Thomas Rietzschel / 27.04.2019 / 13:01 / 45 / Seite ausdrucken

Der Habeck-Index

Wer heute Politikern wie Robert Habeck vertraut, sollte sich nicht wundern, wenn er morgen aus seiner Wohnung fliegt. In einem Interview, das eben in verschiedenen Lokalzeitungen, unter anderem im Darmstädter Echo, erschien, sagte der Co-Chef der Grünen: „Im Augenblick leben ja viele alte Leute in zu großen Wohnungen.“

Auf welcher Erhebung diese Feststellung gründet, blieb offen. Auch war nichts darüber zu erfahren, ob es bereits einen Habeck-Index gibt, der festlegt, ab welchem Alter Frau oder Mann oder beiden zusammen wie viel privater Lebensraum zustehen soll. Doch wurde immerhin schon von „Maßnahmen“ gesprochen, die „dann auch passieren“ müssten.

Nun kann man sich fragen, ob dem Mann, von Haus aus Kinderbuchautor, der politische Erfolg derart zu Kopfe gestiegen ist, dass er die bürgerliche Gesellschaft mit einer Betreuungseinrichtung verwechselt, einer Anstalt, in der die Heimleitung über die Unterbringung der Insassen entscheidet, nur würde das wenig an seinen Plänen ändern. Die Büchse der Pandora, aus der die Gefahr einer totalitären Beherrschung bis in den privatesten Bereich aufsteigt, ist geöffnet.

Sicher muss jetzt nicht gleich befürchtet werden, dass demnächst exmittiert wird, wer als Rentner über mehr als Bettstatt, Kammer und Küche verfügt. Zu hoch ist der Anteil der Betagteren am Wahlvolk. Auch mag es viele geben, die bereit sind, zum Lebensende hin mit weniger Platz auszukommen.

Wie in der DDR 

Und dennoch ist Gefahr im Verzug, wenn ein namhafter Politiker – derzeit der beliebteste in Deutschland – nichts mehr dabei findet, öffentlich über eine staatlich Zwangsbewirtschaftung des Wohnraums nachzudenken. „Wohnraumlenkung“ nannten sie das in der DDR.

Was das im Osten nach sich zog, von der Einquartierung bis zum Verfall der Bausubstanz am Ende, sollte bekannt sein. Vor allem aber würde jeder weitere Versuch, die Vermietungen staatlich zu überwachen und zu steuern, die Grundfesten der bürgerlichen Gesellschaften erschüttern. 

Unter dem Vorwand, für soziale Gerechtigkeit zu sorgen, das „Menschenrecht“ auf eine angemessene und bezahlbare Wohnung durchzusetzen, wollen ideologisch verblendete Knallchargen – links-grüne Populisten wie Robert Habeck – ihr totalitäres Herrschaftsverlangen auf die vier Wände der Bürger ausdehnen.

Ob sie das vorsätzlich tun oder gar meinen, sie würden der Gesellschaft mit der Mietregulierung einen Dienst erweisen, ähnlich wie mit dem Dieselfahrverbot und der Energiewende, ist dabei ohne Belang. Denn sollten sie tatsächlich in gutem Glauben handeln, wäre das nur ein weiterer Beweis für ihren Dogmatismus und die Unfähigkeit zur politischen Führung einer freien Gesellschaft.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

J. Schad / 27.04.2019

Das Pendant zu erzwungenen Umzügen von Mietern in zu großen Wohnungen ist die zwangsweise Einquartierung bei Immobilienbesitzern mit zu großen, selbst genutzten Wohnungen. Wenn man diese Zwangs-Einquartierungen zuerst bei roten und grünen Politikern durchführt und ihren propagandistischen Unterstützern im Staatsfunk und anschließend bei deren Wählern, wäre die ganze Migrationspolitik wahrscheinlich so schnell vom Tisch, dass man Schritt 2 nicht mehr bräuchte. ... Um mal einen Anfang zu machen: Wie viel Quadratmeter bewohnen Sie denn, Herr Habeck?

W. Schulze / 27.04.2019

Mich wundert immer wieder, dass weder in den Kommentaren noch in den Artikeln der Begriff „Kommunismus“ auftaucht. Entweder will man nicht verstehen oder man fürchtet sich davor es zu benennen, dass die Ideologie, die Habeck und die meisten Grünen umtreibt, Kommunismus heißt. Das was Lenin und Stalin in Russland, Mao in China und Pol Pot in Kambodscha (es gibt auch aktuelle Versuche) durchzusetzen versuchten, beruht auf den selben Gedanken, denen sich Grüne wie Habeck, hier exemplarisch bezüglich der Wohnungsknappheit, verpflichtet fühlen. Und jeder der Versuche, diese Ideologie durchzusetzen, endete in Chaos, Not und Elend und in nicht wenigen Fällen mit Millionen von Toten. Geglückte Versuche sind nicht bekannt. Es gehört ausgesprochen: es sind Kommunisten am Werk. Und Kommunisten waren in den meisten Fällen Verbrecher!

