Claudio Casula / 08.06.2022 / 14:00 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 73 / Seite ausdrucken

Bühne frei, die Sonnenkanzlerin kommt!

Im Berliner Ensemble hält Angela Merkel Hof, antwortet gütig auf Fragen eines Journalisten und zieht Bilanz. Spoiler: Sie hat fast alles super gemacht!

Mal im Ernst: Wer zahlt 20 Euro, um Angela Merkel reden zu hören? Vielleicht jemand, der auch 150 Euro dafür zahlen würde, um sich auspeitschen zu lassen. Im Berliner Ensemble hatte sich ein hartgesottenes Publikum eingefunden, um mitzuerleben, wie sich eine kulturelle Einrichtung, die sich sonst viel auf ihre kritische Haltung zugutehält, an die Macht heranwanzt, schließlich leben wir in Zeiten, in denen die Sonne der politischen Kultur so tief steht, dass auch Zwerge lange Schatten werfen. Und so ist ein Theater eigentlich der ideale Ort für eine Politikerdarstellerin und einen Journalistendarsteller, um den Zustand unseres Gemeinwesens zu illustrieren.

Was also ist mein Land?“, so heißt ein Büchlein mit drei Reden der „Abrissbirne aus der Uckermark“, das ironischerweise im Aufbau Verlag erschienen ist, und so hieß auch das Stück, das im Berliner Ensemble gegeben wurde, mit Alexander Osang in der Rolle des Stichwortgebers. Nachdem sie Osang mit der Faust begrüßt hatte, was vom Publikum – warum auch immer – mit Heiterkeit quittiert wurde, thronte die Altkanzlerin in blauem Blazer in einem Sessel vor rotem Bühnenhintergrund und schwurbelte sich durch den Abend.

So richtig viel hatte Merkel offenbar mit ihrer eigenen Politik über 16 Jahre nicht zu tun, erfahren die Zuschauer, die es schaffen, über die gesamten anderthalb Stunden wachzubleiben, was, nebenbei, ein geradezu heroisches Unterfangen darstellte. „Was also ist mein Land?“ lautete die Frage, aber anstatt sie kurz und knapp zu beantworten („Verrückt geworden. Bis aufs Blut gespalten. Ziemlich kaputt.“), bleibt Merkel wie gewohnt im Ungefähren. Warum ist die Bundeswehr nicht verteidigungsfähig? Mein Gott, was für eine Frage. „Da müssen sich alle ein bisschen an die Nase fassen und da fasse ich mir mit an die Nase."

90 Minuten können sehr lang sein

Und sie fasst sich nicht nur ein bisschen mit an die Nase. Hin und wieder frage sie sich auch selbst: „Was hat man versäumt? Hätte man das verhindern können?“ Tja, was wäre gewesen, wenn „man“ selbst im Kanzleramt gesessen hätte? Wäre man mit Putin anders umgegangen? Ach, herrje, das war ja sie selbst gewesen! Aber es muss schließlich alles im Kontext des Zeitgeschehens betrachtet werden, nicht wahr? Gut, sie hatte die Aufnahme der Ukraine in die NATO hintertrieben, aber sie sei sich „sehr sicher“ gewesen, dass Putin das nicht „wird geschehen lassen“. Der russische Präsident hätte damals schon einen „Riesenschaden“ in der Ukraine anrichten können. „Ich habe versucht, in die Richtung zu arbeiten, dass Unheil verhindert wird und Diplomatie ist ja nicht, wenn sie nicht gelingt, falsch gewesen. Ich sehe nicht, dass ich jetzt sagen müsste, das war falsch, und werde mich deshalb auch nicht entschuldigen." Das wäre ja noch schöner! Und überhaupt, selbst wenn „man“ hier und da vielleicht eine klitzekleine Kleinigkeit versäumt habe: „Ich muss mir nicht vorwerfen, es nicht genug versucht zu haben.“ 

Und was ist mit der Energiepolitik, der Abhängigkeit von russischem Gas und Öl, in die auch Merkel Deutschland geführt hat? „Ich habe nicht daran geglaubt, dass Putin durch Handel gewandelt wird", ließ sie das Publikum wissen. Sie habe jedoch gewisse Handelsbeziehungen zwischen Nachbarn für sinnvoll gehalten. Über Putin sagte sie: „Er hält die Demokratie für falsch, ich für richtig“, aber das Publikum lachte nicht auf. Auch nicht, als Merkel beteuerte: „Ich habe immer im Interesse meines Landes agiert.“ Dafür aber auf ihren Satz „Wenn ich dann lese 'Merkel macht nur noch Wohlfühltermine' - dann kann ich nur sagen: Ja."

