Gastautor / 13.04.2024 / 15:00 / Foto: Daniel Pipes / 6 / Seite ausdrucken

Aufbau eines menschenwürdigen Gazastreifens (2)

Von Daniel Pipes.

In Live-Interviews auf Al Jazeera und in anderen arabischen Medien machen immer mehr Bewohner des Gazastreifens ihrer Abneigung gegen die Hamas Luft.

Eine Umfrage in der Presse veranlasst Bassam Tawil vom Gatestone Institute zu dem Schluss, dass die Hamas-Gegner im Gazastreifen „von den westlichen Mainstream-Medien fast vollständig ignoriert werden". Auch die arabischen Medien „haben es sich zur Gewohnheit gemacht, jeden Palästinenser zu ignorieren, der es wagt, die Hamas zu kritisieren". Dennoch kommen abweichende Meinungen zum Vorschein.

Live-Interviews auf Al Jazeera und anderen arabischen Medien, die schiefgehen, verbreiten ungewollt Hass auf die Hamas und ihre staatlichen Unterstützer.

Ein älterer, verwundeter Mann: Hamas-Mitglieder „kommen und verstecken sich unter dem Volk. Warum verstecken sie sich unter dem Volk? Sie können in die Hölle gehen und sich dort verstecken“. Der Journalist unterbricht ihn.

Ein junges Mädchen: „Die Hamas bringt die Menschen in Gaza in Gefahr. Ihre Kämpfer verstecken sich in den Tunneln, während die Zivilisten des Gazastreifens die Opfer sind.“

Eine ältere Frau in Khan Yunis fragte nach ausländischer Hilfe: „Die gesamte Hilfe geht in die [Tunnel] im Untergrund. Sie erreicht nicht alle Menschen. ... Die Hamas bringt alles in ihre Häuser.“ Sie schloss trotzig: „Sie können mich mitnehmen, mich erschießen oder mit mir machen, was sie wollen.“

Ein Mann auf der Straße: „Möge Allah die Rechnung mit Katar und der Türkei begleichen“, woraufhin der Interviewer ihm das Wort entzieht.

Gazaner riskieren es, mit ausländischen Reportern zu sprechen.

Ein Geschäftsmann, 56 Jahre alt: „Jede Minute sterben Menschen. Die Hamas ist es, die uns in diesen schrecklichen Strudel gezogen hat.“

Ein Friseur aus dem Norden, der jetzt im Süden Zuflucht sucht. „Verdammte Hamas. Möge Gott mein Zeuge sein: Wenn ich Ismail Haniyeh sehe, werde ich ihn mit meinen Pantoffeln schlagen.“ [in arabischen Ländern Ausdruck höchster Verachtung, Anm. d. Red.]

Manchmal lassen sie sich sogar selbst identifizieren, wie in einem Bericht des Daily Beast.

Hasan Ahmed, 39: „In Gaza gibt es keine Demokratie, wenn man gegen die Hamas oder ihre De-facto-Regierung sprechen will. Wir haben Angst, dass sie uns während des Krieges oder nach dem Krieg verhaften, wenn wir uns gegen sie aussprechen. Sie können uns sogar leicht umbringen und der Welt erzählen, dass wir Spione sind.“

Salam Tareq, 33: „Die Diebe breiten sich in unserer Gegend aus. Sie gehen in die geräumten Häuser, sogar in die teilweise zerstörten, und stehlen alles Mögliche.“

Um Ahmed, 55: „Die Hamas hat die Unterstützung im Gazastreifen verloren.“

Exilanten können offen reden

Sie machen ihre Ansichten auch öffentlich. Ein leidenschaftlicher junger Mann aus dem Gazastreifen hat ein Internetvideo gedreht, in dem er die Hamas dafür kritisiert, dass sie die Interessen der Bevölkerung des Gazastreifens vernachlässigt und vor allem nicht mit den schrecklichen Folgen des 7. Oktobers gerechnet hat. Der israelische Geheimdienst, Einheit 504, sammelt viele solcher Meinungen über die Hamas, wie zum Beispiel: „Wir sterben und sie retten sich selbst.“ Das Projekt „Voices of Gaza“ des Zentrums für Friedenskommunikation (CPC) sammelte verbitterte Äußerungen von Menschen aus dem Gazastreifen.

