Henryk M. Broder / 21.06.2019 / 09:09 / Foto: achgut.com / 27 / Seite ausdrucken

Der Kavalier genießt und schweigt

Unter den deutschen Antisemitismisbeauftragten, von denen es inzwischen mindestens ein halbes Dutzend gibt, ist der von Baden-Württemberg sicher der originellste. Nicht nur, weil er immer wieder sich und seine interreligiöse Ehe in den Vordergrund rückt, sondern weil er auch Ansichten äußert, auf die vor ihm noch keiner gekommen ist, nicht einmal Greta.

So hat der "Religions- und Politikwissenschaftler, Wissenschaftsblogger & Buchautor", der auch "aktiv gegen Verschwörungsmythen" angeht, vor kurzem in einem Interview mit dem DLF Folgendes gesagt: Der Antisemitismus ist eine gefährliche Ideologie, die sich immer gegen Juden und auch Nichtjuden gerichtet hat. Also, die Nazis beispielsweise haben auch die Roma und Sinti vernichtet unter dem Vorwurf, die wären Teil der jüdischen Weltverschwörung, das wären, wie man heute sagt, die Invasoren für den Bevölkerungsaustausch.

Das ist, wie man gestern zu sagen pflegte, so daneben, dass nicht einmal das Gegenteil wahr ist. Worauf es bei dieser Behauptung ankommt, ist die Anknüpfung an die aktuelle Situation, die der Meister durch die Verwendung des Begriffes Bevölkerungsaustausch herstellt, natürlich im dialektischen Sinne, um den "Vorwurf" als das zu entlarven, was er damals war und heute noch ist: Unfug. Auf eine dermaßen abenteuerliche Konstruktion kann nur einer kommen, dessen Verhältnis zur Realität bereits dermaßen getrübt ist, dass er sich selbst für bedeutend hält.

Ich habe es dennoch gewagt, den Religions- und Politikwissenschaftler zu bitten, mir eine Quelle zu nennen, dass die Nazis die Sinti und Roma deswegen vernichten wollten, weil sie diese für einen Teil der jüdischen Weltverschwörung gehalten haben". Er ist meiner höflichen Bitte nicht nachgekommen. Zuerst dachte ich, er könnte sich auf der Suche nach einer Quelle irgendwo im Schwarzwald verirrt haben, aber so war es nicht.

Er war einfach damit beschäftigt, sich auf eine Diskussion beim Evangelischen Kirchentag vorzubereiten, wo er dann eine bedeutende Religionspädagogin traf, mit der er sich fotografieren ließ, die ihrerseits für ein Selfie mit dem Vorsitzenden des Zentralrates der Juden posierte. Sie habe, so wurde berichtet, an Minderheiten appelliert, sich zusammenzutun und gemeinsam gegen Antisemitismus, Rassismus und Anfeindungen vorzugehen. Dabei warnte sie auch vor Versuchen, Minderheiten gegeneinander auszuspielen. Also Männer gegen Frauen, Junge gegen Alte, Vegetarier gegen Veganer.

So kommt zusammen, was zusammen gehört. So macht der Kampf gegen Antisemitismus Spaß und Lust auf mehr. Am Freitag trifft man sich wieder, diesmal bei einem Workshop im Dortmunder Schauspielhaus

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dirk Jungnickel / 21.06.2019

Zum Kirchentag kommen mehrheitlich diejenigen, die Bedford - Strohm, Gysi & Konsorten sowie wahrscheinlich als Überraschungsgast Greta huldigen und das Klima richten wollen. Zwischen den Kirchentagen allerdings bleiben sie den Kirchen mangels vergleichbarer “Events”  eher fern. Das haben sie dann mit den aufgrund der Kirchentagsspektakel ausbleibenden Gottesdienstbesuchern gemein. So beißt sich die Katze in den eigene Schwanz.

P.Steigert / 21.06.2019

Der Kirchentag sollte auch folgende Workshops anbieten: “Wie passe ich alte SED-Phrasen auf den aktuellen christlich-politischen Kontext an?” oder “Wie leite ich Geld an die Hamas?” oder “Wie wandle ich meine Kirche in eine Moschee um?” ...

