Das Ende der grünen Komfortzone

Von den Medien hofiert, von den Bürgern verschmäht: Die Grünen machen zunehmend Erfahrungen mit scharfen Protesten. 

Die Komfortzone steht für Beständigkeit, Sicherheit, Gewohnheit, Berechenbarkeit etc. In diesem Bereich ist alles bekannt, man erlebt keine Überraschungen und hat sich ein Umfeld geschaffen von möglichst gleich tickenden Menschen mit denselben Bedürfnissen.

Jetzt verstehen die Grünen die Welt nicht mehr: Überall im Land schlägt ihnen Ablehnung entgegen. Lassen sich ihre Vertreter irgendwo blicken, bekommen sie diese lautstark zu hören. Erst vorgestern ließen aufgebrachte Bürger sie in Biberach spüren, dass sie nicht willkommen sind. „Hau ab!“, „Pfui“- und Buhrufe. Eben zeigte sich auch die der Partei sehr wohlgesinnte ARD erschüttert: Keine andere Partei erfahre aktuell so viel Gewalt, Hass und Ablehnung. Die Grünen seien „am häufigsten Ziel von Übergriffen“. Dabei las man erst Ende November vergangenen Jahres in der Welt von politisch motivierten Straftaten gegen Parteimitglieder und Parteibüros:

„Die Informationen gehen aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion hervor, die WELT vorliegt. Demnach waren AfD-Mitglieder zwischen dem 1. Januar und dem 30. Juni dieses Jahres am häufigsten von Körperverletzungs- und Eigentumsdelikten betroffen. Von 24 gemeldeten Körperverletzungen waren 19 Mal AfD-Mitglieder betroffen – und zwar 14 Mal von Körperverletzung sowie fünfmal von gefährlicher Körperverletzung. (…) Zweimal traf es Grünen-Mitglieder.“

Und in Sachen Hass und Ablehnung könnten AfDler auch so einiges erzählen. Aber das zählt für die Grünen, die revolutionäre 1.-Mai-Krawalle wohlwollend mitverfolgen, Aufmärsche „gegen rechts“ als Manifestation einer wehrhaften Zivilgesellschaft feiern und Demonstrationen gegen die Grünen als Randale eines entfesselten Mobs wahrnehmen, natürlich nicht. 

Gute Gewalt, schlechte Gewalt

Richtig ist allerdings, dass die Grünen, seit ihre bürgerfeindliche Politik ein Preisschild trägt, wie es Achgut-Autor Robert von Loewenstern so treffend ausdrückte, häufiger Ziel von Angriffen werden – nur eben vor allem auf Parteibüros, seltener auf Vertreter (siehe oben). Immerhin hält es auch der Tagesschau-Kommentator für möglich, dass es die „Zumutungen der eigenen Politik“ sein könnten, die die Leute gegen die erklärten Weltverbesserer auf die Barrikaden bringen.

Was das heikle Thema Gewalt betrifft, so pflegen die Grünen dazu ein recht ambivalentes Verhältnis. Solange es die verhassten Rechten trifft, sehen sie „Handarbeit“ außerordentlich flexibel, scheint ihnen ja als „Kampf gegen rechts“ gewissermaßen sogar geboten. Auch ist die Grüne Jugend gern mal bei gewaltsamen Protesten dabei, Seit‘ an Seit‘ mit dem Schwarzen Block, etwa, wenn es gegen einen AfD-Parteitag geht, der von 1.000 Polizisten geschützt werden muss. Auch „Hambi“ und Lützi“ sahen schon Teile der Grünen Jugend mit Leuten demonstrieren, die Molotow-Cocktails und Steine werfen oder Polizisten mit Kotbeuteln beschmeißen. Die von Klimaextremisten zu verantwortenden Fälle von Nötigung oder gefährlichen Eingriffen in den Straßen- oder Luftverkehr trafen bei Grünen ebenso auf Verständnis.

Und warum sollten sie das auch nicht tun? Schon die erste Generation der 1980 gegründeten Grünen hatte mit gewaltsamen Auseinandersetzungen von Atomkraftgegnern in Brokdorf keine Probleme, ebenso wenig wie mit Waffen für Nicaragua. Ein radikaler Sponti wie Joschka Fischer, der in seiner Jugend nach eigener Aussage „kräftig hinlangte“ und auch mal einen Polizisten verprügelte, konnte zur grünen Galionsfigur und zum Außenminister aufsteigen. Dabei waren die Grünen, die sich in ihrem ersten Parteiprogramm von 1980 als „gewaltfrei“ definierten, doch immer soft und betont friedlich aufgetreten: gemütlich im selbstgestrickten Norwegerpullover vorm Stuhlkreis nuschelnd und mit gaanz viel Verständnis für andere. Und so wurden sie auch allgemein wahrgenommen, das war das Bild, das die ihnen bis auf den heutigen Tag zugeneigten Medien stets vermittelten.

