„Mein Name ist Liefers. Ich bin Schauspieler. Ich möchte drei Überlegungen mitteilen”

Am 4. November 1989, ein paar Tage vor dem Fall der Mauer, hielt Jan Josef Liefers eine Rede in Ost-Berlin. Kritiker wie er wurden damals von dem DDR-Regime als Klassenfeinde diffamiert, deren Aussagen angeblich von Faschisten und Nazis gefeiert würden. In den Augen des Regimes gab es nur die guten Sozialisten auf der einen Seite, die durch die Regierung friedlich vertreten sein sollten und die abtrünnigen, verantwortungslosen und unmoralischen Nörgler und Hetzer auf der anderen Seite. Ihnen wurde, besonders von Seiten der Staatsmedien, vorgeworfen, mit ihren Meinungen Hass zu schüren und dem Faschismus und der rechtsradikalen Gesinnung das Wort zu reden.

Ich habe an diesem Wochenende die Rede von Jan Josef Liefers abgetippt, denn über dreißig Jahre später steht er aufgrund einer Satire wieder in der Kritik, rechten Staatsfeinden das Wort zu reden. Menschen, die ihm aufgrund seiner Kunst Applaus spenden, werden ebenfalls in eine rechtsradikale Ecke gestellt, unter anderem von öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten.

Jan Josef Liefers ist über all diese Diffamierungen erhaben. Die Satire ist nur eine künstlerische Auseinandersetzung mit den Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus. 

2021 ist nicht 1989. Die BRD ist nicht die DDR. Heute gibt es das Internet. Wir alle können uns frei selbst informieren. Wir sind von keinem Framing mehr abhängig. Wir können alle Rahmen sprengen und die Bilder aus mehreren Perspektiven betrachten.

Daher hier nun die Rede von Jan Josef Liefers aus dem Jahr 1989. Es ist beängstigend, wie sehr die damalige Rede eine Antwort auf die heutige Situation im Jahr 2021 sein kann:

„Neue Strukturen müssen wir entwickeln“

„Mein Name ist Liefers. Ich bin Schauspieler. Ich möchte drei Überlegungen mitteilen.

In den letzten Wochen haben hunderttausende Menschen auf den Straßen unseres Landes das Gespräch eingefordert. Wir alle führen es seit kurzer Zeit. Natürlich hat jeder das Recht, Partner in diesem Gespräch zu sein. Aber ich meine, wir sollten darauf achten und uns verwahren, gegen mögliche Versuche von Partei und Staatsfunktionären, jetzt oder zukünftig, Demonstrationen und Proteste von Menschen unseres Landes für ihre Selbstdarstellung zu benutzen, Initiatoren und Führer des begonnen gesellschaftlichen und politischen Reformprozesses zu sein.

Der zweite Gedanke: Zur ganzen Frage der führenden Rolle überhaupt, meine ich schon, dass sie zur Disposition gestellt werden muss. Zur Demokratie gehört für mich, dass keine gesellschaftliche Kraft allein diese Rolle okkupieren, noch sich um sie bewerben, sondern sie bestenfalls erringen kann und zwar in täglicher Arbeit, demokratisch und eindeutig durchschaubar organisierter Arbeit und entsprechenden Resultaten.

Solange die Spitze der SED nur auf unser aller Druck reagiert, kann meiner Meinung nach von führender Rolle nicht die Rede sein. 

Außerdem haben, denke ich, allein die in diesem Land verbliebenen und verbleibenden Menschen darüber zu entscheiden, wen sie mit der Führung beauftragen. 

Und der dritte Gedanke. Es ist richtig, jeden Menschen zu ermutigen, die durch die Politik von Partei und Regierung entstandene Krise in unserem Land durchzustehen. Ich glaube allerdings nicht, dass in vierzig Jahren DDR-Geschichte nur einzelne Personen immer wieder in Krisen führten, sondern auch die von ihnen geschaffenen und zementierten Strukturen. 

