Henryk M. Broder / 02.02.2019 / 13:00 / Foto: Tina M. Ackerman / 90 / Seite ausdrucken

Meine Favoriten des Monats Januar

Holger Stark, Die Zeit, schämt sich für mich: So sieht also die viel beklagte Nähe von Journalisten zu Politikern aus. Der Journalist als Stichwortgeber, Arm in Arm mit der Politik. Ich kann mich an kein Foto eines Journalisten erinnern, für das ich mich mehr geschämt hätte.

Jutta Ditfurth, ÖkoLinX – Antirassistische Liste, Frankurt/M., bedauert mich: Was für ein Niedergang.

Sven Hanses, Pirat, Westphale mit Herz und Verstand, leitender Angestellter im Handwerk, gegen rechte Politik, widersprichtNiedergang? Der hat schon Anfang der 90er mit den Nazis gekuschelt. Herausgekommen ist dann Grundgesetz Änderung Art. 16a am Ende, weil Leute wie er damals „die Sorgen ernst nehmen“ mussten, die zu Rostock Lichtenhagen und Co. führten. 

Sawsan Chebli, Staatssekretärin, Berlin, zahlt es mir heim: Und der sagt mir, ich hätte einen an der Klatsche.

Ralf Stegner, SPD, fühlt sich ausgeschlossen: Es gibt sicher Menschen, die so eine Rede vor solch illustrem Publikum geistreich finden - bedauere, dass ich nicht zu diesem Personenkreis gehöre. Provokativ? Das schon. Intellektuell anregend? Eher weniger. Entspricht das Broders Einschätzung der „political correctness“?

Johannes Kahrs, SPD, ekelt sich: unsäglich was der broder da treibt. noch unsäglicher ist die weidel, man sieht ihr den triumph an. das ist missbrauch.

Antifa Zeckenbiss, Hobbyfilmer, hat Schluckbeschwerden. Bei dem Foto kommt mir glatt der Kaffee wieder hoch.

Karl Lauterbach, SPD, hat eine Vision: Henryk M Broder hat in seiner Rede vor AfD Fraktion am 29. Jan den Klimawandel erklärt. Unfassbar. Wahrscheinlich werden wir bald eine Stellungnahme von „100 Intellektuellen“ zum Klimawandel bekommen. Dann wird wahrscheinlich Altmaier dankbar reagieren.

Ruprecht Polenz, CDU-Alteisen und offizieller Vertreter der Bundesregierung im Dialog um den Völkermord an den Herero und Nama mit Namibia, legt Wert auf gute Manieren: Denkwürdiger Auftritt von Broder bei der AfD. Broder stellt Gaulands „Vogelschiss“-Äußerung auf dieselbe Stufe wie Rülpsen beim Essen.

Foto: Tina M. Ackerman navy via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

B.Klingemann / 02.02.2019

Nachtrag: Johannes Kahrs übt sich oft in beleidigender Grundschulhofsprache. Er scheint etwas nachholen zu müssen. Irgendwann wird es teuer für ihn.

Bechlenberg Archi W. / 02.02.2019

Wenn diese Leute dir einen “Niedergang” attestieren, müssen sie dich ja früher höher geschätzt haben. Was nur bedeuten kann, dass du damals irgend etwas falsch gemacht hast.

B.Klingemann / 02.02.2019

“Stegner fühlt sich ausgeschlossen.” Und dann kommt von ihm die Bestätigung. Herrlich!

Sabine Schönfelder / 02.02.2019

Kompliment Herr Broder, die Crème de la Crème der linken Politgauckler gibt Ihnen die Ehre. Soviel Feind muß man sich hart erarbeiten, fast schon erkämpfen. Die getroffenen Hunde bellen im chorus infernalus. Betrachten Sie es als Abgesang einer aussterbenden Spezies, als das Zähnegeklapper einer bedrohten Überzüchtung menschlicher Dekadenz.  Ebenso witzig wie entlarvend das gewählte Vokabular der einzelnen Kommentatoren, das deutlich ihre gesellschaftliche Eigenwirkung beschreibt. Für Stark muß man sich schämen, Ditfurth bedauern, um Hanses sich sorgen, Chebli hat einen an der Klatsche,  Kahrs ist echt ekelig, Stegner muß man ausschließen ( in einer Zwangsjacke), bei der Antifa kommt einem der Kaffe hoch ( nach dem Frühstück noch der ganze Rest), Lauterbach kommt mit Visionen in die Irrenanstalt ( neue SPD-Zentrale)und Polenz kauft sich den neue Knigge. Herzlichen Glückwunsch, Sie haben’s drauf! Die Rede hätten Sie gar nicht halten müssen, die hätten sich genauso aufgeregt, wenn Sie aus dem Telefonbuch oder noch schlimmer aus dem Parteiprogramm der SPD vorgelesen hätten!!

Dirk Jungnickel / 02.02.2019

Vor allem Jutta Ditfurth sollte einmal unter “Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts”  gewürdigt werden. Leider oder mit gutem Grund taucht die Salonkommunistin nur noch selten in Talk - Shows auf. Dann könnte man wenigstes mal wieder eine Lachnummer vermerken.