„Wenn die Hamas die Hilfe verteilt, bekommen nur Hamas-Mitglieder die Hilfe.“ Das Gleiche gilt für das Gesundheitssystem im Gazastreifen, wo „Hamas-Familien bevorzugt behandelt werden“ und die dringendsten Bedürfnisse der einfachen Gaza-Bewohner „lange hinausgezögert werden können, damit Hamas-Loyalisten zuerst behandelt werden“.

„Die Hamas trägt die Verantwortung für alle Kriege, aber wir sind diejenigen, die den Preis dafür zahlen.“

„Die Beendigung der Hamas ist die Forderung von Jung und Alt in Gaza.“

„Wir begrüßen jede Veränderung, die uns vor dieser Empörung namens Hamas bewahrt.“

Im Ausland lebende Menschen aus dem Gazastreifen können offen sprechen, insbesondere über das heikle Thema des Hamas-Führers Yahya Sinwar, des Drahtziehers des Anschlags vom 7. Oktober. Ein Exilant sagt, dass die Menschen im Gazastreifen von dem Anschlag „überrascht“ waren, und nennt Sinwar „einen Narren und einen Verrückten“. ... „Wir wissen, dass die Hamas diesen Krieg begonnen hat, was Sinwar getan hat, war selbstmörderisch“. Alles in allem „sind die Menschen des Krieges sehr müde. Es ist genug – wie viel mehr? Genug.“ In einem Video von seiner Vernehmung durch die israelische Regierung kritisierte Yousef al-Mansi, ein ehemaliger „Kommunikationsminister“ der Hamas, Sinwar: Er „fühlt sich über alle anderen erhaben“ und habe „Größenwahn“. Und weiter:

„Die Menschen im Gaza-Streifen sagen, dass Sinwar und seine Gruppe uns zerstört haben, wir müssen sie loswerden. ... Ich habe im Gaza-Streifen niemanden gesehen, der Sinwar unterstützt; niemand mag Sinwar. Es gibt Leute, die Tag und Nacht dafür beten, dass Gott uns von ihm befreit.“

„Hamas hat den Gazastreifen um 200 Jahre zurückgeworfen“

Alles in allem, so sagt er, habe die Hamas „den Gazastreifen zerstört und ihn um 200 Jahre zurückgeworfen". Mkhaimar Abusada, ein aus Gaza geflohener Politikwissenschaftler an der Al-Azhar-Universität, berichtet von „viel Kritik unter den Palästinensern, dass der Angriff vom 7. Oktober – die Tötung von israelischen Zivilisten, Frauen und Kindern – ein strategischer Fehler war, der Israel in den gegenwärtigen Krieg hineingezogen hat.“ Er prophezeit dies. „Sobald der Krieg vorbei ist, wird man mehr und mehr Kritik an der Hamas hören.“ Sogar ein Gazaner, der in Gaza lebt, hat den Mut gefunden, Gift gegen Sinwar zu versprühen:

„Ich möchte meine Botschaft an die Hamas-Regierung übermitteln. Möge Gott sich an euch rächen [und] eure Vorväter verfluchen. ... Möge Gott dich verfluchen, o Sinwar, du Sohn eines Hundes. Möge Gott sich an dir rächen, du hast uns zerstört. ... Gebt die [israelischen] Gefangenen [zurück nach Israel], diese Hunde, die in eurem Besitz sind. ... Sinwar ist im Untergrund und versteckt sich zusammen mit [Muhammad] Deif und all den anderen Ekelhaften.“

Ein anderer Anti-Sinwar-Demonstrant rief zu einer „Revolution der Hungrigen“ auf. Schließlich brüllten ganze Menschenmengen Beschwerden gegen Sinwar und andere Hamas-Führer, was Berichten zufolge dazu führte, dass Hamas-Kräfte auf die Demonstranten schossen.

