Thilo Schneider / 06.06.2020 / 06:00 / Foto: Øyvind Holmstad / 138 / Seite ausdrucken

Liberale ohne Eier

Ich war einst stolz. Stolz auf meine FDP, dass wir es gemeinsam geschafft hatten, in den Bundestag wieder einzuziehen, stolz darauf, eben nicht in einer „Jamaika-Koalition“ als Steigbügelhalter fungiert zu haben, stolz darauf, dass der freiheitliche, liberale und marktwirtschaftliche Gedanke doch immerhin für 10 Prozent aller Wähler derart interessant war, dass sie „meiner“ FDP ihre Stimme gegeben haben.

Was ist seitdem passiert? Zuerst einmal gab es ein großes Mimimi, dass die FDP-Fraktion neben den Höllenteufeln der AfD sitzen sollte. Wie schrecklich. Ja, wie sieht denn das aus? Könnte da bei der Sitzordnung nicht ein anderer … Nein? Na gut. Aber nur unter Protest. Nachdem sich die Bundestagsverwaltung weigerte, wegen der AfD ein Loch in den Boden des Plenarsaals zu stemmen, damit diese niedriger als die lieben Parteien sitzen müssen, hat das die liberale Fraktion der sehr liberalen FDP zähneknirschend in Ausverkauf genommen. Hauptsache, man war wieder „drin“. Ein erstes Anzeichen, dass sich hier eine Partei auf den Weg machte, sich zum politischen Löffel zu machen.

Danach kam eine längere Strecke liberallastiger Oppositionspolitik, bis versehentlich ein FDP-Mann mit den Stimmen der Falschen zum Ministerpräsidenten eines B-Bundeslandes gewählt wurde – und der in und zu seiner Verblüffung das Amt auch noch annahm. Hui, flogen da der FDP die medialen Dreckbrocken um die Ohren. Das ganze linke neue Deutschland war entsetzt. Ein FDP-Mann, der mit AfD-Stimmen gewählt wurde. „Das geht so gar nicht“, sagte die Kanzlerin der Herzen und der Minute-Miniman von Deutschlands folgsamster Oppositionspartei machte sich noch am Abend des Wahlsiegs seines Parteikollegenfreundes auf einen scharfen Mitternachtsritt nach Erfurt, um jenen von der Schrecklichkeit seines Wahlsiegs zu überzeugen. Was ihm auch gelang.

„Hitler“ konnte am „Tag von Erfurt“ gerade noch so verhindert werden. Dass Kemmerich auch mit CDU-Stimmen gewählt wurde – geschenkt. Dass sich SPD und Grüne lieber für den Kandidaten der Ex-SED entscheiden wollten – nicht der Rede wert. Ein FDP-Mann darf nicht Ministerpräsident sein. Kemmerich trat mit eingekniffenem Schwanz zurück und händigte seine liberalen Eier dem Bundesvorstand aus. Sonst wären die Angela und der Christian und der Bodo traurig gewesen. Das wollte und will ja niemand.

Christian, „der Entschuldiger“ Lindner

Kemmerich kämpft in der Folge verzweifelt darum, seine „Eier“ wiederzubekommen. Er läuft tapfer bei einem „Spaziergang“ in Gera, organisiert von dem CDU-ler Peter Schmidt, mit und hält sogar eine Rede zum Thema „Corona-Exit mit Maß und Mitte“. Ganz stolz verkündet er auf Twitter auch noch, dass diesmal, hehehe und hahaha, nur er und Schmidt etwas zu sagen hatten und pinnt an seinen Tweet sicherheitshalber ein HashtagNoAfD. „Brav“, möchte man sagen. „Gut gemacht“, möchte man loben und Kemmerichs kahles Haupt tätscheln. Aber ach … Er hat keine Mindestabstände eingehalten und mitten im Freien auch keinen „Mund-Nasen-Schutz“ getragen. Außerdem waren unter den Mitlaufenden auch wahrscheinlich finstere Verschwörungstheoretiker und Verschwörungspraktiker und vielleicht war sogar der ein oder andere AfD-Sympathisant unter den Mitwankenden.

