Marcus Ermler / 07.05.2021 / 11:00 / Foto: Jotquadrat / 14 / Seite ausdrucken

Krokodilstränen über einen Querdenker mit Judenstern (1)

Am ersten Montag im April war es wieder einmal so weit. Bremens Querdenker-Szene ging gegen die Politik der Corona-Maßnahmen protestieren. Die lokale linke Szene beschäftigte im Rahmen ihrer Gegendemonstration und antifaschistischen Aufarbeitung  dabei insbesondere ein Mann, der auf der Querdenker-Demo mit einem „Judenstern“ bekleidet mitlief. Der Publizist Peter Sichrovsky identifizierte auf der österreichischen Website Schlaglichter vor Kurzem in der „Opfer-Täter-Umkehr“ von solch geistigen Irrläufern, die sich mit einem „Judenstern“ selbst als vermeintliche „Opfer“ der Corona-Maßnahmen-Politik gerieren, „nicht Leugnung der Shoa, sondern die Benutzbarkeit“, denn:

bis ins 19. Jahrhundert gehen die Vorwürfe der Impfgegner zurück, Juden seien die Nutznießer der Impfungen und verantwortlich für die Impfschäden. Jetzt erklären sich die Hetzer selbst zu Juden. Ausgerechnet jene, die den Opfern die Opferrolle verweigerten, übernehmen sie jetzt und vergleichen die Zustände mit der Verfolgung während der NS-Zeit.“

Diese Selbstkennzeichnung von Gegnern der Corona-Maßnahmen ist eine ungeheure Instrumentalisierung der faschistischen Mordmaschinerie von Auschwitz und Treblinka. Kein Wunder, dass das Simon-Wiesenthal-Center derlei antijüdische Covid-Verschwörungstheorien daher in seiner bekannten Liste der antisemitischen Vorfälle des Jahres 2020 auf Platz 1 einstufte. Sichrovsky antwortete dem Corona-Wahn von solch  Querdenkern mit der Lebensgeschichte seines Großvaters: 

Zwingt die historische Verantwortung die Nachkommen der NS-Opfer in diese unerträgliche Situation, den Unterschied zwischen ‚echten‘ und ‚unechten‘ Opfern belegen zu müssen? Ich persönlich werde mich aus diesem unwürdigen Schauspiel heraushalten. Ich werde darauf verzichten, den Protestierenden gegen Corona-Verordnungen, die sich mit einem gelben Stern zeigen, den Unterschied zum Leben meines Großvaters zu erklären, der in Wien gezwungen wurde, den gelben Stern zu tragen, aus seiner Wohnung gejagt wurde, sein Geschäft verloren hatte, von betrunkenen Nazis auf offener Straße verprügelt und ein paar Jahre später in Maly Trostinez in der Nähe von Kiew ermordet wurde.“

Vorzügliches Sittengemälde der Ambivalenz von Bremer Linken

So weit, so eindeutig. Doch was sich im Bremer linken Mikrokosmos mit seiner dezidierten Nähe zur örtlichen Linkspartei angesichts dieser zutiefst unwürdigen Selbstinszenierung des Corona-Querdenkers in der Folge an Scheinheiligkeit herausschälte, taugt als ein vorzügliches Sittengemälde der Ambivalenz von Bremer Linken im Umgang mit Vorfällen von Judenfeindlichkeit. Schrieb der Entdecker dieses gelben Sterns, ein Landessprecher der Jugendorganisation Linksjugend der Bremer Linkspartei, zunächst wortreich in einer vielfach in sozialen Medien geteilten Nachricht:

Den sogenannten ‚Judenstern‘ als Symbol gegen einen Rechtsstaat zunutzen war unter anderem ein Grund dafür, dass ich beim dokumentieren den Tränen nah war. Unerträglich!“

All dies hielt den jungen Mann, der ob eines Judensterns ja so am Wasser gebaut ist, indes nicht davon ab, einen Tag zuvor bei einer Veranstaltung des „Bremer Friedensforums“ zum Ostermarsch 2021 eine Rede zu halten. Also bei jenen vermeintlichen Friedensaposteln, die sich seit Jahren als ein substanzieller Player im Bremer Anti-Israel-Netzwerk gebärden. 

So postierten sich Aktivisten des Friedensforums im März 2011 mit anderen Israel-Boykotteuren vor einem Bremer Lebensmittelmarkt und riefen „zum Boykott von Produkten auf, die mit dem Herkunftsland Israel gekennzeichnet“ waren. Dieser Vorfall schaffte es sogar bis in den Bericht „Antisemitismus in Deutschland“ des unabhängigen Expertenkreises Antisemitismus des Deutschen Bundestags. Erst im November 2020 erneuerte das Friedensforum seinen Boykottaufruf, indem es forderte, „keine Produkte aus illegalen israelischen Siedlungen einzuführen […] und die militärische Kooperation mit Israel zu beenden“.

