Thomas Rietzschel / 10.12.2019 / 16:36 / Foto: achgut.com / 63 / Seite ausdrucken

Der Mörder ist immer der Deutsche

Parallelgesellschaften in Deutschland? Gibt es nicht, sagen die einen. Gibt es doch, bekommen andere zu spüren: krankenhausreif geschlagen oder zu Tode geprügelt, wie der in Augsburg "zu Tode gekommene" Feuerwehrmann.

Eine randalierende Gang, sieben junge Männer im Alter von 17 bis 20 Jahren, war das Opfer angegangen. Tödlich getroffen von einem Faustschlag gegen den Kopf ging der 49-jährige Familienvater zu Boden. Der Haupttäter Halid S. wurde danach schnell dingfest gemacht und noch schneller als „Deutscher“ identifiziert.

Wie seine Kumpane soll er in Augsburg geboren sein. Alle hätten sie, so die Augsburger Allgemeine unterdessen, einen „Migrationshintergrund“. Neben dem deutschen verfügt Halid S. über einen türkischen und einen libanesischen Pass. Von „anderen Staatsangehörigkeiten“ sprach die Süddeutsche Zeitung gewohnt zurückhaltend. 

Weniger verschwiemelt heißt das: Außer einem Italiener entstammen die Täter dem Milieu der arabisch-islamischen Zuwanderer. Aufgewachsen sind sie in einem familiären und gesellschaftlichen Umfeld, das die moralischen Vorstellungen der Urväter bewahrt. Dass das nicht für alle gilt, nicht einmal für die Mehrheit, steht außer Frage. Ebenso liegt aber auf der Hand, dass die Zahl derer wächst, die sich ihr vermeintliches Recht schon auf den Schulhöfen gewalttätig verschaffen.  

Alte Tradition oder blanke Barbarei 

Abgeschottet im autoritären Klima der religiösen Herkunft handeln die jungen Moslems, wie sie von den Alten erzogen wurden, nach dem Faustrecht überkommener Verhältnisse. Wenn sie sich in der „Ehre“ verletzt fühlen – und sei es nur durch die Aufforderung, sich in der Öffentlichkeit etwas gesitteter zu verhalten –, üben sie Rache nach der Vorfahren Art.  

Das kann man so oder so betrachten, als eine enge Verbundenheit mit der Tradition oder als einen Ausbruch blanker Barbarei. Es ändert nichts an der Existenz einer Parallelgesellschaft, die sich zur Bedrohung der Zivilisation auswächst. Wer das übersieht, macht sich, bewusst oder unbewusst, der Vertuschung schuldig.

Wenn Leute wie Halid S. zuerst und juristisch korrekt als „Deutsche“ identifiziert werden, ohne dass ein Wort über deren geistige Existenz in einer Community jenseits des bürgerlichen Rechtsstaates verloren wird, dann läuft das auf die moralische Anerkennung ihrer abgesonderten Gesellschaft innerhalb der bürgerlichen hinaus.

Wer das für geboten und richtig hält, sollte aber auch kein weiteres Wort über die Verteidigung „unserer Werte“ verlieren, wie es etwa Markus Söder nach der Ermordung des Augsburger Feuerwehrmannes tat. Besser wäre es, wenn er kurz darüber nachdenken würde, wie es sein kann, dass ein 17-Jähriger, der hier geboren wurde, keine Ahnung hat, wo er lebt.

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

alberto lopez / 10.12.2019

schon schlimm wenn der einheimische vor solchen Leuten kuschen muss..nicht anschauen ,am besten demütigen auf den Boden gucken mit gesenktem Haupt,und ja nichts sagen ...damit einem nichts passiert So ist das mittlerweile im Land ,junge gewalttätige Männer ferner Ländern bestimmen die Verhaltensregeln in den Stadtzentren ...verteidigen darf man sich auch nicht Was mich auch an den berichten besonders ärgert ist dass es solchen leuten auch noch erlaubt ist mehrere Pässe zu haben ... Biodeutschen wie Uns ist das auf keinen Fall erlaubt ...was für eine Ungerechtigkeit ...wollen wir einen anderen Pass haben müsssen wir die deutsche Staatsangehörigkeit abgeben ..OBWOHL für uns ja auch der Gleichheitsgrundsatz gelten sollte,als Biodeutschen

