Thomas Rietzschel / 13.06.2018 / 12:00 / Foto: Pixabay / 47 / Seite ausdrucken

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Ampels Coming out

Männer, die noch mit Frauen verkehren, und Frauen, die von den Männern nicht lassen wollen, werden bald längere Umwege in Kauf nehmen müssen, um in der Frankfurter City über die Straße zu kommen. Mit der Mehrheit von SPD, CDU und Grünen hat die Statdverordnetenversammlung eine Umgestaltung der Fußgängerampeln beschlossen. Ab dem 21. Juni sollen sie sexuell eindeutige Symbole zeigen: nicht mehr bloß Männchen oder Frauchen, die bei rot stillstehen und bei grün ausschreiten.

Davon konnte sich zwar jeder, gleich welchen Geschlechts, angesprochen fühlen, doch lief das eben auch auf eine Gleichstellung der Homo- mit den Heterosexuellen hinaus. Wann immer sie von der einen auf die andere Seite des Fahrdamms wechselten, wurden Lesben und Schwule von der Straßenverkehrsordnung diskriminiert. Täglich verletzte die gesetzlich vorgeschriebene Symbolik ihre Gefühle.  

Damit soll jetzt Schluss sein. Sobald der zuständige Verkehrsminister Tarek Al-Wazir von den Grünen die bisherigen Regeln außer Kraft gesetzt hat, wovon man im Frankfurter Rathaus ausgeht, werden die Ampeln sexuell korrekt umgerüstet. Statt einer Frau oder einem Mann, die alles möglich sein könnten, zeigen sie dann jeweils zwei weibliche oder männliche Figuren. Bei Rot stehen sie nebeneinander.

Der Zebra-Streifen ist ein Regenbogen

Die Mädels tragen Kleider und halten sich an den Händen, die Jungs haben beide einen Arm um die Schulter des anderen gelegt. Schaltet die Ampel auf Grün, gehen diese wie jene Hand in Hand hintereinander; zwischen ihren Köpfen blinkt ein Herz. Der Übergang ist für Schwule und Lesben freigegeben. Der Zebrastreifen, der keiner mehr ist, sondern das bunte Spektrum des Regenbogens darstellt, gehört ihnen.

An künstlerischem Einfühlungsvermögen haben es die Gestalter der neuen Frankfurter Fußgängerampel nicht fehlen lassen. Sie ist wahrlich ein Gesamtkunstwerk dekadenter Verblödung. Ihre männlichen Variante wurde vom Volksmund bereits auf den Namen „Schwampel“ getauft. Für das Lesben-Modell hat sich die FAZ sprachschöpferisch ins Zeug gelegt und die Bezeichnung „Lampel“ vorgeschlagen.

Wie die Heteros mit der sexistischen Verkehrsregelung zurecht kommen, wird sich noch zeigen müssen. Ignorieren sie sie einfach, oder sind sie sensibel genug, einen Umweg zu machen, rechts oder links noch eine Übergang ohne Schwampel und Lampel zu suchen? Das ist nicht auszuschließen, eher schon zu befürchten. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (47)
Bernhard Krug-Fischer / 13.06.2018

“Ich habe es ja immer geahnt, dass hier in den Beiträgen immer nur das Negative dargestellt wird. Dies ist wahrlich nicht die Realität! Man muss doch nur mit offenen Augen durch die Welt gehen, um sich bestätigt zu fühlen. In Deutschland geht es entgegen allen Unkenrufen steil bergauf! Endlich hat die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt meine Sichtweise bestätigt!!”  Satireschalter aus!!

Patrick Kaufhold / 13.06.2018

Es tut zwar keinem weh aber die Maßnahme ist einfach nur lächerlich und verursacht Kosten, die man dem Steuerzahler ersparen könnte. Zudem wird der Mehrheitsgesellschaft ohne Not ein weiterer Minderheitenstempel aufgedrückt. Die Schwulen in meinem Freundes- und Bekanntenkreis machen sich übrigens weniger Sorgen um Frankfurter Ampeln als um schwulenhassende importierte “Neubürger”.

Andreas Rochow / 13.06.2018

Bravo! Ein Meilenstein für die FeministInnen der Welt, die Frankfurt am Main nun um seine Unisex-Ampeln beneiden. Vorreiter-D eben.

