Rainer Grell / 13.08.2018 / 15:30 / Foto: Pixabay / 28 / Seite ausdrucken

Gaulands Sommerinterview: Keine Chance – gut genutzt

An sich sind die Sommerinterviews für mich genauso tabu wie jedwede Talkshow. Ich bringe es einfach nicht (mehr) über mich, die ewig gleichen Floskeln und Phrasen unserer politischen „Eliten“ anzuhören. Bei Gauland habe ich am Sonntag eine Ausnahme gemacht, weil meine Neugier größer war als meine Abneigung, und ich wurde nicht enttäuscht. Der Mann hat eine Eigenschaft gezeigt, die ich bei Politikern für abtrainiert hielt: Er war ehrlich und gab bei mehreren Punkten zu, dass er beziehungsweise seine Partei keine Lösung parat hat. Letzteres unterscheidet die AfD zwar nicht von den anderen Parteien, doch die tun trotzdem so, als wüssten sie alles. Der Interviewer Thomas Walde war offenbar genauso verblüfft wie ich und ließ Gauland trotz erkennbar gegenteiliger Absicht relativ ungeschoren davonkommen.

Was machte der Mainstream daraus? Focus titelte: „Klima? Rente? Digitales? ZDF-Sommerinterview offenbart: Die AfD hat keine Antworten“. Stimmt. Aber wo liegt der Unterschied zu den anderen Parteien? In die gleiche Richtung ging das Handelsblatt: „Die AfD erreicht Umfragewerte einer Volkspartei – doch sie hat keine Antworten auf drängende Probleme. Das zeigt das ZDF-Sommerinterview mit Parteichef Gauland.“ Auch die Stuttgarter Zeitung konstatierte: „Keine Antworten auf Zukunftsfragen“. Wer hat die denn? Nehmen wir noch den Tagesspiegel: „AfD-Chef Alexander Gauland räumt ein, dass seine Partei keine abgestimmten Strategien für Rente, Wohnungsbau und Digitalisierung hat. Zum Klimawandel sagt er: Wir können nichts tun.“ Schauen wir uns die einzelnen Punkte der Reihe nach an:

Klimawandel. Gauland: „Man kann keine Lösungsvorschläge bringen ... Ja, es gibt einen Klimawandel ...Ich glaube, da ist viel Lobbyismus unterwegs ... Ich glaube nicht, dass es gegen den Klimawandel irgendetwas gibt, was der Mensch machen kann". ... Auf den Einwurf von Walde „Dann sollte man’s bleiben lassen?“: "Natürlich sollte man nicht Umweltschutz bleiben lassen, aber ich glaube nicht, dass man irgendetwas sinnvoll bewirken kann mit einer Klimapolitik". 

Diese Aussagen hinderten „bento“, einen Spiegel-Online-Ableger, nicht an folgender Feststellung: „Alexander Gauland leugnet den Klimawandel – und beweist damit, dass er absolut keine Ahnung hat.“ Mich erinnert das sehr, an die wahrheitswidrige Berichterstattung über einen „Schießbefehl“, den angeblich die damalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry im Januar 2016 gefordert hätte (s. hier und hier; aber auch hier und hier).

Gauland in besserer Gesellschaft, als er vermutlich ahnte. The Heidelberg Appeal von 1992 gegen die These vom menschengemachten Klimawandel, wurde unterschrieben von rund 4.000 Wissenschaftlern aus über 100 Ländern: “The greatest evils which stalk our Earth are ignorance and oppression, and not Science, Technology, and Industry, whose instruments”. – Die größten Übel, die unsere Erde bedrohen, sind Unwissenheit und Unterdrückung und nicht Wissenschaft, Technologie und Industrie. 

