Henryk M. Broder / 10.03.2021 / 13:00 / Foto: Tim Maxeiner / 105 / Seite ausdrucken

Menschen, die schwanger werden können

... sind „in der überwiegenden Mehrzahl Frauen“. Der Satz steht in einem von der Bundestags-Fraktion der Linken (früher PDS und noch früher SED) vorgelegten Antrag für ein „Gesetz zur Sicherung reproduktiver Rechte“, genauer: das „Recht auf körperliche und sexuelle Selbstbestimmung" und „reproduktive Gerechtigkeit". 

Zu den bislang bekannten Formen der Gerechtigkeit (Bildungsgerechtgkeit, Verteilungsgerechtigkeit, Einkommensgerechtigkeit, Klimagerechtigeit, Wohnraumgerechtigkeit und Gerechtigkeit bei der Versorgung mit Impfstoffen) kommt nur eine weitere hinzu, die reproduktive Gerechtigkeit.

Worum geht es? Nicht um mehr Rechte für Frauen („Gleicher Lohn für gleiche Arbeit"), nicht um die Entlohnung von Hausarbeit, auch nicht um mehr Frauen-Parkplätze in den Innenstädten, es geht um das ungewollte Privileg des Kinderkriegens, das darin zum Ausdruck kommt, dass „Menschen, die schwanger werden können, in der überwiegenden Mehrzahl Frauen" sind.

Wenn Sie wissen möchten, wie nah das Land inzwischen an den Rand des Wahnsinns gerückt ist, dann lesen Sie sich den sagenhaften Antrag der Links-Fraktion durch, der nicht etwa im nächsten Abfalleimer entsorgt, sondern an „den federführenden Ausschuss für Familie, Frauen, Senioren und Jugend überwiesen" wurde.

Danach halten Sie kurz die Luft an, legen ein Ohr an ihre östliche Zimmer- oder Hauswand und lauschen den Geräuschen auf der anderen Seite. Was sich wie die Tonspur einer Karnevalssitzung anhört, ist das Gelächter der Chinesen in 9.000 Kilometern Entfernung. Sie lachen sich schlapp über ein Land, von dem nur Dr. Oetkers Kochbücher und die Papageien-Jacken von Claudia Roth übrig bleiben werden.

Und dann schauen Sie sich dieses 4 Minuten und 26 Sekunden lange Video an. 

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Kerstin Behrens / 10.03.2021

Ich schlage die gerade geräumte Liebigstraße 34 in Berlin als Besamungsstation vor. Danach sind die “Innenräume Liebig 34 Teil 1 +2 nach Begehung”  jetzt frei für jede Art von Besamung, Abtreibung, Aufzucht von Kindern! Ansonsten finden 3-Knopf-Jacke oder Bankkaufmann samt Ehemann sicher noch die eine oder andere preiswerte Leihmutter, respektive adoptieren die beiden Strategen wenigstens eines ihrer minderjährigen Importe.

Sigrid Leonhard / 10.03.2021

@Caroline Neufert, “Die Formulierung mag komisch sein, aber vielleicht ist sie visionär, da ja einige Männer auch den Wunsch haben, Kinder zu bekommen und es wohl auch möglich wäre” Das Leben ist kein Wunschkonzert. Ich würde auch gerne so stark sein wie ein Mann, beispielsweise. Geht halt nicht, außer vielleicht mit Anabolika.

E Ekat / 10.03.2021

Womöglich ein nicht einzugestehender Vorstoß der Linken, die Migrantenströme zu senken, er zielt auf Ausländer, die erwägen, nach Deutschland umzusiedeln.  So sind sie halt, die Linken. Tolle Ideen, miserable Umsetzung.

A. Ostrovsky / 10.03.2021

Da braucht es doch keine Linksfraktion. Das kann man doch auf dem Verordnungswege regeln. Zuerst eine Männerquote bei der Schwangerschaft und dann Knöllchen wegen Ordnungswidrigkeit, wenn sich die Männer drücken wollen. Die linkspartei hat doch schon eine Doppelspitze wegen der Gerechtigkeit. Es gibt sonst keinen Grund für so eine Konstruktion außer der Geschlechtergerechtigkeit. Also zu jeder Spitzenperson die nicht schwanger werden kann, muss eine zugeordnet werden, die nicht schwanger werden will. Basta. Immerhin hat man bei dieser Partei auch die Blumengerechtigkeit schon ratifiziert. Zu jedem Blumenstrauß in die Hand übergibt man jetzt auch einen für die Füße. Das ist eine andere Art von Fußerotik, so wie die Erotik der Linkspartei schon lange von anderer Art ist. Es gibt auch die Linksgerechtigkeit. In einer Doppelspitze, wo zwei Personen sind, die nicht schwanger werden wollen, muss zu jeder, die ganz links ist auch noch eine kommen die ganz ganz links ist. Ich habe es begriffen. Schaut auf zu mir!

Bernhard Krug-Fischer / 10.03.2021

@Klaus Schmid Dr., ich kann mich nicht erinnern, dass es im Bundestag bei Reden der AfD Applaus von den anderen Parteien gegeben hätte. Ganz im Gegenteil, in der Regel gibt es nur Zwischenrufe und Gelächter. Und Sie liegen richtig, dass die anderen Parteien schon auf Linkskurs sind. Man könnte diese auch schon als Blockpartei bezeichnen. Daran wird ja intensiv gearbeitet.

