Thomas Rietzschel / 05.02.2019 / 14:05 / 30 / Seite ausdrucken

Einer tanzt aus der Reihe

Blankes Entsetzen machte sich im deutschen Feuilleton breit, als bekannt wurde, dass die Münchner Faschingsgilde „Narrhalla“ ihren Karl-Valentin-Orden diesmal dem Österreicher Andreas Gabalier verleihen will. Der Namenspate „würde sich mehrmals am Tag im Grab umdrehen, wenn er wüsste, was man mit ihm anstellt“, wollte Ottfried Fischer wissen. Dass der gefeierte Schlagerstar mitnichten an Valentins „Genie, Querdenkertum und Sprachfertigkeit“ heranreiche, konstatierte Sabine Rinberger, die Chefin des Valentin-Musäums.

Immerhin noch eine halbwegs sachliche Feststellung, die sich schwerlich bestreiten lässt, aber gewiss kein Grund, dem Geehrten daraus einen Strick zu drehen. Schließlich hat er sich nicht um den Orden beworben. Er ist ihm zugefallen wie den Brüdern Klitschko, Horst Seehofer, dem späteren Papst Benedikt oder Philipp Lahm in früheren Jahren. Wer von ihnen hätte es mit dem Kabarettisten Spott seligen Angedenkens aufnehmen können? Von keinem wurde das je erwartet. Selten schlugen die Wellen scheinheiliger Erregung so verdächtig hoch wie im Fall von Andreas Gabalier.

Hass brach sich in den Kommentaren der letzen Tage Bahn. Es ging um die Abrechnung mit einem, der aus der Reihe tanzt. Weil er nicht mitmacht bei „Rock gegen Rechts“, nicht mitschwimmt im lauwarmen Mainstream der Schlager-Society, wurde die läppische Gelegenheit der Verleihung eines Faschingsordens genutzt, den „Alpen-Elvis“ als „homophob, frauenverachtend, rechtspopulistisch“ anzuschwärzen. „Völkisch“ sei die Gesinnung des „Volks-Rock‘n-Rollers“, der „mit seinem Körper in Leni-Riefenstahl- Beleuchtung eine Art Hakenkreuz formt“, hieß es in der Welt am Sonntag vom 3. Februar.

Ich bin nicht groß geworden, um klein zu denken

So etwas muss einem erst einmal einfallen. Was mag in den Köpfen derer vorgehen, die sich solchen Quatsch ernsthaft ausmalen. Der Unflat, den sie blindwütig auskippen, bleibt an ihnen selbst kleben. Der Verleumdete indes konnte es gelassen nehmen. Kurz vor seinem Auftritt beim Dresdner Opernball vom MDR auf die Kritik hin angesprochen, antwortete er: „Ich bin nicht groß geworden, um klein zu denken oder klein zu reagieren.“ Sagte es und legte mitten in der Nacht vom Samstag auf den Sonntag einen Auftritt hin, der das Publikum drinnen, befrackt und in großer Robe, ebenso mitriss wie die 10.000 Dresdner, die das alles auf einem riesigen Bildschirm im Freien vor der Semperoper verfolgten.

Dort vor allem, draußen vor der Tür, brandete der Beifall auf, als Andreas Gabalier sein „Loblied auf das Andersdenken“, den Hit „A Meinung haben“ anstimmte, laut und deutlich sang: „Wie kann des sein/ Dass a poar Leut/ Glauben zu wissen/ Was a Land so wü/ Is das der Sinn einer Demokratie?/ Dass ana wos sogt und die andern san stü.“

Mit dem Bösen im Bunde

Wer solche Töne auch noch so rockig anschlägt, wie es der Steirer tut, der kann nach allen Regeln des multikulturellen Showbiz nur mit dem Bösen im Bunde sein. Schlager gut und schön, wenn sie so einlullend wie von Helene Fischer gesungen werden. Auch gegen einen Hansi Hinterseer ist nichts einzuwenden; sind es doch ohnehin die älteren Semester, die ihn verzückt anhimmeln. Bei Gabalier indes verhält es sich anders. Wenn er auftritt, füllen auch jene die Stadien, die sonst bei Peter Maffay oder den Toten Hosen außer Rand und Band geraten. Die Linksrocker müssen um die Kontrolle über ein Publikum fürchten, das sich für das moralisch bessere hielt.

