Gastautor / 10.02.2023 / 12:00 / Foto: Pixabay / 69 / Seite ausdrucken

Im Impflügengebirge (2): Eiskalte Ignoranz

Von Andreas Zimmermann.

Warum die Corona-„Impfung” eine Gentherapie ist und wie chemisch modifizierte mRNA über einen längeren, aber unklaren Zeitraum dafür sorgt, dass toxische Spike-Proteine im Körper produziert werden. Folge: „Kardiale Ereignisse" wie Herzerkrankungen und Schlaganfälle nehmen zu.

Betrachtet man die modRNA-Injektionen aus molekularbiologischer Sicht, dann sind es vor allem drei Punkte, die die in der vorangegangenen Folge beschriebenen, von ihnen verursachten Gesundheitsschäden erklären. 1) Die modRNA-Injektionen beruhen auf einem völlig anderen Wirkprinzip als alle bisherigen, echten Impfungen, da statt Proteinen oder inaktivierten Erregern Nukleinsäure injiziert wird, weshalb man sie auch nicht als Impfungen bezeichnen sollte. Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages nennt sie deshalb etwas verschämt „genetische Impfungen”, während Stefan Oelrich, Vorstandsmitglied der Bayer AG und „Leiter der Division Pharmaceuticals“, frank und frei von „gene therapy” spricht – was nicht ganz korrekt ist, da es sich tatsächlich um eine Genexpressions-Therapie handelt.

2) Es handelt sich dabei nicht, wie immer behauptet, um mRNA (messenger bzw. Boten-RNA) wie sie im Körper vorkommt, sondern um eine modifizierte Form von RNA, in der der üblicherweise vorkommende Baustein Uridin vollständig durch den in normaler menschlicher mRNA nicht vorkommenden Baustein N1-Methyl-Pseudouridin ersetzt wurde – der Grund, warum ich, genau wie Pfizer/BioNTech in den freigeklagten Zulassungsunterlagen, den Begriff modRNA verwende. 3) Das durch die modRNA kodierte Spike-Protein stellt für den Körper ein Toxin dar, das den menschlichen Körper in verschiedener Weise schädigt.

Es lohnt sich, die wichtigsten Aspekte dieser drei Punkte etwas näher zu betrachten. Bei bisher üblichen Impfungen wurden die Substanzen, auf die das Immunsystem reagiert, die sogenannten Antigene (Proteine bzw. aus Proteinen bestehende, abgeschwächte oder inaktivierte Erreger) direkt injiziert. Dadurch kann zum einen die Dosis klar festgelegt werden, zum anderen liegt der Ursprung der Antigene außerhalb der Körperzellen. Zudem werden Proteine oder inaktivierte Erreger rasch abgebaut. Nukleinsäureinjektionen funktionieren ganz anders. Hier müssen die Nukleinsäuren nicht nur von Körperzellen aufgenommen werden, der zelleigene Translationsapparat muss zudem durch geeignete Signale in der Nukleinsäuresequenz dazu gebracht werden, das in der Sequenz kodierte Protein zu produzieren. Dadurch, dass die so manipulierten Zellen ein körperfremdes Protein herstellen, werden die Zellen selbst zum Ziel der körpereigenen Immunabwehr, d.h. das Immunsystem des Injizierten beginnt, die eigenen Körperzellen anzugreifen, was aus offensichtlichen Gründen keine gute Idee ist. Der Ansatz „Nukleinsäureimpfung” ist also mit großer Wahrscheinlichkeit prinzipiell zum Scheitern verurteilt, wie hier im Detail beschrieben wird. Und das unabhängig davon, für welches Fremdprotein die injizierte Nukleinsäure kodiert.

Das Spike-Protein richtet im Körper allerlei Verheerungen an

Vergleichsweise wenig beachtet wird hingegen bisher die Modifikation der RNA durch Verwendung von N1-Methyl-Pseudouridin, obwohl diese Veränderung ganz erhebliche Folgen hat. Die auf diese Art und Weise modifizierte RNA wird nämlich unter anderem effizienter in Proteine übersetzt. Das heißt, innerhalb einer bestimmten Zeitspanne produziert ein Molekül modRNA mehr toxische Spike-Proteine als ein Molekül „normale” RNA. Noch wichtiger ist aber eine andere Eigenschaft – im Gegensatz zu normaler RNA wird die verwendete modRNA im Körper praktisch nicht abgebaut, da menschliche Zellen keine Enzyme produzieren, die dazu effektiv in der Lage wären. Deshalb ist auch die prinzipiell korrekte Aussage, dass mRNA vom Körper innerhalb kürzester Zeit abgebaut wird, irrelevant – es wird nämlich gar keine mRNA injiziert, sondern chemisch modifizierte mRNA, eben modRNA. 

