Dirk Maxeiner / 14.08.2019 / 06:29 / Foto: Joseph M. Buliavac / 100 / Seite ausdrucken

Salvini, Johnson, Trump & Co: Die deutsche Tortenschlacht

Matteo Salvini macht gerade das, was in Italien seit einem dreiviertel Jahrhundert ständig üblich ist – er provoziert eine Regierungskrise. Die Regierung, der er angehört, ist die 65. seit Ausrufung der italienischen Republik 1946. Durchschnittlich hielt eine italienische Nachkriegsregierung also 59 Wochen. Die gerade zerbrechende liegt mit einer Amtszeit von fast 63 Wochen schon über dem Durchschnitt. Was in Rom gerade geschieht, ist also nichts weiter als der italienische Normalfall. Nur hierzulande herrscht große Aufregung, denn der Mann, der neuer Ministerpräsident werden will, ist Deutschlands neuestes Schreckgespenst und führt die Hitparade des Grauens aktuell sogar noch vor Boris Johnson und Donald Trump an.

Anfang der Woche wurde ich noch vor dem Frühstück vom „Morning-Briefing“ des „Handelsblatt“ davon unterrichtet, der „badebehoste Mann mit Bauchansatz“ toure im Dienste seiner „rechtsextremen Partei“ durch Italiens Strandbäder und erzähle dort ganz viel populistisches Zeugs. Das geht natürlich gar nicht. Besonders nicht, ohne das Kanzleramt oder die Chefredaktion des Handelsblatt um Erlaubnis zu fragen. Chefredakteur Hans-Jürgen Jakobs ist persönlich beleidigt: „Mir fällt bei soviel geistiger Armdrückerei Leonardo da Vinci ein: Die Dummheit schützt vor Schande, gleichwie die Dreistigkeit vor Armut.“ 

Das erinnert mich ein bisschen an Claus Kleber, der unlängst im heute Journal auf den frisch gebackenen britischen Premier Boris Johnson zu sprechen kam. Boris Johnson habe sich selbst als “durchgeknallten Idioten” bezeichnet, verortete er den Anführer des perfiden Albion. Inzwischen musste Kleber sich von seinem eigenen Intendanten darüber aufklären lassen, dass diese Behauptung „nicht korrekt“ gewesen sei, was eine euphemistische und der Loyalität gegenüber Mitarbeitern geschuldete Umschreibung für eine lupenreine Falschmeldung ist. Auf eine Entschuldigung Klebers dürften wir aber noch länger warten als Samuel Beckett auf Godot oder Angela Merkel auf einen Besuch von Donald Trump.

Womit wir bei dem Dritten im Bunde des Grauens sind. Donald Trump wurde schon kurz nach seiner Amtseinführung auf dem Titel des Spiegel als halsabschneidender Schlächter portraitiert, so, als sei der Grafiker im Oberkommando der Wehrmacht, Abteilung Propagandakompanie, eingeschlafen und 75 Jahre später in der Spiegel-Chefredaktion mit einem alten Entwurf im Schoß wieder erwacht. Seitdem wird Trump in deutschen Medien wahlweise abgesetzt oder herabgesetzt. Er ist aber immer noch da und wird wohl auch noch eine Weile bleiben, ganz im Gegensatz zu den amerikanischen Truppen in Deutschland.  

Bauchansatz, Übergewicht, schlecht sitzende Frisuren

Beim Handelsblatt keimt aber schon wieder Hoffnung. Man zeigt im Morning-Briefing ein Jugendfoto von Trump und Jeffrey Epstein, der nach Stand der Dinge vor einigen Tagen Selbstmord beging. Unter dem Foto mit Trump wird im Zusammenhang mit einem „Mädchenhandelsring“ raunend gefragt: „Was hätte er erzählen können?“ Und dann steht da: „Der größte Wiederverwendungsartikel der politischen Praxis ist die Verschwörungstheorie“. Außer beim Handelsblatt natürlich, wo man sich von Verschwörungstheorien distanziert, indem man sie gleichzeitig in die Welt setzt. 