Uta Buhr / 02.02.2019

Köstlich - selten so gelacht! Allerdings bin ich enttäuscht, dass intellektuelle Tiefflieger wie Claudi Roth, uns’ Annalena (die mit den Energiespeichern), Frau Kaddor und verschiedene andere der üblichen Verdächtigen sich nicht schon wortgewaltig gemeldet haben. Aber wahrscheinlich sind die Mädels mit weitaus Wichtigerem wie z. B. der Rettung des Planeten beschäftigt und verkünden ihre Weisheiten etwas später. Eigentlich fehlt hier auch das Kanzlerinnenwort zum Sonntag zu diesem unerhörten Vorgang, der inzwischen soviel (Fein)staub aufgewirbelt hat, dass er die Umwelt noch weiter zu belasten droht. “Nicht hilfreich” wäre doch die angemessene Reaktion aus dem Kanzleramt.

Andre Griessmann / 02.02.2019

Ach Herr Broder- so schlimm ist doch eine Umarmung von Frau Weidel nun auch wieder nicht. Und das der politische und journalistische Abschaum gern diese Gelegenheit zum Shitstorm gegen Sie ergreift, war vorauszusehen. Aber Sie als Autor und wir als treue Leser der Achse werden das überleben und belustigt die Reaktion von “Fachleuten” zur Kenntnis nehmen und nicht vergessen.

Martin Schott / 02.02.2019

Es ist traurig und macht auch Angst: Broder redet von Freiheit und menschlichem Anstand im Politikbetrieb, und “Sympathieträger” wie Stegner, Kahrs & Co. demonstrieren, dass sie kein Wort davon begriffen haben.

E.W.U.Putzer / 02.02.2019

Herr Johannes Kahrs ist ja nur neidisch, das letzte mal, wo er von einer attraktiven Frau (Bringfriede Kahrs) in den Arm genommen wurde, ist wahrscheinlich fast 40 Jahre her. Ein Artikel der Frankfurter Allgemeinen vom 19.04.2009 vergleicht das Machtsystem dieses Sprösslings des Kahrs-Clans mit einen Krebsgeschwür.

Klaus Klinner / 02.02.2019

Lieber Herr Broder, von keinem der oben aufgeführten Berufsempörten würde ich ein Pferd oder einen Gebrauchtwagen kaufen, von Ihnen ungesehen. Obwohl es heisst ja immer, er wäre besonders geschäftstüchtig der J ...., also würde ich doch lieber erst nach Augenschein kaufen. Auf jeden Fall danke ich Ihnen für ihre Beiträge, die passen wie der A….. auf den Eimer.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 09.08.2022 / 12:00 / 40

Patrick Bahners – der Querdenker aus Entenhausen – Eine Posse in fünf Bildern

Kaum hatte CDU-Chef Merz die Cancel-Kultur mit klaren Worten verurteilt, sagte er seine Teilnahme an einem „Transatlantik-Forum“ ab, weil er nicht mit zwei Maulhelden jenes…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.08.2022 / 13:00 / 77

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: G. G.

Ginge es nach Gregor Gysi, dürfte Deutschland keine Waffen an die Ukraine liefern. Frankreich und Großbritannien aber schon. Das ist die Lehre aus dem Zweiten…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.08.2022 / 06:00 / 150

Friedrich Merz in Theorie und Praxis

Vor einigen Tagen klagte der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz noch öffentlich über die um sich greifende Cancel Culture, jetzt praktiziert er sie selbst. Seine amerikanischen Freunde…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.07.2022 / 12:00 / 50

Dr. Blume und die Republik Israel

Inzwischen hat jedes Bundesland einen eigenen Antisemitismusbeauftragten. Von den meisten weiß man nicht einmal, wie sie heißen. Ganz anders dagegen agiert der Antisemitismusbeauftragte von Baden-Württemberg.…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.07.2022 / 14:00 / 73

Die Toiletten-Revolution schreitet voran

Wer bisher angenommen hat, der Krieg in der Ukraine sei ein Problem, das uns alle angeht, die Energiekrise, die Verkehrswende oder der „menschengemachte Klimawandel", der muss…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.07.2022 / 11:00 / 89

Ab morgen heiße ich Henrike!

Nicht die Frauen, nicht die Muslime, nicht die Migranten, nicht einmal die Corona-Skeptiker, die sich einen gelben Stern anheften, sind die Juden unserer Zeit, es…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.07.2022 / 12:00 / 59

Welchen Schaden die Juden anrichten

Der woke Antisemit macht nicht die Juden für den Antisemitismus verantwortlich, er ist ontogenetisch einen großen Schritt weiter. Er macht Juden dafür verantwortlich, dass sie…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.06.2022 / 14:00 / 59

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts – M.M. und P.S.

Great minds think alike! Das gilt auch für den Leiter der „Bildungsstätte Anne Frank" in Frankfurt, Meron Mendel, und den bedeutendsten deutschen Philosophen der Gegenwart,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com