Henryk M. Broder / 21.06.2019 / 09:09 / Foto: achgut.com / 27 / Seite ausdrucken

Der Kavalier genießt und schweigt

Unter den deutschen Antisemitismisbeauftragten, von denen es inzwischen mindestens ein halbes Dutzend gibt, ist der von Baden-Württemberg sicher der originellste. Nicht nur, weil er immer wieder sich und seine interreligiöse Ehe in den Vordergrund rückt, sondern weil er auch Ansichten äußert, auf die vor ihm noch keiner gekommen ist, nicht einmal Greta.

So hat der "Religions- und Politikwissenschaftler, Wissenschaftsblogger & Buchautor", der auch "aktiv gegen Verschwörungsmythen" angeht, vor kurzem in einem Interview mit dem DLF Folgendes gesagt: Der Antisemitismus ist eine gefährliche Ideologie, die sich immer gegen Juden und auch Nichtjuden gerichtet hat. Also, die Nazis beispielsweise haben auch die Roma und Sinti vernichtet unter dem Vorwurf, die wären Teil der jüdischen Weltverschwörung, das wären, wie man heute sagt, die Invasoren für den Bevölkerungsaustausch.

Das ist, wie man gestern zu sagen pflegte, so daneben, dass nicht einmal das Gegenteil wahr ist. Worauf es bei dieser Behauptung ankommt, ist die Anknüpfung an die aktuelle Situation, die der Meister durch die Verwendung des Begriffes Bevölkerungsaustausch herstellt, natürlich im dialektischen Sinne, um den "Vorwurf" als das zu entlarven, was er damals war und heute noch ist: Unfug. Auf eine dermaßen abenteuerliche Konstruktion kann nur einer kommen, dessen Verhältnis zur Realität bereits dermaßen getrübt ist, dass er sich selbst für bedeutend hält.

Ich habe es dennoch gewagt, den Religions- und Politikwissenschaftler zu bitten, mir eine Quelle zu nennen, dass die Nazis die Sinti und Roma deswegen vernichten wollten, weil sie diese für einen Teil der jüdischen Weltverschwörung gehalten haben". Er ist meiner höflichen Bitte nicht nachgekommen. Zuerst dachte ich, er könnte sich auf der Suche nach einer Quelle irgendwo im Schwarzwald verirrt haben, aber so war es nicht.

Er war einfach damit beschäftigt, sich auf eine Diskussion beim Evangelischen Kirchentag vorzubereiten, wo er dann eine bedeutende Religionspädagogin traf, mit der er sich fotografieren ließ, die ihrerseits für ein Selfie mit dem Vorsitzenden des Zentralrates der Juden posierte. Sie habe, so wurde berichtet, an Minderheiten appelliert, sich zusammenzutun und gemeinsam gegen Antisemitismus, Rassismus und Anfeindungen vorzugehen. Dabei warnte sie auch vor Versuchen, Minderheiten gegeneinander auszuspielen. Also Männer gegen Frauen, Junge gegen Alte, Vegetarier gegen Veganer.

So kommt zusammen, was zusammen gehört. So macht der Kampf gegen Antisemitismus Spaß und Lust auf mehr. Am Freitag trifft man sich wieder, diesmal bei einem Workshop im Dortmunder Schauspielhaus

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Müller / 21.06.2019

Warum organisiert der Antisemitismusbeauftragte eigentlich nicht mal Demos? Zum Beispiel : Sunday for Jewry Ich meine natürlich die lebenden Juden….

Ilona G. Grimm / 21.06.2019

Ich habe heute im Bioladen einen Tee namens “Holy Veggie” gesehen… Keine Vernunft mehr, nirgendwo. Davon ist eben auch der Antisemitismusbeauftragte betroffen.