Peter Wachter / 27.04.2019

@Jan Kandziora, ja die Forderung “keine künstliche Gelenke für Greise” gab es und ein christlicher Politiker hatte schon das “soziale Ableben für Ältere” gefordert! Auch hat schon eine Grüne in BW laut darüber nachgedacht, keine Neubauten als Einfamilienhäuser zu genehmigen, nur noch Mehrfamilienhäuser oder mit Einliegerwohnung. Ihr seht, es geht noch viel und die Wähler für Grün werden immer mehr, die schaffen das und uns!

Albert Martini / 27.04.2019

Walter Ulbrichts Bodenreform von 1945: Wer mehr als 100 Hektar Land besitzt wird enteignet. Wer wählt sowas?

U. Unger / 27.04.2019

Schnauze halten und zusammenrücken, nichts anderes bedeutet die Migrationspolitik Merkels. Da macht doch jeder Hobbydiktator gerne mit. Wer das nicht will, muss zur EU Wahl gehen, wer Angst hat AFD zu wählen, sollte irgendeiner Kleinpartei seine Stimme geben. Vera Lengsfeld hat diese Idee in einem Interview geäußert. Eine Superidee, wie ich finde, da es keine Prozentklausel gibt. Zwei wunderbare Nebeneffekte dürften ebenfalls damit verbunden sein. Es ziehen viele unabhängige Kandidaten ins EU Parlament, zur Freude aller Vielfaltsfreunde auch mehr Vielfalt, Grüne und ÖDP, CSU und Bayernpartei und andere lustige Konstellationen mit internen Verschiedenheiten. Zum anderen dürften Betrügereien, bei Stimmauszählungen sichtbar/ verhindert werden. Es würde sicher beweisbar, falls und in welcher Größenordnung Zähler der CDU und SPD/ Grüne in Ihren Hochburgen die Ergebnisse biegen. Selbst die FDP als etablierteste Kleinpartei, könnte dies belegen, wenn Sie wollte. Die vielen Kleinparteien dürften wohl kaum eine Person haben, die an den Auszählungen außer als Wahlbeobachter teilnimmt. Wenn jede dieser Parteien im nachhinein für sich feststellen müsste, nur in Wahllokalen, in denen ein eigener Beobachter war, Stimmen bekommen zu haben, was wäre dann? Sofort alle Nazis, sobald die AFD behauptet ähnliche Beobachtungen gemacht zu haben, sicher. Ich habe mir vorgenommen eine Partei zu wählen die im Wahllokal mutmaßlich nur eine Stimme kriegt, meine. Mal sehen, was meine persönliche Wahlprüfung ergibt!

Lutz Herzer / 27.04.2019

Wer alt ist und auf großem Wohnraum lebt, sollte sich mit dem Thema Betreuung auseinandersetzen und rechtzeitig(!) Verfügungen treffen. Ich könnte mir vorstellen, dass auf diesem Gebiet Maßnahmen, wie Habeck sie andeutet, geplant sind. Über Betreuer an Wohnraum zu gelangen, wäre für den Staat die einfachste Möglichkeit und auch die unspektakulärste. Der alte Mensch wird aus seiner Wohnung “hinausbetreut” und der Betreuer darf - seit Kurzem - obendrein die richtigen Kreuzchen auf dem Briefwahlzettel machen. Weit weniger einfach wäre es für den Staat, an zu großen Wohnraum jüngerer Singles zu kommen. Das weiß auch ein Robert Habeck und die bevorzugten Lebensweisen seiner Wählerklientel dürften ihm nun nicht gerade fremd sein.

sybille eden / 27.04.2019

Ha ! Ich kenne doch im linksgrünen Wohlfühlbezirk Berlin- Friedenau eine Menge Leute , also kinderlose-oder Kinder schonweg- Ehepaare die in vielzugrossen Wohnungen leben ! Meines wissens alles Grünwähler oder Mitglieder, aber auf jeden Fall BAT- Rentner. Werde die nächsten Tage mal losziehen und mir die Adressen aufschreiben und sie ROBIN HABECK mal durchmailen. Dann kann er schon mal mit seiner Liste anfangen. P.S. Ich kenne diese Leute natürlich nicht persönlich, ehrlich !

