Claudio Casula / 16.03.2023 / 14:00 / Foto: Imago / 98 / Seite ausdrucken

Häuptling Hohle Fritte im Regenwald

Robert Habeck und Cem Özdemir reisen an den Amazonas und sorgen mit einem bizarren Auftritt bei den Kambeba-Indianern für Irritationen. 

Der Stamm der Kambeba im Amazonasbecken kommt aus dem Staunen nicht heraus. Was zum Teufel war da passiert? Zwei von Reportern begleitete deutsche Minister hatten sie besucht und im Dorf für das denkwürdigste Ereignis seit dem 16. Jahrhundert gesorgt. Ein Informant hat die WhatsApp-Nachrichten der Kambeba Valdomiro und Justino (letzterer befindet sich derzeit auf einer Europa-Reise) dem medialen Redaktionsnetzwerk Achgut (mRNA) zugespielt.

Der WhatsApp-Austausch

Justino, du ahnst nicht, was heute passiert ist. 

Was ist los?

Hier waren zwei Weiße aus dem Land der Bekloppten. Die haben mit uns geredet, als würden wir hier total isoliert im Dschungel leben und nicht 60 Kilometer von Manaus entfernt.

Nee, ne?! Erzähl‘!

Der eine meinte so gönnerhaft-herablassend: „Ich bin Robert, das ist Cem und wir sind Minister in der deutschen Regierung – das ist so etwas wie euer Häuptling, aber in einem anderen Land.“

Nein! Echt jetzt???

Als wenn wir nicht wüssten, was Minister sind! Wir haben sehr gelacht und sie unter uns „Häuptling Grüne Gurke“ und „Häuptling Hohle Fritte“ genannt.

Geil. Wie heißen die beiden? Ich google die mal.

Warte… Habeck und Özdemir.

Gut… Moment… hier… ha! Das sind gar keine Häuptlinge! Das sind zwei subalterne Angestellte auf Zeit. Wirklich den Hut auf hat ein „Häuptling Kurzes Gedächtnis“.

LOL. Jedenfalls, die taten so, als sei seit 500 Jahren kein Gringo mehr vorbeigekommen, dabei haben wir ständig Touris hier. Immerhin hatten sie keine bunten Glaskugeln für uns dabei. Na ja, Terezinha hat den beiden mit roter Farbe Zeichen unter die Augen gemalt und ihnen gesagt, die seien „zum Schutz“ – dabei war das das Zeichen für „Ich bin ein Depp!“

ROFL! 

Das Beste war noch, wie er meinte: „Wir haben auch Farbe im Gesicht, aber die ist blau und nicht rot.“

Ich hab‘ in Europa noch keine blauen Gesichter gesehen, außer Mel Gibson in „Braveheart“.

Totale Schleimer. Von wegen, es sei „sehr spannend" zu sehen, wie wir im Wald leben und den Wald schützen und sowas. Ich dachte, mein Piranha pfeift. Wahrscheinlich wollte der nur sehen, wie wir mit Zappelstrom leben. Das kommt wohl auch auf die zu.

Krass!

Dann hat er noch gesagt, dass man bei denen vor tausend Jahren alle Bäume gefällt hat. „Also unser Wald ist mehr oder weniger weg.“

Hä? Da stehen 90 Milliarden Bäume! Noch. Die holzen sie jetzt ab, für riesige Windräder.

Ich sag' doch, das sind Spinner! Den Zeitungsfritzen hat der Schnacker noch gesagt, er wollte mit seinem Besuch am Amazonas „möglichst tief unter die Oberfläche kommen“.

Hättest ihn ja mal im Kanu mitnehmen und in den Rio Negro stoßen können, mit Chance hätte ihn ein Candirú erwischt.

Hehe. Leider verpasst. Aber, Alter, was waren wir froh, als die beiden wieder abgedampft sind. Was haben wir abgelästert!

Kann ich mir vorstellen, Valdomiro! Auf jeden Fall werde ich auf der Europa-Reise einen großen Bogen um Berlin machen. Mit Verrückten ist nicht zu spaßen…

Hehe. Ich glaub', ich fahr' morgen nochmal nach Manaus und stöbere dort nach Büchern über dieses seltsame Volk. Sowas gibt's ja echt nicht alle Tage.

 

Claudio Casula arbeitet als Autor, Redakteur und Lektor bei der Achse des Guten.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marco Schulz / 16.03.2023

Meine Autoversicherung hat mir heute geschrieben. Ich zitiere: “Bei ***** versichert zu sein, ist nicht nur günstig, sondern auch SCHLAAAU. Denn als ***** Kunde profitieren Sie von einem MEEEHR an Leistungen und SPAAAR-Vorteilen.” Gaga überall, überraschend, dass sie mich nicht gedutzt haben. Man führt uns in eine Kinderwelt. Darum auch ein Kinderbuchautor.

