Thilo Schneider / 13.10.2019 / 12:00 / Foto: Timo Raab / 29 / Seite ausdrucken

Mein Pizza-Ausflug in die Bio-Welt

Man hat das ja manchmal. Zwei Berufstätige, die sich fürs Einkaufen auf den jeweils anderen verlassen haben und dann feststellen, dass auf Andere kein Verlass ist.  Da hockst Du dann da, guckst in den Kühlschrank und stellst fest, dass das Abendessen aus der abenteuerlichen Kombination von einem halben Glas Gewürzgurken, einem Joghurt, einer abgelaufenen Mayonnaise und den übrigen Buchstabennudeln der Buchstabensuppe letzte Woche bestehen wird. Das geht natürlich nicht.

„Schatz“, hat der Schatz vorgeschlagen, „wir könnten uns doch eigentlich eine Pizza bestellen. Wir sind reich genug. Wir wohnen doch nicht mitten in der Stadt, damit wir Gurken mit Nudeln essen!“ Die Idee fand ich gut und legte sogar noch eine Pizza obendrauf, weil ich erstens nicht gerne teile und zweitens gerne meine halbe Pizza mit der anderen halben Pizza vom Schatz tausche, so hat jeder etwas davon. Zumindest in der Vergangenheit. „Wir könnten“, so sprach der Schatz, „doch bei der neuen Bio-Pizzeria bestellen, die machen so Bio-Pizza, das ist dann auch noch total gesund, und wir tun was für die Umwelt und alle, mit denen ich bisher geredet habe, waren total begeistert und es ist auch nur ein bisschen teurer als der ewig gleiche Fraß vom „Influenza con Salmonelle“.“ 

Ich wurde hellhörig. BIO-Pizza? Aus welchen chemischen Kampfstoffen sollte denn bisher meine Pizza bestanden haben? „Mit wem hast Du denn gesprochen?“, fragte ich vorsichtshalber nach. „Mit der Dings, der, die wo da, Du weißt schon, ist doch egal“, wiegelte der Schatz ab, und so begann mein Pizza-Ausflug in die Bio-Welt. Flugs hatte der Schatz sein Handy angeworfen, war auf die Website vom Bio-Pizza-Laden gegangen und hat verkündet, dass er schon weiß, was er isst. Das war schön für den Schatz. Für mich nicht. Ich nahm das Handy und wurde gleich von der Speisekarte angequatscht: „Hallo, schön, dass Du hier bist. Unsere Bio-Pizza besteht zu 100 Prozent aus biologisch angebauten Produkten ohne Zusatzstoffe oder Allergenen. Such Dir einfach aus, was Dir schmeckt, wir bringens Dir dann vorbei!“ Coole Jungs, da. Und was sich so einfach ausnahm, wurde zu einer Mammut-Aufgabe. 

Das ist alles ziemlich traurig. Eine Trauerpizzakarte.

Ich sage es mal so: Ich kenne und liebe so die Klassiker. Pizza Margherita, Pizza Salami, Pizza Meeresfrüchte und die große BBQ-Pizza mit 32 cm Durchmesser, dem Partyknaller, wenn nur Gürkchen im Haus sind. Mag ich. Kenne ich. Derart primitive Pizzen sind jedoch die Sache von Bio-Pizza nicht. Es gibt eine „Pizza Blanca“, das ist der nackige Pizza Teig, angefeuchtet mit Bio-Olivenöl (handgeschöpft) und Bio-Rosmarin („handgepflückt aus den sonnigen Rosmarinanbaugebieten der Toskana“). Da kann ich mir auch das Gurkenwasser über die beiden restlichen Knäckebrotscheiben schütten. Ich kann auch eine Pizza Tomata oder eine Pizza Zwiebel oder eine Pizza Gurke oder eine Pizza Pepperoni oder eine Pizza Diavolo (mit sonnengereiften Bio-Chilischoten aus echt fairem kubanischen Anbau) haben. Dazu reicht der umweltbewusste Gourmet und Pizzabäcker stets das freihändig geschöpfte Bio-Olivenöl. Im Grunde dampft sich die Pizza-Karte auf jeweils den entsprechenden Gemüsebelag mit Olivenöl ein. Ich habe in meinem Leben kreativere Currywurstbuden kennengelernt. 

Der Schatz hat meinen Unmut und meine Ratlosigkeit gesehen und sich erkundigt, ob ich denn nichts fände. „Nein“, habe ich gesagt, „ich finde nichts. Das ist alles ziemlich traurig. Eine Trauerpizzakarte. Da ist überhaupt nichts mit Fleisch oder Muscheln oder diesen kleinen Tieren mit den acht Armen dabei. Nicht einmal irgendwas mit Käse gibt es da auf den Bio-Teig aus garantiert biologischem Gelüge. Auf der Karte steht mehr Prosa als Essen.“ Der Schatz hat kurz nachgedacht und dann „Nimm doch stattdessen einfach einen Salat, wenn Du nichts findest“ vorgeschlagen. Aber wenn ich Salat hätte essen wollen, dann hätte ich mich auch über das halbe Glas Gewürzgurken hermachen können. Das habe ich dem Schatz auch gesagt. Und dann ist mir eine Idee gekommen.