Wie sagte es Henryk M. Broder im Jahr 2008 in einer Rede vor dem Innenausschuss des Deutschen Bundestages so treffend: „Der Antizionist hat die gleiche Einstellung zu Israel wie der Antisemit zum Juden.“ Etwas, was Bremens Anti-Israel-Blase nur allzu vortrefflich vorexerziert. Allen voran ihre Friedensbewegten und selbsterklärten Palästina-Freunde.

Dann als Linksjugend-Sprecher am einen Tag wegen eines mit einem Judenstern bekleideten Corona-Querdenkers in Kümmernis zu verfallen und am anderen Tag mit dezidierten Antizionisten und Israel-Boykotteuren auf einer Bühne zu stehen: Da werden aus den bitteren Zähren des jungen Mannes doch eher Krokodilstränen ob dieser ungeschminkten Bigotterie.

Und dass der Linksjugend-Sprecher zur Zeit des ersten Israel-Boykotts des Friedensforums noch im Kindesalter war, kann nicht als Erklärung für diese doppelbödige Einfalt dienen. Mag Alter nicht vor Torheit schützen, so offensichtlich schützt (Links-)Jugend auch nicht vor der Naivität einer Verbrüderung mit Bremens oberster Antizionisten-Klasse.

„Legitimes, friedliches Mittel der internationalen Zivilgesellschaft“

Auch der derzeitige Bremer Linksvorsitz spielt seine ganz eigene Rolle im Bremer Antizionismus: Sah doch die aktuelle Landesspitze um Cornelia Barth und Christoph Spehr, die seit November 2019 in Amt und Würden ist, noch im Jahr 2011als bereits damals amtierender Landesvorsitz in Boykottaufrufen gegen Israel „ein legitimes, friedliches Mittel der internationalen Zivilgesellschaft“. Seinerzeit begleitete die Bremer Linkspartei auf ihrer Website redaktionell den oben genannten Israel-Boykott des „Bremer Friedensforums“. Weiß der Linksjugend-Sprecher darum eigentlich? Und wenn ja, was er wohl davon hält?

Dass die Landesvorsitzenden Barth und Spehr ihre Haltung zu Israel in den letzten Jahren verändert hätten, bezeugt übrigens keine Stellungnahme. Vielmehr legt Barths Beteiligung an einer Pro-Mullah-Demonstration des „Bremer Friedensforums“, unter dem vielsagenden Titel „Hände weg vom Iran“, im Januar 2020 nach der Tötung des iranischen Terroristen Kassem Soleimani eher das Gegenteil nahe.

Auf einem der Transparente stand dabei „Verhandeln statt Eskalieren“; eine Reminiszenz an Neville Chamberlains epochal katastrophale Appeasement-Politik der 1930er Jahre. Wie man mit einem Regime verhandeln möchte, dass allen Beteuerungen zum Trotz versteckt weiter an der Atombombe arbeitet und als Ziel die „Endlösung“, also die Judenvernichtung, hat, beantworten Bremens Friedensbewegte lieber nicht. Hier wird das Scheitern von Chamberlains verheerender Politik vielmehr zum linken Auftrag, sie in ihrer neuzeitlichen Übersetzung mit all ihren verheerenden Konsequenzen proaktiv zu unterstützen.

Und folgt man den Einlassungen der Bremer Linksjugend, die erst unlängst den Ausschluss von Lokalpolitikern der Linkspartei mit den Worten „Mitglieder[,] die bei Antisemitismus klatschen[,] sind keine Genoss*innen“ forderten, stellt sich die Frage, warum Barth und Spehr überhaupt noch Mitglieder des Landesverbandes sind und das dabei sogar in exponierter Position? Wer nicht nur aktiv den Israel-Boykott gutheißt, sondern umso mehr das vernichtungs-antisemitische Mullah-Regime banalisiert, klatscht mutmaßlich mehr als nur in die Hände.

Ein genauer Blick auf die Umtriebe des anti-israelischen Netzwerks seiner eigenen Partei wäre folglich lohnenswert für den Linksjugend-Sprecher, da er sich laut seinem Twitter-Profil der „Antisemitismuskritik“ verschreibt und unlängst sogar dazu entschieden hat, für die Bundestagswahl 2021 auf der Landesliste der Linkspartei zu kandidieren. Sich in einer „Hochburg des Israelhasses“ einzig in der Reflexion eines Judenstern tragenden Querdenkers zu konditionieren, wird einer adäquaten „Antisemitismuskritik“ sicherlich nur schwerlich gerecht. Die Baustellen sind in seiner eigenen Partei wie bei seinen Friedensbrüdern da doch ganz andere.

