Henryk M. Broder / 05.02.2023 / 11:00 / Foto: Achgut.com / 29 / Seite ausdrucken

Das andere Berlin, wie es in keinem Reiseführer steht

Berlin war mal „arm, aber sexy", heute ist es ein Tummelplatz für kriminelle Clans und gewaltaffine Autonome. Eine 50 Minuten lange Doku auf WELT TV leuchtet die dunklen Ecken der Hauptstadt aus.

Geahnt haben wir es schon eine Weile, jetzt wird der Verdacht zur Gewissheit: Berlin ist ein „failed state“.

Abgesehen von der Parkraumbewirtschaftung, d.h. dem Verteilen von „Knöllchen“, funktioniert fast nichts in der Hauptstadt. Die Bürgerämter sind überlastet, die Polizei ist überfordert, jede Fahrt mit der U- oder S-Bahn ein Abenteuer mit ungewissem Ausgang. Es kommt auch vor, dass Feuerwehr und Ambulanzen zeitweise nicht zu erreichen sind, weil die Telefonanlagen den Geist aufgeben. Die Digitalisierung der Verwaltung ist auf dem Stand von vor dem Mauerfall stehengeblieben. Und die Politik tut so, als wäre sie für die Missstände weder verantwortlich noch zuständig.

Die Regierende Bürgermeisterin, Franziska Giffey, wirft allen Ernstes anderen Bundesländern „Neid“ auf Berlin vor, obwohl Berlin ohne die Zuwendungen aus dem Länderfinanzausgleich, vor allem von Baden-Württemberg, Bayern und Hessen, längst hätte Bankrott anmelden müssen.

Bettina Jarasch, grüne Senatorin für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz, möchte gerne die Nachfolge von Franziska Giffey als Regierende Bürgermeisterin antreten. Sie wünscht sich „mehr Bullerbü“ in Berlin und droht: „Wir wollen die Stadt umbauen. Es geht dabei nicht darum, etwas wegzunehmen, sondern den Menschen etwas zu geben. Mehr Lebensqualität.“ Soll heißen: radikaler Rückbau der individuellen Mobilität zugunsten des ÖPNV, verkehrsberuhigte Zonen und Spielstraßen zum Feiern und Flanieren.

Hauptstadt am Abgrund

Und dann sind da noch die Problembezirke zu beiden Seiten der ehemaligen Grenze. Im Westen, vor allem in Kreuzberg und Neukölln, gehen „kriminelle Clans und Islamisten“ ihren Geschäften und Machenschaften nach, im Schatten von „Parallelgesellschaften, die den Sozialstaat abschöpfen und den Rechtsstaat offen herausfordern“.

Im Osten hat sich die „autonome Szene“ festgesetzt, die „den Kiez zur No-Go-Area für Journalisten, Anwälte und Polizisten" erklärt hat und dabei „auch vor Angriffen und Bedrohungen nicht zurückschreckt". Hier wie dort hat der Rechtsstaat kapituliert. Berlin, einst arm aber sexy, ist heute eine „Hauptstadt am Abgrund“.

Das ist auch der Titel einer 50 Minuten langen Doku, die WELT TV produziert hat und die heute um 20.05 Uhr im WELT-TV-Kanal gezeigt wird. Sie wird am 10.2. um 20.05 und am 12.2. um 19.05 wiederholt.

Eine echte Alternative zum Polizeiruf im Ersten und dem Melodrama „Flüsternde Geister“ im Zweiten. Das andere Berlin, wie es in keinem Reiseführer steht.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Regina Becker / 05.02.2023

@Michael Lorenz - weil es in Art 107 GG so geregelt ist. Der Bund entscheidet - und es ist genauso wie in der EU: mehr Nehmer als Geber. Damit ist klar, wie die Abstimmungen ausfallen. Mit manchen Artikeln des GG nimmt es die Politik genauer als mit Art 16a (2) Satz 1

Dr. Joachim Lucas / 05.02.2023

Das neue Motto der Vollchaotin Jarasch für Berlin lautet dann nicht mehr: “arm, aber sexy” sondern “total kaputt und stolz drauf”.

Rolf Lindner / 05.02.2023

ABENTEUER BERLIN - Berlin ist eine Reise wert, wer ein Abenteuer sucht, der mutig S- und U-Bahn fährt oder `nen Tripp durch Neukölln bucht. -  Gibt es auch noch andre Stellen, zum Beispiel mal durch Kreuzberg laufen, suchst du vielleicht nach Haschischquellen, das kannst du leicht am Görli kaufen. - Steht nach Steinwurf dir der Sinn, auf Polizei und Ordnungswächter, fährst nach Frierichshain du hin, als Abenteuer auch nicht schlechter. - Gibt’s Abenteuer auch für Frauen, ‘nen Park Durchwandern in der Nacht, müssen jedoch auf Zufall bauen, wird nicht gleich jede angemacht. - So sorgt für frohe Unterhaltung, lässt nichts an Abenteuer fehlen, allerorts die Stadtverwaltung, sollst die deshalb auch wieder wählen.

