Henryk M. Broder / 18.05.2019 / 13:00 / Foto: Jonas Rogowski / 42 / Seite ausdrucken

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: J.T.

Jürgen Trittin, Sie erinnern sich, hat nicht nur das Dosenpfand erfunden, auf sein Konto geht auch, lange vor Bitcoin, eine neue Währung, die Eiskugel. Das ist jetzt 15 Jahre her und wäre für einen kurzen Wikipedia-Eintrag mehr als genug. Aber nicht für Trittin. Denn da ist noch ein Problem, das darauf wartet, dass sich Jürgen seiner annimmt, die Zwei-Staaten-Lösung im Nahen Osten. Und im Hintergrund lauert die Frage, ob und wie sehr die BDS-Bewegung antisemitisch ist. Da muss sauber differenziert werden

"Ich halte BDS für sehr kritikwürdig, aber nicht als Ganzes für antisemitisch. Man muss BDS kritisieren, auch weil sie Antisemitismus in den eigenen Reihen nicht bekämpft. Aber BDS in toto für antisemitisch zu erklären, bedeutet, weite Teile der palästinensischen Zivilbevölkerung, die seit mehr als 50 Jahren unter der Besatzung leidet, in die antisemitische Ecke zu stellen. Es bedeutet auch, Gruppierungen, die sich gewaltfrei für die Zwei-Staaten-Lösung starkmachen, mit dem Label „Antisemiten“ zu belegen. Das ist falsch." 

Richtig dagegen ist, dass eine Bewegung teilweise antisemitisch sein kann, sagen wir, an ungraden Tagen der Woche oder nur von 5.45 Uhr bis kurz nach 12 Uhr. Auch die NSDAP war nicht in toto antisemitisch, sondern nur partiell und anfangs sogar bemüht, die Judenfrage gewaltfrei zu lösen. So wie BDS und Jürgen Trittin heute.

Foto: Jonas Rogowski CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Helmut Kassner / 18.05.2019

Jürgen Trittin hat aus meiner Sicht wie viele andere “Grüne” sehr schnell begriffen wie man ohne eigenes Leistungsvermögen sich im parlamentarischen Betrieb ein gutes Leben bereiten kann. Das vormals bei den Grünen bestehehende Rotationsprinzip wurde solange angewendet bis die “Machtgeilen” dran waren, die dann wie weiland die kommunistische Führungen im Ostblock ihre Positionen nicht mehr aufgaben. Und da Trittin vermutlich seiner kommunistische Ideologie bis heute anhängt ist eine gewisse Israelfeindlichkeit als Deckmäntelchen für Antisemitismus nur folgerichtig. Und ansonsten hat er, was er anfasste vergeigt ( siehe Plastikflaschenpfand oder Ernergiewendekosten - Eiskugeläquivalent oder Entschâdigung für Atomausstieg). So wird er uns als Politiker vermutlich bis ans Ende seiner Tage erhalten bleiben. Herr Trittin gehen sie doch einmal mit gutem Beispiel voran und setzen sich dafür ein, dass alle grünen Poliker ihren ökologischen Fußabdruck jährlichen veröffentlichen. Das ist allemal besser als Israelfeindlichkeit zu verniedlichen. Helmut Kassner

Albert Sommer / 18.05.2019

Sie Haben aber doch nicht wirklich von J. Trittin eine andere Argumentation erwartet oder? Ich halte den Mann für einen Teil des Problems.

Andreas Spata / 18.05.2019

Wer ihn einmal bei einer Wahlkampfveranstaltung reden gehört hat der erkennt schlagartig was Populismus bedeutet. Jedes weitere Wort über ihn reineVerschwendung

Gerhard Mader / 18.05.2019

Wenn man die Kommentare bei der ACHSE DES GUTEN aufmerksam liest, merkt man unschwer, daß viele Kommentierer eine antideutsche Haltung haben, manche sogar ziemlich grass - wofür es ja auch Gründe gibt. Ich glaube aber nicht, daß man die ganze ACHSE und ihre Leser als antideutsch in toto bezeichnen kann. In vielen Dingen empfiehlt sich eben doch eine gewisse Differenzierung. Der Trittin wird mir dadurch aber nicht symphatischer.