Und diese modRNA sorgt dafür, dass – zumindest bei manchen Menschen (systematische Studien fehlen, wie so häufig) – über Wochen und Monate toxische Spike-Proteine im Körper produziert werden. Wie lange nach modRNA-Injektion dies maximal möglich ist, ist noch immer nicht klar. Dass das durch die modRNA-Injektionen entstehende Spike-Protein im Körper Verheerungen anrichtet, ist mittlerweile aber vielfach gezeigt worden, und zwar auf verschiedenste Art und Weise. So hat nicht nur Prof. Burkhardt gezeigt, dass die modRNA-Injektionen z.T. tödlich enden, auch Prof. Schirmacher aus Heidelberg kommt zu diesem Schluss. Und auch wenn die Injektionen nicht tödlich enden, können sie die verschiedensten Nebenwirkungen auslösen, die in vielen Fällen das Leben der Betroffenen zerstören

Das ist auch nicht verwunderlich, denn es ist schon sehr lange bekannt, dass das Spike-Protein von Corona-Viren eine Reihe gefährlicher Effekte hat. So wurde bereits 2007 gezeigt, dass das Coronavirus-Spike-Protein alleine ausreichend ist, um in Zellen bestimmte Stressreaktionen auszulösen, die letztlich, gerade wenn sie etwa bei durch modRNA verursachte, dauerhafte Produktion des Spike-Proteins länger anhalten, zum programmierten Zelltod führen. Dies erklärt auch die mannigfachen Nebenwirkungen, denn überall, wo das Spike-Protein im Körper produziert wird oder hingelangt, löst es potenziell den Tod der betroffenen Zellen aus, führt also zum teilweisen Absterben des Gewebes und damit einhergehenden Entzündungen. Dass eine langandauernde und durch wiederholte Injektionen immer wieder erneuerte Produktion eines solchen Proteins in den Körperzellen nicht gesund sein kann, ist völlig klar.

Weitere beunruhigende Effekte

Bemerkenswert ist, dass diese gefährlichen Auswirkungen des Spike-Proteins bereits lange bekannt sind. Hätten die Verantwortlichen für die Entwicklung und Zulassung der modRNA-Injektionen sich die Mühe gemacht, die relevanten Studien vorab zu lesen, dann hätten sie die Idee, diesen Ansatz weiterzuverfolgen, eigentlich sofort aufgeben müssen. Trotz der geballten Effekte haben sie das nicht getan.

Seit Ende letzten Jahres ist auch noch ein weiterer beunruhigender Effekt des SARS-CoV-2-Spike-Proteins bekannt. Das Spike-Protein löst im Gehirn nämlich eine durch Mikroglia-Zellen verursachte Entzündungsreaktion aus, die wiederum ein Hauptfaktor für Neurodegeneration ist, d.h. das Absterben von Nervenzellen im Gehirn. Um es noch einmal ganz deutlich zu sagen: Die modRNA-Injektionen führen dazu, dass im Körper in den verschiedensten Geweben und Organen über einen längeren, aber unklaren Zeitraum in ebenso unbekannten Mengen ein Protein produziert wird, das zum einen ganz allgemein programmierten Zelltod auslöst und außerdem spezifisch zum Absterben von Nervenzellen im Gehirn führt. Dennoch werden diese Injektionen nach wie vor straffrei Menschen verabreicht. 

Die aufgrund der durch den Körper kaum abbaubare modRNA schon bei einer einzigen Injektion lange anhaltende Produktion ist wahrscheinlich aber auch noch für weitere beunruhigende Effekte verantwortlich, über die in letzter Zeit berichtet wurde. Dazu zählt etwa das bereits erwähnte Auftreten freier Spike-Proteine im Blut von Jugendlichen mit modRNA-induzierter Myokarditis. Und auch die Verschiebung von potenziell neutralisierenden IgG3-Antikörpern hin zu wenig wirksamen IgG4-Antikörpern, die in mehreren Studien beschrieben wurde, dürfte mit der dauerhaften Produktion des Spike-Proteins zu tun haben, da bekannt ist, dass diese Reaktion des Immunsystems dann erfolgt, wenn das Immunsystem dauerhaft einem bestimmten Antigen, wie in diesem Fall dem Spike-Protein, ausgesetzt wird. Ein Effekt, der übrigens auch schon bei Studien zu möglichen HIV-Impfstoffen beobachtet wurde. Auch diese Nebenwirkung kommt also nicht unerwartet.