Hermann Ludewig / 10.03.2021

Zu Karl Marx und den Menschen, die seiner Ideologie folgten und folgen sei gesagt: Man kann studieren und sich tief in den Irrtum hinein studieren - Zitat von Gotthold Ephraim Lessing. Mit spätabendlichen Grüßen von der Nordseeküste verbleibt Hermann Ludewig.

Herbert Müller / 10.03.2021

Mich erinnert dies nur an das Sprichwort: ” Wenn es dem Esel zu wohl geht, geht er aufs Eis.” Die Linke ist frustriert, dass ihr die Arbeiterklasse abhanden gekommen ist. Vor lauter Blödheit wissen weder aus noch ein. Da hilft nur eins, ab in Steinbruch zum Steinekloppen, bei Wasser und Brot, da wird das Gehirn wieder frei.

K.Richter / 10.03.2021

Nein, soviel geistigen Diarrhö, wie die heutige LINKE, hat noch nicht mal Honnecker mitsamt seiner Schergen hinbekommen und das will schon etwas heißen.

alma Ruth / 10.03.2021

Nur in einer Gesellschaft in der man glaubt, es bestehen keine Unterschiede zwischen Frauen und Männer und in der man glaubt, das eigene Geschlecht per eigenem Entschluß selbst wählen zu können, nur dort können und werden auch weitere Idiotien solcher Art entstehen. Das sind Zeichen dafür, daß man weder im Biologieunterricht zugehört, noch sich in der umgebenden Gesellschaft je umgeschaut hat. Solche Menschen sind also selbst gewollt blind und taub. Viel Spaß dabei! Hatte Einstein nicht recht als er sagte: (ungefähr): “Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit. Im ersteren bin ich nicht ganz sicher. “ lg alma Ruth

Volker Kleinophorst / 10.03.2021

Die Zukunft ist weiblich und wird ganz toll. War was in der Pille? Mir kommt es jedenfalls so vor, als ob die früher “Frauen” genannten langsam vollkommen durchdrehen. Wenn Deutschlands Zukunft noch weiblicher wird, haben wir keine. “Was sich wie die Tonspur einer Karnevalssitzung anhört, ist das Gelächter der Chinesen in 9.000 Kilometern Entfernung. Sie lachen sich schlapp über ein Land, von dem nur Dr. Oetkers Kochbücher und die Papageien-Jacken von Claudia Roth übrig bleiben werden.” UND die “Nazis”. Die bleiben uns auch auf ewig. Aber natürlich @ H. Broder: Brillant.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 03.05.2021 / 14:00 / 57

Wehrkaftzersetzung durch staatsfeindliche Propaganda

Es gibt etwas im deutschen Nationalcharakter, das jede Krise und jede Katastrophe unbeschadet überlebt, nach jeder Niederlage aufsteht und weitermacht, als wäre nichts passiert. Es…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.04.2021 / 11:00 / 40

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: U.M, M.G.

Der Schauspieler und Präsident der Deutschen Filmakademie, Ulrich Matthes, hat die Aktion #allesdichtmachen heftig kritisiert und dabei einmal mehr die deutscheste aller Fragen gestellt: "Worin besteht jetzt…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.04.2021 / 10:00 / 38

Lothar Wieler ist schon einen Schritt weiter

Für die Corona-Kommunikation in Deutschland sind zwei Instanzen zuständig. Die Bundesregierung mit Gesundheitsminister Jens Spahn, der immer wieder sagt, es laufe alles nach Plan, die…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.04.2021 / 07:31 / 145

Barbara Kostolnik übergibt sich

Wenn Sie nach einem aktuellen Beispiel für Hassrede suchen, dann klicken Sie diesen Link an. Es ist ein Kommentar von Barbara Kostolnik im Info-Radio des RBB, geschrieben…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.04.2021 / 15:30 / 20

Willkommen bei Steigenberger!

Vom nagelneuen Berliner Flughafen BER gibt es nur zwei Direktflüge nach Wien, einen um 9:45 Uhr morgens und einen um 19:45 Uhr abends. Ich will…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.04.2021 / 11:00 / 71

Deutschland und das Rumpeln unter der Haube

Liebe Leserinnen und Leser, oder wie wir in Deutschland inzwischen sagen: Liebe Lesende, versuchen Sie bitte, sich Folgendes vorzustellen: Sie fahren ein schon älteres, aber…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.04.2021 / 10:00 / 58

Petra Pau kann nicht lesen

Am 13. April erschien auf Welt Online ein Beitrag von Hubertus Knabe über ein „Musterbeispiel linker Doppelmoral", wie sie in der Links-Partei praktiziert wird. Illustriert…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.04.2021 / 06:00 / 94

Die gefährlichste aller Mutanten

Manchmal sagt ein Interview mehr als 1000 Worte. Karl Lauterbach merkt man es an, dass er als Kind unter einem furchtbaren Aufmerksamkeitsdefizit leiden musste, während Jens…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com