Was soll's, ihre eigenen Grundsätze haben die Grünen längst abgeräumt, selbst der Naturschutz, für den zu kämpfen immer als Kern des Selbstverständnisses galt, wird heute vor den Bus gestoßen. Da müssen Bäume für riesige Windräder Platz machen, Kohlekraftwerke wieder hochgefahren werden, und das Naturschutzgebiet vor der Insel Rügen wird dem Bau von LNG-Terminals geopfert. Ehemalige Verbündete wie Greenpeace oder der NABU wenden sich mit Grausen ab. 

Grünes Schrumpfen? Gern, aber nur bei Wahlen!

Die Lage der deutschen Wirtschaft bezeichnet der dafür zuständige Minister Habeck als „dramatisch schlecht“, was aber eben auch auf die Performance dieses im Amt völlig überforderten Mannes zutrifft. Die Deindustrialisierung ist in vollem Gange, die mannigfaltig gepiesackten und mit unaufhörlich steigenden Kosten malträtierten Unternehmen machen dicht oder verlagern ins Ausland, und darüber freut sich nur die taz-Redakteurin Ulrike Herrmann (wenig überraschend ebenfalls Mitglied der Grünen), die tatsächlich ins Jahr 1978 zurückwill: „Es läuft auf grünes Schrumpfen hinaus“, und zwar um 30 bis 50 Prozent. Der Rest der Bevölkerung freut sich auf grünes Schrumpfen nur, wenn es um Wahlumfragen geht. Der grüne Gängelungs- und Verbotswahn geht immer mehr Menschen massiv auf den Geist. Sie finden, dass die Grünen ihnen nicht ins Privateste hineinquatschen sollten, und verbitten sich zunehmend die entsprechenden Übergriffigkeiten dieser Partei.

Und da sind sie überrascht, wenn ihnen der Wind da draußen plötzlich so heftig ins Gesicht weht, obwohl es doch im warmen, behaglichen TV-Talkstudio der grüngewirkten Moderatorin eben noch so harmonisch zuging. „Entsetzt und erschüttert“ zeigte sich Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt nach den zum Gefährdungs-Drama hochgejazzten Bauernprotesten am Fährhafen in Schlüttsiel; schlimme Zustände, an die man sich „in einer Demokratie nicht gewöhnen“ dürfe, meinte Grünen-Vorsitzende Ricarda Lang nach den Buhrufen in Biberach zu erkennen. Und Robert Habeck, der die Versorgung mit zuverlässiger und bezahlbarer Energie zur Disposition gestellt hat, der selbst Traditionsunternehmen und Garanten unseres nun schwindenden Wohlstands aus dem Land treibt, sieht in den Protesten „keine gute Entwicklung“. Der Spiegel zitiert den Minister und Vizekanzler: „Das ist jetzt, glaube ich, der normale Zustand, dass Bundesminister mit Protest empfangen werden. Ich kenne das seit einem Jahr, würde ich sagen.“

So ist das wohl, wenn man seinen Amtseid gepflegt ignoriert und Politik gegen die Bürger macht. Die grüne Partei nimmt ja seit jeher für sich in Anspruch, nicht weniger als den Planeten („oder die Planetin, ganz wie man ihn nennen will“, Katrin Göring-Eckardt) retten zu wollen, zieht den Menschen aber dafür das Fell über die Ohren. Dass die sich das irgendwann nicht mehr länger gefallen lassen könnten, lag aber wohl bei den Mitgliedern einer Partei, die in stolzgeschwellter Weltretter-Pose die Steuermilliarden für hochgradig abenteuerliche Projekte in zahllose Länder schaufelt, bis heute jenseits ihrer Vorstellungskraft. Insofern sei Robert Habeck jetzt doch mal willkommen – in der Realität.

 

Claudio Casula arbeitet als Autor, Redakteur und Lektor bei der Achse des Guten.

Foto: Achgut-Montage/Adobe-Stock

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Werner Arning / 17.02.2024

Wer auf moralisch macht, in Wirklichkeit jedoch den militärisch-großkapitalistischen Komplex und hauptsächlich US-Interessen vertritt, der sollte sich über Unmut der Bürger nicht wundern.

