Joe Biden – Teil eines zynischen Spiels?

Stellen wir uns eine Katze vor, die sich eine Maus gefangen hat. Noch hat die Katze keinen Hunger, noch will sie sich das baldige Fressen frisch halten, also spielt sie etwas mit der Maus herum. Die Maus springt zwischen den Tatzenhieben der Katze umher. Die Maus hofft, ihrem Schicksal doch noch entkommen zu können, auch wenn der erste Biss im Nacken sie bereits schmerzt.

Aller Wahrscheinlichkeit und Erfahrung nach wird die Maus leider nicht entkommen, doch die Maus begreift es nicht. Wäre die Maus nicht so panisch, und hätte sie außerdem auch ein größeres Gehirn, dann würde sie von der Tatsache, dass sie zwar noch lebt, aber einfach nicht entkommen kann, auf ihre wahre Lage schließen. Die Maus ist für die Katze eben eine Maus, eine bald zu verspeisende Zwischenmahlzeit der Katze, und die Maus hofft, weil sie es nicht weiß, wie es um sie bestellt sein wird.

Wenn die Katze mal hierhin und mal dorthin schlägt, und immer so, dass die Gefangene gerade noch entkommen kann, dann hält die Maus die Prankenschläge für ihr Schicksal, für einen größeren Plan der Mächte, die sie zu verstehen leider zu klein ist – doch für uns, die wir wiederum größer als die Katze sind, ist beides wenig mehr als die verspielte Gedankenlosigkeit der übermächtigen Katze.

Nein, die Katze nimmt die Maus nicht ernst – warum sollte sie auch? Warum sollte man ernst nehmen, was lächerlich umherhüpft und bald gefressen werden wird?

Im Gespräch neu hochfahren

Man müsste schon mit Geld oder Gewalt um Gehör und Gewissen gebracht worden sein, um nicht mitbekommen zu haben, dass der Hoffnungsträger der Trumphasser, der Herr Joe Biden, zeitweilig mit schweren kognitiven Problem zu ringen scheint.

Man könnte quälende Stunden und peinvolle Zitate füllen mit seinen Aussetzern (seine Familie und seine Betreuer gehören meinem Moralgefühl nach bestraft, was sie dem armen, verwirrten Mann antun) – erlauben Sie mir also bitte das aktuell meist-ausgelachte Zitat anzuführen:

„(...) the complications from COVID-19, which are way beyond what they should be, it’s estimated that two-hundred-million people will have died, probably by the time I finish this talk (...)“ (Joe Biden, 20.9.2020, Live auf CSPAN, siehe hier, ab 9:04)

Zu Deutsch etwa:

„(...) die Komplikationen von COVID-19 sind viel schlimmer als sie sein sollten, es wird geschätzt, dass 200 Millionen Menschen gestorben sein werden, vielleicht bevor ich diese Rede beende (...)“ (Joe Biden, 20.9.2020, Live auf CSPAN, siehe hier, ab 9:04, meine Übertragung ins Deutsche)

(Notiz: Es wäre für den Essayisten unverzeihlich, hier nicht jenen Witz zu notieren, wonach der stets ethisch bewegte Bono im Konzert die Hände rhythmisch klatscht und erklärt: „Jedes Mal wenn ich klatsche, stirbt in Afrika ein Kind“, worauf einer aus dem Publikum ruft: „Dann hör doch auf zu klatschen, du .......!!“)

Joe Biden tritt seit Monaten praktisch nicht mehr frei unter „normalen“ Menschen auf. Der Auftritt vom 20.9.2020 im National Constitution Center (siehe hier) ohne Publikum wurde eineinhalb Tage vorbereitet, in denen Biden in der üblichen Versenkung verschwand. Biden liest vom Teleprompter ab. Man beachte die ersten Sekunden des Auftritts, in denen er vollständig verloren dasteht, als würde er auf das Einsetzen von Medikamenten und Teleprompter warten. Während des Auftritts, in dem er die Augen zusammenkneifend vom Teleprompter abliest, hustet er immer wieder.