Dass dieselben Fans jetzt einem Entertainer zujubeln, der kein Hehl macht aus seiner konservativen Gesinnung, bringt die Konkurrenz, die musikalische wie die politische, auf die Palme. Wenigstens medial soll der „Rechtspopulist“ zur Strecke gebracht werden. Dabei geht es doch bloß um einen Schlagersänger, wenn auch um einen, der erstens mit mehr Schmackes aufritt als Florian Silbereisen und zweitens noch Manns genug ist, sich seine Meinung nicht vorschreiben zu lassen. „Ich stehe dazu, politisch inkorrekt zu sein“, erklärte er unlängst. Und das wiederum mag ihn dann doch in die Nähe eines Karl Valentin rücken. Wir gratulieren zur Verleihung des Ordens.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Elke Siegmund / 05.02.2019

Glückwunsch an Herrn Gabalier! Die Gilde der deutschen Künstler enttäuscht dagegen immer mehr. Nachher könnten sie nicht anders. War ja schon 2x zu besichtigen in den letzten 80 Jahren. Besonders übel wird mir immer, wenn ich welche höre, die sich damals an dem berühmten 4.November auf dem Alex aufgespielt haben wie die größten Revolutionäre, das anschließend gar nicht oft genug betonen konnten und heute wie in der DDR zu allem hurra schreien - und zwar laut und vorauseilend. Da ist Herr Gabalier mir lieber, auch wenn ich für seine Musik zu alt bin.

Andreas Müller / 05.02.2019

Das Interessante an dieser Angelegenheit ist doch auch, daß sich die Münchner Faschingsgilde offenbar in keiner Weise von der Empörungsblase beeindrucken ließ.

Emma W. in Broakulla / 05.02.2019

von Lipski - Quatsch! Im Text des Liedes heisst es: „Wie kann des sein/ Dass a poar Leut/ Glauben zu wissen/ Was a Land so wü/” Es kommt mir ziemlich verkorkst vor, daraus zu hören oder zu lesen das Andreas Gabalier nun behauptet zu wissen was ein Land will. Er stellt eine allzu berechtigte Frage ohne selbst eine Antwort zu geben. Mehr nicht. Doch ja,  leider sind zu viele zu still weil sie sich nicht mehr trauen “eine Meinung zu haben”. Die mit der Mehrheitsmeinung und ihrem daraus gewachsenen Gratismut -  dass sind die Lauten die alles ueberschreien!

Karl-Heinz Vonderstein / 05.02.2019

Ich finde, die Medien im Land stellen mittlerweile Homosexualität als etwas tolles dar, als etwas cooles und Gabalier meinte mal in etwa, man solle doch Kinder und junge Leute damit nicht beeinflussen und selbst entscheiden lassen, wohin sie sich in Zukunft sexuell orientieren möchten. Ich finde, da hat er recht. Jeder muss seine Neigung selber für sich entdecken, ohne äußere, auch mediale Einflüsse.

Jürgen Schnerr / 05.02.2019

von Lipski: Sie sind ein Troll! Weder hat Gabalier behauptet, dass er es ist, der alles weiß was richtig ist bzw. was ein Land wünscht. Noch hat Herr Rietschel behauptet, dass Gabalier ein “Freiheitskämpfer” ist. Aber Sie stehen schon wieder auf der Barrikade und beschimpfen Leute, welche nicht ihrer Gesinnung sind. Und homophob oder frauenfeindlich ist man heute genauso schnell, wie man Nazi wird. Da kann ich aus eigener Erfahrung sprechen. Also trollen Sie sich, wenn Sie keinen vernünftigen Beitrag anzubieten haben!

Klaus Weber, Hamburg / 05.02.2019

Ich bin weder Anhänger dieser Schlager- und Volksmusik noch Fan des Herr Gabalier. Das Theater der Linken hierum ist aber einfach widerlich. Muss den jeder, der nicht gleich ein Genosse ist und voll auf rotgrüner Parteilinie schwimmt, ein Nazi sein? Das erinnert aber schon mächtig an Totalitarismus oder Maos Kulturrevolution. Kein Wunder - wir kennen ja die Wurzeln der rotgrünen Machthaber in Deutschland. Herr Gabalier hätte auf dem Preis verzichten sollen. Die Kabarettistin Baerbock oder die staatstragenden Punker von Fischfilet-Sahne oder vielleicht Erich Hoenecker posthumen für sein Schalmeienspiel würden sicherlich besser in die rotgrüne Einheitskulturlandschaft passen. Völker hört die Signale!