Alles in allem deuten diese vielen Daten darauf hin, dass eine solide Mehrheit der Gazaner eine Befreiung von der Tyrannei der Hamas wünscht. Während nur wenige Gazaner Israel akzeptieren und die meisten dem Konzept des „Widerstands“ anhängen, argumentiert Joseph Braude vom CPC, „lehnt eine beträchtliche Mehrheit die Art des Widerstands der Hamas ab – nämlich Kriege zu beginnen, die sie nicht gewinnen kann, während sie sich in Bunkern versteckt und Zivilisten die Konsequenzen tragen lässt“. Und weiter: „Eine große Zahl von Gazanern ist zwar gegen Israel, aber sie haben eine pragmatische Einstellung zur Zusammenarbeit, wenn diese ihnen einen greifbaren Nutzen bringt. Diese Pragmatiker bilden zusammen mit der Minderheit, die an die Koexistenz als Prinzip glaubt, eine solide Basis für jede dem Wiederaufbau verpflichtete Post-Hamas-Regierung“. Gemeinsam „zeigen sie, dass eine andere, hellere und friedlichere Zukunft möglich ist“.

Unterstützung für ein menschenwürdiges Gaza

Trotz des öffentlichkeitswirksamen Pessimismus in Bezug auf ein menschenwürdiges Gaza findet diese Aussicht solide Unterstützung. Bassam Tawil stellt fest, dass zwar „viele Palästinenser weiterhin die Hamas unterstützen“, aber immer mehr von ihnen „die Taten der Hamas-Terroristen bedauern und bereit sind, ihre Stimme zu erheben“. Das CPC berichtet, dass sein Netzwerk in Gaza „eine kritische Masse von Pädagogen, Intellektuellen und Aktivisten umfasst, die sich gegen die Hamas stellen und systemische Veränderungen und Entwicklung unterstützen. ... Die Möglichkeit einer besseren Zukunft für den Gazastreifen hängt von einem intelligenten Plan ab, um diese und andere Gazaner, die den Willen haben, danach zu greifen, zu stärken.“ Der Menschenrechtsaktivist Bassam Eid aus dem Westjordanland hofft, dass „Israel den Gazastreifen sehr bald von der Hamas befreien wird. Nach dem Krieg ist es das Beste, den Gazastreifen seinem eigenen Volk zu überlassen.“ Die Clans in jedem der fünf Bezirke des Gazastreifens sollten das Kommando übernehmen. „Die großen Stämme sollen ihre eigenen Städte selbst regieren. ... Diese Stämme werden Israel eine sehr gute Sicherheit bieten.“

Einem Bericht zufolge unterstützen die Führer der arabischen Staaten ein Nachkriegs-Gaza, das „weder von Abbas noch von der Hamas regiert wird“. Abbas wurde aufgefordert, sich fernzuhalten, und der Hamas wurde gesagt, dass „kein einziger Dollar fließen wird, solange ihr den Gazastreifen kontrolliert“.

Selbst US-Außenminister Antony Blinken befürwortete etwas in dieser Richtung: „Wir können nicht zum Status quo zurückkehren, wenn die Hamas den Gazastreifen regiert. Wir können auch nicht zulassen, dass ... Israel den Gazastreifen regiert oder kontrolliert. ... Dazwischen ... gibt es eine Reihe möglicher Kombinationen, die wir uns jetzt sehr genau ansehen.“ Blinken möchte, dass Israel „ein Partner der palästinensischen Führer ist, die bereit sind, ihr Volk zu führen und Seite an Seite in Frieden mit Israel zu leben.“ Der britische Außenminister James Cleverly stimmt dem zu: „So bald wie möglich ist ein Übergang zu einer friedliebenden palästinensischen Führung das wünschenswerteste Ergebnis“ in Gaza.

