indubio / 23.12.2021 / 08:00 / 34 / Seite ausdrucken

Indubio Folge 190 – Die Philosophie des Zweifels 

Roger Köppel, Verleger und Chefredaktor der „Weltwoche“ und Gründer des im deutschsprachigen Raum einzigartigen Infotainment-Formats „Weltwoche Daily“ lässt sich von Burkhard Müller-Ullrich über seinen Werdegang, seine Hobbies, sein politisches Engagement und seinen Charakter ausfragen. Ist er ein Egomane mit Talent zur Selbstreflexion? Ein publizistischer Stratege mit einem Faible für Überraschungen? Ein ernster Streiter mit Sinn für Humor? Auf jeden Fall ist er unabhängig, kritisch und (fast immer) gutgelaunt.

Technischer Hinweis: INDUBIO kann man auch über die gängigen Podcast-Apps (Apple, Deezer, Soundcloud, Spotify usw.) anhören.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

B. Thalheim / 23.12.2021

Danke für die Analyse, die nahe an die Offenbarung des Johannes gehen. Als Aschkenasim teile ich die Analyse zum Glauben— auch wenn die Rest der Welt vollständig indoktriniert und in der alten Bundesrepublik vollständig entintelligent (verblödet) ist. Und es wird immer schlimmer kommen (alter Spruch, sorry),  als das was man jemals geglaubt hat. Hoffentlich bleibt die Sperrung beim Meinungsmonopolismi eher ein Qualitätskriterium. Bleibt sozial und laßt die Familie (die die Altparteien vernichten möchten) und die Gemeinschaft am Leben!!

Dr. Michael Bauer / 23.12.2021

Ich empfand den Dia- bzw. überwiegenden Monolog als etwas enttäuschend. Voller Wiederholungen und Versatzstücke aus seinen Weltwoche-Daily podcasts. Nicht falsch verstehen: ich bewundere und schätze Herrn Köppel sehr für seinen geradezu generischen und im besten Sinne journalistischen Impetus. Auch seine special-Interviews sind Sonderklasse. Ich habe einfach die angekündigte persönliche Note etwas vermisst. Obgleich UMB sich redlich bemüht hat, ihn von den politisch/philosophisch/religiösen Allgemeinplätzen in den etwas privateren Bereich zurückzuholen. Über seine familiäre Konstellation - speziell in Bezug auf die Vereinbarungs-möglichkeit mit seinem immensen Arbeits- und Reisepensum = familiäre Abwesenheit - hätte ich gerne mehr erfahren. Bzgl. der privaten Ansatzfragen war ein auffälliges Ausweichverhalten spürbar. Dennoch - Roger Köppel ist und bleibt ein authentischer und sehr sympathischer Ausnahmejournalist (übrigens im Gegensatz zu dem m. E. nach doch etwas blasierten Gabor Steingart).

giesemann gerhard / 23.12.2021

@Dieter K.: Das hat mich auch immer schon fasziniert: Die Rechtfertigungslehre* Luthers hat paradoxerweise dazu geführt, dass protestantisch geprägte Regionen wirtschaftlich erfolgreicher sind als katholisch geprägte. Bis heute, mensch betrachte nur Latein-Amerika im Vergleich zu den USA/Kanada. In Europa gibt es dafür ebenfalls gute Beispiele, wie Sie sie schon angesprochen haben. Der protestantische Christ MUSS durch wirtschaftlichen Erfolg zeigen, dass er “auserwählt” ist, von Gott - während es bei einem Katholiken genügt, wenn er seinen Besitz der Kirche vermacht, in der Stunde seines Todes spätestens. Dann hat er sich gerechtfertigt für das Paradies. Anlass war natürlich der Ablasshandel eines Tetzel, klar, und Luther musste da einen Kontrapunkt setzen. Wer sich da wohl mehr anstrengt hienieden? Na also. *Grob etwa: Nur durch die Gnade Gottes kommst du ins Paradeis, nach Luther, da hilft alles Geschiebe, Opfern, Getue nichts. Bisschen fatalistisch, gewiss, aber der Schuss ging eben nach hinten los, Halleluja. Wer da das gemütlichere Los gezogen hat, dürfte auch klar sein - ich bin daher so eine Mischung aus Katholik und Moslem, beides nicht so besonders heftig ... . Ein guter Katholik und ein schlechter Moslem, könnte das ein Protestant sein? Denn “Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Zucht”. ER ist und bleibt ein Schlaumeier. Allein deshalb sollten wir IHN lieben. Auch wenn er wie üblich nichts dazu sagt und uns machen lässt. Wie meint Herr Köppel: Immer weiter, Amen.

