Thomas Rietzschel / 05.02.2019 / 14:05 / 30 / Seite ausdrucken

Einer tanzt aus der Reihe

Blankes Entsetzen machte sich im deutschen Feuilleton breit, als bekannt wurde, dass die Münchner Faschingsgilde „Narrhalla“ ihren Karl-Valentin-Orden diesmal dem Österreicher Andreas Gabalier verleihen will. Der Namenspate „würde sich mehrmals am Tag im Grab umdrehen, wenn er wüsste, was man mit ihm anstellt“, wollte Ottfried Fischer wissen. Dass der gefeierte Schlagerstar mitnichten an Valentins „Genie, Querdenkertum und Sprachfertigkeit“ heranreiche, konstatierte Sabine Rinberger, die Chefin des Valentin-Musäums.

Immerhin noch eine halbwegs sachliche Feststellung, die sich schwerlich bestreiten lässt, aber gewiss kein Grund, dem Geehrten daraus einen Strick zu drehen. Schließlich hat er sich nicht um den Orden beworben. Er ist ihm zugefallen wie den Brüdern Klitschko, Horst Seehofer, dem späteren Papst Benedikt oder Philipp Lahm in früheren Jahren. Wer von ihnen hätte es mit dem Kabarettisten Spott seligen Angedenkens aufnehmen können? Von keinem wurde das je erwartet. Selten schlugen die Wellen scheinheiliger Erregung so verdächtig hoch wie im Fall von Andreas Gabalier.

Hass brach sich in den Kommentaren der letzen Tage Bahn. Es ging um die Abrechnung mit einem, der aus der Reihe tanzt. Weil er nicht mitmacht bei „Rock gegen Rechts“, nicht mitschwimmt im lauwarmen Mainstream der Schlager-Society, wurde die läppische Gelegenheit der Verleihung eines Faschingsordens genutzt, den „Alpen-Elvis“ als „homophob, frauenverachtend, rechtspopulistisch“ anzuschwärzen. „Völkisch“ sei die Gesinnung des „Volks-Rock‘n-Rollers“, der „mit seinem Körper in Leni-Riefenstahl- Beleuchtung eine Art Hakenkreuz formt“, hieß es in der Welt am Sonntag vom 3. Februar.

Ich bin nicht groß geworden, um klein zu denken

So etwas muss einem erst einmal einfallen. Was mag in den Köpfen derer vorgehen, die sich solchen Quatsch ernsthaft ausmalen. Der Unflat, den sie blindwütig auskippen, bleibt an ihnen selbst kleben. Der Verleumdete indes konnte es gelassen nehmen. Kurz vor seinem Auftritt beim Dresdner Opernball vom MDR auf die Kritik hin angesprochen, antwortete er: „Ich bin nicht groß geworden, um klein zu denken oder klein zu reagieren.“ Sagte es und legte mitten in der Nacht vom Samstag auf den Sonntag einen Auftritt hin, der das Publikum drinnen, befrackt und in großer Robe, ebenso mitriss wie die 10.000 Dresdner, die das alles auf einem riesigen Bildschirm im Freien vor der Semperoper verfolgten.

Dort vor allem, draußen vor der Tür, brandete der Beifall auf, als Andreas Gabalier sein „Loblied auf das Andersdenken“, den Hit „A Meinung haben“ anstimmte, laut und deutlich sang: „Wie kann des sein/ Dass a poar Leut/ Glauben zu wissen/ Was a Land so wü/ Is das der Sinn einer Demokratie?/ Dass ana wos sogt und die andern san stü.“

Mit dem Bösen im Bunde

Wer solche Töne auch noch so rockig anschlägt, wie es der Steirer tut, der kann nach allen Regeln des multikulturellen Showbiz nur mit dem Bösen im Bunde sein. Schlager gut und schön, wenn sie so einlullend wie von Helene Fischer gesungen werden. Auch gegen einen Hansi Hinterseer ist nichts einzuwenden; sind es doch ohnehin die älteren Semester, die ihn verzückt anhimmeln. Bei Gabalier indes verhält es sich anders. Wenn er auftritt, füllen auch jene die Stadien, die sonst bei Peter Maffay oder den Toten Hosen außer Rand und Band geraten. Die Linksrocker müssen um die Kontrolle über ein Publikum fürchten, das sich für das moralisch bessere hielt.