Altersvorsorge/Rentenkonzept. Walde: Ihre Partei hat bisher kein Konzept zur Rente vorgelegt. Warum haben Sie sich die Mühe nicht gemacht? Gauland stellt klar, dass es mehrere Konzepte gebe, die auf einem Parteitag im nächsten Jahr diskutiert werden sollen, und danach werde es auch ein Rentenkonzept der AfD geben. „Ich glaube, dass Ganze ist sehr viel schwieriger, das sehen Sie ja auch daran, dass die anderen Parteien Mühe haben, ein so genanntes Rentenkonzept vorzulegen.“ Wie sagte doch einst Nobert Blüm: „Die Rente ist sicher.“ Wozu brauchen wir dann überhaupt ein „Rentenkonzept“?

Digitalisierung. Gauland bekennt hier etwas, was viele Politiker mit ihm gemeinsam haben, aber hinter hohlen Ausführungen zu verbergen suchen, nämlich die fehlende Kompetenz bei diesem Thema. Es werde zwar durchaus über Alternativen innerhalb der Partei diskutiert, aber von einer „Strategie zur Digitalisierung“ könne nicht die Rede sein. Er hat aber durchaus erkannt, worum es unter anderem bei diesem Thema geht: „Wie kann man die Auswirkungen technischer Veränderungen auf die Menschen abbremsen und sozial verträglich machen, dass eben nicht Arbeitsplätze verloren gehen.“ Wie sagte doch die Physikerin Angela Merkel 2013: „Das Internet ist für uns alle Neuland“.   

Mietwohnungsmarkt. Wir sind für stärkeren Wohnungsbau, vor allen Dingen für sozial Schwache. Eine Regulierungsmöglichkeit haben wir auch nicht gefunden. Zwischenfazit von Walde: Kann es sein, Herr Gauland, dass Sie mit diesen Zukunftsthemen überfordert sind? Antwort Gauland: Wir sind nicht überfordert, aber nicht bereit, irgendwelche Kurzschlussreaktionen mitzumachen. Was sichert bezahlbaren Wohnraum? Die Mietpreisbremse! Es folgte abschließend ein Blick in die Vergangenheit, den ich hier überschlage, weil er in der Berichtserstattung keine Rolle spielt.

Der Versuch von Walde, die Alternative für Deutschland als Partei ohne Alternativen für Deutschland darzustellen, war sicher legitim und teilweise auch erfolgreich. Seine unterschwellige Annahme, die anderen Parteien verfügten über solche Alternativen, lässt sich jedoch mit Fakten nicht belegen und entwertet seine „Demaskierung“ der AfD. Wer kann denn schon dem kleinen Mann Sicherheit für die Zukunft bieten? Welche Partei oder Person ist in der Lage, die drängenden Zukunftsfragen zu beantworten? 

Der große Wilhelm von Humboldt hat gesagt: „Man muss die Zukunft abwarten und die Gegenwart genießen oder ertragen.“ Und Astrid Lindgren hat ergänzt: „Wie die Welt von morgen aussehen wird, hängt in großem Maß von der Einbildungskraft jener ab, die gerade jetzt lesen lernen.“ Und der scharfsinnige Karl Kraus hat wieder mal den Nagel auf den Kopf getroffen: „Gute Ansichten sind wertlos. Es kommt darauf an, wer sie hat.“

Bemerkenswert war die völlige Ausklammerung der Flüchtlingskrise. Gauland gebrauchte diesen Begriff zwar einmal, in dem Interview spielte er aber keine Rolle. Für mich die größte Schwäche der Gesprächsführung, aber keineswegs überraschend. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ferdinand Klar / 13.08.2018

es tut mir ja wirklich leid, aber ich als AFD-Sympathisant kann diese positive Einschätzung von Herr Grell und der Leserbriefscheiber nicht teilen ! Politiker sind nicht dazu da, der Bevölkerung mitzuteilen, sie haben keinen Plan, keine Ahnung und keine Perspektive für die Zukunft. Politiker sollen bewegen, die Weichen für die Zukunft stellen und in konservativem Falle das Gute bewahren. Eine Oppositionspartei muss natürlich auch Fehlentwicklungen klar zur Sprache bringen und im besten Fall Alternativvorschläge formulieren. Nichts davon habe ich in diesem Interview wahrgenommen. Meine Bitte an Herr Dr. Gauland:  bitte in die zweite Reihe abtreten und jungen und ehrgeizigen Parteifreunden zumindest in öffentlichen Auftritten den Vortritt lassen (z.B. Dr. Curio, Frau Weidel oder Herr Dr. Meuthen).

