Marcus Ermler / 08.05.2021 / 10:00 / Foto: Jotquadrat / 50 / Seite ausdrucken

Bremer Antifa macht jetzt Hausbesuche bei Querdenkern (2)

Gestern haben Sie hier bei Achgut.com darüber gelesen, dass in Deutschlands kleinstem Bundesland die Uhren im Kampf gegen Antisemitismus etwas anders ticken. Judenfeindlichkeit ist es in Bremen nämlich nur dann, wenn es die örtliche Szene zu einer solchen erklärt. Während man am einen Tag ob eines mit Judenstern bekleideten Corona-Querdenkers in Kümmernis verfällt, steht man am andern Tag mit dezidierten Antizionisten und Israel-Boykotteuren auf einer Bühne. Die lokale Antifa interessiert sich indes nur für den Corona-Irrsinn, zum israelbezogenen Antisemitismus schweigt man sich beredt aus.

Mittlerweile scheint dieser Corona-Wahnsinn von Bremens Berufsantifaschisten jedoch selbst Besitz ergriffen zu haben. Wo sonst nur der Arzt kommt, ist die Antifa in Bremen nämlich schon einen Schritt weiter: So stattete eine Antifa-Gruppe am 21. April 2021 erstmalig einem Querdenker einen Hausbesuch ab, um ihn per Schocktherapie von seinem Corona-Irrweg zu kurieren. Weitere Hausbesuche bei Bremer Querdenkern stehen bereits im Antifa-Terminkalender.

Die Dramaturgie ist dabei sehr bremenspezifisch. Gingen doch die lokalen Antifaschisten der NIKA-Kampagne (NIKA steht für „Nationalismus ist keine Alternative“) zum Wohnhaus eines mutmaßlichen Organisators der Querdenker-Demonstrationen in Bremen und protestierten davor. Dabei waren sie maskiert und mit einer ärztlichen Schutzmontur bekleidet. Selbst schildert es die NIKA-Kampagne freimütig so auf einer linksradikalen Plattform

Wir wollen die antisemitische Verschwörungspropaganda und die rechten Erzählungen zur Pandemie in Bremen nicht hinnehmen und haben damit begonnen, die Querdenken-Aktiven an ihren Wohnanschriften aufzusuchen. Als erstes war J[...] H[...] dran, welcher sich aktiv in Struktur und Ablauf der vergangenen Querdenken-Veranstaltungen eingebracht hat. Mit Megaphon, Farbe, Parolen und Pyrotechnik haben wir ihn in der Bremer Neustadt besucht. Er war daheim, sodass wir ihm persönlich mitteilen konnten: H[...], halt dein rechtes Maul!“

„Kampf gegen Faschismus“ gegen die Querdenker

Wenn man den öffentlichen Pranger mit Ideologiekritik, die physische Bedrohung mit politischer Auseinandersetzung und die Ignoranz gegenüber linken Antizionismus mit dem „Kampf gegen Antisemitismus“ verwechselt, ist man in Bremens antifaschistischer Szene angekommen.

Dass obendrein Bremens linker Politkomplex, der sonst bei jeder Gelegenheit Hass und Menschenverachtung ausmacht, hier mal teilnahmslos, mal klatschend am Straßenrand steht, prädestiniert das Tollhaus des lokalen Linkskartells im „Kampf gegen Faschismus“ zu dem dezidiert gewaltaffinen Racket, bei dem früher wohl nur Josef Stalin feuchte Augen bekommen hätte. Gut, trifft es doch die Corona-Querdenker. Und die haben es ja schließlich auch nicht anders verdient.

Ob sich nun allerdings derjenige als „Faschist“ auszeichnet, der sein Grundrecht auf Versammlungsfreiheit wahrnimmt und die Corona-Maßnahmen-Politik als Privatmensch im Rahmen einer Demonstration sinnhaft oder unsinnig kritisiert, oder derjenige als „Faschist“ reüssiert, der mit „Megaphon, Farbe, Parolen und Pyrotechnik“ als „antifaschistischer“ Mob Hausbesuche macht, scheint Bremens Antifa sich selbst schon längst beantwortet zu haben: „In den kommenden Wochen werden weitere Besuche bei Corona-Rechten folgen“, so die NIKA-Kampagne abschließend.