Robert Jankowski / 21.06.2019

Wahrscheinlich muss er sich im Vulvenmalen üben, damit er sich nicht komplett blamiert auf dem Kirchentag. Aber Eines muss man wirklich anmerken: wer die wahnsinnigen Theorien der Nazis über die jüdische Weltverschwörung mit ihren Rassentheorien vermengt, der zeigt, dass er einfach mal gar keine Ahnung hat. Wenn so Jemand aber der Antisemitismus Beauftragte eines Bundeslandes ist, dann nur aufgrund des richtigen Parteibuches. In Sachen fachlicher Kompetenz reiht er sich damit direkt hinter Sawsan Chebli ein.

Gabriele Schulze / 21.06.2019

@Dr. Jachim Lucas: genauso sieht’s aus. Blöde Wichtigtuerei, Füllsel für den Hohlraum zwischen den Ohren, Berufsjugendlichkeit, Herdentrieb….Nebenbei - schön alles ineinander rühren konnte schon Hitler. Die “jüdische Weltverschwörung” reichte von der bolschewistischen der Armen bis zum Kapitalismus.  

Werner Arning / 21.06.2019

Wie ist das eigentlich? Es heißt doch, die Muslime seien die neuen Juden. Hat man sie denn schon gegen Antisemitismus protestieren sehen?

Armin Eisenstein / 21.06.2019

Sehr geehrter Herr Broder, ich habe das Gefühl, Sie machen sich mehr Sorgen und Gedanken über die Antisemitismus-Beauftragten, als über den wachsenden Antisemitismus selbst? Schade.

Sanne Weisner / 21.06.2019

Vermutlich gibt es mehr als nur ein halbes Dutzend dieser nutzlosen Geschwätz-Posteninhaber. Ansonsten ist die vorgetragene Verknüpfung von Geschichte und Gegenwart doppelt falsch. Im National-Sozialistischen Adolf-Deutschland standen Juden für das alte Establishment. Statt wie der Kommunist allen Kapitalisten ans Leder zu wollen, ersetzte man den Kapitalisten durch den Geldjuden. Das ließ die nichtjüdischen Kapitalisten aufatmen und so haben die dann auch ganz gerne Braun gewählt. Und für die Arbeiterschicht wars zumindest ein ausreichender Kompromiss zur kommunistischen Parole. Zigeuner (Sinti und Roma gabs damals noch garnicht als Begriffe) galten hingegen als Bodensatz der Gesellschaft und wurden genauso behandelt wie Asoziale, Kriminelle und Schwachsinnige. Einen ideologischen Bezug zum Judenhass gab es nicht. Heutiger Judenhass, sofern es nicht Restbestände des alten sind, drehen sich meist um Israel und werden mit islam-Konkurrenzvokabeln angereichert. Und das eben vor allem von Muslims und dann noch von Linken, die mit Israels Wirken im Orient ihren nachträglichen Antikolonialismus Zucker geben können. Dass der Geschwätzposteninhaber das natürlich nicht weiß, auch nicht wissen will, und dass er meint andere Leute mit so billigen Argumentationen hinter die Fichte führen zu können sagt viel. Vor allem über ihn selbst.

Bernd C. Poppenheger / 21.06.2019

Neben der unerhörten Inkompetenz der Aussagen solch durch die öffentliche Hand alimentierten Geisterfahrern ärgert mich mit am meisten, dass diesen Unbürgern auch noch Plattformen a la Kirchentag hingegeben werden. Was für ein widerliche Gescharre.

Hans-Peter Trostek / 21.06.2019

Schon seltsam, daß man nach mehr als 70 Jahren Antisemitismusbeauftragte in Deutschland braucht. Ich kenne niemanden der schon länger hier lebenden die nur ein einziges negatives Wort über Juden in meiner Gegenwart geäußert haben. Wen interessiert schon die Religion der Mitmenschen. Oder wurde dieser neue Antisemitismus erst in jüngerer Zeit zu uns gebeten…..jetzt kann man ja das nicht so einfach zugeben das wäre ja ein Diskriminierung oder gar Rassismus. Uns hat man so erzogen, daß alle Menschen gleich viel Wert sind ob weis,schwarz oder sonstwie und die Religion ist jedem seine Sache. Wir waren stolz darauf Freunde aus aller Welt zu haben ,dabei hat keiner nach Religion gefragt. Deshalb befremdet mich in letzter Zeit so einiges in Deutschland und keiner bis auf ganz wenige Ausnahmen bemerken diese Verdummung und Umerziehung.