Fanny Brömmer / 13.08.2018

Ich habe eine Ausnahme gemacht und mir einen öffentlich - rechtlichen Beitrag angesehen, eben dieses Interview. Bei der Art der Gesprächsführung durch den Großinquisitor Walde fehlte eigentlich nur noch, dass er Gauland anbrüllte: “Flüchtlingskrise!? SIE SIND JA EIN SCHÄBIGER LUMP!” Freisler hat sich, zwischen Hilde Benjamin und Molotow im kuscheligen Feuer sitzend, so richtig auf die Schenkel geklopft.

Hans Weiring / 13.08.2018

Es wäre doch für die anderen Parteien ein Desaster, sollten aus der AFD-Ecke Patentrezepte kommen. Selbst hat man natürlich Rezepte, allerdings gut getarnt damit keiner abguckt. Rente: ? Digitalisierung: Lufttaxen und schnelles Internet für alle (ersetzt das wegfallende Arbeitsplätze?) Altenpflege: Beschäftigung von ausländischen Billigkräften anstelle anständiger Bezahlung (damit würde sich das Problem selbst lösen). Klima: Keine Kohle etc. mehr, unsere Nachbarn übernehmen das Backup, super. Migration: Über den Nordpol mit Schlittenhunden einreisende Schutzsuchende werden von Spanien zurückgenommen. Über allem schwebt unsere Alternativlose mit dem kürzlich geäußerten Geistesblitz, dass das Dublin-Abkommen nicht funktioniere, man könne das Problem nur auf europäischer Ebene lösen. Und ewig grüßt das Murmeltier. Ich sehe da nirgendwo einen Plan; allerdings geben das unsere Grokos wie Merkel und Banales nicht zu.

Sabine Schönfelder / 13.08.2018

So also stellt es sich Herr Walde vor, wenn man es der AfD, dem politischen Erzfeind, der Alternative zu einer fehlgeleiteten gender-multi -kulti-Politik, besorgt. Man setzt sich in inquisitorischer Haltung dem etwas ermattet wirkenden Gauland gegenüber und fragt nach jeder sorgfältig ausgewählten Einspielung nach, warum jener oder seller, das so und nicht anders behauptet hat. Und weil diese dilletantische Darbietung Waldes für das ZDF die AfD noch nicht gemein genug und hinreichend entlarvend darzustellen schien, wurde noch eine kleine Truppe rührender AfD-Hasser mit selbstgemalten Plakaten, zufällig in guter Ton -und Bildqualität, dem Publikum präsentiert, um dem Allerblödesten der Zuschauer zu zeigen, wie unbeliebt die Alternative für Deutschland in Wahrheit in den Augen des ZDF ist. ’ Ich nehme an, Sie kommen damit klar’ fragte Walde den etwas konsterniert wirkenden Gauland, ( selbst überhaupt nicht überrascht, ob der medialen Inszenierung),nworauf Gauland leider den Gesprächdfaden verlor. Das Interview zeigte einen übereifrigen Erfüllungsgehilfen grün-linker Anti-AfD-Propaganda, einen müde wirkenden älteren Herren, der vielleicht auf eine reelle Unterhaltung gehofft hatte und sich doch wieder dem gewohnten Desavouierungsmodus gegenüber sah. Eine insgesamt infantile und peinliche Darbietung, die das schlechte Licht, in welches man die AfD zu stellen beabsichtigte, ausschließlich auf Walde und das ZDF selbst strahlen läßt. Welche Kleingeister!

