Henryk M. Broder / 28.01.2018 / 10:30 / Foto: Robert Couse-Baker / 17 / Seite ausdrucken

Ein unheilbares Ressentiment: Give Trump No Chance!

Wenn es um den US-Präsidenten geht, sind die Öffentich-Rechtlichen zu vielem imstande, nur nicht zu einer einigermaßen fairen Berichterstatttung. Was immer Trump macht, es ist verkehrt. Auch das Gegenteil. Man nennt so etwas ein unheilbares Ressentiment. Die Tagesschau manipuliert sogar den Ton und begründet dies mit journalistischer Sorgfaltspflicht. Das machen sonst nur Dealer, die den Stoff strecken. Hier zwei aktuelle Beispiele aus den letzten Tagen. 

Die Tagesthemen vom 26.1. nehmen es Trump übel, dass er amerikanische Interessen vertritt (ab 6.30), was dem "Geist von Davos" widerspricht, der für "grenzenlosen Freihandel" steht. Er habe, sagt ein Politologe aus Princeton am Ende des Beitrags, eine "nationalistische Botschaft" verbreitet. Hat der Mann erwartet, dass Trump die "Internationale" anstimmt?

Das heute journal vom gleichen Tag ist noch ungnädiger. Claus Kleber nennt Trump den "America-First-Propheten" (ab 3.05), der Reporter in Davos spricht von der "Verwandlung des Aggro-Präsidenten in den Watte-Präsidenten", was dem ZDF-Mann aber auch nicht recht ist. "Wie ein Handlungsreisender zieht Trump durch Davos..."

So wurde weder in der ARD noch im ZDF geredet, als Sigmar Gabriel gleich nach der Unterzeichnung des Atomabkommens nach Teheran eilte, um Aufträge für die deutsche Wirtschaft zu aquirieren. Germany First ist ja auch was ganz anderes als America First.

Nachbemerkung vom 29.1.2017: Inzwischen haben Augenzeugen angegeben, dass die Buhrufe offenbar von den in der Mitte des Raumes angeordneten Presse-Plätzen ausgingen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Kaufmann / 28.01.2018

Reine Ersatzhandlungen…

Detlef Orth / 28.01.2018

@Claudia Moser: “die political panels auf CNN. Sie sind zeitnäher und mit hervorragenden Journalisten besetzt” also Zeitnäher auf jeden Fall. Aber ansonsten sollte man beim US mainstream, zu dem CNN auf jeden Fall gehört doch auch sehr vorsichtig sein. Man muss FOX nicht gut finden aber zum Faktenprüfen der US MSM, kann man FOX auf jeden Fall nutzen!

Dr. Günter Crecelius / 28.01.2018

Ich habe die Aufregung in unseren ‘Medien’ über die trumpschen ‘America first’ Slogans nie verstanden. Ich habe vor Jahren eine Weile in einem amerikanischen Privatkonzern gearbeitet, und dort galt selbstverständlich ‘buy Amarican’. Abweichende Kaufentscheidungen bedurften einer sehr überzeugenden Begründung. Akzeptiert wurde nur, daß es kein vergleichbares Produkt auf dem US-Markt gebe.

Fabian humburg / 28.01.2018

Die MEDIEN machen es einem echt schwer ihnen auch nur ein wort zu glauben. Bei Trump übersetzen sie oft sehr frei nach dem wörterbuch , ach Quatsch die übersetzten absichtlich falsch . Und Trump hat keines wegs seinen kurs geändert er sagte nie Amerika only sondern amerika first also für das wahlvolk zuerst und dann den Rest der welt (auch wen ich ihn nicht mag (mögen soll ) er wird immer sympatischer in seiner einfachen und arroganten aber strammen art Kein Fähnchen im wind wie merkel und schulz

beat schaller / 28.01.2018

Herr Broder, zum guten Glück gibt es Sie und die “Achse” in Deutschland. In Ihrem kurzen Bericht bringen Sie wieder, wie gewohnt , das Wesentliche auf den Tisch. Es ist ja eigentlich nur tragisch, wie sich die deutschen Politiker und die öffentlichen Fernsehanstalten verhalten. Zum guten Glück kann man sich nicht für die abscheulichen Selbstdarsteller von Politikern schämen. Und zum Glück gibt es da auf der Welt noch Menschen wie Sie oder Unternehmer oder gar Politiker und Arbeiter, die gut finden, wenn ein Präsident den Auftrag wahr nimmt, dem Bürger zu dienen und den Steuerzahlern dazu zu verhelfen, dass der Staat nicht immer härter zugreift. Trump weiss, dass der Staat nur drehen kann, wenn Unternehmen und Arbeiter zuerst etwas verdienen und dann auch noch steuern bezahlen können. Dass man gar die Ansicht haben könnte, ein Unternehmen als eine Art” soziale Gemeinschaft”  zu bezeichnen, das käme in Deutschland wohl kaum einem Politiker in den Sinn! Die kleben viel zu fest an ihren erkämpften und sicher geglaubten Pfründen. Oder dann heissen sie sogar “Kleber”... Danke für Ihre Sicht der Dinge. b.schaller

Thomas Koch / 28.01.2018

Die Öffentlich-Rechtlichen sind, was ich als Laie mal als “journalistische Berufsehre” bezeichnen würde, mittlerweile auf dem Niveau eines Propaganda- und Wahrheitsministeriums a la DDR oder 3. Reich angekommen. Dieser “Verein” kann eigentlich nicht mehr reformiert werden. Er gehört abgeschaft. Der Sender Phönix zu Versorgung der Bevölkerung mit Informationen reicht völlig aus.