Frank Holdergrün / 21.06.2019

Schock am Freitag nach Fronleichnam: dass Sie mir diese Bilder zumuten, lieber Herr Broder, also das war zu viel. Man ist immer gespannt darauf, welche neuen Blüten Herr Blume kreiert. Dafür gibt es keine Worte mehr und offensichtlich sind sie ihm selbst nach Ihrer Anfrage ausgegangen.

Wilfried Cremer / 21.06.2019

Beim Vulvenmalen kriege ich immer den Tatterich. Ist das das Merkel-Syndrom?

Daniel Gildenhorn / 21.06.2019

Die “jüdische Weltverschwörung” geht doch immer. Da kann man nichts Falsches machen. So gesehen, ist die ganze Welt ein Teil davon. Siehe in der Bibel nach. Bzgl. der inhaltsreichen Workshops des Kirchentages empfehle ich außerdem solche Themen, wie z.B.: “Bei echten Rechten - nur ein vorgetäuschter Orgasmus, oder - Wie man den Feind geschickt in die Irre führt.”; “Ist die Welt wirklich weiblicher geworden? Warum sehe ich überall nur Vulven und will sie malen?”; “Penetrante Kirche vs. penetrierte Vulva. Zwei Sachverhalte, der gleiche Effekt.” usw.

Gabriele Kremmel / 21.06.2019

Der Kirchentag ist der neue und inzwischen einzige Kabarett-Gipfel, wo man über die Pointen noch herzhaft lachen kann.

Armin Reichert / 21.06.2019

Herr Broder, Sie haben da was falsch verstanden: Die Herren Blume und Schuster hatten sich für den “Vulven-Malen” Workshop angemeldet und Frau Kaddor war ihre Malvorlage.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 11.05.2021 / 08:10 / 68

Bleiben Sie positiv! Und machen Sie es nur zweimal täglich!

Das Bundesministerium für Gesundheit verbreitet auf einigen Kanälen "nützliche Informationen" über die Corona-Virus-Pandemie. Unter anderem auch auf Telegram. Am 6. Mai klärte das BMfG die Telegram-User…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.05.2021 / 14:00 / 57

Wehrkaftzersetzung durch staatsfeindliche Propaganda

Es gibt etwas im deutschen Nationalcharakter, das jede Krise und jede Katastrophe unbeschadet überlebt, nach jeder Niederlage aufsteht und weitermacht, als wäre nichts passiert. Es…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.04.2021 / 11:00 / 40

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: U.M, M.G.

Der Schauspieler und Präsident der Deutschen Filmakademie, Ulrich Matthes, hat die Aktion #allesdichtmachen heftig kritisiert und dabei einmal mehr die deutscheste aller Fragen gestellt: "Worin besteht jetzt…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.04.2021 / 10:00 / 38

Lothar Wieler ist schon einen Schritt weiter

Für die Corona-Kommunikation in Deutschland sind zwei Instanzen zuständig. Die Bundesregierung mit Gesundheitsminister Jens Spahn, der immer wieder sagt, es laufe alles nach Plan, die…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.04.2021 / 07:31 / 145

Barbara Kostolnik übergibt sich

Wenn Sie nach einem aktuellen Beispiel für Hassrede suchen, dann klicken Sie diesen Link an. Es ist ein Kommentar von Barbara Kostolnik im Info-Radio des RBB, geschrieben…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.04.2021 / 15:30 / 20

Willkommen bei Steigenberger!

Vom nagelneuen Berliner Flughafen BER gibt es nur zwei Direktflüge nach Wien, einen um 9:45 Uhr morgens und einen um 19:45 Uhr abends. Ich will…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.04.2021 / 11:00 / 71

Deutschland und das Rumpeln unter der Haube

Liebe Leserinnen und Leser, oder wie wir in Deutschland inzwischen sagen: Liebe Lesende, versuchen Sie bitte, sich Folgendes vorzustellen: Sie fahren ein schon älteres, aber…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.04.2021 / 10:00 / 58

Petra Pau kann nicht lesen

Am 13. April erschien auf Welt Online ein Beitrag von Hubertus Knabe über ein „Musterbeispiel linker Doppelmoral", wie sie in der Links-Partei praktiziert wird. Illustriert…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com