Andreas Lange / 10.12.2019

Herr Rietzschel, einem Satz aus Ihrem ansonsten hervorragenden Artikal muss ich widersprechen, nämlich: “Dass das nicht für alle gilt, nicht einmal für die Mehrheit, steht außer Frage.” Oh doch, es steht durchaus in Frage, zumindest bei jungen, männlichen Moslems aus Arabien, Nordafrika und Kleinasien. Ich habe von den bisherigen 50 Jahren meines Lebens 45 nicht in “besseren” Gegenden einer NRW-Großstadt gelebt, sondern in einst klassischen Arbeitervierteln, die sich in der Zwischenzeit zu wahren Ghettos entwickelt haben. Die ersten 18 Jahre, weil meine Eltern in einem ethnisch und in der Folge auch ethisch zusehends kippenden Stadtteil einen Handwerksbetrieb führten, danach aufgrund der Vorliebe für zentral gelegene Altbauwohnungen. Ich bin außerdem neunfacher Vater und Stiefvater. Dank der Kinder kenne ich tatsächlich fast alle Schulformen, von der Körperbehindertenschule über Förder-, Haupt- und Realschule bis zum Gymnasium, aus eigener Anschauung. Und ich kann aufgrund dieser Erfahrungen sagen, dass es gerade an Haupt- und Realschulen kaum noch Moslems gibt, die Meinungsverschiedenheiten nicht “nach der Vorfahren Art” regeln, egal ob sie oder ihre Familien aus Kleinasien, Arabien oder Nordafrika stammen. Es muss zwar nicht immer im familiären Umfeld begründet sein; auch der Gruppenzwang ist nicht zu unterschätzen, denn wer will schon gerne als “Opfer” gelten und entsprechend behandelt werden? An den Ergebnissen ändert die Art der Sozialisation jedoch nichts.

Volker Voegele / 10.12.2019

„Der Mörder ist immer der Deutsche“, doch eher nicht aus dem regionalen Gen-Pool, aber zweifellos (m). „Die Opfer sind immer Deutsche“, meist ‘regional’ und sogar (m/w/d). Näheres könnte eine EU-weite ‘Produktkennzeichnungspflicht für Mörder & Opfer, gemäß (regional/nicht-regional) und (m/w/d)’ regeln. Wo bleibt der entsprechende Vorstoß der zuständigen politischen „Experten“-Gremien?

Jan Kandziora / 10.12.2019

Ich kann mir nicht vostellen, dass der Uropa vom Halid jemanden niedergeschlagen hätte, so dass der stirbt. Egal ob er ihn wegen irgendetwas verachtet hätte oder nicht. — Der Halid ist einfach ein primitiver Höhlenmensch, an dem jegliche Zivilisation abgeprallt ist. Seine gesamte Selbstsicherheit hängt aber an dem innigen Glauben, er als Moslem-Mann könne und müsse gar andere Menschen wie Dreck behandeln, weil’s im Handbuch seiner wunderbaren Religion, die er zugegeben sehr selektiv ausübt, wörtlich so drinsteht. Bestärkt wird er dabei noch durch echt deutsche Quatschköpfe, Flagellanten und »Musiker«, die ihm einreden, dass kein zivilisierter Mensch mit ihm was zu tun haben will, läge an »Rassismus« oder »Phobien«. — Den Halid auf zivilisiert umzudrehen wird kaum gelingen, solange seine »Enabler« —um mal in deren Begrifflichkeit zu bleiben, damit sie es auch verstehen— weitermachen dürfen.

Fritz Neumann / 10.12.2019

Über den mutmaßlichen Haupttäter von Augsburg (Halid S.) kann man bei FOCUS-Online und dem Münchner-Merkur die folgenden, im den jeweiligen Artikeln in keiner Weise kommentierten Aussagen lesen:  «Seinen Freund beschreibt der junge Mann als konfliktscheu. Der Vorfall in Augsburg war in seinen Augen ein Unfall. » «Halid ist ein sehr netter Mensch, ein herzlicher Mensch. Er nimmt jeden gerne auf, wenn es jemanden schlecht geht“ …... Er wollte das glaube ich nicht. Das war ein Unfall. » Wir haben es also wohl mit einem konfliktscheuen, netten,  herzlichem Totschläger zu tun. Und es war natürlich alles nur eine Verkettung unglücklicher Umstände. Wer es nicht glauben will, der wird nicht gutmenschlich-selig.

M.Christmann / 10.12.2019

Gerade weil er weiß, in welchem Land er lebt. Mir fällt die schwangere Katze im Fischgeschäft ein… Seltsam.

Eckhart Diestel / 10.12.2019

Das Verhalten deutet auf ein bestimmtes Ehrgefühl des Täters hin. Er meint,  von einem nicht moslemischen erscheinenden Mann unter keinen Umständen Anordnungen erdulden zu können. Sollte dies erfolgen, muss ein vernichtender Racheakt erfolgen. So drückt sich sein Weltbild aus. Ich mache diesem jungen Mann im Grunde keine Vorwürfe für das Ehrgefühl, dass man ihm anerzogen hat - mit irgendetwas muss er sich ja identifizieren. Mein Vorwurf geht an die deutsche Staatsmacht, die den Bürger dieser zu erwartenden Aggression aussetzt.

Paul Siemons / 10.12.2019

In ein paar Tagen ist das alles wieder vergessen. Die Medien erzählen frische Märchen aus Takatukaland, die Sendung mit dem Claus verbreitet neue Lug-  und Truggeschichten, der Steinkauz von Schloss Bellevue hält eine wichtige Rede gegen Rechts, und wenig später schwadroniert die Kanzlerin der Herzen in die Wohnstuben hinein, das Land sei noch sicherer und liebenswerter als jemals zuvor. Und alle nicken folgsam dem sicheren Untergang entgegen. So und nicht anders wird es kommen. Darauf jede Wette.