Nach massiver Kritik, mal wieder aus den Medien, werden Kemmerich aus der FDP-Zentrale die nicht vorhandenen Haare geföhnt. „Wer sich für Bürgerrechte und eine intelligente Öffnungsstrategie einsetzt, der demonstriert nicht mit obskuren Kreisen und der verzichtet nicht auf Abstand und Schutz. Die Aktion von Kemmerich schwächt unsere Argumente. Ich habe dafür kein Verständnis“, versteht ihn Christian, „der Entschuldiger“ Lindner nicht und Marie-Agnes Strack-Zimmermann, die Stil-und Namens-Ikone der Liberalen, legt dem armen Kemmerich den Parteiaustritt nahe.

Auf aber die Idee, eigene Demos für „Bürgerrechte und eine intelligente Öffnungsstrategie unter Einhaltung der geltenden Regeln“ zu veranstalten, kommen die gutaussehenden Damen und Herren der Bundeszentrale nicht. Und der Kemmerich? Statt sich gerade zu machen und zu sagen „Grundrechte sind unser höchstes Gut und es ist mein Job als Liberaler, diese zu verteidigen“, knickt dieser ein und entschuldigt sich, dass er im Freien keinen Mundschutz trug und nicht jeden Teilnehmer nach seiner Intention zum Mitlaufen befragt hat. Kemmerichs „Eier“ rücken in weite Ferne im Hans-Dietrich-Genscher-Haus.

„Wahlrecht ab Geburt“

Doch es nutzt alles nichts: Das Medienimperium schlägt auf die FDP zurück und ein. No pasarán! Diesmal erwischt es den Vorturner, Kemmerich-Kämmer und Chefmotivator der FDP höchstpersönlich. Er hat nämlich – lehnen Sie sich zurück, nehmen Sie Ihre Herztropfen und regen Sie sich nicht auf – nach einem gemütlichen Geschäftsessen in einem Berliner „Hier treffen sich die Reichen und Schönen der Politik aufn Schnitzel aus von Tieren gefördertem Fleisch“-Lokal seinen Mitesser umarmt. Und er hat das ohne Mundschutz getan. Einen Leipziger Immobilienunternehmer umarmt. Ich hatte Sie, lieber Leser, ja gewarnt. Das tut man nicht, im Jahr 2020.

Das ist ein Schlag ins maskierte Gesicht jedes Deutschen, der Leipziger Immobilienunternehmer nur mit Mund-Nasen-Schutz und zwei Metern Abstand verabschiedet. Folgerichtig gibt nun auch Christian Lindner seine Kronjuwelen ab und entschuldigt sich für seinen schweren Ausnahmefehler mit der klassischen FDP-Feststellung: „Auch in diesen angespannten Zeiten der Corona-Epidemie bleibt man Mensch“. Das hat er sich von Rainer, dem Brüderle aus dem Rheinländle, abgeguckt, der „am Ende auch nur Mensch sein“ wollte.

Nachdem sich nun also menschliche Entschuldigung an Entschuldigung an Entschuldigung gereihert hat, kehrt die FDP mit knallharter Sachpolitik wieder zur Oppositionsarbeit zurück: Hermann Otto Solms, FDP-Firlefanzexperte und Ex-Bundestags-nur-stellvertretender-Präsident legt die 80-jährigen Finger in die großen Wundfragen des deutschen Volkes – oder vielmehr der auf dem Territorium Deutschlands lebenden Menschen – und fordert (Sie haben die Herztropfen noch? Nehmen Sie noch einen tiefen Schluck! Am besten mit Cognac!) ein „Wahlrecht ab Geburt“! Ja, „Helau“ und so!

