Paul Nellen / 09.07.2020 / 10:00 / Foto: Benjamin B. Hampton / 98 / Seite ausdrucken

Filmförderung: Gegen Zensur hilft nur Selbstzensur

Die Filmförderung Hamburg-Schleswig-Holstein gibt soeben bekannt:

"Ab sofort sind Antragsteller*innen dazu verpflichtet, einen Fragenkatalog zur Diversität ihres geplanten Projektes zu beantworten. So sollen sie zur bewussten Beschäftigung mit dem Thema Diversität und zur kritischen Überprüfung des eigenen Handelns angeregt werden."

Ein Beispiel aus dem Katalog der Anregungen – hier zu "Development" ("Projekt-Entwicklung") –, mit dem die Filmförderung der beiden norddeutschen Bundesländer künftig alle Antragsteller zur "kritischen Handlungsüberprüfung" auffordert:

1. "Greift die Geschichte eins oder mehrere der nachfolgend genannten
Themen direkt auf:

a) Alltag in der dritten Lebensphase

b) Geschlechterrollen

c) Hautfarbe bzw. People of Color

d) Leben mit Behinderung

e) Mehrgeneratives Zusammenleben

f) Migration und Vertreibung

g) religiöse oder weltanschauliche Fragen

h) sexuelle Identitäten

i) sozioökonomischer Status?

2. Wird die Handlung maßgeblich von einem oder mehreren der genannten Themen beeinflusst?

3. Sind eine oder mehrere Hauptfiguren direkt in genannte Themen involviert?

4. Sind die Geschlechter in der Geschichte ausgeglichen repräsentiert bzw. dargestellt?

5. Kommen bei den Figuren People of Color vor?

6. Tauchen Figuren mit anderer als heterosexueller Orientierung auf?

7. Werden Figuren mit einem unterprivilegierten sozioökonomischen Hintergrund dargestellt?

8. Werden Figuren erzählt, die Menschen mit Behinderung darstellen?

9. Durch welche Ansätze in der Figurenentwicklung werden klischeehafte Rollenbilder vermieden? (bitte beschreiben)

Welchem Geschlecht sind die folgenden Kreativen zuzurechnen? (ggf. Anzahl):

a) Produzent*in

b) Regisseur*in

c) Drehbuchautor*in" ... usw."

Natürlich ist nicht recht einzusehen, wenn nur Filmschaffende Fragen wie die vorgenannten beantworten müssen. Zu vermuten ist, dass sich jede Art von öffentlicher Förderung demnächst einem ähnlich wohlmeinenden Katalog zu stellen haben wird. In Kunst und Kultur wird es in einem weiteren Schritt daher bald auch nicht mehr nur um neue, noch zu schaffende Werke gehen – es dürfte künftig auch gefragt werden, ob die Aufführung bereits geschaffener Werke in öffentlich finanzierten Einrichtungen nicht in gleicher Weise zu befragen wäre, ehe man sie ungeschützt auf das diversitätsverlangende Publikum loslässt. 

Es wird danach wohl nur noch eine Frage der Zeit sein, bis auch private kommerzielle und andere Einrichtungen unter Erklärungsnot geraten, wenn sie ihre Mit- und Zuarbeiter projektbezogen nicht zu vergleichbaren "Anregungen“ "verpflichten“, wie die Filmförderungsrichtlinien im deutschen Norden sie ab sofort vorsehen. Über das ganze Land wird sich jetzt „Das Diversity-Raster“ legen – abgekürzt und zur Aufwertung der noch immer nicht ausgeglichen gewürdigten Lebensleistung der Ostdeutschen liebevoll „DDR 2.0“ genannt.

Schon ist absehbar, dass ein neu benanntes, aber uraltes Berufsbild in Deutschland wieder entstehen wird – jenes des oder der sogenannten „DDR-Beauftragen“, zuständig für die korrekte Anwendung des Diversity-Rasters in allen Lebensbereichen. 

Nur böser Wille ist natürlich wieder mal am Werk, wenn Einzelne schon daran erinnern, dass man eine solche Person zu anderen Zeiten noch schlicht „Zensor“ nannte. Aber so weit muss es ja nicht kommen – die Selbstzensur wird uns davor bewahren. Das Beispiel der Filmförderung Hamburg-Schleswig-Holstein zeigt uns, wie es schon mit ein bisschen "handlungsüberprüfendem" Nachdenken geht.

