Henryk M. Broder / 17.01.2021 / 14:00 / Foto: Olaf Kosinsky / 48 / Seite ausdrucken

Die Rasse muss weg!

Die besten Pointen schreibt bekanntlich das Leben. Und die allerbesten kommen aus dem Umfeld des Berliner Senats. Es handelt sich dabei um fünf Frauen und sechs Männer unter der Führung des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller, der derzeit auch den Vorsitz im Bundesrat hat, der Länderkammer der deutschen Legislative.

Kurz bevor das letzte Jahr zu Ende ging, kommentierte Müller die wegen der Corona-Pandemie anstehenden Ladenschließungen nach Weihnachten mit den Worten: „Es gibt keinen Grund, sich wirklich noch am 28. Dezember einen Pullover zu kaufen“, das könne man „auch vorher machen“, was wiederum einen bekannten Bonner Verfassungsrechtler zu der Bemerkung veranlasste, Michael Müller zeige „patriarchalische Anwandlungen“. 

Immer für eine Pointe gut ist auch die Berliner Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Dilek Kalayci. Auf die Anfrage eines Reporters der BZ, warum in Berlin „Blumenläden schließen müssen, Buchläden aber geöffnet bleiben“, antwortete sie: „Wegen des Gebots zu Hause zu bleiben und Kontakte zu beschränken, können Bücher einen gewissen Ausgleich schaffen.“ Was Blumen offenbar nicht können. Außerdem werde „damit der Kontakt und somit die Gefährdung einer Ansteckung auf dem Weg zu den Verkaufsstellen unterbunden“, aber eben nur zu den „Verkaufsstellen“ für Blumen, nicht für Bücher. 

Eine Wohngemeinschaft in Kreuzberg

Ein verlässlicher Pointenlieferant ist auch der Berliner Justizsenator Dirk Behrendt, ein promovierter Jurist, über den es mangels anderer Meriten bei Wikipedia heißt, er sei im Bezirk Reinickendorf aufgewachsen, bevor er in eine Wohngemeinschaft in Kreuzberg zog.

Vor Kurzem hat er sich dafür ausgesprochen, den Begriff „Rasse“ aus der Berliner Landesverfassung zu streichen. Das wäre „ein Signal, dass sich auch das Land Berlin klar gegen Rassismus wendet“. Klar, wo es keine Rasse gibt, läuft auch der Rassismus ins Leere.

Letzten Freitag gab die Pressestelle des Justizsenators das Erscheinen eines von der Europäischen Kommission gesponserten „Handbuchs“ zum Thema „Antisemitismus“ bekannt, in dem Berlin gleich „dreimal als Best-Practice-Beispiel genannt“ wurde, was man dahingehend verstehen konnte, dass Berlin in Sachen Antisemitismus die Nase vorne hat. Irgendwie. 

Eines der Best-Practice-Beispiele bezog sich auf die „Einrichtung der Antisemitismusbeauftragten bei der Generalstaatsanwaltschaft Berlin im Jahr 2018“. Diese nutzte die Gelegenheit zu einer „Stellungnahme“ in eigener Sache.

„In den letzten Jahren ist es uns gelungen, ein weites Netzwerk mit staatlichen und zivilgesellschaftlichen Akteur*innen zu etablieren. Die daraus resultierenden Kooperationen ermöglichen uns einen vertrauensvollen Informations- und Erfahrungsaustauch sowie einen Perspektivwechsel und unterstützen uns bei unserem Ziel, antisemitische Straftaten konsequent und effektiv zu verfolgen.“

Netzwerken ist die hohe Schule der Bürokratie 

Die Antisemitismusbeauftragte bei der Generalstaatsanwaltschaft Berlin verlor kein Wort darüber, welche und wie viele antisemitische Straftaten „konsequent und effektiv“ verfolgt wurden, sie begnügte sich mit der Feststellung, es sei ihr gelungen, „ein weites Netzwerk mit staatlichen und zivilgesellschaftlichen Akteur*innen zu etablieren“. Bravo! Netzwerken ist die hohe Schule der Bürokratie. 