Niemand mag Schleimer

Jetzt mal Tacheles: Wäre ich nicht so ein langmütiger und lässiger Typ – ich hätte diesem Verein herumkaspernder Dilettanten und Mundschutzschmuser schon lange meine Kündigung geschickt. Da sehnen sich 10 Prozent aller Wähler nach einer liberalen Partei der Vernunft, der Marktwirtschaft und der Bürgerrechte und bekommen einen Haufen Umfaller ohne Rückgrat, die schon auch so irgendwie eventuell vielleicht oder auch nicht Koalitionsoppositionspartner*in sein wollen können. Aber man muss ja auch, wenn man schon – Im liberalen Sinne heißt liberal nicht nur liberal … – auf gar keinen Fall jedoch irgendwie, irgendwo, irgendwann anecken wollen. Entschuldigung: Was für eine Opposition soll das sein?

Da draußen laufen sie … die Gastronomen, Künstler, Angestellten und Selbstständigen, kurz: die Steuerzahler, die sich klare Positionen, klare Aussagen und inhaltliche Auseinandersetzungen wünschen – und in Berlin macht man sich Sorgen um das Bild bei SPD und Grünen-rettet-die-Wä(h)ler*Innen, statt um das Bild der Partei in der Bevölkerung und speziell bei den eigenen Mitgliedern und Wählern. Die FDP will von allen geliebt werden – und wird es deshalb von keinem. Niemand mag Schleimer.

Ganz im Ernst: Diese Partei ist derzeit nicht mehr als eine Lachnummer im Schisser-Doppelripp. Und wundert sich, warum sie in jeder handgeklöppelten Umfrage um die Fünfprozent-Hürde herumkrebst – um nicht zu sagen „herumcoronat“. Macht nur weiter so, Ihr Entschuldigungsspezialisten… und Ihr werdet wieder „mit der Aufgabe der außerparlamentarischen Opposition betraut“. Zu Link. „Zu Recht(s)“ wolltet Ihr ja nicht sein.

(Weitere Parcoursritte des Autors auch unter www.politticker.de)    

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Helmut Bühler / 06.06.2020

Oh nein, die FDP ist keine Lachnummer. Zur Lachnummer werden geht nur mit einem Minimum an öffentlicher Aufmerksamkeit, einer gewissen Bedeutung in Politik und Gesellschaft, und sei diese auch noch so klein. Die gibt es aber schon lange nicht mehr. Die Lindner-FDP ist viel zu unwichtig, viel zu irrelevant, um zur Lachnummer werden zu können. Allenfalls können sich einzelne Figuren persönlich lächerlich machen - und das tun sie ja auch unentwegt.

HaJo Wolf / 06.06.2020

Herr Schneoder, schicken Sie doch dem FDP-Lindner einmal den Link zu ihrem Beitrag hier und den über 120 Kommentaren. Ich habe einmal eine kritisch hinterfragende Mail an Lindner geschickt, zurück kamen primitive Pöbeleien. Ich wüsse gerne, wie Lindner auf diesen Beitrag eines Parteigenossen reagiert.

Petra Wilhelmi / 06.06.2020

Sorry, FDP? Wer ist das? Gab es solch eine Partei einmal? Wenn ja, ist die aber schon lange im Orkus verschwunden. Im Parlament sitzen doch lauter Linksgrüne, mal von der AfD abgesehen. FDP???

Markus Rüschenschmidt / 06.06.2020

Könnten Sie nur ehrlich sich selbst und anderen/Ihren Lesern gegenüber sein! Das längst anstehende Outing als Rechtsliberaler/Konservativer steht an, auch wenn Sie es sich selbst nicht eingestehen wollen. Das obligatorische AfD-Bashing von Ihrer Seite kommt mir auch nur noch wie ein halbherziger Versuch vor, die unvermeidliche Metamorphose zu verhindern. Haben Sie Mut, endlich den letzten Schritt zu wagen, aus der FDP auszutreten! Dann, Herr Schneider, gewinnen Sie auch Bewunderung durch die Leser. Ehrliche, konsequente Menschen kommen gut an.  Ich habe es auch durchmachen müssen: Man ist knalllinks bis hin zum Kommunismus - und wacht eines Tages in der Realität auf und merkt: Ich kann nicht mehr meinen albernen (in meinem Fall: linken) Idealen nachlaufen. Es ist Zeit zum Flüggewerden. Flieg, Schmetterling, flieg. Dann sind Sie endlich frei.