In Deutschlands kleinstem Bundesland ticken die Uhren also ein wenig anders. Antisemitismus ist in den Augen der lokalen Linken nämlich nicht immer Antisemitismus, vor allen Dingen dann nicht, wenn er sich in seiner modernen Ausprägung des Antizionismus manifestiert. Da braucht es vielmehr einen sich wahnhaft mit einem Judenstern selbststigmatisierenden Corona-Querdenker, um im wohlorchestrierten pseudo-antifaschistischen Getöse einmal gegen Judenfeindlichkeit aktiv zu werden.

Lesen Sie morgen: Die Bremer Antifa macht jetzt Hausbesuche bei Querdenkern.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 07.05.2021

Herr Brand, Sie stellen klar: Behördliches Opfer zu sein reicht vollkommen, um jeden Spaß am Leben zu verlieren. Muss zusätzlich ein Wächter-Rabbiner den Betroffenen oben drauf prophylaktisch Semitismus-Zertifikate austeilen? Bei Sarrazin fiel zum ersten Male auf, dass Rabbi Cooper prinzipiell den woken “Falschen” zuspielt. “But don’t think twice”, Rabbi, “it’s all right.”

Willi Ostermann / 07.05.2021

Es gab einen ähnlich gelagerten Fall wo ein Impfgegner einen Judenstern mit der Aufschrift trug, ‘‘Nicht geimpft‘‘ Das kann man schäbig finden, aber der Mann wollte auf folgende Entwicklung aufmerksam machen. ,, ES WERDEN IN DEUTSCHLAND WIEDER MENCHEN SORTIERT!  PUNKT.

g.schilling / 07.05.2021

Ob es nun durch den unseligen Stern geschieht ist nicht ausschlaggebend. Tatsache wird sein, dass Ungeimpfte als Parias durchs Leben gehen werden. Schau an, der Volksfeind ist nicht geimpft! (Die jeweiligen triftigen Gründe der Ungeimpften spielen dabei keine Rolle.)

Holger Kammel / 07.05.2021

Man mag das Tragen des Davidsterns für unangemessen halten oder für geschmacklos, aber antisemitisch ist es definitiv nicht. Als die Pflicht zur Kennzeichnung mit den Nürnberger Rassegesetzen 1935 eingeführt wurde, war der Holocaust noch nicht absehbar, vermutlich noch nicht einmal für die Nazis selbst. Die vollkommene Entrechtung der jüdischen Bürger wurde optisch gekennzeichnet. Sicher ist die gegenwärtige Einschränkung der Grundrechte und die Stigmatisierung der sogenannten “Querdenker” verglichen mit damals ein Klacks, aber gerade durch das Tragen des “Judensterns” weisen diese Leute auch auf das damalige Unrecht hin. Nicht zuletzt ein gegenwärtiger Außenminister, der den Holocaust zur politischen Eigenwerbung mißbraucht und in seinem ständigen Wirken das Gegenteil beweist, sollte diesen Vorwurf des Antisemitismus als Unsinn entlarven. Die Fraktion “Kauft nicht beim Juden ein” spielt sich als besonderer Kämpfer gegen den Antisemitismus auf. Beachtlich!  Apropos, wenn ich zu einer Querdenkerdemo mit Kippa gehe, bin ich auch dann Antisemit?

Hjalmar Kreutzer / 07.05.2021

„Lesen Sie morgen: Die Bremer Antifa macht jetzt Hausbesuche bei Querdenkern macht.“ Diese Überschrift sollte der Autor vor der morgen beabsichtigten Veröffentlichung ggf. überarbeiten. „Linksjugend“: Waren das nicht die „Experten“, die zu faul / zu blöd waren, einen richtigen Beruf zu erlernen und von diesem statt von Steuergeld den eigenen Lebensunterhalt zu bestreiten und diese „Lohnarbeitsscheu“ dann offen und kackfrech ideologisch begründet kommunizierten? Der gelbe Stern mag die Grenzen der Geschmacklosigkeit überschreiten. Was aber ist der grüne Impfpass anderes als ein Ariernachweis, der neuerdings als unabdingbar für die Ausübung eigentlich verfassungsgemäß zustehender Freiheitsrechte verkauft wird, was anderes wird in Israel und jetzt auch Europa praktiziert, als Impfapartheid und faschistische Diktatur unter dem Deckmäntelchen der Coronabekämpfung? Gegen eine Panikdemimimi, von der aktuell 99,68% der deutschen Bevölkerung gar nicht betroffen sind?