„200 Millionen“ Tote, das wären zwei Drittel der USA – und die sollen alle an COVID gestorben sein, noch bevor er die Rede abschließt?

Es grenzt an Senioren-Missbrauch

Im Video (ab 9:04) betont Biden die Worte einzeln, als würde er über sie nachdenken und/oder wollte jede Silbe betonen. Nachdem er „beyond“ sagt, nimmt Biden die Arme zur weiten, dramatischen Geste auseinander, als würde er sich daran erinnern, was seine Betreuer die vorhergehenden eineinhalb Tage mit ihm trainierten.

Später im Video (ab 12:30) erwähnt Biden eine wahrscheinlichere Zahl von 200.000 Menschen. Was ist also die Auflösung? Dass er sich verlesen hat? Dass es erst falsch da stand und später richtig?

Selbst wenn all die anderen Videoaufnahmen seiner kognitiven Aussetzer nicht existierten, würden diverse weitere Stellen in derselben Rede, etwa seine sehr merkwürdige Betonung der „six million“ (da sind wohl die Infizierten gemeint), nur einen Schluss nahelegen: Bidens Gehirn scheint nicht (mehr?) zuverlässig die Worte zu verarbeiten, die sein Mund spricht.

Es grenzt an Senioren-Missbrauch, was mit Biden getrieben wird – doch er ist nicht der einzige Akteur der US-Democrats, bei dem man sich auch und besonders als neutraler Beobachter nicht sicher ist, ob sie nicht vielleicht nur willenlose Darsteller in einem unwürdigen Schauspiel sind, von ganz anderen Mächten inszeniert.

Wir erinnern uns an die Auffälligkeiten der Wahlverliererin Hillary Clinton (spannenderweise verlinkt Washington Post zahlreiche Quellen, welche Clintons sehr merkwürdiges Auftreten und mögliche Ursachen dokumentieren, während man dem Wortlaut nach all diese Thesen widerlegen will).

Wir betrachten aber auch aktuelle Auftritte von Nancy Pelosi, US-Democrat und Sprecherin des Repräsentantenhauses. In einem aktuellen Interview, nach etwa sechs Minuten Gespräch, fragt sie der ABC-Moderator eine harmlose Frage, ihre eigenen Stichpunkte aufgreifend (ob sie irgendwelche Pfeile aus dem Köcher nimmt, ob sie irgendetwas ausschließt). Eine sanfte Vorlage von einem wohlgesonnenen TV-Sender – ihre Reaktion aber ist: Pelosi wartet einige Sekunden stumm, dann grinst sie etwas ungelenk und flötet, als beginne das Gespräch erst in dem Moment: „Good Morning! Sunday Morning!“ (Schauen Sie selbst: ABC News auf YouTube.com, ab 6:29, und dann schauen Sie nochmal und betrachten Sie das Gesicht des Moderators.) – Es wirkt, als hätte man einen Roboter neu hochfahren müssen, weil er mitten im Gespräch abstürzt. Was der Hochfahr-Sound des Windows PC ist, das ist „Good Morning! Sunday Morning!“ für Nancy Pelosi – und wenn sie eben mitten im Gespräch „abstürzt“, muss man sie wohl mitten im Gespräch neu hochfahren.

Was für eine tolle Aussicht

Der Hauptzweck jener Funktionen des Gehirns, die wir den Verstand nennen, ist die Erkennung und Vorhersage von Mustern. (Randnotiz: Die systematische Erkennung von Mustern nennen wir die Wissenschaft – weshalb natürlich auch weder Theologie noch schaffende Kunst oder Genderstudien eine Wissenschaft sein können; sie erkennen nicht zuerst Muster, sondern schaffen sie – und wenn sie tatsächliche Muster dadurch spiegeln, dann sind sich dadurch auch relevant – und nur dann.) – Wir sollten dringend unseren Verstand auf die Ereignisse in den USA und zugleich auch die deutsche Rezeption verwenden.