Karsten Dörre / 17.02.2024

@Thomas Kurt, “@Karsten Dörre: Es ist ein bekanntes Spiel von Tätern, in Bedrängnis geraten, Verständnis von den Opfern einzufordern. Jetzt wird von den Tätern demagogisch “miteinander sprechen” und “Probleme gemeinsam lösen” gefordert, nachdem sie in faschistischer Manier ohne jede Diskussionen Fakten geschaffen haben. Wem möchten Sie denn in Ihrem “Bündnis” alles sehen?” - Zu ihrer letzten Frage: steht in meinem Leserbrief drin. Anscheinend nicht bis zu Ende gelesen. Dabei war der sehr kurz und unmissverständlich verfasst. Nicht nur Faschisten können Fakten ohne pluralistische Debatte schaffen. Lesen Sie sich den Großteil der hier verfassten Leserbriefe durch. Da ist kaum was von Demokratie, Vielfalt und Freiheit zu lesen. Auch wenn es nicht schmeckt: zur Demokratie gehören auch u.a. Grüne, Ökos, Kommunisten, FDP, CDU, SPD sowie DGB, Arbeitslosenverband oder DIHK. Und in Demokratien muss man Mehrheiten gewinnen. Das erreicht man nicht, wenn man viele verbal runtermacht. Ich gebe mal ein naturnahes Beispiel: viele Achseleser schauen ARD/ZDF wegen der gezeigten Propaganda nicht. Viele ARD/ZDF-Zuschauer lesen AchGut wegen der vielen propagandistischen Leserbriefe nicht. Nun können Sie fachsimpeln, wer die besseren, die richtigen, die wahrhaftigen, die einzigen Verteidiger von Demokratie und Freiheit seien.

Ramona Gehrmann / 17.02.2024

Es ist inzwischen sehr bedrohlich in unserem Land geworden. Hass und Hetze sind zum Alltag geworden. Deutliche Zunahme von Zukunftsängsten und damit auch, verständlicherweise, die Unzufriedenheit. Man möchte meinen, dass die GRÜNEN in der Regierung das alleinige Sagen haben, was uns tagtäglich die Realität beweist. Schon im Jahr 1980 sagte Helmut Schmidt: “Wer die GRÜNEN wählt, wird es eines Tages bitter bereuen.” Die Menschen hätten darauf hören sollen. Dumm ist nur, dass die Wähler der GRÜNEN hauptsächlich nach der Ära “Schmidt” geboren wurden und im Grunde genommen von guter Politik wenig bis gar keine Ahnung mehr haben. Man fragt sich, was diese jungen Menschen in der Schule gelernt haben über die Vorstellung wie ein Staat funktioniert. Die Pisa-Studie zeigt es immerhin - nicht viel. Klimapolitik, und noch mal Klimapolitik wo man hinschaut in einem Maß, dass jenseits des Verstandes liegen muss. Anders kann man sich das nicht erklären. Wenn ich mir allerdings unsere Außenpolitik anschaue, dass an allen Ecken Kriege geführt werden, dann kann man den GRÜNEN nur eines sagen: Wenn hier nicht endlich entscheidende Maßnahmen ergriffen werden, kommt es womöglich irgendwann zur totalen Eskalation, so dass wir uns um den Klimawandel keine Gedanken mehr machen brauchen. Und dann brauchen wir auch keine GRÜNEN mehr!

S. Malm / 17.02.2024

Neben allem anderen, was einem bei den Grünen so auf die Nerven geht, ist das wehleidige Rumopfern das Sahnehäubchen auf dem stinkenden Misthaufen.

Gerhard Schweickhardt / 17.02.2024

Hetz sind se halt mal da, von der Wahrheit umzingelt. Dass das Niveau seit 20 Jahren schrumpft und sich jetzt beschleunigt ist die Realität des Wählerwillen. Das Schrumpfen der Denkfähigkeit kommt der Steigerung von Traum- oder Phantasiebilder gleich. Ist die romantische Schnulze im Kopfkino jetzt aus, hat jemand das Licht angemacht?

Rainer Hanisch / 17.02.2024

@Uta Buhr: Der “Verstand” hat ja auch der Großen Vorsitzenden 16 Jahre Alleinherrschaft ermöglicht! Gute Aussichten für Demenz-Olaf!