Der Senator für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung, so der komplette Titel des Amtes von Dirk Behrend, gab seiner Freude darüber Ausdruck, „dass die vielfältigen Bemühungen des Landes Berlin im Kampf gegen Antisemitismus gesehen werden“ und stellte sogleich einen aktuellen Bezug her: „Wir dürfen aber nicht ruhen. Insbesondere die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen haben in den vergangenen Monaten eine Verschränkung mit antisemitischen Welterklärungsmodellen zutage gebracht.“ Hat es vor Corona in Berlin keine antisemitischen Welterklärungsmodelle gegeben oder waren sie dem Justizsenator nur nicht aufgefallen? 

Es gibt tatsächlich etwas, das Berlins „Kampf gegen Antisemitismus“ auszeichnet, einen unique selling point. Jedes Bundesland hat inzwischen einen Antisemitismus-Beauftragten, in Berlin sind es vier. Außer und neben der Antisemitismusbeauftragten bei der Generalstaatsanwaltschaft ist es der Antisemitismusbeauftragte der Jüdischen Gemeinde, der Antisemitismusbeauftragte des Landes Berlin und der „Beauftragte der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus“.

Bald könnte es in jedem der 12 Stadtbezirke einen geben, damit der Kampf gegen Antisemitismus noch konsequenter und effektiver geführt werden kann.

Zuerst erschienen in der Zürcher Weltwoche.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Volgnandt / 17.01.2021

Der Begriff Rasse ist zunächst mal wertfrei und ist eine Antwort auf das Phänomen, dass sich viele Arten an unterschiedliche Umweltbedingungen unterschiedlich angepasst haben. Dunkle Pigmentierung auf Grund hoher Sonneneinstrahlung, kräftigerer Körperbau in kalten Klimazonen usw. Da ist überhaupt nichts wertendes dahinter, ist halt mal so. Manche “Rassen” erkranken an bestimmten Krankheiten häufiger als andere, oder vertragen Nahrungsmittel, Medikamente oder Alkohol schlechter als andere. Auch Männlein und Weiblein unterscheiden sich übrigens hier. Die Pharmaindustrie die bis jetzt ja nur Medikamte für alte weiße Männer entwickelt hat, die denkt bereits um und entwickelt jetzt auch Medikamente für relevante Bevölkerungsgruppen anderer “Rassen”.

Ralf Pöhling / 17.01.2021

Der “professionelle” Umgang mit dem Antisemitismus endet in er gleichen Sackgasse, wie der Umgang mit Corona oder besonders auch dem Klima. Ursache dafür ist der Parteienstaat und die aus seinem Wirken heraus entstehenden Arbeitsplätze. Es geht beim politischen Engagement gegen gesellschaftliche Probleme bestenfalls noch am Anfang wirklich darum, eine Lösung anzubieten. Ab dem Punkt, wo das Problem durch den Apparat institutionalisiert ist, geht es genau in die umgekehrte Richtung, denn die Lösung des Problems führt dann zum Verlust von extra dafür geschaffenen Arbeitsplätzen. Gerade beim Klima ist das wunderbar zu erkennen: Da wird seit Ewigkeiten ein stetig schlimmer werdender Popanz aufgebaut, damit durch diesen Popanz mehr und mehr Stellen geschaffen werden, die dann genau von denen besetzt werden, die diesen Popanz aufgebaut haben. Ab einem gewissen Punkt wird das System zum Selbstläufer und zum eigentlichen Grund für seine Existenz. Um das ursprüngliche Problem, wofür die Stellen mal geschaffen wurden, geht es nur noch in der Außendarstellung. Das Thema wird also dauerverwaltet und frisst sich dadurch erst recht gesellschaftlich fest. Und gerade beim Thema Antisemitismus ist das tödlich. Denn je mehr ich den Menschen ein Thema um die Ohren haue, desto schneller ist der Punkt erreicht, an dem die Menschen das Thema satt haben und sich der Blick darauf ins Gegenteil kehrt. Dieses Phänomen ist besonders beim Minderheitenschutz der gesellschaftlichen LGBTI Randgruppen zu erkennen, wo sich die in unseren Breitengraden durchaus mal vorhandene Toleranz durch die Institutionalisierung mehr und mehr in Intoleranz dreht. Noch schlimmer wird es, wenn der institutionalisierte Minderheitenschutz dann noch zur Durchsetzung ganz anderer politischer Ziele missbraucht wird. Dabei wird die eigentlich zu schützende Minderheit dann sprichwörtlich für fremde Zwecke verheizt. Man löst Probleme nur durch das Abstellen der Ursache und nicht dadurch, dass man sie dauerverwaltet.