Foto: Benjamin B. Hampton historyofmovies via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ralf Pöhling / 09.07.2020

Tolle Filmförderung. Geld gibt’s nur, wenn das Drehbuch so umgeschrieben und der Film so besetzt wird, wie das Politbüro oder der Führer das haben will. Wieso muss ich gerade an “Jud Süß” denken? Wie kann das eigentlich sein, dass die Deutschen immer wieder die selbe Sch***e verzapfen und sich dabei auch noch auf der “richtigen” Seite fühlen? Ist das wirklich so schwer, die elenden Griffel aus der Kunst zu lassen und den Menschen nicht andauernd vorzuschreiben, was sie zu denken, zu fühlen und zu sagen haben?

Jan Rudolf Haß / 09.07.2020

Folgender Vorschlag für ein Drehbuch: einem gehbehinderten Dealer aus dem Görlitzer Park stellt eine alleinerziehende Polizistin nach. Sie verliebt sich in ihn und ignoriert dafür sogar den Verwesungsgeruch, der aus seinem Mund als Folge chronischer Parodontitis strömt. Nur die Polizistinnentochter hadert mit dem Glück der Mutter. Doch weil sie gerade mit den Folgen einer Geschlechtsangleichung kämpft belässt sie es bei pubertärem Gepöbel. Außerdem ist sie gerade zum Islam konvertiert. Deswegen überzeugt eine taubstumme Imamin davon, dass das Glück der Mutter Allahs Wille sei. Alles könnte sehr schön sein, wenn nicht der afrikanische Dealer erkannt hätte, dass er eigentlich eine heterosexuelle Frau ist. Verbittert zieht sich die Polizistin in eine indischen Ashram zurück.

Markus Baumann / 09.07.2020

Ich lach mich schlapp: Da wir doch das Geschlecht jeden Tag neu verhandeln und festlegen, sollten wir Filme flexibel gestalten. Alle ProtagonistInnen, ja auch die mit *, verhandeln vor den Takes ihre Gender-Indentität und wechseln dann je nach ausgehandelterm Tagesgeschlecht die Rollen. Der Liebhaber wird zur Angebeteten, diese wiederum fühlt sich schwul und lässt den Bi-Mann nicht an sich ran, der sich grad minütlich queer fühlt und vor lauter Es-Tendenz die Rolle des pfeifenden Männleins im Walde ablehnt und statt dessen versucht, mit einer Tulpe den nächsten Baum zur Heirat zu bewegen, denn Natur sind wir doch alle - und wo die Liebe hinfällt - aber halt: Wie lautet eigentlich das Drehbuch? To * or not to *, das ist die queere Frage.

Daniel Oehler / 09.07.2020

Die Endphase der politischen Korrektheit ist die politische Kastriertheit. Dann ist man/frau in der Barbarei gelandet.

Gerhard Maus / 09.07.2020

Nein, ich glaube es nicht. So bescheuert kann keiner sein. Dieser Fragenkatalog wurde von irgendwelchen übelmeinenden Hackern verbreitet, um die ehrenwerten Verantwortlichen der Filmförderung zu desavouieren. Die Filmförderung sollte Strafanzeige stellen.

Andreas Zöller / 09.07.2020

Mensch, Pappe!  Am., Brit..  Dict- kennen Sie nicht?

Mats Skinner / 09.07.2020

Genauso wie, unter dem Deckmantel der Nächstenliebe, bei der AWO Selbstbereicherung statt findet, werden hier Vorgaben für einen Kreativbereich geschaffen, unter dem Deckmantel Diversität. Quasi mit einem Betondeckel an Vorgaben soll hier ein Film zum Fliegen gebracht werden. Die Betonköpfe, die so was definieren und fordern, handeln mit öffentlichen Geldern, die allen zustehen sollten. Wenn man mit Filmschaffenden spricht, wird oft nur abgewunken, zu bürokratisch, zu unflexibel, jetzt spätestens auch zu restriktiv.  Kein Wunder, dass deutsche Filme international kaum eine Rolle spielen, zu festgelegt ist der Deutsche da auf die Nazirollen, kaum ein Film, der sich mit Gegenwartsproblemen beschäftigt und ohne PC gestrickt ist, hat da eine Chance. Es fehlen wohl auch die finanzkräftigen und risikobereiten Produzenten, um solche Filme zu produzieren. Ausnahmen bestätigen die Regel. Die nächste Folge wird sein, man versucht den Geschmack des Publikums so umzulenken, dass es auch den größten geistigen Dünn….. gut findet. Dann fehlt nur noch die staatlich verordnete „Phantasieförderungsabgabe“, die eine wirtschaftliche Auslastung der Kinos unnötig macht, da die Filme ja so oder so hergestellt werden, egal, ob sie Zuschauer finden.