Karola Sunck / 07.05.2021

Ab heute haben wir eine 2 Klassen- Gesellschaft. Der Bundesrat hat als letzte Instanz mit- beschlossen, dass ab sofort Geimpfte Privilegien bekommen. Ungeimpfte aber nicht. Obwohl beiden Gruppen, die sogenannten Privilegien als Grundrechte vom Grundgesetz her zustehen. Eine Frage dazu an den Autor. Wie würden Sie es sehen und kommentieren, wenn ein deutscher Mitbürger,  jüdischen Glaubens, ungeimpft gegen seine Benachteiligung gegenüber Geimpften mit einem Judenstern versehen, demonstrieren würde? Ich persönlich könnte diese Kenntlichmachung eines Unrechts verstehen und billigen, auch wenn die Umstände von früher mörderisch waren und beim heutigen Unrecht, im Moment zur Zeit noch, nur der Ruf und die persönliche Existenz auf dem Spiele steht. Aber man weiß ja nie wie weit ein bestehendes Unrecht von Diktaturen ausgebaut werden wird. Eines haben alle Diktaturen gemeinsam, sie sind Extrem in ihren Maßnahmen und wenn man ihnen kein Einhalt gebietet, kennen sie kein Ende in ihren Bestrebungen, den Untertan zu geißeln und zu unterjochen. Würde mich nicht wundern, wenn demnächst über Impfzentren ,, IMPFEN MACHT FREI ``, und an allen Einrichtungen des öffentlichen Lebens, Freizeiteinrichtungen, Einzelhandelsgeschäfte und der Gastronomie : ,,EINTRITT NUR FÜR GEIMPFTE`` stehen würde. Ergebnis der Analyse: ,,UNRECHTSSTAAT``

Mathias Rudek / 07.05.2021

Bleiben sie weiterhin und konsequent an dem bizarren Geschehen speziell im Bremer Umfeld dran, lieber Marcus Ermler. Schon deshalb um solchen Figuren wie Arn Strohmeyer und den ansässigen Israel-Gegnern, den Antizionisten stets Paroli zu bieten. Diese eingefleischten, ewigen, reaktionären Altlinken sind sich leider immer treu geblieben. Der deutliche Unterschied zwischen bürgerlich-liberalen “Konservativen” und den verfusselten, altlinken Spießern war immer der, das eingefleischte Linke niemals bestimmte Meinungen revidiert haben und sie haben eindeutig den schlechteren Geschmack. Ach ja, und auch keinen signifikanten Humor. So ist das in der Region Bremen, wenn über Jahrzehnte dieser rückwärtsgewandte Marxisten-Geist sich festgesetzt hat.

Roland Müller / 07.05.2021

Ach Herr Ermler, Sie erwarten von manchen Zeitgenossen viel zu viel. Vor allem gehen Sie von viel mehr Hirn aus als tatsächlich vorhanden ist. Der ganz normale Schulabgänger verfügt über eine Allgemeinbilddung, die zum davon laufen ist. Da beißt die Maus keinen Faden ab.

klaus brand / 07.05.2021

“Diese Selbstkennzeichnung von Gegnern der Corona-Maßnahmen ist eine ungeheure Instrumentalisierung der faschistischen Mordmaschinerie von Auschwitz und Treblinka. Kein Wunder, dass das Simon-Wiesenthal-Center derlei antijüdische Covid-Verschwörungstheorien daher in seiner bekannten Liste der antisemitischen Vorfälle des Jahres 2020 auf Platz 1 einstufte.” ++ In meinen Augen ist diese Selbstkennzeichnung der Versuch, sich als Opfer der regierungsbehördlichen Grundrechtseinschränkungen zu präsentieren, in Analogie zu den Rechtseinschränkungen, die gegen die Juden in Deutschland und den besetzten Gebieten während der Nazizeit angeordnet wurden. Ob dies angemessen ist, mag jeder für sich selbst entscheiden. ++ Hier der Wortlaut des angeführten Platzes 1 der Liste : ++ “From the earliest stages of the pandemic in February 2020, far-right extremists across social media platforms blamed Jews and Asian Americans for the virus. A fake Centers for Disease Control and Prevention warning suggested anyone infected visit a local synagogue or mosque to spread the deadly virus. Another posting with an image titled “Holocough’’ urged, “If you have the bug, give a hug. Spread the flu to every Jew.” Anti-Semites have blamed Jews for the medieval Black Plague to the WWI Spanish Flu.  In the 1930s,  Nazi propaganda compared Jews to vermin who spread disease.  Potential vaccines brought anti-vaxxers to the streets in Germany which included anti-Semitic signs from far-right protesters. And as vaccines begin to be distributed globally in December, a UK Government report indicates that some anti-vaxxer online forums are “rife with anti-Semitism.”  ++ Hier wird deutlich: Wer sich selbst als Opfer behördlicher Maßnahmen kennzeichnet ist jedenfalls nicht jemand, der die “Juden” als vorsätzliche Erzeuger und Verbreiter der Covid-Erkrankung stigmatisiert. Entweder das Eine oder das Andere.