Marc Blenk / 21.06.2019

Lieber Herr Broder, der intellektuelle Rollmops hat sich schon was dabei gedacht. Und sein Weiberl hat ihm sicher ein paar Tipps gegeben. Ich versuche den Mann mal zu verstehen: Die Moslems (wenn sie schon nicht als die neuen Juden durchgehen und um die es hier ja geht) sind die Sinti und Roma von heute und gelten ressentimentgeladenen alten weißen Männern als Teil der jüdischen Weltverschwörung, klaro. So werden die Moslems doch noch Halbjuden und partizipieren in ihrem Opferkult am Holocaust.  Die Kritik am Islam ist somit Antisemitismus. - Jetzt muss nur noch das Problem gelöst werden, wieso so viele Muslime tatsächlich genau an diese Weltverschwörung glauben und wie man die Verantwortung für diesen Befund alten deutschen weißen Männern in die Schuhe schieben kann. Da wird sich schon ein Weg finden im Oberstübchen schwäbischer Antisemitismusbeauftragung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.10.2019 / 16:58 / 39

Hier gibt es keine Orangen. Keine Bananen gibt es nebenan

Dreißig Jahre nach dem Fall der Mauer und dem Ende der DDR wird in der Berliner Republik noch immer – oder schon wieder – darüber…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.10.2019 / 13:00 / 36

Liebesgrüße aus Europa

Gestern, mitten im goldenen Oktober, bekam ich eine Einladung zum "Presseball Berlin 2020", nicht zu verwechseln mit dem Bundespresseball, der von der Bundespressekonferenz ausgerichtet wird. Beide…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.10.2019 / 12:30 / 35

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: H.S.

Holger Stahlknecht (CDU), Innenminister von Sachsen-Anhalt, ist traurig, betroffen und wütend. Er sagt, wer die "geistigen Brandstifter" sind und erklärt das "Alleinstellungsmerkmal" der Bundesrepublik. Und weswegen es…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.10.2019 / 12:00 / 119

Die Regierung klärt das Volk auf

Ende Januar dieses Jahres hat die Regierung der Bundesrepublik Deutschland mit den 16 Bundesländern einen „Pakt für den Rechtsstaat“ beschlossen. Im Mai gab das Bundesministerium der…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.10.2019 / 09:30 / 136

Angela Merkel bekommt den Theodor-Herzl-Preis. Wofür?

Ich habe nie angenommen, gehofft oder geglaubt, Juden wären intelligenter als Angehörige anderer Spezies. Sind sie aber nicht. Und warum sollten sie auch? Mir würde…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.10.2019 / 08:59 / 104

Heute im Ersten: Steinmeiers Kampf

Heute Abend läuft im Ersten die Dokumentation "Kampf ums Land - Steinmeiers Ringen um Zusammenhalt". Sie wird von der Pressestelle des RBB so angekündigt: "Die Autoren…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.09.2019 / 17:37 / 56

Kurz bleibt cool und Kleber geht baden

Am 13. März 1938 erfolgte der Anschluss der Republik Österreich an das Deutsche Reich (im Amtsdeutsch: die Wiedervereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich), am 27. April 1945,…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.09.2019 / 06:05 / 64

Berlin: Bunt, tolerant, weltoffen und nett zu Antisemiten

Heute ist Samstag, der 28. September. Vor drei Tagen fand in Berlin etwas statt, das Andrea Seibel in der Welt „eine Schande für das einst…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com