Auch der deutsche Staatsfunk berichtet von Bidens erwähnter Rede wie auch von Pelosis Aussagen (siehe hier) – und man lässt in beiden Fällen die massiven kognitiven Fehlleistungen der beiden Verwirrten aus – es ist „Lügen durch Weglassen“. Der deutsche Staatsfunk berichtet über Joe Biden, wie wenn man über ein Auto, das von der Klippe stürzte, nur erwähnte, was für eine tolle Aussicht die Insassen doch auf ihrer Reise hatten.

Um den in seinen kognitiven Fähigkeiten ebenfalls schillernden (heute auch von US-Democrats wieder gemochten) Ex-Alkoholiker George W. Bush zu zitieren (er ist ja heute quasi ein „US-Democrat der Herzen“, siehe etwa hier):

„There’s an old saying in Tennessee — I know it’s in Texas, probably in Tennessee — that says, fool me once, shame on — shame on you. Fool me — you can’t get fooled again.“ (George W. Bush, siehe hier)

Ich vermute, dass es Englisch ist, und dass er sich auf eine Redensart bezieht, welche da lautet: „Fool me once, shame on you, fool me twice, shame on me“, zu Deutsch etwa: „Täusche mich einmal – deine Schande. Täusche mich zweimal – meine Schande.“

Man müsste schon mit der Verstandesblindheit eines Journalismuspreisträgers geschlagen sein, um nicht ein Muster zu erkennen. Wenn ein Top-US-Democrat offensichtliche schwere kognitive Probleme an den Tag legt, kann es eine unglückliche parteipolitische Wendung sein. Was bedeutet es, wenn die US-Democrats wiederholt Personen in die Nähe höchster Macht bringen, deren Gehirn sich wie das eines Menschen mit schwerem Gehirnschaden zu verhalten scheint?

(Angeblich) mächtigster Mann der Welt

Ist der offensichtlich schwer angeschlagene Joe Biden nur ein weiterer Irrtum in den Entscheidungswegen der US-Democrats? Ein weiterer „politischer Einzelfall“? Nun, aktuell, also Stand 21.9.2020, sitzt Joe Biden, wie Politico schreibt, auf einem „Bargeld-Berg“ („pile of cash“), immerhin 141 Millionen US-Dollar hoch. So viel Geld sammelt niemand „zufällig“. So viel Geld lässt auf Plan und Absicht schließen.

Am 29.9.2020 soll die erste der Wahlkampf-Debatten zwischen Trump und Biden stattfinden (siehe etwa hier).

Trump selbst setzt sich regelmäßig dem Zweikampf mit Journalisten aus (teils im Reality-TV-Stil inszeniert wirkend, wie seine Fehden mit Jim Acosta von CNN; interessanter Text dazu in der New York Times, ja, ich weiß, es ist sonst ein irrationales Anti-Trump-Hetzblatt, dieser Text ist dennoch gut). Und es ist wahr, dass seine Interviews teils Desaster sind, auch weil er – anders als seine Gegenüber – manchmal unvorbereitet hineingeht. Biden hingegen weicht seit Monaten allen spontanen Interviewfragen aus, was angesichts seines Gesundheitszustands mehr als verständlich ist.

Gelegentlich werden Fake-Interviews inszeniert, bei denen Biden vom Teleprompter abliest, doch selbst bei denen stellt sich der tattrige Biden derart ungeschickt an, dass es ihm mehr schadet als nutzt (wenn er etwa ein gerahmtes Bild in die Kamera hält und sich der heimliche Teleprompter in der Scheibe reflektiert, siehe hier; es passierte übrigens während eines Interviews mit James Corden von der „Late Late Show“, also dem linkskorrekt speichelleckenden Nachfolger des genialen Craig Ferguson – oh, how we have fallen).