Aber man darf heutzutage nicht lange fackeln, schließlich wird die moralische Hochburg Deutschland von Feinden umstellt. Der Umgang mit Salvini, Johnson, Trump und Co ist von den immer gleichen Zwangshandlungen gekennzeichnet. Da ist zunächst einmal die Herabsetzung mit dem Hinweis auf vorgebliche körperliche Defizite wie "Bauchansatz“, „Übergewicht", schlecht sitzende Frisuren und dergleichen. Bei unseren Spitzenpolitikern gibt’s so etwas ganz offensichtlich nicht. Wenn Donald Trump Diskriminierendes vom Twitter lässt, fordern die gleichen Leute allerdings eine Sondersitzung des Welt-Sicherheitsrates, mindestens. Auch Zuschreibungen wie „Idiot“  oder „Pausenclown“ für den Staatschef eines einstmals befreundeten Landes gehen den Helldeutschen so flüssig über die Lippen wie einem Geisterfahrer, dem der Rest der Welt auf der falschen Seite der Autobahn entgegen kommt. 

Noch nie seit 1933, so scheint es, war Deutschland so umzingelt von faschistoiden Bösewichtern wie heute. USA, Italien, Großbritannien, Frankreich, Österreich, Niederlande, Dänemark, Tschechien, Polen, Ungarn, Finnland – überall lauern mehr oder weniger rassistische, fremdenfeindliche und reaktionäre Kräfte, seien sie nun katholisch, in gelbe Westen gewandet oder als Sarrazin-Sozialdemokraten getarnt. Merke: Die ganze Welt ist fremdenfeindlich, nur wir nicht, es sei denn, es handelt sich um falsch wählende Amerikaner, Italiener, Briten, Franzosen, Österreicher, Niederländer, Dänen, Tschechen, Polen, Ungarn, Finnen...

Der Spiegel wähnt den Feind sogar schon im Inneren und vermeldet, eine von der israelischen Regierung und dem Mossad gesteuerte jüdische Lobby übe mit Geld und schmutzigen Tricks entscheidenden Einfluss auf die deutsche Nahostpolitik aus. Deutsche Straßen sind indes für Kippaträger nicht mehr sicher und die Stiftungen der Regierungskoalitions-Parteien laden deutsch-israelische Schriftsteller aus, damit so etwas nie wieder passiert. 

Mit dem Flixbus aus Moskau

In ihrer machtlosen Paranoia kreuzt die Deutsche-Moral-First-Bewegung durch ein Meer von Widersprüchen und verkündet permanent das baldige schlimme Ende der Volksverführer. Auch Matteo Salvini wird das Jüngste Gericht ereilen, oder, wie das Handelsblatt schreibt:  „Die Geschichte eines Landes wird nicht zwischen Sandburg und Sandbank geschrieben“.

Die Geschichte eines Landes wird allerdings auch nicht zwischen Wagenburg und Sandmännchen geschrieben, außer vielleicht in Deutschland, aber auch da kann man nicht sicher sein. Während die amerikanischen Truppen in Richtung Polen verduften, lässt Putin schon mal Landungsboote in der Kieler Bucht auffahren, beobachtet von einem Klepper-Faltboot der Bundeswehr. Aber keine Angst, die Süddeutsche Zeitung gibt Entwarnung: „Moskau modernisiert seine Flotte. Das jüngste Manöver war mit mehr als 10.000 Soldaten das größte seit Ende des Kalten Krieges – Kriegsschiffe kreuzten sogar in der Kieler Bucht. Doch der Eindruck neuer Stärke täuscht“.

Im Prinzip ist es auch vollkommen egal, wie stark Putin ist. Denn ein Land, das seine Grenzen nicht bewacht und jeden hereinlässt, ob er nun Papiere hat oder nicht, braucht auch keine Landesverteidigung. Insofern ist der Zustand der Bundeswehr mit der Politik der gegenwärtigen Regierung absolut konsistent. Auf zehntausend russische Marineinfanteristen würde es auch nicht mehr ankommen. Im Ernstfall kommen die Jungs sowieso mit dem Flixbus aus Moskau und wandern in den Sozialstaat ein, weil die  Leistungen deutlich besser sind als der karge Lohn eines russischen Armeeangehörigen. 