Klaus Weber, Hamburg / 13.08.2018

Am schönsten war diese vom ZDF gescriptete und inszenierte Protestaktion. Drei Produktionsassistenten oder gecastete Akteure mit Pappschild rufen plötzlich “Schämt Euch” und verschwinden dann auf Regieanweisung genauso schnell wieder in der Versenkung wie sie aufgetaucht waren. Herr Walde wollte das Interview ja auch weiterführen. Habe selten so gelacht. Die gleiche Masche läuft ja auch mit den gescripten Klatschern bei den ÖR-Talkshows. Aber für wie blöd halten die ÖR uns Zuschauer eigentlich? Ich finde es auch zunehmend erschreckend, dass die ÖR immer mehr zu den perfiden Methoden des DDR-Fernsehen greifen. Ich muss aber sagen, dass ich Herrn Gauland schon recht schwach fand. Ein Franz-Josef Strauß oder Helmut Schmidt hätte diesen Herrn Walde wahrscheinlich verfrühstückt. Diese analytische und rhetorische Stärke hat Herr Gauland eben nicht. Da fehlte der Augenkontakt, die Würze und der Pep. Vielleicht war es aber auch Taktik, um Herrn Walde gar nicht erst einen Ansatz zum Krawall zu geben. Im Weiteren ist es auch ungleich schwerer, wenn mit Einspielungen, inszenierten Protesten und fast schön absichtlich dämlichen Frage, wie was wollen Sie gegen “Airbnb” machen, derartige Härte und Niveaulosigkeit ins Interview gebracht wird. Selbst bei dem Interview mit Herrn Lindner konnte Herr Walde vor ca. 2 Wochen ja kaum die Kontenance bewahren und wollte ein Tribunal veranstalten. Komisch, dass bei den Grünen und der links-grünen Kanzlerin dann nur geschnurrt wird. Da gibt es ja überhaupt keine auch nur ansatzweise kritische Fragen. Vielmehr verkommt das Interview zur Werbeveranstaltung und man hat den Verdacht, dass die Protagonisten sogar die Farben der Socken abgesprochen haben. Nun ja - Demokratie geht so nicht - aber Herr Walde und die anderen üblichen Verdächtigen wollen im neuen Deutschland ja noch Karriere machen. Mal sehen, wie lange das gut geht.

Gertraude Wenz / 13.08.2018

Unerträglich, wie voreingenommen der Herr Walde war, schon an seiner angespannten Körperhaltung und Mimik war zu erkennen, wie verabscheuungswürdig er die AfD findet, der er es jetzt mal so richtig geben wollte! Aber auch Herr Gauland machte - tut mir leid, wenn ich das sagen muss - keine allzugute Figur, ließ sich in die Enge treiben und war beständig nur in Verteidigungsposition, was ihn zuweilen sogar ein bisschen hilflos wirken ließ. Schade, da hätte mehr herauskommen können! Bei allem Respekt -  auch vor seiner Ehrlichkeit -  ist er vielleicht doch schon ein bisschen zu alt für seinen hohen Posten?

Karla Kuhn / 13.08.2018

Was machte der Mainstream daraus? Focus titelte: „Klima? Rente? Digitales? ZDF-Sommerinterview offenbart: Die AfD hat keine Antworten.” Das habe ich auch gelesen, ich lehne diese Zeitungen ab und werde durch alle diese Journalien wieder bestätigt, auch in Zukunft die Finger von ihnen zu lassen !! WER bitteschön von den POLITIKERN hat eine LÖSUNG ?? ALLES was zum Beispiel mit Sonnen Energie oder Windrädern geschaffen wurde ist teuer, oft nicht speicherbar und meist nur im begrenzen Ramen anwendbar. DIe Griechenlandkrise geht weiter, ohne Zahlungen der EU wäre das Land schon Pleite, von der Asylkrise will ich gar nicht reden, alleine der Familiennachzug für “vorübergehende Flüchtlinge” ist für mich nicht nachvollziehbar. Wenn eine Person nur vorübergehend in Deutschland ist, wieso kann dann die ganze Familie nachziehen ?? Was den Klimawandel betrifft, Klima ändert sich immer. Auch wenn jetzt Dieselautos in den Innenstädten verboten werden. was soll das nützen ? Außerhalb und in anderen Ländern fahren sie weiter und die Autos sind auch nicht das Übel der Wurzel. Klima ändert sich, ob wir etwas dagegen unternehmen oder nicht !! Kann es sein, das EHRLICHE Antworten nicht gewünscht sind ??  “Diese Aussagen hinderten „bento“, einen Spiegel-Online-Ableger, nicht an folgender Feststellung: „Alexander Gauland leugnet den Klimawandel – und beweist damit, dass er absolut keine Ahnung hat.“  Gegen diesen Satz MUß ganz konsequent das Maassche Gesetz angewendet werden, denn das ist eine unverschämte Lüge. Also ANZEIGE !! Sollen das Journalisten sein ?