Lokale Anführer und arabische Staaten in der Pflicht

Viele Israelis sind mit an Bord. Mordechai Kedar von der Bar-Ilan-Universität plädiert seit langem dafür, dass Israel mit palästinensischen Clans Kontakt pflegt. Er vergleicht den Erfolg der Vereinigten Arabischen Emirate mit ihren sieben Clans mit den Katastrophen in Syrien, Irak, Libanon, Sudan und Libyen und kommt zu dem Schluss, dass ein Clan pro Regierung „der beste Weg ist, einen Staat im Nahen Osten zu errichten“. Solche Staaten, findet er, suchen Stabilität und Wohlstand, nicht Feinde. Sie brauchen „keinen äußeren Feind wie Israel, um alle Gruppen zu einer Nation zu vereinen“. Der Knessetabgeordnete Moshe Saada möchte etwas Ähnliches: „Ein lokaler Mukhtar [Dorfältester] wird das zivile Leben in jedem Gebiet regeln. Es wird keine Zentralregierung geben.“

Shaul Bartal vom BESA Center sieht nach der Einnahme des Gazastreifens durch die israelischen Streitkräfte zwei Phasen vor: „eine vollständige israelische Militärregierung“ und dann „die Integration lokaler und regionaler Kräfte, einschließlich militärischer Kräfte, in die neu gebildete Regierung“. Er sieht diese aus palästinensischen, ägyptischen und anderen Elementen bestehen. Jonathan Rynhold und Toby Greene von der Bar-Ilan Universität wollen, dass Israel plant, „wie es Elemente der bestehenden Bürokratie in eine stabile politische Ordnung nach Hamas einbinden kann“. Glen Segell von der Universität Haifa hofft, dass „gebildete und kompetente Palästinenser“ lokale Komitees gründen werden, die „gemeinsam mit den IDF die Verwaltung von Versorgungseinrichtungen wie Wasser, Strom, Bildung und Gesundheit übernehmen“. Natan Sharansky vertritt die Ansicht, dass nur eine freie palästinensische Gesellschaft, in der die Menschen „ein normales Leben, normale Freiheit, die Möglichkeit zu wählen und ihre eigenen Menschenrechte zu haben“, Israels Sicherheit gewährleisten kann. Einer Umfrage zufolge befürworten 21 Prozent der Israelis eine solche palästinensische Regierung.

Amerikanische Analysten stimmen dem zu. Robert Satloff vom Washingtoner Institut für Nahostpolitik hofft, dass „aus dieser Krise eine Gelegenheit erwächst, ... in Gaza eine einigermaßen gut funktionierende Verwaltung aufzubauen, die die Bedürfnisse ihrer Bürger an die erste Stelle setzt und nicht die Ideologie ihrer Machthaber“. Die ehemaligen Regierungsbeamten Lewis Libby und Douglas J. Feith stellen fest, dass die kommenden Monate für die Gazaner, die sich gegen die Hamas stellen, eine Chance darstellen werden, „denn die Außenwelt wird eifrig diejenigen unterstützen, die sich für eine neue, ehrliche Regierung einsetzen, die ihr Volk respektiert und den Frieden durch gegenseitige Kompromisse mit Israel fördert.“ Jeff Jacoby, ein Kolumnist des Boston Globe, sieht in einer israelischen Regierung, die sich „ausdrücklich für eine gesunde Zivilgesellschaft einsetzt“, den besten Weg zu einer „effektiven und friedlichen Selbstverwaltung“.

Schlussfolgerung

Israel kann vernünftigerweise davon ausgehen, dass eine beträchtliche Anzahl von Menschen aus dem Gazastreifen bereit ist, mit ihm zusammenzuarbeiten, um eine neue Behörde im Gazastreifen einzurichten, die ihnen die Rückkehr zum normalen Leben ermöglicht. Diese Gazaner werden ein breites Spektrum an Aufgaben übernehmen: Polizeiarbeit, Versorgungsbetriebe, kommunale Dienstleistungen, Verwaltung, Kommunikation, Unterricht, Stadtplanung usw.