Was die Absicherung internationaler Interessen angeht, haben die Regierenden unseres  Landes offenbar zu oft bei Aldi und Lidl geshoppt, anscheinend halten sie die NATO für eine Discounter-Filiale, in der man den Rabatt selbst bestimmt. Und jetzt kommt dieser Trump daher und sagt: Dann geh doch zu Netto! Vielleicht leiht sich AKK aber auch beim neuen Freund in Peking die Terrakotta-Armee aus. Das Schöne am neuen Deutschland ist in jedem Fall: Die Welt muss keine Angst mehr vor ihm haben. Grund zur Beunruhigung haben nur die, die schon länger da leben.

Foto: Joseph M. Buliavac U.S. Navy via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marc Blenk / 14.08.2019

Lieber Herr Maxeiner, das neue Deutschland spielt sich als Genesungswerk der Welt auf. Als globale Bahnhofsmission für all die gefallenen und verirrten Seelen, die es gilt wieder auf den rechten Weg zu führen. Die Schwester Oberin der Geopolitik erwartet natürlich, dass jemand anderes für die Sicherheit seines Heims einsteht. Und wenn sich der Beschützer irgendwie flegelhaft und ungehobelt benimmt, dann bekommt er halt einen Rüffel, dass es sich gewaschen hat. Wer wegen Ausschwitz in dieses Politkloster eingetreten ist, hat die Bigotterie aus den Seelen von 6 Millionen toten Juden gesogen. Da kommt einiges zusammen. Da macht man sich die Hände nicht schmutzig und hat alleweil höheres im Sinn.

Heinz Becker / 14.08.2019

Es hat in der Tat schon etwas Psychopathologisches, was der LGV-medial-politische Komplex der BRD tagtaeglich veranstaltet: Alle anderen sind bloed und Schlimmeres, nur an unserem Wesen kann die Welt genesen… Allein die Aufzaehlung all der freiheitsliebenden Voelker rund um die BRD verdeutlicht, dass die zittrig-adipoese FDJ-Sekretaerin -a.D. oder nur beurlaubt - und ihr prostitutives Mediengefolge auf dem Holzweg sein muessen.

Anders Dairie / 14.08.2019

Danke, DONALD ADOLF MURMELSTEIN !  Jawohl, das dürfte—weil logisch und machbar— das politische Konzept von SALVINI sein.  Die absolute Mehrheit.  Unter dem Druck und der Angst des italienischen, finanziellen Zusammenbruchs sind,  neuerdings von Rechts angetrieben,  pol. Reformen möglich geworden. Da Salvini bestimmt nicht Abessinien erobern will oder Albanien, wird Italien ein DUCE erspart bleiben.

G. Schilling / 14.08.2019

Salvini, Johnson,Trump sind Männer mit Meinung, Haltung und Durchsetzungswillen.  Ob mit schräger Frisur oder Bauchansatz ist völlig wurscht. Unsere dicke Zitteroma sieht auch nicht besser aus. Und sie verkauft ihr Land im Gegensatz zu den erstgenannten für einen Apfel. Um das Ei zu fordern fehlt es ihr an Rückgrat.

M. Schneider / 14.08.2019

Wunderbar, Herr Maxeiner, die Laune ist gerettet!  Ein tolles Drehbuch für einen Mehrteiler, leider ist es krasse politische Realität!

Ulrich Jäger / 14.08.2019

@Anders Dairie: Die Russen sind in den letzten 200 Jahren nur dann nach Deutschland gekommen, nachdem Deutsche bzw. unsere französischen Freunde sie dort besucht hatten. Im Augenblick stehen deutsche Soldaten wieder einmal 100km vor St. Petersburg, was die freundschaftlichen Gefühle der Russen uns gegenüber auch nicht gerade bestärkt. Des Weiteren landet in der Nähe von Mukran zur Zeit keine Rote Armee (gibt es seit 1946 nicht mehr) an sondern Erdgas. Und das wollen die Russen an uns verkaufen. Aber manche Leute mit Russophobie frieren lieber.