Frank Box / 13.08.2018

„Die AfD erreicht Umfragewerte einer Volkspartei – doch sie hat keine Antworten auf drängende Probleme.” - Brauchbare Antworten auf “drängende Probleme” haben die anderen auch nicht. Aber sie geben das nicht zu und präsentieren uns stattdessen LÜGEN!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Grell / 17.01.2021 / 15:00 / 41

Wann hatten die Deutschen Gelegenheit, Demokratie zu lernen?

Wann hatten wir in Deutschland eigentlich Gelegenheit, Demokratie zu lernen? Nach dem Antritt des neuen Jahrhunderts, ein Jahrzehnt nach der Französischen Revolution, riet Friedrich Schiller…/ mehr

Rainer Grell / 19.11.2020 / 11:00 / 10

Vorbild Kamel

Schon Dädalus, eine Figur der griechischen Mythologie, hatte die Idee: Für sich und seinen Sohn Ikarus konstruierte er einen Flugapparat nach dem Vorbild der Vögel…/ mehr

Rainer Grell / 26.09.2020 / 06:15 / 97

Demokratie auf Tauchstation?

Die Corona-Pandemie war die Stunde der Exekutive. Niemand hat das deutlicher zum Ausdruck gebracht als die Stuttgarter CDU-Abgeordnete Karin Maag, als sie in der Bundestags-Debatte am…/ mehr

Rainer Grell / 06.09.2020 / 16:30 / 7

Homeoffice – da war doch was…

Vor 25 Jahren schrieb ich einen Artikel über „Telearbeitsplätze in der Landesverwaltung Baden-Württemberg: Bilanz eines gescheiterten Projekts“. Falls Sie mir nicht glauben: Hier ist der Beweis.…/ mehr

Rainer Grell / 04.09.2020 / 06:00 / 67

Israelfreundin Angela Merkel?

Angela Merkel hat als Bundeskanzlerin so ziemlich alle Ehrungen erfahren, die jüdische Organisationen und der Staat Israel zu vergeben haben: Leo-Baeck-Preis des Zentralrats der Juden…/ mehr

Rainer Grell / 29.07.2020 / 16:00 / 18

Pädophilie-Skandale: Greift die ganze Härte des Gesetzes?

Vor zehn Jahren nahm mit der Aufdeckung des Missbrauchsskandals am Canisius-Kolleg, einem vom Jesuitenorden getragenen, privaten und staatlich anerkannten katholischen Gymnasium in Berlin-Tiergarten, eine Debatte ihren Fortgang,…/ mehr

Rainer Grell / 27.07.2020 / 16:00 / 17

Schleyer und der Sultan

Jetzt, wo alle am Umbenennen sind, darf ich nicht abseits stehen. Ich möchte mir nicht von meinen Kindern und Enkeln posthum vorwerfen lassen, wo war…/ mehr

Rainer Grell / 01.07.2020 / 15:00 / 3

Rostock, der Tod und die D-Mark

Die letzte Juni-Woche ruft jedes Jahr die Erinnerung an ein Erlebnis in mir wach, das in diesem Jahr 30 Jahre zurückliegt. Am Montag, den 25.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com