Johannes Schuster / 23.12.2021

Da ich maßgeblich in der Schweiz groß wurde muß ich einige Leser hier etwas korrigieren: Die Schweizer rechtfertigen für eine gute Stimmung: ALLES. Das ist eine Mentalität, daß sie zu einem Mörder nie Mörder sagen würden, sondern “Mensch mit Fremdtötung in der sozialen Prägung”. Auch aus der Berufstätigkeit mütterlicherseits im Sozialgewerbe sind mir einige grauenhafte Fälle bekannt, die man einfach so mit Narrativen “wegverniedlichte”. Das ist einer der Charakterzüge, der mich an den Schweizern zur Weißglut bringen kann: Die Gleichform vor der Ungerechtigkeit. Dieses “Abstimmen” auf die Nullinie ist eine Seuche. Darum hat der Protest in der Schweiz auch abrupt geendet als die Abstimmung durch war. Wenn die Schweizer einen Massenmord abstimmen täten, würden sie alle zu ihren Taten schweigen: Denn der Konsens steht über allem. Deutsche mißdeuten dieses Kollektivierung bis hin zum Lemmingdasein gerne als “Verschworenheit”: Bäuerliche Grundeinfalt ist eine bessere Erklärung. Das ist wie so Indianerstämme in Südamerika oder unter Südseevölkern, wo die Harmonie immer latent über das Recht gestellt wird. Die Pleite der Swissair wurde eben aus solchem eidgenössischen Harmoniegesülze übersehen, als ich sie damals schon unkte. Nichts desto trotz liebe ich die Schweiz, weil ich ihr viel verdanke. Liebe heißt aber auch Vertrautheit und so kenne ich meine Geliebte halt auch in ihren höllischen Abgründen.

Renate Weiß / 23.12.2021

Eine schöne Sendung mit einem klug-naiven und gutgelaunten Interviewgast. Ich staune, dass der kluge Roger Köppel das Offensichtliche nicht sieht, denn m. e. ist die Verschwörung unübersehbar. Gleichwohl habe ich die Sendung genossen und sage herzlichen Dank dafür. Denen, die sich für die okkulte Seite der aktuellen Geschehnisse interessieren, lege ich zum Einen Uwe Bausch ans Herz, der sich auch auf youtube findet mit “Coronakrise und Coronaimpfung biblisch nüchtern beurteilen Orientierung für Christen” und zum Anderen Madonnas Auftritt 2019 in Tel Aviv. Symbolkundige kommen aus dem Staunen nicht heraus und wer ein bisschen Hilfestellung haben will, gibt z. B. bei bitchute die Begriffe “Achim Klein - Schlaglicht 78 - Madonnas Prediction” ein. Ich wünsche allen Achse-Machern, allen Lesern und Foristen eine gesegnete Weihnachtszeit und bedanke mich sehr, dass Ihr mir seit Jahren beim mentalen Überleben helft!

Rainer Nicolaisen / 23.12.2021

Natürlich stimme ich den zitierten Sätzen von Karl Barth begeistert zu. Aber: Wenn er das Christentum so großartig findet, solltwe er auch zur Kenntnis nehmen, daß es in seinen frühen Jahrhunderten in seinem Fanatismus(!) die heidnische Antike zerstört hat und damit entscheidende Grundlagen des Abendlandes, die später erst mühsam wieder zusammengesammelt werden mußten.\\ Und: Ich sehe uns heute durchaus im Protofaschismus.\\ Was meine Lust am Lachen nicht zerstören kann. Den Gefallen den Machthabern tun? Nimmer!