Marc Blenk / 18.05.2019

Lieber Herr Broder, der Trittin war ja auch beim KBwichtig, wie wir den Klub damals nannten, andere sagten Kommunistischer Bund Westdeutschland. Die wollten irgendwie noch kommunistischer und dabei trotzdem individualistischer sein als die anderen Käsemarxisten. Besonders viele von denen sind später bei den Grünen gelandet. Sei es drum. Nur wenige dieser Käse - und sonstwie - Marxisten hatten Sympathien für Juden. Ob nun KBwichtig oder DKP. Sie mochten auch die Deutschen nicht, vor allem diese bösen ‘Mördereltern’ nicht, wie der Langhans die Vorgängergeneration zu schimpfen pflegt. Den Holocaust fanden sie natürlich alle schrecklich, aber mit den Opfern, den Juden waren sie auch nicht einverstanden. Und sie hätten ihre ‘Mördereltern’ noch besser hassen können, wenn das Opfervolk bspw. die Palästinenser gewesen wären oder bolivianische Kaffeepflücker. Die Juden waren ihnen immer verdächtig. Immer dies Geld, immer diese Bildung, völlig unproletarisch. Ich behaupte mal was ganz gewagtes: Die Generation der 68er war womöglich antisemitischer als ihre Eltern in toto. Ich stelle das einfach mal ungezwungen und nassforsch in den Raum… Jedenfalls haben diese Leute im Kampf gegen den Faschismus statt selbigen zu überwinden, ihn verinnerlicht. Die andere totalitäre Ideologie, der Kommunismus,  kam den verklemmten politisierten jungen Deutschen da gerade zu Pass. Als Antifaschist den inneren und auch äußeren Faschismus auszuleben, ist ja auch heute wieder total hip. Es ist der billigste politpsychologische Taschenspielertrick innerhalb der letzten hundert Jahre. Die Juden lässt es sich als Linker am leichtesten ablehnen.

S. Miller / 18.05.2019

J.T. ist einer, dem die Aggression förmlich aus dem Gesicht springt, oder zumindest daraus erahnen läßt. In einer Reihe mit Todenhöfer, Habeck und Mazyek. Wer in dem Kontext schon von ‘Besatzern’ spricht, muß sich nicht mehr extra outen!

Anders Dairie / 18.05.2019

TRITTIN hat sich über die Frühzeit der GRÜNEN sinngemäß geäußert,  dass er sich nach 1990 stark gewundert hätte, wie stark die Organisation von der StaSi unterwandert gewesen sei.  Nun darf man sich die Frage stellen, ob die nicht eine direkte Gründung der Firma gewesen sind bzw. von Pankow bezahlt wurden. Auch die stetige Verunsicherung der westdeutschen Bevölkerung sowie die Infragestellung der Demokratie nützten in erster Line den Herren in Moskau und Wandlitz. Man nennt das Diversion oder Zersetzung.  Ich kann mir kein politisches Thema vorstellen,  das die demokratischen Parteien der alten BRD nicht selbst hätten lösen können und wollen.  Und, wobei sie auf die logistische Unterstützung eines verrotteten sozialistischen Systems angewiesen gewesen wären.

Hans-Peter Dollhopf / 18.05.2019

Herr Broder, die Bundestagsresolution zur Verurteilung der BDS-Bewegung ist unter anderem ein Sieg der Achse des Guten. Tatsächlich aber heimsen nun diejenigen den Dank des offiziellen Israel ein, die in Wahrheit getrieben und dazu gezwungen und schließlich bezwungen wurden. Die offizielle Version ist nicht die wahre Geschichte. Herr Broder, nicht nur Ihre Rede vor der AfD-Fraktion im Bundestag, das Auftreten von Orit Arfa in Berlin, die lautstarken Äußerungen von Chaim Noll, die Gründung des jüdischen Arbeitskreises innerhalb der AfD ... auch all das, aber noch unendlich viel, viel mehr “rechter” Widerstand zuvor und danach haben den moralischen Beton der emsigen heimlichen Antisemiten der herrschenden linken Elite derart zersetzt, dass man notgedrungen zu diesem, teilweise leider nur symbolischen, Zugeständnis genötigt war. Die Art und Weise, wie Herr Issacharoff dieses Geschenk nun zur notwendigen Gesichtswahrung all der klammheimlichen herrschenden antizionistischen Ansprechpartner des deutschen Mainstreams entgegengenommen hat, war brutal. Ich jedenfalls möchte mit der israelischen Botschaft in Deutschland solange nichts mehr zu schaffen haben, solange Herr Issacharoff dort seinen Posten einnimmt. Dass er sich privat bei Ihnen und allen anderen für die schier endlose zivilgesellschaftliche Wühlarbeit noch einmal selbst bedanken wird? Ich bezweifle das. Undank ist Welt Lohn. Trotzdem, die grassroot-Bewegung hat mit dieser Anti-BDS-Resolution einen fantastischen Erfolg erzielt. Wir dürfen stolz sein. Auch wenn man sich rächen wird an allen, die sich exponiert haben. An Chaim Noll, an Ihnen, an anderen.

