Henryk M. Broder / 05.02.2023 / 11:00 / Foto: Achgut.com / 29 / Seite ausdrucken

Das andere Berlin, wie es in keinem Reiseführer steht

Berlin war mal „arm, aber sexy", heute ist es ein Tummelplatz für kriminelle Clans und gewaltaffine Autonome. Eine 50 Minuten lange Doku auf WELT TV leuchtet die dunklen Ecken der Hauptstadt aus.

Geahnt haben wir es schon eine Weile, jetzt wird der Verdacht zur Gewissheit: Berlin ist ein „failed state“.

Abgesehen von der Parkraumbewirtschaftung, d.h. dem Verteilen von „Knöllchen“, funktioniert fast nichts in der Hauptstadt. Die Bürgerämter sind überlastet, die Polizei ist überfordert, jede Fahrt mit der U- oder S-Bahn ein Abenteuer mit ungewissem Ausgang. Es kommt auch vor, dass Feuerwehr und Ambulanzen zeitweise nicht zu erreichen sind, weil die Telefonanlagen den Geist aufgeben. Die Digitalisierung der Verwaltung ist auf dem Stand von vor dem Mauerfall stehengeblieben. Und die Politik tut so, als wäre sie für die Missstände weder verantwortlich noch zuständig.

Die Regierende Bürgermeisterin, Franziska Giffey, wirft allen Ernstes anderen Bundesländern „Neid“ auf Berlin vor, obwohl Berlin ohne die Zuwendungen aus dem Länderfinanzausgleich, vor allem von Baden-Württemberg, Bayern und Hessen, längst hätte Bankrott anmelden müssen.

Bettina Jarasch, grüne Senatorin für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz, möchte gerne die Nachfolge von Franziska Giffey als Regierende Bürgermeisterin antreten. Sie wünscht sich „mehr Bullerbü“ in Berlin und droht: „Wir wollen die Stadt umbauen. Es geht dabei nicht darum, etwas wegzunehmen, sondern den Menschen etwas zu geben. Mehr Lebensqualität.“ Soll heißen: radikaler Rückbau der individuellen Mobilität zugunsten des ÖPNV, verkehrsberuhigte Zonen und Spielstraßen zum Feiern und Flanieren.

Hauptstadt am Abgrund

Und dann sind da noch die Problembezirke zu beiden Seiten der ehemaligen Grenze. Im Westen, vor allem in Kreuzberg und Neukölln, gehen „kriminelle Clans und Islamisten“ ihren Geschäften und Machenschaften nach, im Schatten von „Parallelgesellschaften, die den Sozialstaat abschöpfen und den Rechtsstaat offen herausfordern“.

Im Osten hat sich die „autonome Szene“ festgesetzt, die „den Kiez zur No-Go-Area für Journalisten, Anwälte und Polizisten" erklärt hat und dabei „auch vor Angriffen und Bedrohungen nicht zurückschreckt". Hier wie dort hat der Rechtsstaat kapituliert. Berlin, einst arm aber sexy, ist heute eine „Hauptstadt am Abgrund“.

Das ist auch der Titel einer 50 Minuten langen Doku, die WELT TV produziert hat und die heute um 20.05 Uhr im WELT-TV-Kanal gezeigt wird. Sie wird am 10.2. um 20.05 und am 12.2. um 19.05 wiederholt.

Eine echte Alternative zum Polizeiruf im Ersten und dem Melodrama „Flüsternde Geister“ im Zweiten. Das andere Berlin, wie es in keinem Reiseführer steht.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Stricker / 05.02.2023

Bettina Jarasch, ist das nicht die Autohasserin, die so aussieht wie Cher nach einer mißglückten Gesichts-Op ?

Heiko Loeber / 05.02.2023

FU, Berlin! Am besten rassismusfrei an der Berliner FU.

S. Andersson / 05.02.2023

Der ist gut:”....individuellen Mobilität zugunsten des ÖPNV…” da hat doch neulich tatsächlich einer zu mir gesagt er freue sich sehr darauf wenn keine Autos mehr in Berlin fahren. Bei den Möglichkeiten des ÖPNV in Berlin .... ohne Auto .... das wird lustig. Dagegen ist dann die Zug-/Busfahrt in Kalkutta sehr entspannend. Ist aber immer wieder komisch das die Polit Genossen mit gepanzerten Karren, die Sprit sparen, sich durch die Gegend kutschieren lassen .... Giffey hab ich neulich live erlebt .... S Klasse UND A8 ... nur um die von A nach B zu bugsieren. Beides Verbenner .... das hat aber zum Glück Strom gespart.

P. Wedder / 05.02.2023

Als geborener Berliner, bin ich mittlerweile sehr froh von dort weggezogen zu sein. Die Wahlergebnisse sind eindeutig, aber warum sich der Rest der Republik diese Dekadenz bieten lässt, weiterhin dafür zahlt und die Stadt nicht einem Insolvenzverwalter unterstellt, ist mir ein Rätsel.