giesemann gerhard / 06.06.2020

Liberale Scheißer halt, was soll’s. War mal zufällig in eine FDP-Veranstaltung geraten (im “Eine-Welt-Haus” in der Schwanthalerstraße zu München, das passt so gar nicht zu denen). Ich war erstaunt, lauter adrette Weiber, ich war dort von anderen Veranstaltungen nur zottelige Ladies von irgendwelchen Linkswas gewohnt. Ist mehr als 20 Jahre her - ach was, 30.  Ich war damals selber noch eher blödsichtig. Hans-Peter Dürr, selig, der mit den “Energiesklaven”. Die adretten Weiber haben lediglich nach einem reichen Unternehmer gesucht, das war alles. Für die jungen Männer heute empfehle ich pflegeleichte Asiatinnen, Araberinnen - bloß keine deutschen Weiber, wenn ihnen ihr Leben lieb ist. (Ich muss schon wieder aufhören, meine Frau naht, zack, ein Schlag in den Danken - und sie sagt: Hast ja recht, Alterchen). Sic pereat gloria mundi.

Mike Loewe / 06.06.2020

Eine Republik von Schleimern, das scheint mir auch so. Die Bürger dieser Republik verdächtigen einander eigentlich ständig gegenseitig des Rassismus und zittern permanent innerlich in Angst davor, selbst als Rassisten gebrandmarkt zu werden. Wer nicht permanent die aktuell modischen antifaschistischen Statements oder gerade aktuellen “Hashtags” rezitiert, muss um die eigene Karriere fürchten. Auch bei der Partnerwahl sind dunkelhäutige Menschen inflationär gefragt, weil ein dunkelhäutiger Partner wie ein Joker einen von jedem Verdacht befreit. Dunkelhäutige oder Muslime, weil sie selbst von jedem Rassismusverdacht frei sind, sind auch die einzigen, die sich noch frei und vehement äußern können und übernehmen daher gerne die Rädelsführung. Es dauert wohl nicht mehr lange, bis eine islamische Partei mit türkischen und arabischen Politikern auf dem Plan erscheint und den Deutschen zeigt wo es langgeht. Wer ihr als Deutscher beitritt, ist natürlich auch per se vom Rassismusverdacht befreit, auch deshalb ist mit Zulauf zu rechnen.

Alexander Seiffert / 06.06.2020

Von FDP-Mitglied zu FDP-Mitglied: Machen Sie es doch wie manche von uns auch! FDP-Beitrag zahlen, AfD wählen. So als Zwischenlösung. Dass der von Ihnen verlinkte Telleyrand-Artikel vom “deutschen Steve Bannon” stammt, dem Teufel in Person – Alexander “wir werden sie jagen” Gauland – ist doch kein Zufall, oder?

Helmut Kassner / 06.06.2020

Auch in der damaligen Ostzone gab es „Liberaldemokraten“ - LDPD nannte sich die Partei. Als 1971 Breshnew verfügte, dass binnen von 6 Monaten die noch verbliebenen (kleinen) Privatbetriebe zu verstaatlichen seien, war die SED zu feige das durchzusetzen. Man bediente sich eines Liberaldemokraten, der allen Ernstes zu der Erkenntnis gekommen war, dass es unmoralisch ist Produktionsmittel zu besitzen . Deshalb biete er dem Staat diese zum Kauf an und er forderte von seinen „Kollegen“ gleiches zu tun, was auch geschah und Ulbricht konnte Vollzug melden. Herr Lindner sollte sich dies zum Vorbild nehmen, wenn sich die Gesellschaft in die lichte, grünlinke sozialistische Zukunft begibt. Dann ist jede liberale Denk- und Handlungsweise nur störend. Übrigens wurden die damaligen liberalen Vorreiter gut versorgt. Also keine Bange Herr Lindner.