Man wird versuchen, Biden bestmöglich an Leib und Verstand vorzubereiten. Trump könnte den Fehler begehen, unvorbereitet hineinzugehen – selbst ein an Kopf und Körper schwer angeschlagener Gegner darf nicht unterschätzt werden – er kann denktheoretisch einen guten Tag haben und du einen schlechten. (Ich kann mir allerdings, Stand 21.9.2020, noch immer kaum vorstellen, dass die Debatten wirklich wie üblich stattfinden werden.)

Anders als Trump, der übrigens von 2001 bis 2009 als Democrat registriert war, hat Biden seine Partei keineswegs „gedrängt“, er wurde quasi „zum Jagen tragen“ – teils vermutlich auch im wörtlichen Sinne. Ob die Debatte aber stattfindet oder nicht, ob sie ein „Blutbad“ wird und Trump den angeschlagenen Biden rhetorisch in früher Runde ausknockt, oder ob alle – beginnend mit Bidens Team selbst – überrascht sein werden; die Frage ist: Was sagt es über „das System“ aus, wenn eine Partei desolate Figuren wie Joe Biden in den Wahlkampf um den Posten als (angeblich) mächtigster Mann der Welt entsendet?

Als wären sie „normale“ Kandidaten

Die Katze nimmt die gefangene Maus nicht ernst – warum sollte man seine nächste Zwischenmahlzeit auch ernst nehmen?

„Man spielt nicht mit dem Essen“, so lehrt man die armen Kinder, doch natürlich ist das nicht vollständig. Natürlich spielen die Katzen wie auch die Reichen mit dem Essen, und wenn das Essen noch dazu wegzulaufen versucht, dann findet man das niedlich und unterhaltsam. Man darf mit dem Essen spielen, nur ernst nehmen sollte man es nicht. Sie diskutieren ja auch nicht die Philosophie mit einer Auster, die eben noch lebt, die Sie aber bald ausschlürfen werden.

Dass dem (amerikanischen) Volk tatsächlich Kandidaten wie Hillary Clinton oder Joe Biden vorgesetzt werden, erscheint mir wie eines jener Spiele, wie sie die wirklich Reichen und zugleich wirklich Dekadenten spielen würden. (Aber gut, andere Eliten treffen sich auch zum „Spirit Cooking“ (siehe hier), und wieder andere flogen mit Herrn Epstein auf dessen Insel.)

Dass Hillary Clinton oder Joe Biden den Wählern vorgesetzt und dann von den Medien beworben wurden, als wären sie „normale“ Kandidaten, erinnert mich als Metapher an das Spiel der Katze mit der Maus – die Katze ist längst Mahlzeit, sie darf nur noch etwas spielen, und der Katze ist es sehr egal, ob die Maus ab da die Ereignisse verstehen kann. „Das ergibt doch keinen Sinn!“, quiekt die Maus in verständnisloser Angst, und die Katze raunzt halb amüsiert, halb genervt zurück: „Na und? Was willst du dran ändern?“

Ein einziges Lotterieticket

Als leider „kleiner“ und „leider“ denkender Mensch sieht man sich heute zwei Gruppen gegenüber, beide sind ungreifbar, doch jede ist auf ihre eigene Weise ungreifbar.

Wir sehen uns den Mitbürgern gegenüber, die so sozial „klein“ und ausgeliefert sind wie wir selbst, die aber den Kakao, durch den sie gezogen sind, mit vollen Schlucken und einem so dankbaren wie blöden Grinsen trinken. Es sind bemitleidenswerte und doch gefährliche Gestalten, welche die Phrasen des Staatsfunks nachplappern (vergleiche „non player characters“) und für die eingeflößte Ideologie bereit sind, ihre eigenen Eltern anzugreifen. Das sind die Menschen, welche sich überzeugen lassen, dass der verwirrte Joe Biden geeignet ist, den mächtigsten Mann der Welt zu spielen (oder dass Merkel eine gute Kanzlerin für Deutschland ist).