Horst Jungsbluth / 17.01.2021

Die SED war vollkommen unfähig einen Staat zu führen, aber sie war fähig praktisch jedes Verbrechen auszuführen, was soviel bedeutet, dass man das, was dieser Senat, die Verwaltung und die Justiz in Berlin so treiben sehr ernst nehmen muss, da es nicht zum Lachen ist, es ist im Gegensatz brandgefährlich. Wie sagten viele DDR-Bürger zu Zeiten der Diktatur:” Dummheit ist gefährlich” und das stimmt leider.

sybille eden / 17.01.2021

Also ,ich finde es sollte in JEDEM Haus einen Antisemitismusbeauftragten geben ! In der “DDR” gab es ja auch die “Hausvertrauensleute”, und in der NS-Zeit die Blockwarte. Man könnte also auf einen reichen Erfahrungsschatz zurückgreifen. ( Satire ?)

giesemann gerhard / 17.01.2021

“Insbesondere die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen haben in den vergangenen Monaten eine Verschränkung mit antisemitischen Welterklärungsmodellen zutage gebracht”. Der Mann hat recht (Dirk Behrend) : Wenn uns jetzt die Semiten noch MERS*-Coronavirus im Rahmen der ganz normalen Invasion anschleppen, dann wird es dunkel. * middle east respiratory syndrome.

Wolfgang Nirada / 17.01.2021

Gleich vier gutbezahlte Antisemitismusbeauftragte im Bunteshauptstadtslum… Und trotzdem werden dort Juden von Arabern mit Gürteln verprügelt, angespuckt und wagen es mit Kippa nicht das Haus zu verlassen… Am Al Kotz Tag skandieren Linksgrüne und ihre muselmanischen Freundchen “Juden ins Gas”... Was müssen diese “Beauftragen” bloß für erbärmliche miese Versager sein… Typisch Berlin eben…

Franz Klar / 17.01.2021

“Bald könnte es in jedem der 12 Stadtbezirke einen geben, damit der Kampf gegen Antisemitismus noch konsequenter und effektiver geführt werden kann.” Da muß eine Leitungsebene her ! Als Leiter ( nicht Felix ! )  schlage ich den Autor vor . Wer , wenn nicht er ?

M. Hartwig / 17.01.2021

Es gibt auch noch einen Antisemitismusbeauftragten der Polizei Berlin. Der macht auch Netzwerkarbeit. Und die ist mit dem Attribut aktiv in der Aufgabenbeschreibung versehen.

Karla Kuhn / 17.01.2021

“Nach seiner Ausbildung war er bis 2011 als selbständiger Drucker im Familienbetrieb mit seinem Vater Jürgen Müller gemeinsam tätig.”  Wikip. Waas,  der Müller kann “selbstständig” Drucken ?  “„Es gibt keinen Grund, sich wirklich noch am 28. Dezember einen Pullover zu kaufen“, das könne man „auch vorher machen“  Sehen Sie Herr Broder, nicht immer so negativ sein, mit dieser Aussage zeigt doch der Herr Bürgermeister, daß er zu den hellen Kerzen auf der Torte gehört. Warten Sie erst mal ab, wenn seine Nachfolgerin die “DOKTOR”  Giffey im Amt ist, die mit den “Mädchen mit Zöpfen und Kleidchen und sportlichen Jungen”, die aus “VÖLKISCHEN Elternhäusern” stammen könnten, und das Ruder rumreißt. So viel Intelligenz wird Berlin wieder zu der beliebtesten Großstadt der Welt machen, wo man gerne seinen Koffer zurück läßt. Warum soll ich mir denn Sonntag Abend mir solchen Typen verderben? “Bald könnte es in jedem der 12 Stadtbezirke einen geben, damit der Kampf gegen Antisemitismus noch konsequenter und effektiver geführt werden kann.”  Also, nicht mehr quatschen, sondern handeln!  “Es gibt nicht nichts Gutes, außer man tut es”  Erich Kästner  