Die vorhandenen Strukturen, die immer wieder übernommenen prinzipiellen Strukturen lassen Erneuerungen nicht zu. Deshalb müssen sie zerstört werden. Neue Strukturen müssen wir entwickeln für einen demokratischen Sozialismus. Und das heißt für mich unter anderem, Aufteilung der Macht zwischen der Mehrheit und den Minderheiten.

Danke schön.“

 

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Tapfer im Nirgendwo.

Foto: Bundesarchiv

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Werner Arning / 25.04.2021

Alle Hoffnung beruht nun auf Menschen, die die DDR noch bewusst erlebt haben. Sie verstehen und fühlen, was gerade vor sich geht. Sie kennen die Mechanismen. Sie erkennen die Lügen. Sie erinnern sich. Ihr gesunder Instinkt sei uns Mahnung. Sie möchten nicht wiederholt wissen, was sie seinerzeit erfolgreich abgelegt haben, ja besiegt haben. Die Demokratie braucht euch heute mehr denn jemals. Sagt es laut. Wenn es damals nicht gelang, euch einzuschüchtern, dann soll dieses heute um so weniger gelingen. Wenn irgendjemand uns aus dem Schlamassel erretten wird, dann die Menschen aus dem Osten.

Alexander Mazurek / 25.04.2021

Ich bin dankbar jedem, der aufbegehrt und erwarte von keinem, dass er sich opfert - für die Täter und ihre Helfershelfer wie willigen Vollstrecker will ich Nürnberg reloaded.

Jochen Brühl / 25.04.2021

Es ist für mich völlig unverständlich, wie bei der Nummer Teilnehmende gegenüber dem Mob einknicken konnten, mit dem Argument, sie hätten nicht gedacht, mit den “rechtsextremen” Querdenkern in Zusammenhang gebracht zu werden. Selbst ich, der ich ARD und ZDF schon lange nicht mehr “genieße”, wäre locker auf diese Idee gekommen. Da sieht man doch hinsichtlich der politischen Allgemeinbildung relativ deppert aus, und das als Schauspieler der Spitze. Ich kann mir daher nicht vorstellen, dass Liefers einknickt, da seine politische Weisheit wahrscheinlich knapp oder auch deutlich über der einer links/grün wählenden Person liegen wird.

Stanley Milgram / 25.04.2021

Herr Liefers wird genauso wie Herr Steimle gut aus der Sache rauskommen. Denn im Gegensatz zu den “Nazis raus”-Amöben haben beide ein Gehirn und Intelligenz. Intelligente finden immer und überall eine Alternative, während die anderen Alternativlosigkeit glauben, proklamieren und darin untergehen werden.

Christina S. Richter / 25.04.2021

Damals wie heute - absoluter Respekt für Jan Josef Liefers und all seine Kollegen(auch die inzwischen AUS ANGST einknickten). Das spätere Interview mit dem WDR war absolutes DDR-Niveau und ich fand es bemerkenswert, dass Herr Liefers dabei so ruhig und sachlich blieb! Wahrscheinlich weil er begriff, dass wir uns tatsächlich bereits jetzt wieder in diesen gefährlichen DDR-Zeiten befinden. Es ist jetzt unsere Generation, die diesen Albtraum erneut erlebt und dagegen müssen wir alle etwas tun - auch zum Schutz unserer Kinder! Alle Macht geht vom Volk aus! Es müsste doch nun tatsächlich jeder verstanden haben, wohin die Reise gehen soll, wollt Ihr das wirklich? Zweiflern empfehle ich: “Das Leben der Anderen”!

Anne Müller / 25.04.2021

Danke Herr Liefers und auch Dank an Ihre Mitstreiter. Ein Statement für die Meinungsfreiheit, die in Deutschland bereits seit einiger Zeit unter die Räder gekommen ist. Außer Mainstream lassen bestimmte Kreise nichts mehr gelten. Das gängige Prinzip heisst “schnellstens mundtot” machen mit immer den gleichen Phrasen. Gut entlarvt, hoffentlich auch für die Zukunft.