Klara Altmann / 17.02.2024

Die Nerven liegen offenbar blank bei diesen Grünenvertretern, zu Recht. Özdemir, der mit seiner Politik die landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland gefährdet und damit die Ernährungssicherheit der Bevölkerung (!), hatte in Biberach ernsthaft die Stirn, einem Zwischenrufer mangelnde Schulbildung vorzuwerfen und sich dabei auch noch als typischer Schwabe zu gerieren. Aber die Schwaben beherrschen in der Regel - offensichtlich im Unterschied zu Ihnen, Herr Özdemir - schon einmal die Grundrechenarten. Jedem müsste klar sein, wenn man den Bauern die Energiekosten und die Steuern auf Diesel erhöht, werden die Lebensmittel teurer, das sind die Gesetze des Marktes. Wenn dann demnächst mehr und mehr landwirtschaftliche Betriebe schließen, weil sie in die Insolvenz gehen, verknappt sich das Angebot und - dann werden die Lebensmittel noch teurer. Das sind ganz einfache Rechnungen, Herr Özdemir, auf Grundschulniveau. Aber Ihnen scheinen sie trotzdem nicht möglich zu sein. Und obwohl es so offensichtlich ist, dass Sie und die Grüne Partei die Probleme verursachen, die den Menschen in Deutschland das Leben immer schwerer machen, machen Sie immer so weiter, gegen jegliche Vernunft. Wenn das Geld für das Essen nicht bis ans Monatsende reicht, weil die Lebensmittel zu teuer sind und man schon zu viel für die Energie bezahlt hat und der Staat zu viel vom Lohn wegnimmt, können Sie das rechnen und die Konsequenz verstehen, Herr Özdemir, mit ihrer von Ihnen gepriesenen Schulbildung aus Baden-Württemberg?  Und ich bin auch mir ganz sicher, jeder Ihrer Zuhörer in Biberach hätte Ihnen sagen können, dass der Kreis 360 Grad hat und das Jahr 365 (366) Tage. Aber fragen Sie doch bitte einmal Ihre Kollegin Baerbock danach. Wenn man als Regierung eine derartig schlechte Leistung bringt und dann den Bürgern gegenüber so unverschämt auftritt, dann bleibt nur noch der Rücktritt. Bitte tun Sie uns den Gefallen, Herr Özdemir, treten Sie zurück, bevor Sie noch mehr ruinieren, es reicht.

Ilona Grimm / 17.02.2024

@Uta Buhr: In meiner kleinen Stadt im süd-östlichen Oberbayern gab es mal einen Bürgermeister, der öffentlichkeitswirksam „nach der Hälfte [seiner] ersten Amtszeit“ stolz Bilanz zog. Was haben wir gelacht! Eine zweite Amtszeit gab es nicht für ihn, obwohl er ein CSU-Mann war.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 15.04.2024 / 12:20 / 66

Die allerschärfsten Reaktionen auf den Iran-Angriff

Als der Iran Israel attackierte, war im deutschen Fernsehen kaum etwas dazu zu sehen. Auch die Politiker schwiegen. Aber nicht für immer, was noch schlimmer…/ mehr

Claudio Casula / 12.04.2024 / 16:00 / 49

Bundestag erlaubt den Griff nach dem neuen Geschlecht

Heute hat der Bundestag das umstrittene „Selbstbestimmungsgesetz“ verabschiedet. Die Aussprache war für den Beobachter ein ganz zähes Stück Fleisch. Dafür, dass so lange und erbittert um…/ mehr

Claudio Casula / 12.04.2024 / 06:00 / 101

Das große Ausbuyxen vor der Aufarbeitung

Die drohende Aufarbeitung der Corona-Politik bringt die Verantwortlichen in die Bredouille. Fast unisono barmen sie, Schuldzuweisungen unbedingt zu vermeiden. Wer den Sumpf trockenlegen will, heißt…/ mehr

Claudio Casula / 11.04.2024 / 06:15 / 42

EU entwickelt Zensur-Maschine

Am 1. April ist „Hatedemics“ angelaufen, ein neues, von der EU gefördertes Projekt, mit dem Künstliche Intelligenz bei der Unterdrückung kritischer Meinungen im digitalen Raum eingesetzt werden…/ mehr

Claudio Casula / 09.04.2024 / 14:00 / 57

Kriminalität schönreden mit Nancy Faeser

Die Polizeiliche Kriminalstatistik 2023 ist alarmierend. Allerdings nicht für die offenbar unbeteiligte Bundesinnenministerin, die so auch Kochrezepte hätte vorstellen können. Zuerst die gute Nachricht: Deutschland ist…/ mehr

Claudio Casula / 08.04.2024 / 12:00 / 92

Wann fordert Müller eine Amnestie für sich?

Berlins Ex-Regierungschef Michael Müller räumt „Fehler“ in der Corona-Politik ein, will aber keine Konsequenzen. Kein Wunder, schließlich war er einer der Treiber der „Pandemie"-Panik. In…/ mehr

Claudio Casula / 05.04.2024 / 06:15 / 147

Auftakt zur Polizei-Säuberung à la Faeser?

Das neue Disziplinarrecht, mit dem unliebsame Beamte ohne Gerichtsbeschluss aus dem Dienst entfernt werden können, ist – inklusive Beweislastumkehr – gerade in Kraft getreten. Und prompt…/ mehr

Claudio Casula / 03.04.2024 / 16:00 / 57

Systemkritiker im Staatsvertrags-Funk

Erstmals melden sich auch noch dort tätige Mitarbeiter des öffentlich-rechtlichen Rundfunks mit Protest und Forderung nach Reformen zu Wort.  Die zunehmende Kritik am öffentlich-rechtlichen Rundfunk wurde…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com