giesemann gerhard / 17.01.2021

Antisemitismus: Man hat was gegen Juden. Prosemitismus: Man ist den Arabern besonders gut. Semiten sind sie beide, Juden und Araber, eng verwandt. Also der Prosemit unterstützt die Araber beim Piesacken seiner Verwandten, den Juden. Oder ist der jetzt doch eher ein Antisemit? Das soll sich nicht so herum sprechen, deshalb Verwirrung der Worte zum Zwecke der Verwirrung der Sinne. Wenn nun aber ein “Antisemit” schlichtweg eine/r ist, der/die/das was gegen Semiten hat? Also gegen alle beide? Ich bin da eher von der schlichten Sorte: Bei meinem XX/XY-Rassismus halte ich mir die XY-Rasse vom Leibe, die XX-Rasse darf näher kommen - le cas échéant. Letzteres will heißen: Gegebenenfalls*. Also falls der Fall gegeben sein sollte. Die Schärfe des Denkens ist aber nicht so kompliziert wie die Heisenberg’sche Unschärferelation - davon versteht der feine Mensch nun wirklich nichts.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 17.04.2021 / 06:00 / 89

Die gefährlichste aller Mutanten

Manchmal sagt ein Interview mehr als 1000 Worte. Karl Lauterbach merkt man es an, dass er als Kind unter einem furchtbaren Aufmerksamkeitsdefizit leiden musste, während Jens…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.04.2021 / 11:00 / 39

Jetzt hat auch Hamburg einen

Wie der Norddeutsche Rundfunk letzten Dienstag meldete, gibt es jetzt auch in Hamburg einen Antisemitismusbeauftragten. Er werde sich darum kümmern, gab der Erste Bürgermeister der…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.04.2021 / 09:00 / 27

Happy Birthday, Israel! Und weiter so!

Gestern, am Yom ha-Zikharon, gedachte Israel der Gefallenen der Kriege und der Opfer des Terrors. Heute, am Yom ha-Atzma'ut. feiert es den 73. Jahretag seiner…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.04.2021 / 13:00 / 74

Wenn die Schutzwirkung verloren geht

Fragen Sie sich manchmal auch, wie die Auswahl der Berichte – z.B. in der Tagesschau oder dem heute journal – zustande kommt? Die Sendezeit ist…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.04.2021 / 10:00 / 72

Journalisten: Wir lassen unsere Pressefreiheit nicht verunglimpfen

Seit die Reichspressekammer ihre segensreiche Tätigkeit im Dienste der Presse- und Meinungsfreiheit einstellen musste, stehen viele Journalisten vor der Frage, wie sie ihre Loyalität zum Staat und…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.04.2021 / 11:00 / 19

Weltmeister in der Produktion von Euphemismen

Wenn es etwas gibt, das Deutschland wirklich kann, dann ist es die Produktion von Euphemismen. Bei der Kolonialpolitik ging es um einen "Platz an der…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.04.2021 / 06:15 / 174

Annalena Baerbock – leidenschaftlich, radikal, staatstragend

Zuerst war es nur eine Frage, die sich so anhörte, als wollte jemand wissen, ob es Leben auf dem Mars gäbe. Oder Krokodile, die fliegen…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.04.2021 / 06:00 / 67

Sven L., kein Sofa aus dem IKEA-Katalog

Sagt Ihnen der Name Sven Lilienström etwas? Könnte eine Figur aus einem Wallander-Krimi sein. Oder der Taufname einer Fähre der Stena Line, die zwischen Rostock…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com