Dieter Kief / 23.12.2021

Fred Burig, der Widerspruch, den Sie benennen löst sich auf, wenn man sieht, dass Sie zwei Sorten von Problemen ansprechen: Das der Moral und des Geisteszustandes- wie will ich sein/ mich verhalten? Und das der Aussenpolitischen Praxis: Welche Maßnahme empfiehlt sich im Falle der Bedrohung durch Russland? - Roger Köppel lässt sich davon, dass es beide Handlungsebenen gibt, die individuelle und die des Großen Ganzen, gerade nicht die Laune verderben. Er akzeptiert, dass die Welt “dunkel ist” - und tut dennoch was er kann, um diesem Weltdunkel etwas entgegenzusetzen.

Dieter Kief / 23.12.2021

Roger Köppel, Peer Munk, hat über die Tyrranei der Ungeimpften gesprochen, das ist richtig. Aber er hat über diesen Gedanken des Weltärztebundpräsidenten Montgomery geschimpft wie ein Rohrspatz! - Die Schweizer SVPler sind da sehr empfindlich, wenn es um staatliche Zwangsmaßnahmen geht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 25.02.2024 / 06:01 / 54

Indubio Folge 317: Broder Grimm

Über den „Kampf gegen rechts", ausgerufen von der Bundesinnenministerin Nancy Faeser und ihrem Verfassungsschutzpräsidenten Thomas Haldenwang, sowie über das von Jan Böhmermann geforderte „Keulen von Nazis" spricht Gerd…/ mehr

indubio / 20.02.2024 / 12:00 / 0

Indubio Extra – Fragen zu Bitcoin

Marc Friedrich, Autor des Buchs „Die größte Revolution aller Zeiten: Warum unser Geld stirbt und wie Sie davon profitieren“, beantwortet auf besonderen Wunsch praktische Fragen der…/ mehr

indubio / 18.02.2024 / 06:01 / 33

Indubio Folge 316: Der Machtmissbrauch der Moralisten

Gerd Buurmann spricht mit der Autorin Zana Ramadani ("WOKE – Wie eine moralisierende Minderheit unsere Demokratie bedroht“) und der Bloggerin Rona Duwe ("Mutterwut Muttermut: Fundamente und Anstoß…/ mehr

indubio / 11.02.2024 / 06:00 / 38

Indubio Folge 315: Herdentrieb – der schlimmste Feind der Freiheit

Gerd Buurmann spricht mit Giuseppe Gracia und Birgit Kelle über den Terror, die Liebe und die Sehnsucht nach Herdenwärme. Anlass ist Garcias neuer Roman „Auslöschung".…/ mehr

indubio / 04.02.2024 / 06:01 / 17

Indubio Folge 314 –  “Das lassen wir nicht mehr zu!”

Bauern und Unternehmer geben in dieser Sendung Einblicke in die Proteste, die sich im ganzen Land verbreiten. "Das lassen wir nicht mehr zu!" So lautet ein…/ mehr

indubio / 28.01.2024 / 06:01 / 17

Indubio Folge 313 – Unser Geld stirbt!

Gerd Buurmann hat Marc Friedrich zu Gast und spricht mit ihm über unser Geldsystem. Friedrich ist sich sicher: "Unser Geldsystem ist zum Scheitern verurteilt!" Anlass ist…/ mehr

indubio / 21.01.2024 / 06:01 / 63

Indubio Folge 312 – Debattenklima-Katastrophe

Seit Jahren erleben wir eine immer rasanter werdende Erwärmung des Debattenklimas. Eine wahre Debattenklimakatastrophe. Aktuell ist das sogenannte Potsdamer-Geheimtreffen ein gutes Beispiel. Über den katastrophalen…/ mehr

indubio / 15.01.2024 / 17:36 / 24

Indubio Extra – Der Bauern-Bericht aus Berlin

„Donnerschlag, hier entsteht gerade etwas“, sagt der Landwirt Bernd Achgelis. Er befindet sich in Berlin und berichtet über die Stimmung, die heute vor Ort herrschte…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com