„Mein Name ist Liefers. Ich bin Schauspieler. Ich möchte drei Überlegungen mitteilen”

Am 4. November 1989, ein paar Tage vor dem Fall der Mauer, hielt Jan Josef Liefers eine Rede in Ost-Berlin. Kritiker wie er wurden damals von dem DDR-Regime als Klassenfeinde diffamiert, deren Aussagen angeblich von Faschisten und Nazis gefeiert würden. In den Augen des Regimes gab es nur die guten Sozialisten auf der einen Seite, die durch die Regierung friedlich vertreten sein sollten und die abtrünnigen, verantwortungslosen und unmoralischen Nörgler und Hetzer auf der anderen Seite. Ihnen wurde, besonders von Seiten der Staatsmedien, vorgeworfen, mit ihren Meinungen Hass zu schüren und dem Faschismus und der rechtsradikalen Gesinnung das Wort zu reden.

Ich habe an diesem Wochenende die Rede von Jan Josef Liefers abgetippt, denn über dreißig Jahre später steht er aufgrund einer Satire wieder in der Kritik, rechten Staatsfeinden das Wort zu reden. Menschen, die ihm aufgrund seiner Kunst Applaus spenden, werden ebenfalls in eine rechtsradikale Ecke gestellt, unter anderem von öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten.

Jan Josef Liefers ist über all diese Diffamierungen erhaben. Die Satire ist nur eine künstlerische Auseinandersetzung mit den Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus. 

2021 ist nicht 1989. Die BRD ist nicht die DDR. Heute gibt es das Internet. Wir alle können uns frei selbst informieren. Wir sind von keinem Framing mehr abhängig. Wir können alle Rahmen sprengen und die Bilder aus mehreren Perspektiven betrachten.

Daher hier nun die Rede von Jan Josef Liefers aus dem Jahr 1989. Es ist beängstigend, wie sehr die damalige Rede eine Antwort auf die heutige Situation im Jahr 2021 sein kann:

„Neue Strukturen müssen wir entwickeln“

„Mein Name ist Liefers. Ich bin Schauspieler. Ich möchte drei Überlegungen mitteilen.

In den letzten Wochen haben hunderttausende Menschen auf den Straßen unseres Landes das Gespräch eingefordert. Wir alle führen es seit kurzer Zeit. Natürlich hat jeder das Recht, Partner in diesem Gespräch zu sein. Aber ich meine, wir sollten darauf achten und uns verwahren, gegen mögliche Versuche von Partei und Staatsfunktionären, jetzt oder zukünftig, Demonstrationen und Proteste von Menschen unseres Landes für ihre Selbstdarstellung zu benutzen, Initiatoren und Führer des begonnen gesellschaftlichen und politischen Reformprozesses zu sein.

Der zweite Gedanke: Zur ganzen Frage der führenden Rolle überhaupt, meine ich schon, dass sie zur Disposition gestellt werden muss. Zur Demokratie gehört für mich, dass keine gesellschaftliche Kraft allein diese Rolle okkupieren, noch sich um sie bewerben, sondern sie bestenfalls erringen kann und zwar in täglicher Arbeit, demokratisch und eindeutig durchschaubar organisierter Arbeit und entsprechenden Resultaten.

Solange die Spitze der SED nur auf unser aller Druck reagiert, kann meiner Meinung nach von führender Rolle nicht die Rede sein. 

Außerdem haben, denke ich, allein die in diesem Land verbliebenen und verbleibenden Menschen darüber zu entscheiden, wen sie mit der Führung beauftragen. 

Und der dritte Gedanke. Es ist richtig, jeden Menschen zu ermutigen, die durch die Politik von Partei und Regierung entstandene Krise in unserem Land durchzustehen. Ich glaube allerdings nicht, dass in vierzig Jahren DDR-Geschichte nur einzelne Personen immer wieder in Krisen führten, sondern auch die von ihnen geschaffenen und zementierten Strukturen. 

Die vorhandenen Strukturen, die immer wieder übernommenen prinzipiellen Strukturen lassen Erneuerungen nicht zu. Deshalb müssen sie zerstört werden. Neue Strukturen müssen wir entwickeln für einen demokratischen Sozialismus. Und das heißt für mich unter anderem, Aufteilung der Macht zwischen der Mehrheit und den Minderheiten.

Danke schön.“

 

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Tapfer im Nirgendwo.

Foto: Bundesarchiv

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Fred Burig / 25.04.2021

Nun ja, demokratischer Sozialismus - was soll das schon bedeuten - wenn es zum Schluss auf Diktatur hinausläuft , egal ob es die “Diktatur des Proletariats” oder die der regierenden Parteien ist !?  Diktatur ist ja quasi in jeder Form nichts Gutes! Am Schlimmsten ist, dass Merkel für zwei Diktaturen steht, der früheren SED-Diktatur (pseudoproletarisch) und der heutigen (R-G-L-Ökodiktatur), gepaart mit der des “Weltherrschertums”. MfG

Jörg Georg / 25.04.2021

Eine hervorragende Darstellung von einst und jetzt , zeitlos. Grandioser Jan Josef Liefers mit Weitblick.