Dies mag wie Wunschdenken klingen, doch sollte man sich vor Augen halten, dass die Menschen im Gazastreifen vor nicht allzu langer Zeit unter israelischer Herrschaft ein anständiges Leben führten. Der Historiker Efraim Karsh berichtet, dass der Gazastreifen und das Westjordanland in den 1970er Jahren „die am viertschnellsten wachsende Wirtschaft der Welt darstellten – vor solchen ,Wundern‘ wie Singapur, Hongkong und Korea und deutlich vor Israel selbst". Medizin, Elektrizität, Schulen, Alphabetisierung – alles blühte auf. Die Menschen im Gazastreifen profitierten von Kühlschränken, sauberem fließenden Wasser und vielem mehr. Die Menschen im Gazastreifen sind nicht immun gegen die Reize des normalen Lebens.

Leider hat Israel es versäumt, die Beziehungen zu den relativ freundlichen Bewohnern des Gazastreifens zu pflegen, und es fehlte ihm in der ersten Zeit seiner Herrschaft (1967–2005) an anständigen Partnern im Gazastreifen. Dann übergab es das Gebiet in einem Akt historischer Dummheit an den völkermordenden Jassir Arafat. Ein weiterer Fehler war, dass sie nicht nur zuließ, dass die noch grausamere Hamas nach 2007 den Gazastreifen kontrollierte, sondern auch externe Geldgeber wie Katar ermutigte.

Nennen Sie das neue Gebilde die wiederbelebte Palästinensische Autonomiebehörde, wenn Sie wollen, aber es darf keinerlei Verbindung zu der abscheulichen Palästinensischen Autonomiebehörde haben, die Teile des Westjordanlandes beherrscht. Auch sollten weder arabische noch internationale Organisationen an ihrer Verwaltung beteiligt sein.

Ein anständiges Gaza bedeutet eine strenge israelische Militärregierung, die einen strengen Polizeistaat nach dem Vorbild Ägyptens und Jordaniens überwacht, Länder, in denen man ein normales Leben führen kann, solange man sich aus Schwierigkeiten heraushält und niemals den Herrscher kritisiert. Der Gazastreifen kann zu einem anständigen Land werden, das sich nicht im Krieg mit seinem Nachbarn befindet und wirtschaftlich lebensfähig ist. Werden die Israelis den Scharfsinn und das Durchhaltevermögen haben, dies zu erreichen? Können sie der Tragödie etwas Positives abgewinnen?

Dieser Beitrag erschien zuerst im Middle East Forum.

Teil 1 finden Sie hier.

 

Daniel Pipes ist Präsident des Middle East Forum und Autor des Buches Islamism vs. The West: 35 Years of Geopolitical Struggle (Wicked Son, 2023). 

Foto: Daniel Pipes CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

W. Renner / 13.04.2024

Von welchem Stern sind die Gazaner, von denen der Autor hier fabuliert? Sind die im Verzeichnis der Ausserirdischen der NASA schon gelistet? Wunschdenken, ein europäischer Holzweg.

Karsten Dörre / 13.04.2024

Ich schlage vor, dass einige tausend Weltbürger aus Europa im Gaza für drei Jahre Aufbauhilfe leisten, damit diese erfahren, wie einfach ihre heile Welt theoretisch gestrickt ist und an ihren palästinensischen Freunden scheitert.