Entzündungsreaktionen, Autoimmunkrankheiten, Krebs

Interessanterweise wurde der erhöhte IgG4-Spiegel im Zusammenhang mit den sogenannten „Covid-19-Schutzimpfungen“ nur bei modRNA-Injektionen (BioNTech & Moderna), nicht aber bei Vektor-basierten Injektionen (AstraZeneca & Jansen) beobachtet, was sehr gut zur dauerhaften Spike-Produktion bei ersteren passt, die so bei Vektor-basierten Injektionen nicht auftreten dürfte. Warum nur gab die aggressive staatliche Propaganda den modRNA-Injektionen gegenüber Vektor-basierten „Impfstoffen“ den Vorzug?

Ein erhöhter IgG4-Antikörper-Spiegel hat nicht nur eine weniger wirksame Immunantwort zur Folge, sondern ist zudem mit verschiedensten Krankheitsbildern assoziiert, die als „IgG4 related disease“ zusammengefasst werden und Entzündungsreaktionen, Autoimmunkrankheiten und Krebs mit einschließen. Mittlerweile weiß man auch, dass ein wesentlicher Mechanismus von IgG4 related disease aus einer autoimmunen Infiltration verschiedener Gewebe durch Zellen der Immunabwehr, vor allem zytotoxischen T-Zellen und damit einhergehenden Entzündungen besteht. Inwieweit diese Verschiebung des Immunsystems, das ja auch dafür sorgt, dass wir nicht alle in kürzester Zeit an den verschiedensten Krebserkrankungen versterben, gesundheitliche Folgen hat, werden allerdings erst die nächsten Jahre in vollem Umfang zeigen. Angesichts der vorliegenden Daten kann das eine oder andere Gebet vielleicht nicht schaden.

Was Herzerkrankungen betrifft, ist es dafür allerdings schon zu spät, denn in diesem Fall lassen sich die Effekte der modRNA-Injektionen heute schon mehr als deutlich feststellen. So haben die Professoren Norman Fenton und Martin Neil die Daten des schottischen Rettungsdienstes ausgewertet, und dabei finden sie einen klaren und dauerhaften Anstieg „kardialer Ereignisse“ (sprich akuter Herzerkrankungen) deren Spitzen in allen Altersgruppen auf die Spitzen der „Impfkampagne” folgen und seitdem aber nicht mehr auf das vor-modRNA-Niveau zurückgegangen sind.

Zusammenhang mit modRNA-Injektionen nicht mehr zu leugnen

Und auch in Australien wird über einen Anstieg der Herzinfarkte um immerhin 17 Prozent für das Jahr 2022 berichtet. Aber auch bei anderen lebensbedrohlichen Erkrankungen lässt sich ein Zusammenhang mit den modRNA-Injektionen nicht mehr leugnen. So sehen selbst die CDC mittlerweile einen möglichen Zusammenhang zwischen dem „bivalenten Booster” und Schlaganfällen. Wobei diese „bivalente” modRNA-Injektion den ursprünglichen Injektionen so ähnlich ist, dass es fast schon absurd ist, in diesem Fall anzunehmen, dass die ursprünglichen modRNA-Injektionen keine Schlaganfälle ausgelöst haben sollten.

Es wurden also unter, sagen wir einmal, ethisch fragwürdigen, gesellschaftlichen Umständen massenweise Injektionen verabreicht, die u.a. Herzerkrankungen und Schlaganfälle auslösen können. Angesichts dessen ist die Annahme, dass die modRNA-Injektionen auch Auswirkungen auf die Sterbezahlen haben könnten, vielleicht doch nicht ganz abwegig, auch wenn die zuständigen Stellen diesen Zusammenhang nach wie vor hartnäckig leugnen. Doch auch hier sind die Zahlen immer schwerer unter den Tisch zu kehren, wie im dritten Teil gezeigt wird.  

Lesen Sie im dritten Teil morgen

Die Sterblichkeitsdaten entwickeln sich besorgniserregend. Warum die millionenfach verabreichten modRNA-Injektionen ihren Anteil daran haben und wie viele durch die Corona-„Impfung” Verstorbene es in Deutschland geben könnte.

Teil 1 finden Sie hier.