Allein: Was dem einen sein Wohlfühltermin, ist dem anderen seine Qual. 90 Minuten können sehr lang sein. Zumal Osang, für den Merkel „sowieso immer“ Kanzlerin bleiben wird und der ihr „Wir schaffen das“ für einen tollen Satz hält, jeder Originalität entbehrte. So hätte er auf Merkels Feststellung, „Putin redet besser Deutsch als ich Russisch“, eigentlich mal einwerfen können, dass Putin auch besser Deutsch redet als sie. Gelegenheit vertan. Aber es lag wohl ohnehin nicht im Interesse des SPIEGEL-Mannes, seine Gesprächspartnerin aus ihrer buddhahaften Pose aufzuschrecken. Die bedankte sich für die gewohnte Servilität mit der Information, sie verfolge immer noch viele Nachrichten, „zum Beispiel den SPIEGEL, um was Schönes für Sie zu sagen“. 

Piep, piep, piep, in Deutschland ha‘m sich alle lieb. Jedenfalls die Medien und die Politik. Außer notorisch regierungsskeptischen Geistern wie dem Kritiker, der, das muss an dieser Stelle gesagt werden, den Abend im Berliner Ensemble nur unter Protest (am Anfang) und schwer traumatisiert (am Ende) verfolgte – auf Weisung der Chefredaktion. Man wird über eine Erschwerniszulage sprechen müssen. 

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

W. Renner / 08.06.2022

Wenn es denn wenigstens der Sonnenkönig wäre. Zu dessen Zeiten haben sich die Herrschenden mit jedem Zehnten als Tribut von ihren Untertanen zufrieden gegeben und lebten dennoch in Saus und Braus. Heute nehmen sie direkt und indirekt bald 80 Prozent und kommen dennoch nicht damit zurecht, geschweige denn, dass sie ihre Aufgaben wahrnehmen werden.

Frances Johnson / 08.06.2022

Jetzt sagt sie wieder was Falsches, was gutgemeint ist. Eine mutige Bundeskanzlerin dürfe keine Angst vor einem Hund haben. Bla. Wenn sie mal gebissen wurde, darf sie das. Wenn sie sie loswerden will, hilft nur der Gang zu jemandem, der sich damit auskennt und ein paar Sätze: 1. Ein abgerichteter Hund, wie Putin den haben dürfte, tut ihr nur was, wenn der Halter das animiert. 2. Sitzen ist die halbe Miete. Sie saß. 3. Den Hund schnüffeln lassen. 4. Wenn er wedelt, ist er zufrieden. Die meisten Hunde wedeln dan. Sie brauchen Ruhe zum Kennenlernen. Tiere haben Angst vor uns. Uns das nun mal zu Recht. Wir sind der Top-Predator und haben es lange genug ausgelebt, in manchen Ländern immer noch. Hunde wurden früher viel geschlagen. Tiere haben ein unglaubliches Unterbewusstsein. 5. Filmempfehlung: Der Pferdeflüsterer. Pastorentochter. Die Bibel, die Leute damals haben sich null um Tiere geschert.

RMPetersen / 08.06.2022

Wer bei dem Spielplan und den Performances des Berliner Ensembles noch nicht geflohen ist, der kauft auch Karten, um die Ex zu sehen. Passt zum Programmangebot “Performance: Konigreich der Geister”.

Sam Lowry / 08.06.2022

Die Mehrheit der Politiker sind geisteskrank. Die Mehrheit der Deutschen ist geisteskrank. Was erwartet ihr denn? Etwas anderes?

Burkhard Mundt / 08.06.2022

Der einzig richtige Aufenthaltsort für diese Person ist eine Gefängiszelle.

M.Friedland / 08.06.2022

@Frau Bauch: bitte geben Sie nicht so einfach den “über 60-jährigen” die Schuld. Ich bin deutlich über 60, zwar keine Frau, profitiere aber etwas von der Mütter-Rente - und verabscheue die Merkel fast von Beginn ihrer Kanzlerschaft an (die ersten 2 Monate war ich erstmal froh, Schröder los zu sein..). Unterschätzen Sie nicht, wie begeistert jüngere von (alles andere als-)“Mutti” waren und sind

Manfred Werner / 08.06.2022

Ich war nie ein Merkel-Freund und habe sie nie gewählt. Aber im Nachhinein Danke und Bravo, dass Sie uns das korrupteste Fass ohne Boden vom Hals gehalten hat. Danke auch für Nordstream2, wir werden diese Pipeline eines Tages noch dringend brauchen und sollten schon einmal Nordstream3 planen um nicht weiter Transitgebühren an die Clique aus Korruptistan zahlen zu müssen.