Bernhard Freiling / 13.04.2024

Es sind nicht ” die Gazaner”, es ist ihre Religion. Gaza wird keinen Frieden finden. Gestern nicht, heute nicht und auch nicht in hundert Jahren. # Wurden schon mal in der Geschichte der Menschheit einer derart kleinen Anzahl von Menschen derart große Finanzmittel zur Verfügung gestellt? Der Gazastreifen liegt direkt am Meer. Israel hat unter ähnlichen Bedingungen aus seiner Wüste ein funktionieriendes Agrar- Industrie- und Hightech-Land auf die Beine gestellt. Was haben “die Gazaner” mit dem ihnen zur Verfügung gestellten Reichtum gemacht? Sie gruben Tunnel und sind ohne Wasser aus Israel nicht überlebensfähig. # Moslems gehörten mal zu DEN findigen Geistern der Welt. Lang ist es her. Heute können sie nur noch dort den Ton angeben, wo Gas und Öl aus ihrem Boden strömt und fast ohne eigenes Zutun einer sehr überschaubaren Anzahl von Menschen einen sehr überdurchschnittlichen Lebensstandard bietet. Alle moslemisch geprägten Staaten ohne diese Bodenschätze nagen mehr oder weniger am Hungertuch, von den bemerkenswerten Ausnahmen Malaysia und Indonesien mal abgesehen. Deren Ausnahme aber nur “die Regel” zu bestätigen scheint. # Auch “die Moslems” im Gaza-Streifen können sich nur selbst helfen. Jegliche Finanzmittel, die zwecks “Hilfe” dorthin gebracht werden, versickern nutzlos im Israelhaß und im Wüstensand. Aktiv gefördert durch das “gemeinnützige” UNRWA. Ohne Geld keine Waffenkäufe. Ohne Waffen keine Israelbedrohung. Ohne Bedrohung Frieden. Schlagartig. # Wenn morgen die Hamas die Waffen niederlegt, ist übermorgen Frieden. Wenn morgen Israel das Gleiche täte, gäbe es übermorgen kein Israel mehr. Wäre dann Frieden? Mitnichten! Dann gehen die verschiedenen Strömungen, Schiiten gegen Sunniten, aufeinander los. Aus diesem Teufelskreis ist schwer heraus zu kommen. Wie aus jeder glaubensbedingten Verblendung.

gerhard giesemann / 13.04.2024

Mit weitgehender Ablehnung der Islam-Ideologie ginge schon was, in Richtung Singapor etwa. Singa, der Löwe. Aber wer nichts kann außer Kindermachen ... . Dem ist auch nicht zu helfen. Geld geben reitet sie immer tiefer in die demographische Krise hinein, sonst nichts. Die Araber ringsum wissen das und geben daher auch nichts. Die wollen sich da nichts heranzüchten ... . Das ist klug und verständig. Usw.

Stefan Riedel / 13.04.2024

“Exilanten (um welchen Preis?) können offen reden “? Warum sind sie Exilanten? Und der Rest der Daheimgebliebenen? Darf Juden und Christen massakrieren?

Franz Klar / 13.04.2024

“Ein anständiges Gaza bedeutet eine strenge israelische Militärregierung, die einen strengen Polizeistaat nach dem Vorbild Ägyptens und Jordaniens überwacht, Länder, in denen man ein normales Leben führen kann, solange man sich aus Schwierigkeiten heraushält und niemals den Herrscher kritisiert”. Gelungene Satire à la Kishon !

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 26.05.2024 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 26.05.2024 / 09:00 / 14

„Wenn eine Partei den Staat als Beute nimmt, ist das keine Demokratie mehr“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 25.05.2024 / 10:00 / 10

​​​​​​​Weitere Kandidaten für „harte Landungen“ in Nahost

Von Michael Rubin. Das plötzliche und unerwartete Hinscheiden des iranischen Präsidenten wirft eine Frage auf: Worauf muss sich Amerika einstellen, wenn andere Führungspersönlichkeiten in Nahost…/ mehr

Gastautor / 22.05.2024 / 16:00 / 11

Radikal fürs Klima

Von Boris Blaha. Es soll mal wieder mehr revolutionäre Radikalität walten, diesmal um das dumme Volk mit Gewalt auf die heilsgewisse Klimalinie zu zwingen. Alles Nazis…/ mehr

Gastautor / 20.05.2024 / 12:00 / 23

Erdoğans Trojanisches Pferd bald in Brüssel?

Erdoğan hat einen weiteren Weg gefunden, die deutsche Demokratie zu untergraben: Die DAVA hat vom Bundeswahlausschuss die Zulassung zur Teilnahme an den EU-Parlaments-Wahlen erhalten. Von…/ mehr

Gastautor / 19.05.2024 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 19.05.2024 / 09:00 / 17

Wer hat’s gesagt? Die Schweiz –  „Synagoge des Satans“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 12.05.2024 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com