Die anderen Figuren, die uns gegenüber stehen, sind die Mächte, die Gestalten wie Joe Biden nach vorne schieben. Die sind die Katze und wir sind die Maus. Entgegen manchem Spiel, welche die mächtigen Katzen mit uns kleinen Mäusen spielen mögen, entgegen manchem kleinen Mäuseglauben sind die anderen zum Schicksal als Zwischenmahlzeit verurteilten Mäuse eben nicht unsere Feinde (auch wenn sie es so glauben, auch wenn die Katzen die Mäuse gern gegeneinander aufstacheln).

Dieses teuflisch unausweichlich scheinende Schicksal

Auch die Katze ist nicht unser Gegner, nein. Erstens will die Katze gar nicht unser Böses – wir sind ihr schlicht egal, und unser Ringen ums Überleben vielleicht ein Unterhaltungsprogramm zwischen zwei Zwischenmahlzeiten. Zweitens hat die Katze es gar nicht auf uns als einzelne Mäuse abgesehen, sieht also in keinem einzelnen von uns – solange wir nicht aufbegehren – einen Gegner.

Jedoch: Irgendeinen zu attackierenden „Gegner“ braucht es ja, um neu Kampfesmut und Energie zu wecken. Ich schlage als Gegner unsere eigene Trägheit im Angesicht des Drohenden vor, dieses täuschend und teuflisch unausweichlich scheinende Schicksal, dieses lähmende Sichabfinden mit der Fremdbestimmung.

Es ist ja nur ein einziges Los, ein einziges Lotterieticket, auf das es alles zu setzen gilt, wenn wir die Herren unseres Lebenslaufes sein wollen! Dieses eine Los aber, auf das es alles zu wetten gilt, das wir zitternd ziehen und aufrollen, es trägt auf seiner Banderole die Worte: „Die schmale Hoffnung, dass die gefangene Maus doch noch, so unwahrscheinlich es auch scheinen mag, irgendwie den Pranken der Katze entkommen wird.“

Joe Biden und Angela Merkel sind, jeder auf seine Weise, die Pranken der Katze namens Schicksal, die mit uns, der Maus, spielen. Ich bin gespannt, ehrlich gespannt, ob und wie es uns gelingen wird, der Katze gegen große Unwahrscheinlichkeit doch noch zu entkommen.

Lasst uns, liebe Mitmäuse, hüpfen und hoffen!

 

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Dushan dushan.wegner.com  Er regte eine Debatte an, siehe dazu auch Joe Biden-Debatte: Menschen und Mächte im Mäusekino

Foto: Gage Skidmore CC BY-SA 2.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marco Stein / 22.09.2020

Anschaulicher kann man die Joe Biden Tragödie schwerlich umschreiben. Dushan Wegner, danke für diese wunderbare Analogie.

Volker Kleinophorst / 22.09.2020

@ L. Anderson Wer die Satanistenkünstlerin Abramovic gesehen hat, der glaubt auch das die “linke Elite” kleine Kinder frisst, gell? Gruselig ist für deren verstörende Events” ja noch geschmeichelt. Doch das ist ja Kunst und ansonsten “Verschwörungstheorien”. Nur mal Clinton und Abramovic nachschlagen. Ich war immer ein großer Fan von Debby Harry besonders der frühen Inkarnation ihrer Band Blondie. Als ich die auf eine Abramovic-Event gut Freund mit der Hexe gesehen habe: Ich kann sie mir nicht mal mehr anhören. Bei Lady Gaga war das kein Problem. Die fand ich schon immer albern. Was auffällt: Bei Abramovic hängt die ganze “Woke”-Bande (Millionäre für den Sozialismus) rum.

Volker Kleinophorst / 22.09.2020

@ O.T. Brok Theologie ist keine Wissenschaft ebenso wie die Gender Studies. Da liegt der Text schon vollkommen richtig. An einer Stelle stimme ich zu: “Etwas andere zu behaupten ist, gelinde gesagt, ein Zeichen von Unwissenheit.”