Dass dieselben Fans jetzt einem Entertainer zujubeln, der kein Hehl macht aus seiner konservativen Gesinnung, bringt die Konkurrenz, die musikalische wie die politische, auf die Palme. Wenigstens medial soll der „Rechtspopulist“ zur Strecke gebracht werden. Dabei geht es doch bloß um einen Schlagersänger, wenn auch um einen, der erstens mit mehr Schmackes aufritt als Florian Silbereisen und zweitens noch Manns genug ist, sich seine Meinung nicht vorschreiben zu lassen. „Ich stehe dazu, politisch inkorrekt zu sein“, erklärte er unlängst. Und das wiederum mag ihn dann doch in die Nähe eines Karl Valentin rücken. Wir gratulieren zur Verleihung des Ordens.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

von Lipski / 05.02.2019

Aber Andreas Gabalier glaubt zu wissen was ein Land ” wü.”  Dass sich dieser ” beispielhafte Freiheitskämpfer”, für den ihn Herr Rietzschel hält,  sehr wohl als homophob und frauenfeindlich geoutet hat, spielt bei einem der die Stadien füllt ja keine Rolle. Auch hier geht wieder Quantität vor Qualität und “so stü” sind seine Anhänger nun auch wieder nicht.

Sabine Lotus / 05.02.2019

Ach, wer sich nicht alles so im Grab umdreht. Wenn ich mir disbezüglich etwas wünschen dürfte, wäre es ein Helmut Schmidt, der den Zustand der jetzigen SPD kommentiert und danach Anne Will (‘aber kann nicht ‘) eine defitige Portion Mentholzigarettenrauch in die Haltung bläst.

Steffen Schwarz / 05.02.2019

Immer wenn man denkt, es kommt nicht schlimmer: Das System setzt immer noch einen drauf. Endlich mal einer, der Eier hat, mag man seine Kunst oder nicht . Wird kein Zufall sein, der Beifall insbesondere VOR der Oper.

Hubert Bauer / 05.02.2019

Es wird kaum einen Künstler geben, bei dem der Frauenanteil unter den Fans größer ist als bei Andreas Gabalier. Und genau er soll frauenverachtend sein?

Frank Holdergrün / 05.02.2019

Nachdem sie Helene Fischer in das untergehende Boot des Mehr getrieben haben, soll jetzt auch Gabalier dran glauben. Schön, dass er so souverän reagiert. Heute ist übrigens ein Buch erschienen, dass Gabalier hätte schreiben können, wenn er denn Philosoph geworden wäre, von Francis Fukuyama: “Identität: Wie der Verlust der Würde unsere Demokratie gefährdet.” Würdevoll sind sie nicht mehr,  die Hochmoralgebenedeiten, ihre Zeit ist um, ihr Gejammer wird noch größer.

Reinhard Schilde / 05.02.2019

Keine Ahnung, was Andreas Gabalier so singt, das ist wirklich nicht mein Musikgeschmack. Aber ansonsten… der Mann gefällt mir! Endlich mal einer, dem das ewige Gesülze um “Haltung zeigen” und “Rock gegen Rechts” komplett am Allerwertesten vorbei geht.

Jörg Themlitz / 05.02.2019

Dann drück ich ihm mal die Daumen, dass sein Rückgrat gerade bleibt. Nicht wie Frei.Wild die nach Bearbeitung durch das Meinungskartell Kreide gefressen haben. Die verkaufen jetzt shirts mit der Aufschrift “Konservative Antifaschisten”. Das ist jetzt so, wie bei denjenigen Kleingeistern die sich immer wieder selbst beweisen müssen, dass sie Antifaschisten und gegen Nazi sind. (Andere sind das einfach.) In dem sie aller paar Tage mit Nazi raus Transparenten da draußen rumrennen. Und wer diesen Schwachsinn nicht mitmacht, ist ein Nazi. Das hat in etwa das Niveau und die Wirkung wie die Demonstrationen in der eingemauerten DDR mit Plakaten “Freiheit für Angela Davis” (USA)

Thomas Schade / 05.02.2019

Andres Gabalier machte sich von Anfang an verdächtig, weil er einfach nichts nachplappern will.

