Tamara Wernli / 05.05.2021 / 17:00 / 9 / Seite ausdrucken

Links und rechts für Außerirdische vom Planeten Logik

Tamara Wernli hatte mal wieder Besuch von einer Außerirdischen vom Planeten Logik. Diese wollte unbedingt wissen, was es auf unserem Planeten mit „links“ und „rechts“ so auf sich hat. Tamara Wernli bemühte sich, die einleuchtenden Erden-Konzepte zu erklären, doch das dusselige Alien wollte es einfach nicht verstehen: Warum ist links immer gut und rechts immer schlecht? Weshalb sollte man sich vorsorglich von rechts distanzieren? Und wieso sind heutzutage selbst Linke manchmal rechts?

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karola Sunck / 05.05.2021

Was versteht man unter rechten Meinungen und dass gleiche unter linkem Gedankengut? Gar nicht so einfach zu erklären und schon gar nicht einem Außerirdischen, der in seinem Denkvermögen den Erdbewohnern um einige Millionen Jahre voraus ist. Ich denke mal der Außerirdische wird es dem Erdenbürger erklären und nicht umgekehrt, um was es sich dabei handelt. Der außerirdische Gast bezeichnet dann das rechte Element als einen Pool und das linke Element als Gegenpool, oder umgekehrt. Wo extreme linke Positionen auftauchen sind die extremen rechten nicht fern. Der Lauf der Dinge strebt aber immer zu der gesunden Mitte. Das ist ein Naturgesetz, was man nicht aushebeln kann. Der Mensch aber in seiner unendlichen Beschränktheit und mit seinem idiotischen, ideologischen Gedankengut, versucht das aber immer zu umgehen und löst damit großen Schaden aus, anstatt diese Tatsache anzuerkennen, welche die Evolution und die Naturgesetze ihm vorgegeben haben. Aber das Ego des Menschen ist noch nicht so weit, dieses zu verstehen und daher auch anzuwenden. Das eigene Ego steht dem Menschen im Wege und führt zu unendlichen Leid und schrecklichen Katastrophen, die zu vermeiden wären, wenn der Mensch in seiner Weisheit nicht noch ganz am Anfang des Seins stehen würde. Aber das gehört dazu um zu wachsen und zu lernen. Denn nur der Schmerz wird ein Umdenken Richtung Mitte ermöglichen und der Evolution einen neuen Schub geben. Das kann natürlich eine lange Zeit beanspruchen, welche für ein Erdenleben eine gefühlte Ewigkeit nach sich zieht, aber für die Evolution ein Wimpernschlag bedeutet.

Ernst Lepanto / 05.05.2021

Also wenn ich so ein Chef von einem Alien Raumschiff Geschwader wäre und mitbekommen hätte was auf diesem Planeten der Geschubsten Namens Erde Wirklich so abgeht wäre der Befehl zum sofortigem Rückzug und zwar in mindestens 10 Facher Warp Turbo Geschwindigkeit das Normalste in meiner Alien Welt . Weil Wer will sich schon mit dauer Verlierer und Verrückten einlassen die nichts aber auch rein gar nichts aus ihrer eigenen zum teil sehr leidvollen Geschichte gelernt haben ......Brrrrr nix wie weg von hier !!!

Hans-Peter Dollhopf / 05.05.2021

Heute Morgen ‘Die Nachricht’ auf Achgut: “Ulrike Folkerts jetzt bei #alleswiderrufen”! Ich bin ja gewollt dumm! Mein IQ fordert immerzu so viel Zeit an für seine Entdeckungen in slow motion. Warum tue ich mir das nur an? Tragisch, aber simpel, ich mag das verrostete alte Stück, denn es kümmert sich so perfekt um meine Seele. Die beiden sind unzertrennlich. Und so diskutieren sie in mir. Ich gucke einfach gerne mur zu. “Die Falschen haben ja unsere Videos beklatscht. (…) Ich bin wirklich zutiefst erschüttert, dass ich Menschen verletzt oder vor den Kopf gestoßen habe, das hat mir schwer zu denken gegeben. Und ich habe gelernt: Prüfe genau, wo du mitmachst!” Ehrlich Ulli, wie geil! Besser geht nicht. Obie Award.