Andreas Zimmermann ist promovierter Naturwissenschaftler und lehrt an einer deutschen Hochschule. Er schreibt hier unter einem Pseudonym.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Helmut Groddeck / 11.02.2023

@Josef Aßhauer / 09.02.2023 “Den folgenden Satz finde ich erläuterungswürdig: „Macht etwa Myokarditis bei modRNA-Injektionen 1 Prozent aller gemeldeten Nebenwirkungen aus, bei allen übrigen Impfungen aber nur 0,1 Prozent (die Zahlen sind rein fiktiv), dann ist Myokarditis nach modRNA-Injektion 10-mal häufiger als nach anderen Impfungen, und zwar ganz egal, ob 10.000 oder 10 Millionen Nebenwirkungen gemeldet wurden.“ “—- Ihre vorsichtig formulierte (“Daher ist die Aussage im Text meiner Meinung nach nicht so ganz richtig.”) Kritik an diesem Satz des gestrigen Artikels halte ich für berechtigt und begründet, Ihre Argumentation im Grunde korrekt, wenn auch nicht fehlerfrei: “Wenn ein bestimmter Befund M genau 1/1000 aller Befunde, die nach einer anderen bestimmten Impfung auftreten, ausmacht, besagt das, dass bei z.B. 10.000.000 Befunden insgesamt der Befund M 100.000-mal auftritt.” Da habe Sie sich um 1 Zehnerpotenz vertan, das Argument bleibt dennoch richtig. “Es sei denn sowohl die Zahl der gemeldeten Nebenwirkungen als die Zahl der Impfungen sind bei den verglichenen Impfarten jeweils gleich.” Nein, diese Zahlen müßten nicht gleich sein, es würde reichen, wenn sie im selben Verhältnis zueinander stünden. Aber egal, entscheidend ist der Anteil schwerer Nebenwirkungen an allen Impfungen, nicht ihr Anteil an allen Nebenwirkungen. Wieviel leichte Bagatellnebenwirkungen es darüberhinaus gibt, ist doch vollkommen uninteressant.

J.R. Huels / 10.02.2023

@ Jochen Schmidt: Ihre Frage ist berechtigt und wurde schon mehrfach gestellt.—- Antworten könnte ihnen jeder Kammerjäger: Man darf anfangs keinesfalls nur vergiftete Köder auslegen, weil die Ratten dann sofort nach den ersten “plötzlichen und unerwarteten Todesfällen” mißtrauich werden und die Köder meiden. Man legt erst nur Köder ohne Gift aus, um die Ratten daran zu gewöhnen, anschließen werden 5-10% mit Gift verteilt (Erstimpung) dann Steigerung bis 20% (Booster). Bei einer 25 - 40 prozentigen Effektivität des Giftes kommen wir dann auf das beobachtete Ergebnis, ohne dass die Masse beunruhigt wird. Der totale Angriff erfolgt dann in der nächsten Runde - mit Sicherheit! Nutztiere kriegen natürlich nur Leckerli ohne Gift, das dürfte klar sein. —- Nächste Pandemie ist schon geplant, wer ist dabei?

Boris Kotchoubey / 10.02.2023

@Jochen Schmidt: “Wir müssen nicht nur erklären, warum so viele Menschen nach der Impfung bestimmte Syndrome, Erkrankungen usw. bekommen haben - wir müssen auch erklären, warum so viele Menschen drei- oder gar vierfach geimpft sind, und anscheinend keine Impfschäden erleiden.” // “It’s elementary, Watson” (c): Weil die Technologie nicht ausgereift ist. Bei den unvorstellbaren Mengen der Dosen, die hergestellt werden, ist es auf dem gegenwärtigen technischen Niveau schlicht unmöglich, Qualitätstandards zu behalten. Das klingt absurd, ist aber wahr: Das sind eben die 5% von “hochqualitativen” Impfstoffen, die Menschen umbringen oder zu Krüppeln machen. Alle anderen haben diese oder jene technologischen Defekte, die den Brei unwirksam machen. Aber keine Sorge! “DIE Wissenschaft” arbeitet schon daran, dass die nächste Generation der Impfstoffe sauberer hergestellt wird.

RMPetersen / 10.02.2023

Es wäre schön, von Herrn Z. ein Buch zu den biotechnischen Zusammenhängen zu haben. Vielleicht später mal. Aktuell wäre ich interessiert daran, seine Position zu den Thesen von Geert Vanden Bossche zu den immunologischen Entwicklungen und den Effekten der Massenimpfung in die Epidemie hinein zu erfahren. Schade, daß es im Deutschen Fernsehen keinen Platz für wirklich wissenschaftliche Dispute gibt. PS Herr Z. möge seine Anonymität noch möglichst lange halten können. Ich sehe in der Medienlandschaft noch keine wirkliche Ansätze, daß Meinungs- und Wissenschaftsvielfalt zugelassen werden. Die Meldungen über Impfschäden tönen doch eher wie der DDR die erlaubte Kritik an bürokratischen Unzulänglichkeiten..