Hans-Peter Dollhopf / 07.05.2021

Herr Ermler, Sie schreiben: “Antisemitismus ist in den Augen der lokalen Linken nämlich nicht immer Antisemitismus, vor allen Dingen dann nicht, wenn er sich in seiner modernen Ausprägung des Antizionismus manifestiert.” Unwahrscheinlich ist, dass es sich beim Antizionismus des zeitgenössischen uranischen Atomstaates um “modernen” Antisemitismus handelt. Der trat bereits im 19. Jahrhunderts in Europa und in der islamischen Welt etwa zeitgleich und mit identischen Inhalten in Erscheinung. Der 1902 geborene Ruhollah Chomeini wird ihn wohl nicht erst im Alter von 77 Jahren als “Antizionismus” erlernt haben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Marcus Ermler / 14.09.2021 / 16:00 / 12

Der Antisemitismusbeauftragte und die Mullahs

Exil-Iraner, die sich vom Antisemitismusbeauftragten Michael Blume mehr Engagement gegenüber antisemitischen Mullahs wünschen, werden von ihm regelmäßig als Rechtsextreme bezeichnet. An der Arbeit von Dr. Michael Blume,…/ mehr

Marcus Ermler / 29.07.2021 / 14:00 / 57

Höcke und Israel: Der Antizionismus der AfD-Vordenker (3)

Im Bundestag gibt sich die AfD betont pro-israelisch. Der rechte Flügel der Partei jedoch und seine Vordenker wie Götz Kubitschek pflegen ein ganz anderes Bild…/ mehr

Marcus Ermler / 28.07.2021 / 06:15 / 120

Höcke und Israel: Der Angriff auf den Neokonservatismus (2)

Im Bundestag gibt sich die AfD betont pro-israelisch. Der rechte Flügel der Partei jedoch und seine Vordenker wie Götz Kubitschek pflegen ein ganz anderes Bild…/ mehr

Marcus Ermler / 27.07.2021 / 06:10 / 206

Höcke und Israel: Die Schuldabwehr (1)

Im Bundestag gibt sich die AfD betont pro-israelisch. Der rechte Flügel der Partei jedoch und seine Vordenker wie Götz Kubitschek pflegen ein ganz anderes Bild…/ mehr

Marcus Ermler / 18.06.2021 / 12:00 / 21

Emcke macht das, was man Maaßen vorwirft

Nun haben auch die Grünen ihren Antisemitismus-Skandal. Nachdem der Autor dieser Zeilen vor wenigen Tagen noch darüber berichtete, wie das grünbürgerliche Juste Milieu dem ehemaligen Präsidenten…/ mehr

Marcus Ermler / 10.06.2021 / 10:00 / 77

Hans-Georg Maaßen und das antisemitische Stereotyp

Seit Luisa Neubauer, die deutsche Frontfrau von „Fridays for Future“, in der Sendung Anne Will im Mai 2021 vor einem Millionenpublikum Hans-Georg Maaßen Antisemitismus vorwarf, hyperventiliert…/ mehr

Marcus Ermler / 04.06.2021 / 14:00 / 9

Antisemitismus in Bremen: Ohrenbetäubendes Schweigen der Politik (3)

In Bremen herrscht auf Seiten der Landesregierung allerdings wenig bis kein Interesse, sich der antizionistischen Bremer Zustände anzunehmen, die in den Teilen 1 und 2 dieser Artikelserie aufgezeigt…/ mehr

Marcus Ermler / 03.06.2021 / 14:00 / 7

Der Anti-Israel-Komplex der Bremer Linkspartei (2)

All die im ersten Teil dieser Artikelserie genannten Gruppen und Akteure sind Teil eines Bremischen Anti-Israel-Komplexes, der als ein dezidiert israelfeindliches Netzwerk im Narrensaum der Bremer Linkspartei wirkt: Vom „Arbeitskreis-Nahost Bremen“, der die Website des „Nahost-Forum…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com