Sepp Kneip / 05.02.2019

Auch meinen Glückwunsch an Andreas Gabalier. Wenn Karl Valentin noch leben würde, hätte er Andreas Gabalier den Orden selbst angehängt. Wenn man erlebt, wie einer um den anderen aus dem Show-Geschäft der political correctness erliegt und zu Kreuze kriecht, wenn er sie einmal “verletzt” hat, muss man vor dem Steirer noch mehr Hochachtung haben. „Wie kann des sein/ Dass a poar Leut/ Glauben zu wissen/ Was a Land so wü/ Is das der Sinn einer Demokratie?/ Dass ana wos sogt und die andern san stü.” Man kann ihm nur wünschen, dass er durchhält und sich von den links/grünen Ideologen nicht verbiegen lässt. Danke für das “Loblied auf das Andersdenken”. Heino sollte sich was schämen.

Andreas Rochow / 05.02.2019

Verehrter Thomas Rietzel, Sie fragen: “Was mag in den Köpfen derer vorgehen, die sich solchen Quatsch ernsthaft ausmalen.” Handelt es sich evtl. um die Simulation eines als politisch korrekt empfundenen oder gar vorgeschriebenen und deswegen immer wieder medial aufgeblasenen psychischen Traumas? Und konkret in D um konzertierte (sic!) Anti-Opposition auf höchstem Hysterieniveau? Das Nebenherbestehen mehrerer Störungen nennt man Co-Morbidität. Im besprochenen Fall von systematischem Rufmord und Denunziation besteht allerdings hochgradiger Simulationsverdacht!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 21.08.2019 / 17:00 / 23

Und wann kommt Mozart, der alte Lustmolch, auf die Anklagebank?

Neun Frauen, eine Ballerina und acht Sängerinnen, haben eine Kampagne gegen Plácido Domingo angezettelt. Vor dreißig Jahren soll ihnen der mittlerweile achtundsiebzigjährige Tenor an die Knie…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.08.2019 / 12:00 / 28

Klassenlose Gesellschaft im Regionalexpress

Bernd Riexinger, der alte Klassenkämpfer, gibt nicht auf. Da der Ausbruch der Weltrevolution auf sich warten lässt, will er die klassenlose Gesellschaft erst einmal bei…/ mehr

Thomas Rietzschel / 15.08.2019 / 10:00 / 43

Dienstmann bleibt Dienstmann

Niemand kann aus seiner Haut. Bis heute ist Frank-Walter Steinmeier der „Kofferträger“ geblieben, als den ihn Gerhard Schröder 1993 an seine Seite holte, damals noch…/ mehr

Thomas Rietzschel / 14.08.2019 / 12:00 / 26

Andy Scheuers genialer Plan

Dass es ihm an umwerfenden Ideen fehle, kann man dem Bundesverkehrsminister nicht nachsagen. Erst die Erfindung einer Maut, die den Autofahrer nichts kostet, weil der…/ mehr

Thomas Rietzschel / 10.08.2019 / 11:00 / 41

Greta gibt Donald einen Korb

Jetzt mal unter uns Erwachsenen: Greta ist weder zurückgeblieben, noch hat sie einen Dachschaden. Da trügt der Schein, Mädel-Zopf hin oder her. Sie ist nicht…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.08.2019 / 15:00 / 57

Debatte um Deutschkenntnisse: Nix verstanden

Weil er noch nachdenkt, bevor er große Töne spuckt, zählt Carsten Linnemann zu einer schrumpfenden Minderheit in der Gesellschaft deutscher Politiker. Was er sagt, hat…/ mehr

Thomas Rietzschel / 06.08.2019 / 15:30 / 27

Nicht ganz zurechnungsfähig

In jedem „Einzelfall“ ist das Procedere das gleiche. Wann immer eine Frau, ein Mann oder ein Kind abgestochen, mit dem Säbel niedergehauen oder vor den…/ mehr

Thomas Rietzschel / 30.07.2019 / 15:55 / 48

Das Schweigen der Redaktöre

Um in den Stand der „Lügenpresse“ erhoben zu werden, muss keine Zeitung, kein Magazin, kein Sender Falschmeldungen verbreiten oder Tatsachen verdrehen. Journalisten können auch lügen,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com