Wolfgang Richter / 28.01.2018

Es ist auch ziemlich unverschämt, daß ein Politiker -anders als die im alten Europa agierenden Politdarsteller-  das macht, was er versprochen hat und wofür die ihn mehrheitlich wählenden ihn ins Amt gewünscht haben. Derartige Aufrichtigkeit können die Alleskleber der von hiesigen Politikers Gnaden finanzierten ör. Medien nicht durchgehen lassen. Und die auf Politischkorrekt getrimmten Medienkonsumenten scheinen mehrheitlich inzwischen auch nichts anderes mehr zu erwarten.

Martin Berger / 28.01.2018

Der öffentlich-rechtliche Journalismus der bewegten Bilder in Deutschland (ARD et al.) hat zusammen mit der Politik die Moral zu einem zentralen Primat beim staatlichen Handeln gemacht: alles, was den Anspruch auf moralisch förderliches Handeln hat bzw. den Anschein dazu hat, wird keinen weiteren tiefschürfenden Kritik unterzogen. Die „Weltmeister“-Attitüde, die doch nur Ausdruck vom Unverständnis vom wahren Multilateralen und eines Solipsismus ist, ist nun bei der Moral angekommen: während man selbst, wie ein mittlerweile geübter Fakir das Nagelbrett der dunklen Geschichte gut und ohne Schmerzen erträgt und sich dafür am liebsten loben lässt, möchte man andere Staaten gerne auf diesem Nagelbrett sehen - diese Haltung tritt dann zutage, wenn man meint, dass andere Länder nicht ihre Geschichte nach deutschem (= mustergültigen) Vorbild aufgearbeitet haben und die Katharsis nachzuholen wäre.

Mike Loewe / 28.01.2018

Interessanterweise gibt es nicht nur solche Zuschauer, die das uninformative, wertende Geranze der Medien einfach unreflektiert nachplappern, sondern es gibt auch noch solche, die genau wissen, dass die Medien manipulativ sind, und das Kalkül dahinter ausdrücklich gutheißen, oder sich sogar mehr davon wünschen, “damit die Rechten/Fremdenfeinde nicht erstarken”.

Dirk Jungnickel / 28.01.2018

Trump mag für viele (u.a. wegen der Hofberichterstattung)  nicht sympathisch rüber kommen - gefährlich ist er nicht. Der lupenreine Demokrat im Kreml dagegen hat es da schwerer.  Sein KGB - geschulter (Scharf-) Blick kann schon mal unsympathischer nicht sein, aber was wichtiger ist:  er ist obendrein noch gefährlich.  Diese Tatsache wird für meinen Geschmack viel zu oft kaschiert. Wobei man in Kauf nehmen muss, dass den Putinisten hierzulande eh nicht zu helfen ist.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 21.07.2019 / 14:00 / 28

Einmal Berlin - Boston und wieder zurück

Nachdem die Klimakanzlerin mit großer Entourage von Berlin nach Boston und zurück gereist war, um an der Harvard-Universität ihren 16. Ehrendoktorhut entgegenzunehmen und bei dieser…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.07.2019 / 12:00 / 58

Der deutsche Urwald

Der deutsche Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Gerd Müller – nicht zu verwechseln mit dem Fußballer gleichen Namens – hat Brasilien bereist und noch vor Ort…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.07.2019 / 17:28 / 75

Der Mensch will gezwungen werden

Mit ein Grund dafür, dass es nicht genug Erzieher gibt, ist der, dass sie alle bei der ARD und dem ZDF angeheuert haben, wo die…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.07.2019 / 10:00 / 78

SPD-Kahrs: Verbieten und entlassen

Johannes Kahrs, SPD-Bundestagsangeordneter für Hamburg-Mitte, haushaltspolitischer Sprecher seiner Fraktion und Sprecher des Seeheimer Kreises, einer  konservativ angehauchten Gruppe innerhalb der SPD-Fraktion, gehört nicht gerade zu den…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.07.2019 / 12:00 / 79

Thilo und die SPD

Aus gegebenem Anlass möchte ich hier auf einen Text aufmerksam machen, der im September 2010 im SPIEGEL erschienen ist, nachdem die Kanzlerin das Buch "Deutschland schafft…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.06.2019 / 11:05 / 10

Stange halten und den Rücken stärken

Es passiert nicht oft, aber wenn es doch mal passiert und ein Minister, ein Landrat, ein Beamter oder sonst ein Funktionsträger zurücktritt, das heißt zurückgetreten…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.06.2019 / 12:00 / 110

Panorama und das Recht auf Teilhabe

Das Misstrauen in die Bericherstattung der Ö-R mag ja übertrieben sein, ganz unberechtigt ist es nicht. Vor allem die Korrespondenten und Korrespondentinnen, die im Nahen…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.06.2019 / 15:00 / 44

Was Sawsan Chebli so macht und wofür sie bezahlt wird

Endlich erfahren wir, was Sawsan Chebli, die Frau mit dem längsten Titel aller Zeiten, den ganzen Tag macht und wofür sie bezahlt wird. Sie stellt Strafanzeigen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com