Michael Schweitzer / 05.05.2021

Frau Wernli,die Revolution wird ihre Kinder fressen,das ist gewiß und am Ende wird die Realität siegen. Auch das linke schmarotzende,bevormundene, Grüne Reich wird vergehen. Denn ohne Freiheit keine freie Marktwirtschaft.Leider haben diese Leute mit Persönlichkeitsstörungen nichts aus der Geschichte gelernt, sonst wüßten sie das Größenwahn auf deutschen Boden ins Verderben führt. Und Au8erirdische wollen sicher mit dieser durchgeknallten Spezies nichts zu tun haben.

Kurt Müller / 05.05.2021

Das ist ja herrlich ironisiert :-) . Insbesondere beim Wort “Volk” darf ich als DDR-Abkömmling (das entschuldigt einiges) wiederholen, daß der Begriff Volk bis 1989 völlig ungezwungen verwendet wurde, weil jedem klar war, daß er nichts mit den völkischen und in ihren tieferen Bedeutungen menschenverachtenden Nazi-Begriffen der Volksgemeinschaft oder des Volksgenossen gleichzusetzen ist, sondern als zutreffende, schön klingende deutsche und ungekünstelte Wörter verwendet werden können. Wie gesagt, ein Zusammenhang zu NS wurde gar nicht erwogen, wird aber heutzutage unrechtmäßig hineininterpretiert. Aber Westdeutsche Linke, in der Regel Studienabrrecher, Anstandsverweigerer und Versager, wollen einem das schlechtreden, während das Politbüro uns das einfach gelassen hat. Natürlich schafft der Begriff auch etwas Arbeiterklassenbewußtsein und damit Zusammenhaltsgefühl, welches doch täglich beschworen wird, aber über die Verseuchung mit Pop- und Konsumkultur nunmal nicht erreicht werden kann. Dieses Wort hat auch geholfen, Standesdünkel zu vermeiden, wie es heute allenthalben überall üblich ist und nervt. In sich eine schlüssige, tragfähige und legitime Sprachregelung, dieses Wort. Es ist nicht delegitimiert und auch nicht verstaubt. Solange ich lebe werde ich es verwenden, egal was die Kuhherde dazu sagt. “Ich bin Teil der Bevölkerung” oder “... Teil einer Gesellschaft” klingt für mich heute immer noch und eigentlich umsomehr bloß nach kühler Statistik, Machtpolitik. Man fühlt sich als Nichts, welches von Eliten und Möchtegerneliten herummkommandiert werden soll, es schwingt keine Achtung vor uns arbeitenden und das Steuergeld zusammenklaubenden Menschen mit, im Wort Volk dagegen kommt dies zum Ausdruck. Aber die heutigen “Eliten” haben vor den Menschen ja keine Achtung, für die ist man nichts weiter als Knetmasse, mit der man für seine Projekte herumexperimentieren kann, was an sich selber eine rassistische, diskriminierende und menschenverachtende Haltung ist.

Karl Vogel / 05.05.2021

Sehr schön. Als böser Rechter weiß ich nun was zu tun ist, ich muss Begriffe besetzen, Argumente verwenden bis sie glühen, Sachverhalte benennen bis den anderen die Sprache wegbleibt. Und ab jetzt wede ich die Regierung wg. ihrer Freiheitswegnahmen als rechts brandmarken. Und den Lauterbach erst.

Wilfried Cremer / 05.05.2021

Liebe Frau Wernli, das Distanzieren reicht nicht immer. Wer auch nur die Nasenspitze in den falschen Wind steckt, hat danach auf Knien vor dem Tribunal der Medien zu winseln.

Thomas Taterka / 05.05.2021

Rabulistik ist eine strategische Herrschaftsform. Sie zerbröselt die Kritik in lauter Details , die den Gegenstand des eigentlichen Einspruchs vergessen machen sollen oder ( meine Beobachtung ) den Kritiker so gut wie mundtot. Beliebtes Konzept der Chefetagen, Politiker und natürlich der Deutungshoheitsträger in den Medien . Die Parole ist immer gleich : fertige den Einwand mit Einzelheiten ab . - Die Reaktion auf rabulistische Kritik hingegen ist : stell dich taub und arbeite ” hintenrum ” dagegen. Rufmordkampagnen sind ein Instrument dieser Hinterfotzigkeit. Seriösität durch bösartigen Klatsch im öffentlichen Ansehen beschädigen . - Sag’ es den Medien , die sind immer scharf drauf.  Skandal ist deren Basisgeschäft. “Rechts” und “Links” als Bann -Fluch stammen aus dem Universalwaffenhaushalt der Herrschaftsaspiranten. Immer leicht zu handhaben , weil sie besonders einschüchternd sind . Kaum jemand verzettelt sich bei einem solchen Vorwurf nicht sofort.