Alex Hermann / 22.09.2020

@Alexander Seiffert: Ich beschäftige mich nicht jeden Tag mit den US Wahlen. Allerdings weiß ich, dass Biden zu der Zeit, zu der die komischen Aussetzer geschehen sind, auf Wahlkampftour war und tatsächlich ständig rumgefahren wurde. Aber unabhängig davon: Verschwörungstheorien sind kindischer Unsinn. Hier im Forum kann man an diesem Beispiel ein typisches Phänomen beobachten. Die meisten haben mittlerweile erkannt, dass die Mächtigen (z. B. die Regierung) lediglich im Eigeninteresse handeln, dass die Mainstream Medien für die “gute Sache” lügen und dass der Klimawandel nur ein Mittel zum Zweck ist. Die Erkenntnis ist wie ein Hammer. Mit diesem Hammer bewaffnet rennen sie los und suchen den nächsten Nagel - und der ist nicht weit, zumindest, wenn man einen Hammer hat ;). Statt wirklich zu gucken, was im konkreten Fall los ist, kommt der Hammer: Verschwörung der bösen Weltregierung… Oh man. Ich mag Ideologen nicht, egal aus welcher Ecke sie kommen.

P. F. Hilker / 22.09.2020

Von Menschen und Mäusen.

Okko tom Brok / 22.09.2020

Ein lesenswerter Artikel. Die Herabwürdigung der Theologie, die hier neben „Gender Studies“ zu stehen kommt, erscheint jedoch vorurteilsbehaftet. Vielleicht sollte sich der Autor einmal in eine Theologie-Vorlesung setzen, die eben für gewöhnlich nicht „Muster setzt“, und schon gar nicht Denkmuster vorschreibt, sondern wie alle echte Wissenschaft ergebnisoffen die Grundlagen ihres Faches erforscht. Bei den Grundlagen handelt sich i.dR. um philologische, philosophische, semantische und hermeneutische, in den praktischen Teildisziplinen auch um fachdidaktische, katechetische oder seelsorgerliche Fragestellungen im Zusammenhang der Geschichte, zur Systematik und der empirischen Glaubenpraxis der christlichen Überlieferung. Diese insgesamt kritische Sichtung und ständige Neubewertung der Überlieferung ist seit mindestens 200 Jahren im Gefolge der Aufklärung und des theologischen Rationalismus fester Bestandteil des Theologiestudiums. Etwas andere zu behaupten ist, gelinde gesagt, ein Zeichen von Unwissenheit, die ich dem Autor in anderen Bereichen gerade nicht attestieren würde.

Jürgen Fischer / 22.09.2020

Ich weiß nicht, ich weiß nicht ... man kann das so interpretieren, klar. Aber ich befürchte, die Erklärung ist so einfach wie bei uns: die Linken haben nix Besseres. Wo man hinschaut, Dummschwätzer, Gscheithaferln, aber weit und breit niemand, der was auf dem Kasten hätte. Mit anderen Worten, es wird gerade weltweit geerntet, was vor Jahrzehnten zu säen begonnen worden ist. Und jetzt? Tja, da müssen wir jetzt durch.