Das vielsagende Verharren in aktiver Untätigkeit

Dieses Aufsuchen einer Einzelperson in und an seinem zu Hause ist eine neue Qualität des staatlich sanktionierten „Kampfes gegen Faschismus“ gegen die Querdenker-Szene, demonstrierte die Antifa doch bislang nur gegen deren Anti-Corona-Proteste oder machte Stimmung gegen eine Gruppe von Lokalpolitikern der Linkspartei, die die Lockdown-Politik von links kritisieren.

Bei unbedeutenden Politikern und Aktivisten aus der letzten Reihe wird die antifaschistische Meute mutig, bei der linken Parteiprominenz indes werden die Samthandschuhe angezogen. Denn an der im letzten Artikel referenzierten Pro-Mullah-Demonstration nahmen neben der Linkspartei-Landesvorsitzenden ebenso auch die Fraktionsvorsitzende der Linken in der Bremischen Bürgerschaft sowie die friedenspolitische Sprecherin der Linksfraktion teil. 

Eine wahrnehmbare Reaktion aus dem antifaschistischen Weltenraum gab es indes bis heute nicht. Keine Gegendemo, kein Kampf gegen Antisemitismus, nur das vielsagende Verharren in aktiver Untätigkeit. Und auch Bremens Senat und die lokalen Leitmedien üben sich derweil im Knarzen ihrer Senatssessel beziehungsweise im ebenso berüchtigten Schweigen im Blätterwalde. So weit, so Bremen.

Die Bremer Antifa und ihr struktureller Antisemitismus

Pikant ist auch die kognitive Dissonanz der NIKA-Kampagne, die heute „antisemitische Verschwörungspropaganda“ bei Querdenkern wittert, selbst jedoch nicht davor zurückschreckt, im Kontext der Corona-Pandemie Stereotype des strukturellen Antisemitismus zu verbreiten, wie ich im letzten Jahr in einem Artikel bei Achgut.com aufzeigte. So geht also der wahre Kampf gegen Antisemitismus in Bremen: Mit struktureller Judenfeindlichkeit gegen Corona-Antisemiten. Der virale Irrsinn scheint bei Bremens Antifa keine Grenzen zu kennen.

Doch ihre Verschwörungsesoterik hat die NIKA-Kampagne seitdem nicht überwunden, stattdessen schwadroniert sie heute von einem „Shutdown für das Kapital“, um so künftig „Gesundheit vor Profite“ zu setzen. So brauche es „endlich eine Unterbrechung des wirtschaftlichen Normalbetriebs, bezahlt von seinen Profiteur:Innen“ sowie eine „Handlungsfähigkeit […] gegenüber Pharmakonzernen und ihren Patenten“. Aktuell würde jedoch ein „[K]uschen vor der Wirtschaft“ stattfinden, „der man weiter volle Büros und Fabriken ermöglicht“. Worin sich, so die NIKA-Kampagne weiter, der „autoritäre [...] Populismus einer neoliberalen Regierung“ zeige, „die von Solidarität labert, aber mit Law and Order ihre faktische Durchseuchungsstrategie kaschieren will“.

Der österreichische Politikwissenschaftler Thomas Schmidinger umreißt den „strukturellen Antisemitismus“ daher auch in einer derartigen „verkürzten  Kapitalismuskritik“, in der „der Kapitalismus also nichts anderes wäre als eine Verschwörung bösartiger Reicher“, was indes „ein alter Mythos breiter Teile der Linken“ sei. Bereits im Jahr 1996 schrieben Andreas Benl und Stefan Vogt in der ideologiekritischen Bahamas, dass „im modernen Antisemitismus die Juden mit dem als abstrakt begriffenen kapitalistischen Verwertungsprozeß und schließlich mit ‚dem Kapital‘ identifiziert“ werden, so wie es die NIKA-Kampagne in ihrem antikapitalistischen Aufruf, ob nun absichtsvoll oder nicht, hinlänglich vorexerziert.