Bernart Welser / 05.02.2023

“Bettina Jarasch, grüne Senatorin für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz…” - Habe erst gelesen: ” .., Verbrecher- und ...” - - Um Himmels Willen! Wie konnte ich nur ! Asche… ach nein: braune Scheiße auf mein Haupt!!!

George Samsonis / 05.02.2023

Berlin sollte unbedingt zum Bullerbü werden!!! In Bullerbü gab es nur rechtschaffende, gesunde, blonde Menschen, wenn ich mich recht an die Filme erinnere ;-)).

Yehudit de Toledo Gruber / 05.02.2023

@Michael Lorenz: Nun, so dämlich werden unsere Bayrischen Politiker sicherlich nicht sein, sich “einfach so” das Geld für Berlin aus der Tasche ziehen zu lassen.Vermutlich stecken unbequeme “Deals” dahinter, von deren Dimensionen wir keine oder nur wenig Ahnung haben. Man könnte auch Erpressung dazu sagen (gebt ihr uns das Geld, habt ihr unsere Stimme für dieses oder jenes Abstimmungs-Vorhaben).  Praktisch ähnlich, wie in der EU - mitsamt der dazu gehörigen “Insturmente”.

Wolf Hagen / 05.02.2023

“Wer halb Kalkutta aufnimmt, rettet nicht Kalkutta, sondern der wird selbst Kalkutta”, wusste schon der legendär-grandiose Peter Scholl-Latour. Berlin scheint diese Aussage auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüfen zu wollen. Wie bei so vielen links-grünen und woken Illusionen lässt sich die böse Realität nicht auf Dauer aussperren, sondern zeigt sich irgendwann um so deutlicher und bedrohlicher, hier also als “failed state”. Und was fällt der regierenden “Mickey Mouse-Stimme”- Giffey und ihrer Hohepriesterin der Hypermoral Jarasch dazu sein?! Richtig, weniger Parkplätze, mehr dämliche Illusionen und eine Neiddebatte, über die man wirklich nur laut lachen kann…

D. Katz / 05.02.2023

Wird Berlin bei der anstehenden Wahlwiederholung Zeichen setzen, um aus dem 3. Welt Status ein wenig in Richtung Zivilisation aufzusteigen? Womöglich sogar Lagos überholen? Nein, nicht? Also ich sehe lieber Farbe beim Trocknen zu.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.07.2024 / 10:00 / 85

Schei*e – Warum nur Saskia und Florian?

Der „Comedian“ Florian Schröder und die Co-Vorsitzende der SPD Saskia Esken haben auch was zum Attentat auf Donald Trump gesagt. Sollten Sie einen jungen Menschen kennen, der "Comedian"…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.07.2024 / 06:00 / 65

Das Blume-Prinzip

Michael Blume, „Beauftragter der Landesregierung gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben“ in BW, hat vor einer Weile "die wichtigste Rede seines Lebens" gehalten. Sie als konfus, wirr und…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.07.2024 / 13:00 / 40

Die Epidemie der Messerattacken

Messerangriffe sind offenbar überall im Land zur neuen Normalität geworden, wie sich erneut schon beim oberflächlichen Medienkonsum der Nachrichten eines Tages zeigt. Berlin: Tödliche Messerattacke am…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.07.2024 / 10:00 / 71

Messer und immer wieder Messer

Auch aus der Provinz kommen immer wieder Berichte über den Einsatz von Messern bei Meinungsverschiedenheiten. Dippoldiswalde: Polizei verletzt Mann und Hund Stralsund: Messerattacke wird Thema im Landtag Würzburg: Gedenken…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.06.2024 / 12:00 / 89

Ein Messer hier, ein Messer dort – kleine Chronik der letzten Tage

Es muss nicht immer das Frankfurter Bahnhofsviertel sein. Gemessert wird heute überall, wo die Politik der offenen Grenzen ihre Folgen zeigt. In Hof und Krefeld,…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.06.2024 / 10:00 / 127

Toleranz und Respekt bei Messerattacken

Die badische Landesbischöfin hat als Reaktion auf die "Messerattacke" in Mannheim dazu aufgerufen, Vorurteile abzubauen, sich über andere Religionen zu informieren und uns für eine…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.06.2024 / 10:00 / 90

Christian Wulff und die Mutter aller Probleme

Christian Wulff, von 2010 bis 2012 Interimspräsident der Bundesrepublik, hat eine Vision: Am 4. September 2040, einem Dienstag, wird es ein großes Fest zum 25.…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.06.2024 / 06:15 / 93

Mannheim und die “Anti-Islam-Hysterie”

Nach dem Polizistenmord in Mannheim meldeten sich wieder die üblichen Besserwisser zu Wort und warnten vor einer "Anti-Islam-Hysterie", die sich in Deutschland ausbreiten würde. Vorneweg…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com