Uta Buhr / 22.09.2020

Die Allegorie gefällt mir: Maus versus Katze. Na klar, die Maus verliert immer - es sei denn, man vergiftet den Stubentiger, bevor er dazu ansetzt, das Mäuschen zu verspeisen. Joe Bidens Reden sind absolut unterirdisch. Aber der arme Mann kann gar nichts dafür. Er ist dement und versteht die Welt nicht mehr. Es ist zynisch, einen solchen Menschen der Öffentlichkeit zum Fraß und Spott vorzuwerfen. Haben die democrats denn keinen Kandidaten, der einen halbwegs “normalen” Eindruck macht? Biden wird keine vier Jahre als Präsident der USA durchhalten, sollte er denn gewinnen. Und diese angeblich schwarze Harris als Nachfolgerin eines aus dem Amt komplimentierten nicht mehr geschäftsfähigem alten Mannes?, Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Amerikaner auf diese Posse hereinfallen werden, zumal Harris bei den Wählern gar nicht gut ankommt. Donald mag auch nicht der Ritter ohne Furcht und Tadel sein. Aber er steht mit beiden Beinen auf dem Boden der Realität und hat daher eine zweite Amtszeit mehr als verdient. In diesem Zusammenhang wirft sich die Frage nach Merkels Standort auf. Die hat den festen Boden der Demokratie schon seit geraumer Zeit verlassen und driftet in immer schnellerem Tempo in eine Diktatur à la DDR. Bei dem zum Teil total ungebildeten Personal ihrer Regierungsmannschaft kann man bereits von einer Ochlokratie - Herrschaft des Pöbels - sprechen. Was sagte Orwell doch so treffend: “Unwissenheit ist Macht.”

R.Brendes / 22.09.2020

Vorerst ist es egal, wer in USA die Figuren auf dem Schachbrett hin und her zu schieben vermag. Eines scheint dabei klar zu sein: Der Schieber will offensichtlich, dass Trump als Präsident wieder gewählt wird.

Marco Schulz / 22.09.2020

In der Filmdatenbank IMDB haben einen Eintrag: Reagan, Castro, und Trump. Castro hatte nur wenige Auftritte, dann die Rolle seines Lebens. Zu Trump sei erwähnt, dass er meist als er selbst auftrat.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dushan Wegner, Gastautor / 24.08.2020 / 16:00 / 14

Game-Changer: Erwischt es jetzt die Unis?

Irgendwas ist immer, und nicht selten ist es so schockierend wie wenig überraschend. – Aktuell etwa: Erinnern Sie sich an das „Ibiza-Video“ vom Österreicher Strache? (Siehe…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 19.08.2020 / 13:00 / 37

Coronamüde? Bewegt euch!

Wenn Journalisten in den USA wieder mal irgendeine Fake-News gegen Trump lancieren wollen, berufen sie sich gern auf „anonyme Quellen innerhalb des Weißen Hauses“ – wer…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 12.08.2020 / 16:00 / 34

Mittelmaß ist nicht genug!

Sie kennen den „Oscar“. Und Sie schauen gewiss von Zeit zu Zeit einen Film. Erlauben Sie mir bitte eine Testfrage: Wie viele Filme können Sie…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 04.08.2020 / 06:25 / 99

Nuhr, Corona-Demos und die Einheitsfarbe

Es muss schon ein rätselhaftes Virus sein, das bei Black-Lives-Matter-Demos kein Problem ist, aber bei regierungskritischen total gefährlich. Kann uns die "Deutsche Forschungsgemeinschaft" da weiterhelfen, oder…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 18.05.2020 / 17:00 / 37

„Polizist macht Demonstrant sprachlos“ – warum der Jubel?

Wenn ein Zeitgenosse mich fragte, welcher jüdische Witz mein liebster sei, so könnte der Witz, den ich nennen werde, je nach Tageszeit und genereller Stimmung,…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 03.05.2020 / 15:00 / 68

Lasst euch nicht zum Affen machen!

In unserem Zoo, da marschiert der Pfau – man stelle es sich vor! – mitten auf dem Weg. Wenn dem Pfau danach ist, dann spreizt er…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 04.01.2020 / 12:00 / 51

Windkraft ist Gewalt

Macht Liebe, nicht Krieg – make love, not war! Das war ein Slogan der amerikanischen Hippies, als sie gegen den Vietnamkrieg protestierten. Mit "love" meinten sie…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 02.01.2020 / 11:00 / 72

Die 2010er Schlüsselszene: Merkel wirft angewidert die Flagge weg

Die Zeit eilt auf ihre eigene Weise, und wer sich Kinder zulegt, der kennt es, dass sich manche (nicht alle!) Tage ziehen und doch die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com