HaJo Wolf / 18.05.2019

Vor langer Zeit, am 31. März 1977, veröffentlichte die niederländische Zeitung Trouw ein Interview mit dem PLO-Exekutivratsmitglied Zahir Muhsein. Er sagte Folgendes: “Ein palästinensisches Volk gibt es nicht. Die Schaffung eines palästinensischen Staates ist nur ein Mittel, unseren Kampf gegen Israel für unsere arabische Einheit fortzusetzen. In Wirklichkeit gibt es keinen Unterschied zwischen Jordaniern, Palästinensern, Syriern und Libanesen. Nur aus politischen und taktischen Gründen sprechen wir heute von der Existenz eines palästinensischen Volkes, da die arabischen Interessen verlangen, dass wir die Existenz eines eigenen “palästinensischen Volkes” fordern, um uns dem Zionismus zu widersetzen. Aus taktischen Gründen kann Jordanien als souveräner Staat mit festgelegten Grenzen keine Ansprüche auf Haifa und Jaffa geltend machen, während ich als Palästinenser unzweifelhaft Haifa, Jaffa, Beer-Sheba und Jerusalem beanspruchen kann. In dem Augenblick aber, in dem wir unser Recht an ganz Palästina wieder gewonnen haben, werden wir nicht eine Minute zögern, Palästina und Jordanien zu vereinen.” - Seit seiner Gründung muss sich Israel der umgebenden Feinde, samt und sonders Moslems, erwehren. Alle diese Moslemstaaten, alle Moslemgruppen/Vereine/Parteien haben die Ausrottung aller Juden und des Staates Israel auf ihrer ToDo-Liste ganz oben. Es darf weder für diese angeblichen “Palestinenser” noch für den Islam jemals Toleranz und Duldung geben. Islam ist Feind aller friedlichen Völker und Nationen, Islam ist Hass, Mord, Verfolgung.

Andreas Stüve / 18.05.2019

Hätten “die Menschen” damals bloß alle in die K-Gruppen-Währung “Eiskugel” investiert. Eine Perfomance von 710 Prozent schafft nicht einmal Max Otte. Leider sind das Kosten und nicht Kapital. Sonst wäre aus einem Maoisten ein neuer Kostolany geworden. So bleibt er was er war, ein ganz perfider Judenfeind.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 22.02.2020 / 06:15 / 0

Zu früh gefreut, hat schon manchen gereut

Vorgestern brachte MEEDIA eine längere Meldung über einen Streit um Meinungsfreiheit zwischen Roland Tichy und Claudia Roth. Illustriert war die Geschichte mit einem Foto der grünen…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.02.2020 / 13:22 / 199

Augsteins Liste

Jakob Augstein, der vom Simon Wiesenthal Center in in die Oberliga der antisemitischen Internationale aufgenommen wurde, macht sich Sorgen um den inneren Frieden in der Bundesrepublik. Unter denen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.02.2020 / 06:04 / 60

Störung der Totenruhe

Wie wir alle wissen, ist unser geschätzter Außenminister „wegen Auschwitz in die Politik" gegangen. Es gibt viele Gründe, in die Politik zu gehen. Das gute…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.02.2020 / 11:14 / 12

Wir sehen uns in Schmargendorf

Wissen Sie noch, wer diesen Satz gesagt hat: Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.02.2020 / 14:30 / 12

Bei Sturm ins Babylon

Sturmtief Sabine ist im Anmarsch. Bundesbahn und Luftansa raten, von Reisen abzusehen und daheim zu bleiben. Allein daheim kann freilich fad sein. Gehen Sie lieber ins…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.02.2020 / 11:00 / 156

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: S. H.-W.

Susanne Hennig-Wellsow hat eine Vita, die so aufregend ist wie die Biografie eines Chamäleons. Aufgewachsen in einer Nomenklatura-Familie – Vater war Hauptmann, Mutter arbeitete im Innenministerium der…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.02.2020 / 12:04 / 123

Endstation Buchenwald - Deutsche außer Rand und Band

"Kemmerich hat eine Wahl angenommen, die er nicht hätte annehmen dürfen", sagt Peter Frey, der Chefredakteur des ZDF im heute-journal vom 5.2., hier ab 21:30, "ein…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.02.2020 / 16:00 / 35

Der Geist der Versöhnung weht durch die Geschichte

In der „Berliner Rede“, die Bundespräsident Roman Herzog im April 1997, vor fast 23 Jahren, hielt, kam ein Satz vor, der bis heute zitiert wird:…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com