Gabriele Kleine / 10.02.2023

2. PS Notiz: Es ist mir Folgendes schleierhaft: Die meisten Studiengänge sehen eine empirische Schulung vor, vom Soziologen bis zum Psychologen, Vom Geologen bis zum Biologen,  vom Ingenieur bis zum Physiker, (Ja ich mein Physiker, werte Frau Dr. Merkel) Wer also ein ganz klein wenig hier nur geschult ist, und die meisten Akademiker müssten es doch sein, weiß was Sache ist. Und, dennoch wandern sie auch in diesen Kreisen wie Schafe zur Schlachtbank. Haben sie damals im 1. Semester vielleicht nicht aufgepasst?  Selbst jene, die nur eine Grundschulausbildung hatten lernen zumindest das eine: , dass eine Behauptung begründet sein will und dass selbst ein Doktor -oder ein Professorentitel davon nicht entbindet. .Also wenn ich mich in der Elementarschule so verhalten hätte wie manche Politiker mit angeblich wissenschaftlichem Hintergrund teils gar noch von Elite Unis, wäre ich vermutlich in einer Hilfsschule gelandet…...... Was für eine Blamage.

Sam Lowry / 10.02.2023

Ich frage mich gerade, wieviele “Prof. Dr. Christian Haas” es in Deutschland gibt… einer mit Eisbergschmelze, einer vom BND… komisch

Gabriele Klein / 10.02.2023

PS: was ich meinte sei nochmals an einem einfachen hypothetischen Beispiel erläutert: nehmen wir an es gilt den Nährwert einer exotischen Pflanze an Weidetieren zu testen im Vergleich zu einheimischen Pflanzen.  Man bildet eine Gruppe die die Kategorie “Weidetier” abbildet und die von jeder Weidetiergattung eins enthält, Die neue Pflanze schneidet signifikant besser ab als alles pflanzlich bisher dagewesene Die Pferde, vielleicht 1 Prozent der Gruppe vertrugen es allerdings nicht und starben postwendend, was die schlußfolgernden Empiriker jedoch in keinerlei Weise stört, denn die Frage lautet nicht was bekommt den Pferden sondern was bekommt den “Säugern” und empirisch und statistisch stört der geringe Prozentsatz an Pferden die tot umfallen die “Signifikanz” als Beweis für den Nutzen d. Pflanze hier in keinerlei Weise.  Nachdem man die Wunderpflanze für “Weidetiere” gefunden hat, denkt sich der Pferdezüchter der nur die SChlußfolgerung jedoch nicht die Studie kennt:  Pferde sind Säuger und Säuger lieben diese Pflanze, also nichts wie her damit für meine Pferde die sodann sterben..  Dieses Problem Gleichheit zu unterstellen wo keine ist, sehe ich als ein grundsätzliches d.Empirie das keine Form der Kategorisierung verhindern wird einfach deshalb weil es ganz am Ende keine Gleichheit gibt sondern NUR gleich scheinendes. Man kann sich durchaus in den Naturwissenschaften empirisch ein wenig vorwärtsbewegen, , allerdings, wo es um Leib und Leben geht sollte man von der Empirie die Finger lassen . Schon gar nicht sollte man z.B. hoch betagten Greisen etwas verabreichen , basierend auf Studien zu denen sie “vorsorglich” um das mit den “Pferden” zu verhindern erst gar nicht als Studienteilhaber zugelassen wurden. Das Gleiche gilt für Menschen mit MS und was es da sonst noch so alles gibt. Ich meine die Kombination an Krankheiten u. Defiziten die hier möglich wären u. die alle separat erst getestet sein wollen sind unendlich viele.Und, diese wurden nicht getestet.

Michael Palusch / 10.02.2023

Eiskalte Ignoranz? Ich würde es eher eiskalter Vorsatz nennen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 16.06.2024 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 16.06.2024 / 09:00 / 8

Wer hat’s gesagt? „Zeitenwende ist, wenn Politiker das Gegenteil von dem machen müssen, was sie wollen.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 09.06.2024 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 09.06.2024 / 09:00 / 19

Wer hat’s gesagt? Glauben Sie keinen Gerüchten, sondern nur den offiziellen Mitteilungen.

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 08.06.2024 / 10:00 / 52

Über die Probleme reden? Lieber nicht.

Von Klaus-Erich Strohschön. Ein ernsthafter, öffentlicher Diskurs über die dramatischen Veränderungen in unserem Land findet nicht mehr statt. Weder in der Politik, noch in den…/ mehr

Gastautor / 02.06.2024 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 02.06.2024 / 09:00 / 11

Wer hat’s gesagt? Nichts ist schwerer, als zum Zeitgeist laut „Nein“ zu sagen

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 26.05.2024 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com