Rolf Lindner / 05.05.2021

INTELLEKTUELLE - Es ist traurig, aber wahr, die meisten leben so dahin, sind größ‘rer Interessen bar, haben dafür keinen Sinn. - Die tagein, tagaus das Ihre tun, ohne die wir hungern jedenfalls, auf die hat Wohlstand sein Beruh’n, man nennt sie auch der Erde Salz. - Die machen von sich keinen Wind, die nicht in den Schlagzeilen stehen, sind and’re eines Geistes Kind, sich selbst mit sehr viel Wind umwehen. - Bei denen man viel Bildung findet, ein ganz besond’rer Typ Gesellen, auf Nahsicht bald der Nimbus schwindet, meine die Intellektuellen. - Die sind von sich sehr überzeugt, stehen gern im Vordergrund, kein Zweifel ihre Psyche beugt, sind ihr eig’ner Mittelpunkt. - Um viel Aufmerksamkeit zu kriegen, scheinen auf jedem Feld zuhaus’, sind nicht zu fein auch mal zu lügen, macht ihnen überhaupt nichts aus. - Man findet sie auf vielen Bühnen, auf denen man sich selbst darstellt, nicht selten sind sie bei den Grünen, sind Feinde der realen Welt. - Das ist der Grund, weshalb sie ätzen, denn Fakten sind ihr großer Feind, kann man hören, wie sie schwätzen, sind links im Bundestag vereint.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Tamara Wernli / 22.09.2021 / 16:00 / 5

Achtung, hier kommt Orwell!

Es wird immer peinlicher: Begriffe wie Sexismus, Rassismus oder Transphobie werden mehr und mehr für Bagatellen missbraucht und damit entwertet oder sogar gegenteilig verwendet. Diese…/ mehr

Tamara Wernli / 15.09.2021 / 12:00 / 14

Mein Tag im YouTube-Löschzentrum

Wann und warum löscht YouTube Videos? Ich wollte es genau wissen und habe mir daher das YouTube-Löschzentrum mal genauer angeschaut. Die freundliche Mitarbeiterin Huberta H.…/ mehr

Tamara Wernli / 08.09.2021 / 12:00 / 25

Männer unerwünscht!

Bald wird gewählt. Wäre ich ein Mann, dann würde ich eindeutig vor den Grünen Reißaus nehmen. In keiner anderen Partei ist wohl der Widerspruch zwischen…/ mehr

Tamara Wernli / 31.08.2021 / 15:00 / 31

Sagen Sie das nie zu einer Frau!

Ich freue mich über jedes Kompliment, und lobende Worte wirken auf mich, als würde man mit einer Feder über meinen verspannten Nacken streichen. Ein Bekannter…/ mehr

Tamara Wernli / 24.08.2021 / 14:00 / 18

Und was ist mit den Jungs?

Mädchen und Frauen gelten als besonders förderungsbedürftig. Doch wer kümmert sich heutzutage eigentlich um das männliche Geschlecht? Laut aktueller Studien haben es mittlerweile nämlich Jungs…/ mehr

Tamara Wernli / 15.08.2021 / 14:00 / 112

Die Verhärtung der Fronten

Ich bin geimpft, habe aber absolutes Verständnis für alle, die das nicht tun wollen. Damit bin ich zwischen die Fronten geraten: Für die einen bin…/ mehr

Tamara Wernli / 11.08.2021 / 11:00 / 31

Die Abschaffung der Schauspielerei

In der Schauspielerei geht es vor allem darum, möglichst überzeugend und authentisch das zu verkörpern, was man nicht ist. Amazon hat sich jetzt für seine…/ mehr

Tamara Wernli / 30.07.2021 / 14:00 / 5

Nena und die tägliche Dosis Doppelmoral

Der Abbruch von Nenas Konzert ist wohl das Thema der Woche. Interessant ist es, einen Blick auf das zu werfen, was hinter den Anfeindungen gegen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com