Bremer Antifaschisten, die Juden enteignen wollen

Auch die „Basisgruppe Antifaschismus“, die nach einem Bericht der taz aus dem Jahr 2018 die Bremer NIKA-Kampagne mitorganisiert, hat so ihr ganz eigenes Verhältnis zum antisemitischen Stereotyp. Reproduzierte sie doch vor einem Jahr die strukturelle Judenfeindlichkeit besagter NIKA-Kampagne und forderte erst unlängst in der Tonalität der antiimperialistischen Kapitalismuskritik: „Macht endlich die Großunternehmen dicht und gebt die Patente frei: die Pharmaindustrie muss enteignet, das Gesundheitssystem dem Markt entzogen werden!“

Obwohl der Kontrakt zwischen Pfizer und Israel ja gerade zeigt, dass dieser Markt funktioniert, kristallisiert er sich in dieser „Kapitalismuskritik“ vielmehr als eine spezifische „Verschwörung“. Mit dem für antiimperialistische Esoteriker der Antifa nicht unbedeutenden Haken, dass sie nicht nur den Staat der Juden selbst in diese imaginierte Konspiration einreihen, sondern mit dem Pfizer-CEO überdies einen Menschen, dessen Eltern den Holocaust überlebten. 

Deutsche Antifaschisten, die demnach Juden enteignen wollen, deren Eltern selbst von den Nazis enteignet worden sind: Absurder wird es nicht mehr im deutschen Sozialismus. Das ist Antifaschismus an seinem Bremer Endpunkt. Und zudem ziemlich weit entfernt von der „Basisgruppe Antifaschismus“, die sich im Jahr 2011 gegen den von der Bremer Linkspartei unterstützen Israel-Boykott des „Bremer Friedensforums“ stellte.

Andererseits ist es aber die akkurate Fortsetzung einer historischen „Antifaschistischen Aktion“, die zu Zeiten der Weimarer Republik von der KPD begründet worden war und auf deren Gründungsmythos sich die deutsche Antifa bei ihrer Konstituierung in den 1970er Jahren explizit berief. Die KPD rief zu Weimarer Zeiten zum Kampf gegen „die jüdischen Kapitalisten“ auf, schrie „Nieder mit der Judenrepublik“ oder forderte gleich wahnhaft dazu auf: „Tretet die Juden-Kapitalisten nieder, hängt sie an die Laterne, zertrampelt sie.“

„Antisemitismus ist ein Ritual der Zivilisation“

Hätten die „Basisgruppe Antifaschismus“ und die NIKA-Kampagne besser einmal die Erklärung ihrer antifaschistischen Brüder und Schwestern der Berliner Antifa zum strukturellen Antisemitismus gelesen und wenn sie es getan haben sollten, auch richtig verstanden. So schrieb die Antifa Berlin bereits im Mai 2020 über die Überwindung der „eigene[n] Ohnmacht“ in „einer globalen Pandemie“ mittels des antisemitischen Stereotyps:

Strukturell ist die Verschwörungstheorie Ausdruck des antisemitischen Ressentiments. Der Glaube, im Geheimen wirke eine mächtige Gruppe finsterer Verschwörer, ist historisch aufs Engste mit der Vorstellung verwoben, Jüdinnen und Juden seien diese Gruppe. Sie dienen, wie eine Alltagsreligion dazu, die eigene Ohnmacht zu überwinden. Sei es gegenüber einem omnipotenten Staat, einer globalen Pandemie oder einem, unser gesamtes Leben durchdringenden Kapitalismus. Außerdem bieten sie ein greifbares Feindbild, dass in einer komplexen Welt schwer zu finden ist.“

Horkheimer und Adorno nennen in ihrer „Dialektik der Aufklärung“ den Antisemitismus „ein eingeschliffenes Schema, ja ein Ritual der Zivilisation“. Mag dieser Ritus seinen Judenhass in seiner Verschwörungsgläubigkeit einer neuzeitlichen Stellvertretung der Juden im „Kapital“ sich auch selbst noch so im Angesicht sozialer Ungerechtigkeit woke verkleistern. Es ist ein unheilschwangerer Brauch, der auch in seiner codierten beziehungsweise „modernisierten“ Form des strukturellen Antisemitismus nicht progressiv wird, sondern ein menschenverachtendes Ressentiment bleibt.