Marc Blenk / 10.12.2019

Lieber Herr Rietzschel, die “Existenz einer Parallelgesellschaft, die sich zur Bedrohung der Zivilisation auswächst”, findet in weiten Kreisen der in Deutschland herrschenden Politszene Anerkennung. Assimilation wird abgelehnt, also bleibt nur die Möglichkeit, alle Verbrechen den Deutschen in die Schuhe zu schieben. Alle Kulturen unter deutschen Dächern gelten als gleich wertig. So wird der Mord, die Vergewaltigung, der Antisemitismus usw. salonfähig. Etwas, dass man gar nicht ablehnen kann, weil man sonst ja die Gruppe aus der der Täter entstammt, ablehnen würde. Ist der Täter Deutscher, Libanese und Türke, gilt er nach begangener Tat als Deutscher. Es schreiben auch fast alle Zeitungen von einem Deutschen. Was würde passieren, wenn man vom Türken oder Libanesen geschrieben hätte? Wir leben in einem Staat unterschiedlicher kultureller Gruppen. Jeder soll nach den Maßstäben seiner Kultur und ihren Gesetzen leben, außer natürlich den Deutschen. Die würden als Identitäre denunziert, wenn sie auf ihre eigene Kultur beharren würden und sich verhalten würden wie eine große Zahl Deutscher mit türkischem Pass, die auf ihr Türkentum stolz sind. Für die Deutschen gilt nur die kulturelle Selbstverleugnung. Alles andere wäre Nazi. So die herrschende Lehre. Die herrschende linke Identitätspolitik hat darüber hinaus keinen Sinn für das Individuum. Multikulti denkt in Gruppen. Welche Gruppe mit welchen Werten wird gewinnen, wenn die multikulturelle Ideologie weiterhin die bestimmende ist? Wir müssen uns entscheiden was wir wollen. Eine deutsche Leitkultur oder die Preisgabe unserer Kultur und Zivilisation. Einfacher: Grundgesetz oder Scharia.

Christoph Kaiser / 10.12.2019

Warum hat der Täter wieder einen Namen und das Opfer (wie so oft) nicht???

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 06.04.2020 / 15:00 / 36

Je mehr Schulden, umso besser

Dass die Krise nach der Krise, der wirtschaftliche Niedergang, uns noch härter treffen wird als Corona selbst, pfeifen die Spatzen inzwischen von den Dächern der…/ mehr

Thomas Rietzschel / 05.04.2020 / 13:00 / 18

Auf die Taschen!

Im moralischen Einvernehmen mir Frank-Walter Steinmeier wollte sich die hessische Landtagsfraktion der Linken in der vergangenen Woche von ihrer besten Seite zeigen. Noch bevor unser…/ mehr

Thomas Rietzschel / 03.04.2020 / 15:00 / 73

Die halbe SPD-Vorsitzende schreitet zur Tat

Am 17. März, noch bevor die Corona-Krise durch das Abwürgen der Wirtschaft ordentlich Fahrt aufnahm, verkündete Heiko Maas den Aufbau einer „Luftbrücke“. Die Regierung werde…/ mehr

Thomas Rietzschel / 30.03.2020 / 15:00 / 26

Mal wieder ist Trump an allem schuld

Nach einer kurzen Phase der Verwirrung haben die deutschen Revolverblätter und das öffentlich-rechtliche Trash-TV wieder Tritt gefasst. Seit Tagen melden FAZ, Süddeutsche, Spiegel, Focus, ARD…/ mehr

Thomas Rietzschel / 28.03.2020 / 12:00 / 29

Die Gunst der Katastrophe

Unbewältigte Krisen verlieren ihre Bedeutung in einer Krise, die alles auf den Kopf stellt. Auch Katastrophen können helfen, katastrophale Zustände zu überwinden. Wenn Red Adair,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 24.03.2020 / 15:16 / 38

Die Esel geben den Ton an

Das stolze Europa geht in die Knie. Italien muss froh sein, dass ihm China mit Ärzten und technischer Ausrüstung zu Hilfe kommt, ebenso wie Russland,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 21.03.2020 / 06:20 / 153

Corona: Rette sich, wer kann!

Die Zahl der Corona-Infektionen steigt zusehends schneller. Weit über 15.000 zählt die Statistik unterdessen, dazu 44 Todesfälle. Wer weiß, wie viele es morgen sein werden.…/ mehr

Thomas Rietzschel / 18.03.2020 / 16:00 / 20

EU und Corona. Die Visionäre lassen die Hosen runter.

Das Virus bringt es an den Tag. Mit der EU haben wir eine Niete gezogen. Wenn man den Apparat schon einmal bräuchte, schlägt er sich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com