D. Bock / 08.06.2022

Heutzutage kommt es mir vor, als sei die Merkel eine Prüfung gewesen für ein Volk, das völlig teilnahmslos alles mit sich geschehen lässt, im Glauben, dass Menschen nur gut sind und Gutes im Sinn haben, und sich eine Bösartigkeit an solch exponierter Position einfach nicht vorstellen können. Wie sehr verachte ich diese Frau! Je weniger ich von dieser Nichtgestalt lese, desto besser ist es um meine Gesundheit bestellt, und wenn ich Aufregung brauche, dann spiel ich mit meinen Enkeln. Also: lasst sie in Ruhe, möglichst unbeachtet, verwesen.

Dirk Piller / 08.06.2022

Offensichtlich war ein Deutsch-Armenier(was auch immer das ist) so angetan, dass er alte Zeiten aufleben liess. Wieso ist diese Unperson eigentlich immer noch so gut drauf. Dagegen sollte man endlich etwas tun.

Bernd Meyer / 08.06.2022

Offensichtlich hat die Chefredaktion den einzigen geschickt, der nach dieser Tortur noch klar denken konnte. Sehen Sie es doch mal so. Unter normalen Umständen: Absolut preisverdächtig!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 05.07.2022 / 12:00 / 130

Senator für Fettlebe und Fremdverzicht

Mein Wasserprediger und Weinsäufer des Monats ist schon jetzt der Hamburger Senator für Umwelt und Energie. Er will Flüge, Privatauto und Einfamilienhaus abschaffen und kündigt an,…/ mehr

Claudio Casula / 30.06.2022 / 06:15 / 68

Chronik des Irrsinns – der Juni 2022

Der sechste Monat des Jahres 2022 geht zu Ende, also das sechste Zwölftel eines Irrsinns. Die mit dem Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der Chronist…/ mehr

Claudio Casula / 29.06.2022 / 06:10 / 43

Skandalchronik einer deutschen Industrieperle

Auf die von ihm postulierten ethischen Grundsätze pflegt der Wolfsburger Konzern immer wieder zu pfeifen. Eine kleine Auswahl aus der Skandal-Chronik. Es war ein langer…/ mehr

Claudio Casula / 26.06.2022 / 06:25 / 77

So genießen Sie die Not-Zeiten!

Eine entbehrungsreiche Zeit liegt vor uns, das räumt die Politik jetzt ein. Aber sie sagt uns auch, dass in jeder Krise eine Chance steckt. Das…/ mehr

Claudio Casula / 24.06.2022 / 06:25 / 44

Wien kippt die Impfpflicht. Berlin die Normalität

Das umstrittene Impfpflichtgesetz in Österreich, schon vor Monaten per Verordnung ausgesetzt, wird komplett abgeschafft. Man will raus aus dem Krisenmodus. Nur die Piefkes nicht. Der…/ mehr

Claudio Casula / 22.06.2022 / 16:00 / 104

Lindner kündigt lange Zeit der Entbehrungen an

Finanzminister Christian Lindner erwartet in den kommenden Wochen und Monaten eine „sehr besorgniserregende Situation“. Es bestehe die „Gefahr einer sehr ernstzunehmenden Wirtschaftskrise“. Ach was?! Im…/ mehr

Claudio Casula / 20.06.2022 / 06:00 / 88

Die Kartoffelspalterin

Die linksidentitäre Aktivistin Ferda Ataman, eine Spalterin vor dem Herrn, soll vom Bund als Antidiskriminierungsbeauftragte eingesetzt werden. Hier wird einmal mehr der Bock zum Gärtner…/ mehr

Claudio Casula / 15.06.2022 / 13:30 / 78

Karlsruhe rügt Merkel

Das ging ja fix! Kaum zwei Jahre und vier Monate nach ihrer recht gewagten Forderung, die ihr nicht genehme Ministerpräsidentenwahl eines Landesparlaments „rückgängig zu machen“,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com