Während sich Antisemitismus, in seiner neuzeitlichen Fokussierung auf den Staat der Juden, seiner strukturellen Projektion und in der Normalisierung des vernichtungsantisemitischen Mullah-Regimes also bei Bremens Linken, vom antifaschistischen Hausbesucher bis hin zur Landesspitze ihres parlamentarischen Arms, der Linkspartei, als en vogue konsolidiert, erscheinen dennoch keinerlei „antifaschistischen Aktionen“ für die darin involvierten Politiker beziehungsweise Aktivisten absehbar. Bremens Antifaschisten sind schließlich mit Hausbesuchen bei Corona-Querdenkern vollumfänglich beschäftigt.

„Wir wollen die antisemitische Verschwörungspropaganda und die rechten Erzählungen zur Pandemie in Bremen nicht hinnehmen und haben damit begonnen, die Querdenken-Aktiven an ihren Wohnanschriften aufzusuchen“, schreiben die Antifaschisten der NIKA-Kampagne. Vielleicht sollten sie – auch unter Berücksichtigung ihrer historischen Wurzeln – erst einmal bei ihrer eigenen „antisemitische[n] Verschwörungspropaganda“ wie auch ihren „linken Erzählungen“ anfangen, und zur Klärung dessen sich dafür selbst zu Hause „auf[...]suchen“. Angesichts der nächtlichen Ausgangssperre hätten sie ja genug Zeit zur innerlichen Einkehr.

Teil 1 finden Sie hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Woller / 08.05.2021

Antifa, hör auf, an der Gewalt-Nummer zu drehen. Hör auf damit. Du bist moralisch keinen Deut besser.

Peter Woller / 08.05.2021

Der Corona-Alkoholiker meldet sich noch mal zur Antifa Bremen. Also die Antifa Bremen wird zunehmend übergriffig, frech, und dreist. Es haben sich ja schon zum Glück auf der Achse Leute gemeldet, die der Antifa angedroht haben, es würde ihr schlecht bis sehr schlecht bekommen, wenn sie bestimmte Leute in bestimmten Häusern bedroht. Geht doch. Ich hasse Gewalt, immer schon. Aber wenn die Antifa Bremen meint, sie müsse Querdenken-Organisatoren vor deren Häusern und Wohnungen offen mit Beleidigungen und Gewalt drohen, dann bin ich allerdings der Meinung, diesen unqualifizierten, ungebildeten Rabauken, Rowdys, und Parolen-Brüllern müsste mal anständig und nachhaltig der Arsch versohlt werden, und zwar so kräftig, dass sie nie wieder wagen, um Freiheit und Demokratie besorgte Bürger so unverschämt zu drohen. Allein schon wegen dieser Unverschämtheit gehört der Antifa Bremen kräftig der Arsch versohlt. Gewalt? Die Polizei wendet doch massiv Gewalt gegen Andersdenkende an. Und die Medien proklamieren doch ständig rethorische und verbale Gewalt gegen Andersdenkende. Oder darf in Merkel-Land, Verzeihung Zombie-Land, nur eine bestimmte Seite Gewalt für sich in Anspruch nehmen?

Ernsts Jünger / 08.05.2021

Gegen den roten putschistischen Gewaltmob gab es (Plusquamperfekt, respektive) bekanntlich bereits in der Sache erfolgreiche Händel. Man darf hier subsummierend differenzieren und sollte unaufgeregt das große Ganze im Detail beleuchten…es war nicht alles maliziös motiviert-, wenn man Babylon Berlin erst einmal in die schwarze GEZtonne gekloppt hat.

Zdenek Wagner / 08.05.2021

Der Deutsche verfällt endgültig dem Wahnsinn! Überall Nazis, selbst wenn die Familie dieser Nazis in Auschwitz ermordet wurde. Nazis Nazis Nazis! Was soll aus diesem Land nur werden? Mir graut es vor der Zukunft ...