Ilona Grimm / 09.07.2020

@Thomas Brentana: Sie und Ihr Drehbuch schlage ich für den Grimme-Preis vor. Im Grunde gehört er Ihnen schon. »[...] die örtliche LSBTI*QWERTZ Szene aufgemischt«—- hat mir Lachtränen übers Gesicht rinnen lassen. Sehr schön.

Martin Müller / 09.07.2020

Liest sich, als wäre es dem Kopf von Margot Honecker entsprungen… Und auch die Wortwahl hat was von DDR-Jargon, wo das “Anregen” und “Mitmachen” quasi zum implizierten Befehl wird. Je weiter wir vom Ende der DDR weg sind, je mehr wird die DDR-Zeit wieder hofiert. Und damit das klappt, muss der “Kampf gegen Rechts” forciert und aufgebauscht werden. Denn mit Argumenten, mit Vernunft lässt sich der Wahnsinn nicht verkaufen. Der Wahnsinn wird immer das bittere Ende erleben! So war es in der Geschichte der Menschheit immer. Die Protagonisten steigern sich in den Wahnsinn hinein, unfähig ihr Handeln noch objektiv zu beurteilen. —————————————————————————————————————————————————— “Wenn der Wahnsinn erst mal Fuß gefasst hat, wird er ungeniert behaupten, er sei die Normalität.” ———————- Milton Friedmann

Claudius Pappe / 09.07.2020

Echt jetzt: People of Colour ........ist People of Color ?...Frau Grimm: Abgang: Ja, sofort: Ja, aber keinen ...guten….. AchGut bildet !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Paul Nellen / 14.02.2020 / 15:00 / 16

Anmerkungen eines Presstituierten

Unser junger „Verein Säkularer Islam Hamburg e.V.", in dessen Vorstand ich mit Necla Kelek und Hamideh Kazemi sitze, befindet sich wenige Tage später schon im investigativen Fadenkreuz der Shiiten-Islamistenbrüder Özoguz vom shiitischen…/ mehr

Paul Nellen / 15.11.2019 / 13:00 / 25

Neuer OB in Hannover: Was ist ein “liberaler Muslim”?

Ein Grüner mit türkischem "Migrationshintergrund" übernimmt erstmals einen Oberbürgermeisterposten in einer deutschen Großstadt, der viertgrößten im Lande. Hannover hört jetzt die nächsten Jahre auf Belit…/ mehr

Paul Nellen / 02.09.2019 / 13:29 / 15

Kooperation mit orthodoxem Islam im Sinne des Friedens?

Das größte Hindernis für ein Umsteuern der deutschen Politik der Umarmung der multiplen Kohorten des orthodoxen Verbandsislam und für ein Ende des bedenkenlosen politischen Eingehens…/ mehr

Paul Nellen / 31.08.2019 / 16:30 / 19

Warum das Kinderkopftuch nicht an unsere Schulen gehört

In der aktuellen Debatte um das Kopftuch an unseren Schulen für Schülerinnen bis zu ihrem 14 Lebensjahr oder darüber hinaus sollten ein paar einfache Wahrheiten…/ mehr

Paul Nellen / 25.07.2019 / 14:30 / 50

Was wollen, Walid?

Ein bekannter afghanischstämmiger Berliner Film- und Fernsehproduzent veröffentlichte dieser Tage im Tagesspiegel einen beschwörenden Aufruf an die „Muslime, sich zu wehren”.   Er beklagt, dass…/ mehr

Paul Nellen / 28.06.2019 / 12:00 / 28

„Manche haben nicht das Recht, rechtzuhaben”

Eine Schlagzeile von neulich: „Rupert Scholz wirft Bundesregierung andauernden Verfassungsbruch vor". Soweit ist die Erosion der Merkel-Macht mittlerweile schon gediehen, dass ein Staatsrechtler und ehemaliger…/ mehr

Paul Nellen / 31.05.2019 / 15:00 / 3

Vom Outlaw zum Abteilungsleiter – und wieder zurück?

Arye Sharuz Shalicar,  früher Streetfighter und Graffiti-Tagger im Wedding, hat mit 41 Jahren schon eine drehbuchreife Lebensgeschichte vorzuweisen. Wer Arye noch nicht kennt – und die…/ mehr

Paul Nellen / 06.05.2019 / 16:00 / 17

Clans: Morddrohungen gegen Migrationswissenschaftler Ralph Ghadban

Wenn, wie neulich, der SPIEGEL einen Titelbericht über arabische Großfamilien-Clans veröffentlicht, die in einigen Großstädten Deutschlands wie Berlin, Essen oder Bremen in zum Teil mafiosen Strukturen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com