A. Ostrovsky / 25.04.2021

Ich kann zu dem Vorgang nur beitragen, dass ich gestern vom Bayrischen Rundfunk (BR5) dummfrech belogen worden bin, wo behauptet wurde, Liefers hätte sich von seiner eigenen Aktion “distanziert”, und da wurde tatsächlich ein Halbsatz von ihm eingeblendet, wo er sinngemäß sagt, dass er “rechten Schwurblern” keine Argumente liefern will. Entweder ist der Liefers voll verrückt, weiß morgen noch nicht, was er heute sagen will, oder der BR5 hat so unverschämte Fake News verbreitet, dass Liefers sich dazu öffentlich äußern sollte. Ich für meinen Teil höre den Rotfunk aus Monaco nur gelegentlich, wenn ich nicht die volle Herrschaft über den Senderknopf habe oder sonst irgendwie seelisch im Ungleichgewicht bin. Ich kann also nicht dazu beitragen, wie es beim BR weiter geht.  Und von Rotfunk distanziere ich mich nachhaltig, weil das nicht Rot ist, es ist der Klamauk des Roten, die Verzerrung durch braun-kleinbürgerliche Elemente mit dem Willen zur Herrschaft. Ich DISTANZIERE MICH!!!

Gabriele Kremmel / 25.04.2021

Ganz neue Einblicke. Herr Liefers ist nicht nur ein sehr guter Schauspieler, er ist auch ein aufrechter Demokrat und ein Charakterkopf. Das sage ich voller Respekt und Anerkennung.

Richard Kaufmann / 25.04.2021

Dem ist nichts aber gar nichts hinzuzufügen. Ich verneige mich vor diesem Zeitgenossen, der mir als Schauspieler viel Freude bereitet hat und dessen Mut, sich gegen Merkels faschistisches Regime mit den Mitteln seiner Kunst zu stellen, ich bewundere. Und ich möchte auch für Armin Laschet eine Lanze brechen, der ihn trotz widriger Zeiten und in exponierter Position verteidigt hat. Ich hielt nicht viel von diesem Mann, nun sehe ich ihn als einzigen Garanten, dieses abgeglittene Land einigermaßen wieder in die Spur zu bringen. God save Laschet and damn Baerbock!

Volker Kleinophorst / 25.04.2021

“Die vorhandenen Strukturen, die immer wieder übernommenen prinzipiellen Strukturen lassen Erneuerungen nicht zu.” So war es und so ist es. Wer zweifelt noch, dass die BRD der DDR beigetreten ist und nicht umgekehrt?

Paul Siemons / 25.04.2021

Weiß zufällig jemand, wo am 4. November 1989 unsere heutige Staatsratsvorsitzende war?

Andreas Zöller / 25.04.2021

Ich will keinen “demokratischen Sozialismus” Punkt, Aus, Ende!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gerd Buurmann, Gastautor / 24.11.2021 / 06:13 / 148

Das Evangelium nach Corona

„Selig sind, die erklären, geimpft zu sein. Selig sind die Unversöhnlichen; denn sie erhöhen die Impfquote. Selig sind, die Ungeimpfte ausgrenzen; denn sie gefallen Gott.“…/ mehr

Gerd Buurmann, Gastautor / 15.11.2021 / 15:00 / 48

Österreich: Ab heute Sanitarismus

Ab heute, dem 15. November 2021, gilt in Österreich ein Lockdown für Ungeimpfte. Menschen, die nicht geimpft sind, dürfen das Haus dann nur noch aus…/ mehr

Gerd Buurmann, Gastautor / 05.11.2021 / 06:10 / 54

Kennen Sie Winsome Sears?

Winsome Sears wurde als erste schwarze Frau zur Vizegouverneurin Virginias gewählt. Ich bin mir sicher, wäre sie eine Demokratin, dann würde die deutsche Presse bereit…/ mehr

Gerd Buurmann, Gastautor / 13.04.2021 / 11:16 / 39

Ein paar Fragen an die Tagesschau

Sehr geehrte Damen und Herren der Tagesschau, einen Bericht aus Amerika haben Sie wie folgt überschrieben: „In der Nähe von Minneapolis hat ein Polizist den 20-jährigen Afroamerikaner…/ mehr

Gerd Buurmann, Gastautor / 22.03.2021 / 17:00 / 50

Ein Jahr Corona – Die aktuellen Zahlen

Es ist Mitte März 2021. Seit über einem Jahr befindet sich Deutschland im Corona-Ausnahmezustand. Das sind die Zahlen der Todesfälle in Deutschland (Stand: 16. März 2021):…/ mehr

Gerd Buurmann, Gastautor / 18.01.2021 / 11:00 / 27

Demokratie heißt auch Donald Trump anzuhören

Wenn sich über einen Menschen eine Welle der Anklagen ergießt, dann ist es moralisch geboten, den Angeklagten zu Wort kommen zu lassen, damit er eine…/ mehr

Gerd Buurmann, Gastautor / 10.01.2021 / 06:20 / 77

„Sag mir, wo du stehst, sonst klicke ich dich weg“

Menschen sind im Home Office statt in Büros, die Straßen sind leer, Familienfeierlichkeiten fallen aus, die Gaststätten und Vereinshäuser sind geschlossen, die Menschen distanzieren sich. …/ mehr

Gerd Buurmann, Gastautor / 07.01.2021 / 15:30 / 32

Die Verfassung der USA steht!

Die meisten Menschen, die in der Revolution der Vereinigten Staaten von Amerika an der Spitze kämpften, starben im hohen Alter. Die französische Revolution jedoch fraß…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com