Kerstin von Behrens / 16.03.2023

Warum nicht noch ein paar mehr Sklaven aus ehemaligen Naturvölkern? Interessant und gut so, bisher konzentriert sich der “deutsche Sklavenhändler” mit Reiselust , “deutschem Nacherziehungsprogram” ausschließlich auf die bekannten Gebiete. Spannend wird es, wenn die Reisen gen Tundra, Eskimos und weitere angestammte Ethnien und deren Lebensraum geht. Scheinbar läuft der Import samt Nacherziehungsprogramm über das Mittelmeer und östliche Routen nicht wie gewünscht. Tja, ein kleiner 54-jähriger Apotheker-Sohn aus Schleswig-Holstein geht auf Weltreise, was man üblicherweise mit 18 Jahren bereits abgeschlossen hat! Und wer glaubt, ein pädophiler Kinderbuch-Autor sei auf Reise nach seltenen Erden in Katar? Einer der übelsten deutschen Typen, die hemdsärmelig auch in in Paris das Bild des typischen “Deutschen” wieder auferstehen lassen, übelste Propaganda im schlampigen Outfit!

Sam Lowry / 16.03.2023

“Manchmal schämt man sich wirklich Deutscher zu sein.” Nur noch; gottseidank wurde ich in der Schweiz geboren und kann sagen: “Ich bin Schwyzer…”

Markus Viktor / 16.03.2023

@b. stein und Anton Weigl: ich dachte mir auch schon, das links in der Ecke auf dem Foto ist doch nicht der Özdemir, das Ohrfeigengesicht kenn ich doch.

W. Renner / 16.03.2023

Die Generaldirektoren vom Kombinat knarzende Windmühle auf darbendem Acker, begeben sich auf kulturelle Aneignungsreise in den Urwald. Ein neuer Schenkelklopfer vom Politbüro.

Suse Bajer / 16.03.2023

@Gus Schiller: Ja, genau, das feministische Dixiklo für die weiblichen Eingeborenen fand keinen Platz mehr im Lastenflugradsegler.  Dabei wäre das doch das Allerwichtigste gewesen! Das gibt Zoff - die Außenfeministin wird ihn bei der Rückkehr zur Strafe garantiert wieder Schweinemelker oder Hühnerdings nennen!

Michael Hufnagel / 16.03.2023

„Jedes noch so gut aufgestellte Staatsgefüge trägt in sich die Saat seiner Zerstörung: Und, obschon sie wachsen und sich für eine gewisse Zeit vervollkommnen, werden sie sich schon bald sichtbar ihrem Verfall entgegen neigen. Jede Stunde ihres Bestehens ist eine Stunde weniger, die sie zu bestehen haben.“ – Henry St. John, 1st Viscount Bolingbroke (1738)

Gerd Heinzelmann / 16.03.2023

Hohle Fritte ist ja schon geil, aber hohle Fritte im Regenwald? Sorry, Herr Casula, aber der Pulitzer-Preis geht Mal wieder an die Bildredaktion. Bleiben Sie dran!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 29.02.2024 / 06:15 / 84

Die Chronik des Irrsinns – der Februar 2024

Der zweite Monat des Jahres 2024 geht zu Ende, also das zweite Zwölftel eines Irrsinns. Die mit dem Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der Chronist…/ mehr

Claudio Casula / 28.02.2024 / 13:30 / 20

Nach Broder-Sieg vor Gericht: Faeser lässt einstampfen

Mit reichlich Verspätung und ohne ein Wort des Bedauerns hat das Innenministerium nach einem Gerichtsurteil den fragwürdigen Bericht zur „Muslimfeindlichkeit“ offline genommen. Das Bundesinnenministerium muss…/ mehr

Claudio Casula / 28.02.2024 / 06:15 / 111

Aussteiger-Programm für ARD-Zuschauer

In Niedersachsen gibt es jetzt ein Aussteigerprogramm für Anhänger von Verschwörungsmythen. Endlich! Ich bin so erleichtert… Spüren Sie auch manchmal ein Gefühl der Entfremdung? Fühlen…/ mehr

Claudio Casula / 25.02.2024 / 10:00 / 40

Enthüllt: Geheimplan gegen Dunkeldeutschland

Bei einem Geheimtreffen in Berlin haben prominente Vertreter der Grünen die Kritik an ihrer Politik erörtert und nach Auswegen gesucht, wie Recherchen des medialen Redaktionsnetzwerks Achgut…/ mehr

Claudio Casula / 18.02.2024 / 14:00 / 29

„Die Lage ist besäufniserregend“

Die Kabarettistin Monika Gruber und Andreas Hock haben ein witziges Buch geschrieben, das dem woken Establishment sauer aufstößt. Ein Geständnis vorweg: Gewöhnlich mache ich um…/ mehr

Claudio Casula / 17.02.2024 / 06:15 / 113

Das Ende der grünen Komfortzone

Von den Medien hofiert, von den Bürgern verschmäht: Die Grünen machen zunehmend Erfahrungen mit scharfen Protesten.  Die Komfortzone steht für Beständigkeit, Sicherheit, Gewohnheit, Berechenbarkeit etc. In diesem Bereich…/ mehr

Claudio Casula / 15.02.2024 / 14:26 / 48

Die Humor-Deportation am Aschermittwoch

Am gestrigen politischen Aschermittwoch keilten Politiker der Parteien, die sich so einig gegen Hass und Hetze zeigen, mit verbalen Vorschlaghämmern aufeinander ein. Manche können auch…/ mehr

Claudio Casula / 13.02.2024 / 14:00 / 35

Annalenas nahöstliche Visionen

Heute um 11.15 Uhr traten Außenministerin Annalena Baerbock und ihr palästinensischer Amtskollege Riyad al-Maliki in Berlin vor die Presse, um über ihre kurz zuvor beendeten…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com