S.Müller-Marek / 08.05.2021

@Bernart Welser: HERRLICH!!! Muss ich auswendig lernen! LG MM

Piddar Lyng / 08.05.2021

Die im Artikel beschriebene Aktion der linksextremistischen Antifa ist übrigens nicht neu. Gab es auch schon in Hamburg. Wo auch sonst.  Liegt etwas länger zurück und nannte sich seinerzeit “Stadt.Land.Fluss. Kein Raum den Nazis!”, Kampagne gegen Harburger Nazistrukturen 20.09.05 Hamburg! Wurde von den Tugendwächtern auch ausführlich auf indymedia.org gefeiert bzw. publiziert. Wird wahrscheinlich auch in dem aktuellen Fall so sein.

s.Braun / 08.05.2021

Jeder, der mein Grundstück betreten will, mit der Absicht mir einen krawallbegleitenden Hausbesuch abzustatten, muß damit rechnen, daß er meinen Grund und Boden nur noch auf der Trage verläßt ! Hier auf dem Land hat man das richtige Gerät eigentlich immer griffbereit rumliegen !

Ulricke Meyer / 08.05.2021

Den Antifanten sollte man jeglich staatlich Unterstützung verweigern. Diese neuen Nazis sollten lernen, ihren Lebensunterhalt selbst zu erarbeiten Leider haben deren Eltern die Nachgeburt großgezogen

Detlef Rogge / 08.05.2021

Zum Kampf der KPD in der Weimarer Republik gegen den „jüdischen Kapitalismus“ sind zwei Ereignisse überliefert, beide aus dem Jahr der Hyperinflation 1923. Das ZK-Mitglied Ruth Fischer auf einer Versammlung kommunistischer Studenten durchmischt mit völkischen Kommilitonen: „Sie rufen auf gegen das Judenkapital, meine Herren? Wer gegen das Judenkapital aufruft, meine Herren, ist schon Klassenkämpfer, auch wenn er es nicht weiß. Sie sind gegen das Judenkapital und wollen die Börsenjobber niederkämpfen. Recht so. Tretet die Judenkapitalisten nieder, hängt sie an die Laterne, zertrampelt sie. Aber, meine Herren, wie stehen Sie zu den Großkapitalisten, den Stinnes, Klöckner?“ Hermann Remmele, Mitglied des ZK der KPD vor völkischen Gruppen: „Sie, die Faschisten, geben nun an, das jüdische Finanzkapital zu bekämpfen. Schön. Tun Sie das! Einverstanden. Aber Sie dürfen eines nicht vergessen, das Industriekapital! Denn in Wirklichkeit ist das Finanzkapital nichts anderes als jenes Industriekapital.“ Beide Aussagen würde ich unter affektive Agitprop subsumieren, mit dem Ziel, völkische Antisemiten auf die linke, antikapitalistische Seite zu ziehen. Offizielle Politik der KPD war antisemitisch begründeter Antikapitalismus, so wie vom Autor angedeutet, nicht. Man sollte auch dem Teufel das Seine zugestehen.

lutzgerke / 08.05.2021

Heute kann ein junger Fondsmanager mit einem Mausklick milliardenschwere Anleihen wegen eines halben Prozentpunktes abziehen und damit nicht nur Großunternehmen, sondern ganze Staaten in den Ruine treiben. Wir sprechen seit den marktradikalen Umstellungen der Wirtschaft unter der rotgrünen Regierung nicht mehr von sozialer Marktwirtschaft, sondern vom Kapitalismus. Der Kapitalismus uniformiert die Gesellschaft und lenkt sie in die ihm nützliche Richtung. Er ist Räderwerk, indem nur sich jedes Rädchen wegen seines kleinen Anteils sozialdarwinistischer Haltung immer aus der Verantwortung ziehen kann. Die Masse der vielen kleinen Verantwortungslosen macht es und nicht der eine große Führer. Von einem Riesenrad auf einen Punkt in der Ferne zu schießen, ist doch etwas anders als Auge in Auge. Und das Finanzkapital hat viele anonyme Punkte in der Ferne im Blick. Die Rettungspakete für Griechenland flossen ja nicht an die Griechen, sondern die Banken. Ich sehe den Kapitalismus nicht weniger kritisch als Dimitroff. / Die Verquickung von Antisemitismus mit Querdenkern und Impfgegner ist sozialdarinistisch. Die Antifa, die ermuntert und vom Kapital selber gelenkt wird und Verbindungen in die hohe Politik hat, begeht natürlich genau die Fehler ihrer Feinde, der SA und SS. Justiz und Polizei zu bekämpfen führt genau dazu, daß sie in den nächsten Tagen selber bekämpft und ausgelöscht wird. Ich bin für Impfung für alle, die sich impfen lassen wollen. Das Kapital ist mächtiger als so ein dummer Haufen. Die Verbindungen zum 3. Reich sind ganz offensichtlich; es begann nicht 1933, sondern 1925 mit der Verschmelzung zum Pharma-Kartell der IG Farben. Die Gesetze von heute sind genau die Gesetze von gestern. Man will da nur nicht hingucken. “Das Wir entscheidet”, die neue Volksgemeinschaft ist längst da. Sie nennt sich EU-Bürger. Je größer der Staat, desto kleiner der Bürger.              