J. Breitenbach / 06.06.2020

Klar kann man sich an den Banalitäten mit fehlendem Sicherheitsabstand abarbeiten. Dann braucht man wenigstens nicht zu erwähnen, wie Lindner in bester Möllemann-Manier mit Ressentiments gespielt hat, die eines Liberalen unwürdig sind. (“Man kann beim Bäcker in der Schlange nicht unterscheiden, wenn einer mit gebrochenem Deutsch ein Brötchen bestellt, ob das der hoch qualifizierte Entwickler künstlicher Intelligenz aus Indien ist, oder eigentlich ein sich bei uns illegal aufhaltender, höchstens geduldeter Ausländer.”)

Gert Friederichs / 06.06.2020

Auch ich bin so eine Jammergestalt, die im Vertrauen auf eine liberale, meinetwegen ein ganz klein wenig sozial ausgebremste Wirtschaftspolitik zumindest mein Zweitkreuzlein immer bei den Gelben abgegeben habe. Nun aber ist es offensichtlich, dass die, Möllemännchen als Vorbild, nur DAS hat DER nie getan, den Sturzflug ins Marinettentheater absolviert haben. Es darf nun eine neue Raterunde bei Günther Jauch beginnen: Wer dirigiert die Fäden bei der FDP? a) Der tiiiiiefe Staat? b) Angela Merkel? c)  Greta von Orleans? d) die Partei, weil die hat immer Recht?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 25.10.2020 / 11:00 / 23

So verteidige ich unser neues Heim vor Corona

„Was machst Du da?“, fragt der Schatz, während ich in der Herbstsonne auf unserem neuen Balkon sitze und auf die Straße starre. „Ich sitze hier…/ mehr

Thilo Schneider / 20.10.2020 / 11:00 / 178

Mein FDP-Austritt

Sehr geehrte Damen und Herren, ein stilvoller Abgang geht so, dass man einfach aufsteht, sich Schlüssel und Zigarillos nimmt und wortlos, die Türe sanft schließend,…/ mehr

Thilo Schneider / 17.10.2020 / 10:00 / 46

Heute ist Gegenteiltag

Haben Sie sich eigentlich noch nie unwohl gefühlt, wenn Sie in Karlsruhe oder Mannheim waren? Also, nicht deswegen, weil Sie sich dort auf Deutsch nicht…/ mehr

Thilo Schneider / 11.10.2020 / 11:30 / 25

1000 Liter Thilo Schneider

Es gibt Dinge, die muss man auch mal die Größe haben, zugeben zu können. So erwischte den Schatz und mich ein Heißhunger auf ein Frühstück…/ mehr

Thilo Schneider / 09.10.2020 / 11:00 / 22

Zum Tode Herbert Feuersteins

Ich glaube, es war in einer Lateinstunde 1980, als unser guter alter Lateinlehrer auf meinen Platz stürmte und mir mit dem Kampfruf „Was liest Du…/ mehr

Thilo Schneider / 03.10.2020 / 14:00 / 9

Plötzlich Rostock: Auch ich war ein Besserwessi

Der Tag der Wiedervereinigung jährt sich heuer zum 30. Mal. Ein gutes Datum, um in den eigenen Erinnerungen zu kramen und einmal aufzuschreiben, was ich…/ mehr

Thilo Schneider / 27.09.2020 / 14:00 / 22

Kaffee mit Botschaft

Die frühherbstliche Septembersonne scheint gülden auf das etwas siffige Pflaster der Fußgängerzone unseres kleinen sympathischen Provinznestes und weil ich etwas Zeit habe, gedenke ich, mir…/ mehr

Thilo Schneider / 23.09.2020 / 16:00 / 37

Überraschung: „Die Germanen hat es nie gegeben“

Mega-Brandneues aus der Geschichtsforschung: „Die Germanen hat es nie gegeben“, so frohlockt die WELT am 21. September den neuesten „heißen Scheiß“. Das war nämlich lediglich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com