John Savage / 25.04.2021

Da ist sich jemand über lange Zeit treu geblieben. Ich frage mich, ob Herr Liefers nicht noch einmal versuchen sollte, in der derzeitigen Situation die Ironie wegzulassen. Denn er hat immer noch etwas sehr Wichtiges auszusagen. Und wenn die Leute die derzeitigen Videos nicht verstehen oder verstehen wollen, so ist das zwar erst einmal nicht sein Verschulden - denn man sollte sie verstehen können. Herr Liefers sollte trotzdem aber dieses “Verstehenshindernis” aus dem Weg räumen, nur um sicher zu gehen. Vielleicht ist das sogar wirksamer als die Verwendung von Ironie. Einfach wird das nicht. Das konnte man schon an dem Interview im WDR-Fernsehen sehen. Aber man konnte dort auch sehen, wie politisch voreingenommen, einseitig und in den Fragestellungen fast unverschämt die dortigen Moderatoren vorgingen. Mein Respekt an Herrn Liefers, wie letztendlich ruhig er dabei doch geblieben ist. ... und der WDR hat eindrucksvoll bestätigt, dass er selber ein Riesenproblem hat.

Richard Kaufmann / 25.04.2021

@ Fred Burig: Man sollte sich nicht dümmer stellen, als man ist. In meiner Heimat Rumänien gab es das Pflichtfach “wissenschaftlicher Sozialismus”. Das ist etwas wie wissenschaftliches Trampolinspringen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gerd Buurmann / 09.05.2024 / 12:00 / 81

Hass beim Eurovision Song Contest: Eden Golan im Hurricane

Es war herzzerreißend, was in den drei Minuten des israelischen Lieds für den Eurovision Song Contest gestern in der Malmö Arena passierte. Von Hass zerfressene…/ mehr

Gerd Buurmann / 02.04.2024 / 16:00 / 26

Todenhöfers schamloser Nazi-Vergleich

Jürgen Todenhöfer hatte am Ostermontag nichts Besseres zu tun, als die Politik Netanjahus mit jener der Nazis zu vergleichen. „Mister Netanjahu, protestiert Ihr Gewissen eigentlich…/ mehr

Gerd Buurmann / 12.03.2024 / 14:50 / 106

Oma Courage

Marie-Agnes Strack-Zimmermann inszeniert sich als „Oma Courage“. Weiß sie überhaupt, welches theatralische Bild sie da aufmacht? Auf einem in schwarz-weiß gehaltenen Wahlplakat blickt die FDP-Politikerin…/ mehr

Gerd Buurmann / 02.03.2024 / 11:00 / 2

Indubio morgen: „Ist das Euer Ernst?“

Gerd Buurmann spricht mit Peter Hahne über seine beiden aktuell erschienenen Bücher „Ist das euer Ernst?! Aufstand gegen Idiotie und Ideologie“ und „Leid – und wo bleibt Gott?“…/ mehr

Gerd Buurmann / 27.02.2024 / 14:00 / 28

Woher kommt der Festival-Antisemitismus?

Ob nach dem Antisemitismus-Skandal bei der Berlinale 2024 oder bei der documenta 15, immer wieder wundern sich Leute, dass es linken Antisemitismus gibt. Dabei hat…/ mehr

Gerd Buurmann / 24.02.2024 / 11:00 / 16

Morgen bei Indubio: Demokratie in Deutschland

Am kommenden Sonntag spricht Gerd Buurmann mit Henryk M. Broder und Peter Grimm über den Zustand der Demokratie in Deutschland und über jene, die vorgeben,…/ mehr

Gerd Buurmann / 17.02.2024 / 11:00 / 2

Morgen bei Indubio: Woke Moralisten

Am kommenden Sonntag spricht Gerd Buurmann mit der Autorin Zana Ramadani und der Bloggerin Rona Duwe über den Machtmissbrauch der woken Moralisten. „Heute marschieren erneut…/ mehr

Gerd Buurmann / 07.02.2024 / 15:00 / 30

Liebe Bauern, lasst Euch nicht beirren!

Die Bauern erleben gerade eine Diffamierungskampagne. Hoffentlich lassen sie sich davon nicht beirrenn. Nachdem einige Landwirte mit mir auf meinem Podcast Indubio über die aktuellen Bauernproteste…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com