Heiko Engel / 27.04.2019

Bei dem Linksfaschisten bleibt nur die finale Frage: wann kommt Einquartierung von Flüchtlingen UND Zwangshypothek für Hausbesitzer.  70 Jahre Sozialismus. Gescheitert. Und immer noch nichts begriffen. Aber Alkoholweltmeister. Die IMs und Denunzianten sitzen bereits in der Nachbarschaft, Blockwarte schleichen bereits wieder und hier wird bestimmt schon vom Verfassungsschmutz mitgescannt. Und 72 % Volltrottel tragen per Stimmzettel diesen Abfall weiterhin wohlwollend mit.  Leute, was gelte es zu tun ?

Belo Zibé / 27.04.2019

Ist eine Banane, Erdbeere oder Orange   an einigen Stellen noch grün, wissen wir: die ist noch nicht reif. Weist eine rote Tomate solche Stellen auf, spricht man von einem grünen Kragen. Von der Braunfäule ganz zu schweigen. Grüne Stellen am Gehirn sind ebenfalls nicht unbekannt, sollten im 49 Lebensjahr aber verblasst sein. Im Falle Robert Habecks ist Feng Shui gegen das Gerümpel im Kopf indiziert und möglichst noch vor dem 50 Geburtstag.  

Renate Lenz / 27.04.2019

Ich empfehle Herrn Habeck die Lektüre des Grünen-Bundetagswahlprogramms 2017. Vorzugsweise die Version in Leichter Sprache, in der schwierige Wörter erklärt werden, z.B. „Freiheit“. Dort tut nämlich stehen:  „Freiheit bedeutet: Man entscheidet selbst. Jeder kann über sein Leben selbst entscheiden. Niemand bestimmt über einen.“ Vielleicht versteht er dann, daß er nicht über die Wohnungsgröße anderer Leute zu entscheiden hat.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 15.08.2019 / 10:00 / 43

Dienstmann bleibt Dienstmann

Niemand kann aus seiner Haut. Bis heute ist Frank-Walter Steinmeier der „Kofferträger“ geblieben, als den ihn Gerhard Schröder 1993 an seine Seite holte, damals noch…/ mehr

Thomas Rietzschel / 14.08.2019 / 12:00 / 26

Andy Scheuers genialer Plan

Dass es ihm an umwerfenden Ideen fehle, kann man dem Bundesverkehrsminister nicht nachsagen. Erst die Erfindung einer Maut, die den Autofahrer nichts kostet, weil der…/ mehr

Thomas Rietzschel / 10.08.2019 / 11:00 / 41

Greta gibt Donald einen Korb

Jetzt mal unter uns Erwachsenen: Greta ist weder zurückgeblieben, noch hat sie einen Dachschaden. Da trügt der Schein, Mädel-Zopf hin oder her. Sie ist nicht…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.08.2019 / 15:00 / 57

Debatte um Deutschkenntnisse: Nix verstanden

Weil er noch nachdenkt, bevor er große Töne spuckt, zählt Carsten Linnemann zu einer schrumpfenden Minderheit in der Gesellschaft deutscher Politiker. Was er sagt, hat…/ mehr

Thomas Rietzschel / 06.08.2019 / 15:30 / 27

Nicht ganz zurechnungsfähig

In jedem „Einzelfall“ ist das Procedere das gleiche. Wann immer eine Frau, ein Mann oder ein Kind abgestochen, mit dem Säbel niedergehauen oder vor den…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.08.2019 / 15:00 / 12

Auf die Bäume!

Endlich eine gute Nachricht in der Hitze des Sommers. Wollen sie sich abkühlen, sind sie nicht länger auf die städtischen Freibäder angewiesen. Sie müssen sich nur…/ mehr

Thomas Rietzschel / 30.07.2019 / 15:55 / 48

Das Schweigen der Redaktöre

Um in den Stand der „Lügenpresse“ erhoben zu werden, muss keine Zeitung, kein Magazin, kein Sender Falschmeldungen verbreiten oder Tatsachen verdrehen. Journalisten können auch lügen,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 29.07.2019 / 16:30 / 30

Unkenrufe aus dem deutschen Krähwinkel

Wie die USA sieht Großbritannien finsteren Zeiten entgegen. Der wirtschaftliche Aufschwung Amerikas seit der Wahl Donald Trumps ist nur ein Strohfeuer, ein teures Täuschungsmanöver auf…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com