Horst Jungsbluth / 05.02.2023

Die Kriminalität kam nicht etwa erst mit dem Mauerfall, sondern exakt mit dem Start des von der SED gewollten SPD/AL-Senats 1989, der zwar durchaus auch den Mauerfall wollte, aber eben zur anderen Seite. Die Kriminellen hatten von der Justiz nichts zu befürchten, denn die Ermittlungsbehörden arbeiteten für den Papierkorb, wie sie öffentlich beklagten und die Justizsenatorin Limbach fand “Täter sowieso interessanter als Opfer”. Dafür wurden - ich habe das bereits mehrfach erwähnt- nach einem Strategiepapier mit gefälschten Vorschriften!!! und unzutreffenden Gründen unbescholtene Bürger unter schlimmstem Missbrauch der Verwaltungsgesetze wie Verbrecher gejagt.  Alle machten damals mit, die immer mitmachen, der Missbrauch der Verwaltungssesetze war bereits durch NSDAP und SED erprobt und auch die Tätergruppen waren eigentlich die gleichen. Mit rechts oder links hatte das damals gar nichts zu, da auch die wie heute die AfD als rechts beschimpften Republikaner in diesen sorgfältig vorbereiteten Verbrechen mit eingebunden waren. Kriminelle übrigens gab es nach den Vorstellungen der Grünen (in Berlin AL) nicht, “sondern gesellschaftlich Gestörte, denen gegenüber die schuldige Gesellschaft äusserste Milde anzuwenden hat. Der Strafvollzug sollte total abgeschafft werden und diese Menschen müssten bevorzugt mit guten, billigen Wohnungen, gut bezahler Tätigkeit in gehobenen Positionen versorgt werden, sozusagen als Wiedergutmachung für die an ihnen begangenen Verbrechen. Steuern sollten für Arbeitnehmer abgeschafft werden, die Unternehmer sollten jedoch, sofern ihr Eigentum nicht längst vergesellschaftet ist, heftigst zu Kasse gebeten werden.”    Davon ist doch schon eine ganze Menge umgesetzt worden, oder?

N.Lehmann / 05.02.2023

Das gerechte am Untergang von Lost City ist, dass die Geister die sie riefen nun zur Qual werden. Schmutzig, vollgekleckert, beschmiert und asozial, mit anderen Hauptstädten nicht zu vergleichen. Ein abschreckendes Beispiel für die Welt, wie bildungsferne ideologie-bekiffte Quotenapparatschicks die Bewohner in Geißelhaft nehmen. Rette sich wer kann!

Stefan Riedel / 05.02.2023

Letzte Hochrechnung zur Senatswahl in Chicago - Berlin (vielleicht? ich will ja Chicago nicht beleidigen) nächsten Sonntag? Wie bestellt, so geliefert?

Dietrich Herrmann / 05.02.2023

Wie wäre es mal mit Sanktionen gegen Berlin. Darin sind wir doch geübt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 15.06.2024 / 10:00 / 127

Toleranz und Respekt bei Messerattacken

Die badische Landesbischöfin hat als Reaktion auf die "Messerattacke" in Mannheim dazu aufgerufen, Vorurteile abzubauen, sich über andere Religionen zu informieren und uns für eine…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.06.2024 / 10:00 / 90

Christian Wulff und die Mutter aller Probleme

Christian Wulff, von 2010 bis 2012 Interimspräsident der Bundesrepublik, hat eine Vision: Am 4. September 2040, einem Dienstag, wird es ein großes Fest zum 25.…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.06.2024 / 06:15 / 93

Mannheim und die “Anti-Islam-Hysterie”

Nach dem Polizistenmord in Mannheim meldeten sich wieder die üblichen Besserwisser zu Wort und warnten vor einer "Anti-Islam-Hysterie", die sich in Deutschland ausbreiten würde. Vorneweg…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.05.2024 / 11:00 / 44

Dr. Blume, der Bärendienst-Beauftragte

Mit einer skurrilen Einlassung zum Gaza-Krieg bestätigt Michael Blume eine Gerichtsentscheidung, wonach man ihn einen „antisemitischen Antisemitismusbeauftragten“ nennen darf, als eine präzise Beschreibung seiner beamteten…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.05.2024 / 14:00 / 28

Martin Schulz ist kein Freund der Hamas, aber…

Martin Schulz soll die Jugend für den EU-Wahlkampf gewinnen. Die erwischte ihn bei einer öffentlichen Veranstaltung aber auf dem falschen Fuß. Ist aber egal: Hauptsache,…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.05.2024 / 12:00 / 30

Ab nach Kassel!

Neues aus Kassel. Eine israelische Kunsthistorikerin bekommt eine Gastprofessur und erklärt ihren Gastgebern als erstes den Unterschied zwischen Antisemitismus und Antizionismus. Es gibt tatsächlich einen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.04.2024 / 12:00 / 120

Kein Freibrief von Haldenwang

Von „Verfassungshütern“ wie Thomas Haldenwang geht die größte Gefahr für Meinungsfreiheit und Demokratie in unserem Land aus. Wenn die Bundesrepublik eine intakte Demokratie wäre, dann…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.03.2024 / 14:00 / 62

Christian Wulff: Liechtenstein? Nein, danke!

Unser beliebter Ex-Präsident Christian Wulff hat Angst, Deutschland könnte auf das Niveau von Liechtenstein sinken. Das kleine Fürstentum hat auf vielen Gebieten längst die Nase…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com