Uta Buhr / 05.02.2019

Endlich mal einer, der die langweilige, völlig sinnentleerte PC nicht mitmacht. Chapeau!

Matthias Kaufmann / 05.02.2019

„Ich bin nicht groß geworden, um klein zu denken oder klein zu reagieren.“ Wow, toller Satz! Hätte ich ihm nicht zugetraut - selbst wenn er nicht von ihm ist, das zu sagen muss man sich erst einmal trauen.

Giovanni Brunner / 05.02.2019

Ach Herr Gabalier zählte niemals zu den so genannten staatsalimentierten Künstlern, die gefälligst links und PC zu sein haben. Von denen gibt es in Österreich leider immer noch genügend. Nur, diese füllen keine Hallen und Stadien und das über Österreich hinaus. Und Gott sei Dank hat sich die politische Landschaft in Österreich zum Positiven geändert - vor Allem abseits von Wien. Und somit hat Herr Gabalier innerhalb des Großteils der Bevölkerung und das sind beileibe nicht alles Fans seiner Musik große Rückendeckung. Seine Leistungen werden einfach akzeptiert und er ist Patriot und Werbeträger des Landes. Für Deutsche aus dem PoPo Milieu und nördlich des Weisswurstäquators offenbar nicht verständlich.

Rolf Lindner / 05.02.2019

Habe mal kurz reingehört. Ist zwar nicht meine Musik, aber alle Achtung. Von der Stimme eher ein Alpen-Rod Stewart, der mit seiner Treue zu Schottland und Celtic Glasgow sicherlich in Deutschland als Rechtspopulist eingestuft werden würde. Kann man alles auch rockiger arrangieren. Wir brauchen noch viel mehr solcher Künstler, die sich zur Gedankenfreiheit bekennen. Vielleicht gibt es dann mal ein Großkonzert unter dem Titel “Die Gedanken sind frei”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 21.08.2019 / 17:00 / 23

Und wann kommt Mozart, der alte Lustmolch, auf die Anklagebank?

Neun Frauen, eine Ballerina und acht Sängerinnen, haben eine Kampagne gegen Plácido Domingo angezettelt. Vor dreißig Jahren soll ihnen der mittlerweile achtundsiebzigjährige Tenor an die Knie…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.08.2019 / 12:00 / 28

Klassenlose Gesellschaft im Regionalexpress

Bernd Riexinger, der alte Klassenkämpfer, gibt nicht auf. Da der Ausbruch der Weltrevolution auf sich warten lässt, will er die klassenlose Gesellschaft erst einmal bei…/ mehr

Thomas Rietzschel / 15.08.2019 / 10:00 / 43

Dienstmann bleibt Dienstmann

Niemand kann aus seiner Haut. Bis heute ist Frank-Walter Steinmeier der „Kofferträger“ geblieben, als den ihn Gerhard Schröder 1993 an seine Seite holte, damals noch…/ mehr

Thomas Rietzschel / 14.08.2019 / 12:00 / 26

Andy Scheuers genialer Plan

Dass es ihm an umwerfenden Ideen fehle, kann man dem Bundesverkehrsminister nicht nachsagen. Erst die Erfindung einer Maut, die den Autofahrer nichts kostet, weil der…/ mehr

Thomas Rietzschel / 10.08.2019 / 11:00 / 41

Greta gibt Donald einen Korb

Jetzt mal unter uns Erwachsenen: Greta ist weder zurückgeblieben, noch hat sie einen Dachschaden. Da trügt der Schein, Mädel-Zopf hin oder her. Sie ist nicht…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.08.2019 / 15:00 / 57

Debatte um Deutschkenntnisse: Nix verstanden

Weil er noch nachdenkt, bevor er große Töne spuckt, zählt Carsten Linnemann zu einer schrumpfenden Minderheit in der Gesellschaft deutscher Politiker. Was er sagt, hat…/ mehr

Thomas Rietzschel / 06.08.2019 / 15:30 / 27

Nicht ganz zurechnungsfähig

In jedem „Einzelfall“ ist das Procedere das gleiche. Wann immer eine Frau, ein Mann oder ein Kind abgestochen, mit dem Säbel niedergehauen oder vor den…/ mehr

Thomas Rietzschel / 30.07.2019 / 15:55 / 48

Das Schweigen der Redaktöre

Um in den Stand der „Lügenpresse“ erhoben zu werden, muss keine Zeitung, kein Magazin, kein Sender Falschmeldungen verbreiten oder Tatsachen verdrehen. Journalisten können auch lügen,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com