„Was nimmst denn Du?“, habe ich den Schatz gefragt. „Die große Pizza ganz unten. Pizza Verdure. Also Gemüsepizza. Da ist von allem was drauf. Mit Olivenöl ist das.“, hat der Schatz überflüssigerweise zusatzerklärt. Und da habe ich beschlossen, dass ich heute lieber mit ihr keine Pizzahälfte tauschen will. Ich war enttäuscht. „Ich hätte gerne etwas mit Fleisch gegessen, meinetwegen Bio-Fleisch von zu Tode gestreichelten Rindern oder an Altersschwäche gestorbenen Schweinen, kann meinetwegen auch nach Tofu aussehen, eben irgendetwas, was mir schmeckt. Aber die haben da nicht einmal Salamischeibchen.“, habe ich mich beschwert. 

„Ich bestell woanders was anderes“

„Schau“, hat der Schatz mir gezeigt, „da gibt es doch auch eine Pizza Gourmet mit selbst gestrichenen Honigkrustenchampignons nach Landfrauenart drauf. Probiere die doch mal!“ Und ich habe mir die Nachfrage „…mit Nachtigallenzungen? Sind da Nachtigallenzungen drauf?“ verkniffen. Sie meinte es ja nur gut. Aber ich habe noch nie Landfrauen Honigkrusten streichen sehen. Sowas macht doch kein Mensch. Erst recht keine Landfrau. Da hätte sie viel zu tun, den lieben langen Landtag. Allerdings sah es mir wirklich so aus, als wollte der Schatz ganz dringend und unbedingt eine Bio-Gemüse-Pizza mit Alles und handgeschöpftem Olivenöl essen, weil doch die Dings, die-wo-da, ich-weiß-schon, is-doch-egal, davon geschwärmt hat.

„Ach“, habe ich gesagt, „bestell doch einfach Deine Pizza und ich bestelle mir woanders etwas anderes.“ „Ab zwanzig Euro kriegen wir aber einen Bio-Wein dazu“, hat mich der Schatz aufgeklärt. „Ich weiß schon – aus von übertariflich bezahlten Osteuropäern mit Arbeitsvisum handgepflückten Trauben gekeltert.“, habe ich ergänzt, „ich bestell woanders was anderes.“ Und dann hat der Schatz bei dem Bio-Pizza-Laden angerufen und erfahren, dass die heute den letzten Tag offen haben und nichts mehr liefern, weil „der Konkurrenzdruck so stark ist“. 

Da war zur Abwechslung der Schatz enttäuscht. Ich nicht. Ich habe die Älteste angefunkt und bei ihr einen Familieneimer ungesunde, maschinenfrittierte Hähnchenteile von verdammt unglücklichen, aber dank Medikamenten kerngesunden Hühnern bestellt, den sie uns später im Tausch gegen zwei abgehackte Hühnerbeine vorbeigebracht hat. Ich danke Gott, den Amerikanern und Ludwig Erhard für die Marktwirtschaft. 

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Schulze / 13.10.2019

Gurkenwasser eignet sich vorzüglich für Vinaigrettes. Köstlicher (sic!) Artikel. Die Kommentare ebenso. Würde gern Bio boykottieren, aber z. B. Clementinen und Mandarinen sind dort erheblich schmackhafter. Man macht halt seine eigene Mischkalkulation….

Konrad Kugler / 13.10.2019

Bio ist doch wunderbar. Wenn ich eine Zitrone inkl. Schale verwenden will, dann greife ich zu Bio. Da weiß ich, was ich habe. Aber sonst ist mir Bio schnurzpiepegal. Aber ja, ein Danke schön für die Tränen, die ich beim Lachen vergossen habe.

Thomas Hechinger / 13.10.2019

Ich bin da ganz altmodisch und esse einfach, was mir schmeckt und ich vertrage. Ob da Bio draufsteht oder nicht, ist mir so was von egal. Wenn es mir schmeckt, kaufe ich es wieder, wenn es mir nicht schmeckt, bleibt es künftig im Regal: to bio, or not to bio, that’s not the question.

Belo Zibé / 13.10.2019

Jetzt gebe ich es zu, lieber Thilo Schneider, dass ich diesen Sommer nach dem Einkauf von Tomaten immer den »Schneidertest« durchgeführt habe: Gewöhnliche Supermarkttomaten vs. Biotomaten. Die Biotomaten schmecken einfach besser. Gut, es gibt auch viel Bio mit dem man den Mailänder Dom gipsen könnte , aber in diesem und in anderen Fällen ziehe ich einige eindeutig aromatischere Bioprodukte vor.