Sebastian Weber / 13.06.2018

Ich habe mich schon länger gefragt, wie lange es wohl dauern wird, bis die Toilettenfiguren auf den öffentlichen WC’s durch weniger “diskriminierende” ersetzt werden. Und vor allem wie sie wohl aussehen werden? Ein Männchen mit Hose und Zöpfen und eine Frau mit Rock und Krawatte? Was ist mit den Behinderten-WC’s? Das Symbol zeigt ja immer nur einen Mann in einem Rollstuhl. Skandal! Wie wäre es mit einer Figur, der ein Bein fehlt, die zwei Brüste hat und einen Vollbart trägt? Egal, da habe wir ja noch etwas Zeit. Jetzt sind erstmal die Ampeln dran. Auf jeden Fall sollte da nicht zu kurz gedacht und Rücksicht auf die religiösen Gefühle der Gläubigen genommen werden. Also bitte irgendwas mit Kopftuch und Gebetskettchen einbauen. Wir wollen doch nicht, dass sich irgendjemand ausgegrenzt fühlt, nicht wahr?

Karla Kuhn / 13.06.2018

Herr Alexander Meyer, WAS hindert uns eigentlich es den Österreichern nachzumachen ??  Auf gehts, ich brauche keine Ampelmännchen in doppelter Ausführung, ein rotes,gelbes oder grünes Licht reicht völlig, alles andre ist- für mich- Schwachsinn. Und Steuergeld Vergeudung !!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 15.01.2019 / 15:00 / 15

Demokratie vergessen! Die EU stärken!

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Die Nervosität steigt. Den Anführern des Kontinents schwant nichts Gutes. Bereits vier Monate vor der Wahl zum Europäischen Parlament…/ mehr

Thomas Rietzschel / 08.01.2019 / 16:06 / 19

Wie mir Robert Menasse „die Fresse“ polieren wollte

Die Genossen sind treue Seelen. Wen sie einmal in die Arme geschlossen haben, den lassen sie so schnell nicht fallen. Obwohl er als Falschmünzer enttarnt wurde,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 06.01.2019 / 10:30 / 19

Joschka Fischer: Zurück zu den Wurzeln

Wenn stimmt, was unter anderem FAZ, Berliner Morgenpost und SPIEGEL ONLINE melden, hat Außenminister a.D. Joschka Fischer gerade einen neuen Job angenommen, als Mitglied im internationalen Beirat…/ mehr

Thomas Rietzschel / 04.01.2019 / 12:00 / 71

Richter und Staatsanwälte am Rande des Zusammenbruchs

Die Justiz verspielt ihr Ansehen. Die Bürger misstrauen ihr zunehmend. Fast schon mehrheitlich glauben sie, dass die Gerichte nicht unabhängig, sondern politisch beeinflusst urteilen würden.…/ mehr

Thomas Rietzschel / 31.12.2018 / 12:00 / 5

Auf ein Neues!

Das alte Jahr macht sich auf und davon. Abermals war es eines der politischen Stagnation. Wir werden ihm keine Träne nachweinen. Alles vergangen, alles geblieben…/ mehr

Thomas Rietzschel / 30.12.2018 / 14:00 / 15

Moschee-Steuer: Die Schnapsidee des Jahres

Der Wettbewerb um die politische Schnapsidee 2018 bleibt spannend bis zuletzt. Noch kurz vor Weihnachten schien es, als würde Günther Oettinger das Rennen machen, da…/ mehr

Thomas Rietzschel / 23.12.2018 / 17:06 / 23

Kling, Glöckchen, klingelingeling – Danke, Günther!

Das könnte die Lösung sein. Kurz vor dem Fest überraschte Günther Oettinger noch mit der Idee des Jahres. Was der polyglotte Schwabe – „we are all…/ mehr

Thomas Rietzschel / 21.12.2018 / 12:00 / 15

Die EU in den Fußstapfen des Comecon

Die deutschen Wirtschaft jammert, winselt und kuscht vor einer Horde hergelaufener Funktionäre, die nichts wären ohne den Gewinn der Unternehmen. Gemästet von dem Abgabenaufkommen großer,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com