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Marcus Ermler / 14.09.2021 / 16:00 / 12

Der Antisemitismusbeauftragte und die Mullahs

Exil-Iraner, die sich vom Antisemitismusbeauftragten Michael Blume mehr Engagement gegenüber antisemitischen Mullahs wünschen, werden von ihm regelmäßig als Rechtsextreme bezeichnet. An der Arbeit von Dr. Michael Blume,…/ mehr

Marcus Ermler / 29.07.2021 / 14:00 / 57

Höcke und Israel: Der Antizionismus der AfD-Vordenker (3)

Im Bundestag gibt sich die AfD betont pro-israelisch. Der rechte Flügel der Partei jedoch und seine Vordenker wie Götz Kubitschek pflegen ein ganz anderes Bild…/ mehr

Marcus Ermler / 28.07.2021 / 06:15 / 120

Höcke und Israel: Der Angriff auf den Neokonservatismus (2)

Im Bundestag gibt sich die AfD betont pro-israelisch. Der rechte Flügel der Partei jedoch und seine Vordenker wie Götz Kubitschek pflegen ein ganz anderes Bild…/ mehr

Marcus Ermler / 27.07.2021 / 06:10 / 206

Höcke und Israel: Die Schuldabwehr (1)

Im Bundestag gibt sich die AfD betont pro-israelisch. Der rechte Flügel der Partei jedoch und seine Vordenker wie Götz Kubitschek pflegen ein ganz anderes Bild…/ mehr

Marcus Ermler / 18.06.2021 / 12:00 / 21

Emcke macht das, was man Maaßen vorwirft

Nun haben auch die Grünen ihren Antisemitismus-Skandal. Nachdem der Autor dieser Zeilen vor wenigen Tagen noch darüber berichtete, wie das grünbürgerliche Juste Milieu dem ehemaligen Präsidenten…/ mehr

Marcus Ermler / 10.06.2021 / 10:00 / 77

Hans-Georg Maaßen und das antisemitische Stereotyp

Seit Luisa Neubauer, die deutsche Frontfrau von „Fridays for Future“, in der Sendung Anne Will im Mai 2021 vor einem Millionenpublikum Hans-Georg Maaßen Antisemitismus vorwarf, hyperventiliert…/ mehr

Marcus Ermler / 04.06.2021 / 14:00 / 9

Antisemitismus in Bremen: Ohrenbetäubendes Schweigen der Politik (3)

In Bremen herrscht auf Seiten der Landesregierung allerdings wenig bis kein Interesse, sich der antizionistischen Bremer Zustände anzunehmen, die in den Teilen 1 und 2 dieser Artikelserie aufgezeigt…/ mehr

Marcus Ermler / 03.06.2021 / 14:00 / 7

Der Anti-Israel-Komplex der Bremer Linkspartei (2)

All die im ersten Teil dieser Artikelserie genannten Gruppen und Akteure sind Teil eines Bremischen Anti-Israel-Komplexes, der als ein dezidiert israelfeindliches Netzwerk im Narrensaum der Bremer Linkspartei wirkt: Vom „Arbeitskreis-Nahost Bremen“, der die Website des „Nahost-Forum…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com