Robert Bauer / 13.10.2019

Köstlich! Wie eine Quadro Stagioni! Bio hin, Bio her, das Schlimmste an diesen Pizzaläden ist die Tatsache, daß sie nicht mehr von katholischen Mafiosi, sondern von Anhägern des wahren Glaubens geführt werden und somit alles Schweinerne gestrichen ist. Stattdessen dröge sterile Pute. Es ist zum Islamophobwerden!

WOLF-D. SCHLEUNING / 13.10.2019

In Neapel, dem Epizentrum der Pizzabäckerei, habe ich Pizza con wurstel é krauti gegessen. So etwas bekommt man nicht in Germania. Der deutsche Biowahn ist ein Schlaraffenland für Camorra, Mafia und N’drangheta

Ingrid Heynemann / 13.10.2019

Herrlich. Mein Restsonntag ist gerettet. Lange nicht mehr so gelacht. Habe beschlossen heute Abend Schnitzel essen zu gehen

Thomas Taterka / 13.10.2019

‘Ne Cola und ‘ne Ecke und etwas Paolo Conte aussem Lautsprecher : war früher kinderleicht und die schnelle Nummer für Zwischendurch. In meiner Gegend gibt’s 1001 Pizzeria, aber nur eine authentische : Amici, Amici, - Mehringdamm , Ecke Gneisenau . Wenn man mehr will ( Tisch, Messer u. Gabel, Lasagne ) geht man ein paar Schritte weiter ins Restaurant. Die einzig wahre Pizza macht man selbst. Für den Anfänger : Üben ,üben üben. Abspann : Lorenzo Jovanotti, Piove !

Andreas Zöller / 13.10.2019

Bin Weltmeister im Pizzaselbermachen. Garantiert unbio, mit allem dreifach drauf, zum halben Preis und ohne Lieferando. Sine aspera ad astra.

Bernhard Krug-Fischer / 13.10.2019

Lieber Herr Schneider, ich bin entsetzt und falle vom Glauben ab! Seit Monaten, ja Jahren und in letzter Zeit verstärkt wird von Regierungsseite gebetsmühlenartig immer darauf hingewiesen, dass die privaten Haushalte für den Notfall Vorsorge betreiben müssen, falls es einen längeren Blackout oder eine andere Krise gibt.  Man soll Lebensmittel und Getränke für mehrere Tage bevorraten. Und Sie haben nichts Essbares außer ein paar Gurken?? Hören Sie nicht auf die Regierung, die es gut mit Ihnen meint?? Oder wollen Sie mit dem Artikel die Nachfolge von Relotius antreten, sprich irgendwelche Geschichten zur Erheiterung erfinden?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 08.12.2019 / 10:00 / 4

Wie CO2-neutral lebten die Neandertaler?

Es ist der späte Nachmittag des 20. Oktober 30.000 vor Christi Geburt im Neandertal, als Nog Mahmut in der Höhle seiner Sippe zwei Steine aneinanderschlägt…/ mehr

Thilo Schneider / 01.12.2019 / 12:00 / 6

Parkraumbesetzer

Neulich wollten der Schatz und ich zum Einkaufen fahren, da unser Kühlschrank weniger Inhalt hatte als eine Regierungserklärung von Angela Merkel. Also haben wir uns…/ mehr

Thilo Schneider / 17.11.2019 / 12:00 / 32

Schadensfreiheit

Ich muss da etwas weiter ausholen: Im Juli wollte ich gerne rückwärts ausparken, als dem Schatz auffiel, dass in der Zwischenablage ein Kuli vom Hilton-Hotel…/ mehr

Thilo Schneider / 10.11.2019 / 10:00 / 12

„WerhaddndenLeberkäs?“: Politik in Mundart

Der Bürger draußen im Lande fragt sich ja gelegentlich, wie das so ist mit der Politik. Wie wird sie gemacht, wer sind die handelnden Personen und…/ mehr

Thilo Schneider / 03.11.2019 / 06:00 / 24

Meditative Klangreise

Neulich morgens am Spätfrühstückstisch sah mich der Schatz lange an und stellt dann fest: „Du bist unzufrieden“. Und damit hatte sie auch recht. „Ich bin…/ mehr

Thilo Schneider / 06.10.2019 / 14:00 / 11

Der CO2-Verbrauch des Staubsaugers

Wir haben mittlerweile 2019 und alle patriarchalischen Strukturen bröckeln ja, was sehr bedauerlich für uns Männer ist, die wir noch in konservativen, aber sauberen Haushalten…/ mehr

Thilo Schneider / 05.10.2019 / 16:00 / 37

Verdummt die Jugend oder ich?

Kennen Sie den noch? Treffen sich zwei Ostfriesen. Sagt der Eine: „Hey, Du hast ja eine neue Digitaluhr, wie spät ist es denn?“ Antwortet der…/ mehr

Thilo Schneider / 22.09.2019 / 06:21 / 16

Currywurst-Zertifikate

In Frankfurt tritt die „Fridays for Future“-Klasse von 2019, deren Lehrer mit einem hübschen Umweltpreis ausgezeichnet wurde, eine Klassenfahrt an. Mit einem Kreuzfahrtschiff, weil man sich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com