Heinrich Wolter / 14.08.2019

Salvini Jetzt mit der Aufschiebung des Misstrauensantrags ist doch ein zeitliches Fenster aufgegangen: Die heilige Dreifaltigkeit Spiegel, Süddeutsche und Böhmermann hat jetzt genügend Zeit, einen Skandal zu produzieren. In Österreich hat es doch auch so gut geklappt. Das sind sie doch Frau Merkel schuldig.

Karl-Heinz Vonderstein / 14.08.2019

Problematisch find ich, wenn Medien hierzulande über Staatsoberhäupter und Regierungschefs oder hohe Regierungsmitglieder aus demokratischen Rechtsstaaten, entweder negativer oder ähnlich negativ berichten, wie über Diktatoren oder Mullahs von Gottesstaaten oder Terrororganisationen wie Hisbolah und Hamas oder bestenfalls halbe Demokraten wie Putin oder Erdogan.  

Volker Kleinophorst / 14.08.2019

Trump doof. Salvini, Johnson, Putin, neu dabei die Chinesen - alle auch doof. AfD nazidoof. Und der Maaßen erst. Wie gut, das Merkel, AKK, Habeck, Maas, Altmaier, VdL, Jelpke, KGE ... alle so schlau sind.  Merkel ist aus dem Urlaub zurück und schon wieder Hochkarätiges aus der Muppetshow: ““Merkel lobte ausdrücklich die “Fridays for Future”-Bewegung und deren Initiatorin Greta Thunberg. “Sie ist schon ein außergewöhnliches Mädchen, das viel ins Rollen gebracht hat”, sagte Merkel. “Ich freue mich, wenn sich die Jugend eine Stimme gibt und sie zur Gehör bringt.” Thunberg habe viele motiviert. “Deshalb nehme ich sie sehr ernst”, so die Kanzlerin. Thunberg habe viele Menschen aufgewühlt und es vor allem geschafft, “die Zivilgesellschaft in einem Maße in Bewegung zu bringen, wie es andere nicht allein geschafft haben”.” (dts Nachrichtenagentur vom 13.08.2019) Außerdem sagte Merkel wohl in einem Bürgerdialog, sie wolle keine Diktatur errichten. Nicht mal gelogen. Hat sie schon. Ein paar Korrekturen muss es aber noch geben. Wie die wohl aussehen, dazu empfehle ich auf Tichys Einblick: Tomas Spahn, Die Zukunft ist jetzt.

Dr. Inge Frigge-Hagemann / 14.08.2019

So schräge Typen, wie derzeit in der deutschen Politik aktiv, gab es nie. Und bei der Mainstream-Presse und dem ÖR sieht es ebenso miserabel aus. Das neue Deutschland ist zur Bananenrepublik mutiert und basht mit irrsinniger Selbstüberschätzung und Hypermoral alle anderen Staaten/Staatsmänner wie Salvini, Johnson und Trump. Das kann nicht gut ausgehen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 04.10.2019 / 13:00 / 18

Ein Tag im deutschen Herbst

Es gibt so Tage, da zeigt sich der Zustand der Republik wie in einem Brennglas. Dieser Gedanke drängte sich mir beim Sichten der Meldungen auf,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 29.09.2019 / 06:25 / 77

Der Sonntagsfahrer: taz oder Tropenpark?

Nachdem der Klimawandel sich mal wieder bitten lässt, wollte ich am Wochenende eigentlich in den Spreewald zum „Tropical Island“ aufbrechen. „Europas größte tropische Urlaubswelt“ ist in einer…/ mehr

Dirk Maxeiner / 25.09.2019 / 11:00 / 133

Fridays For Hubraum

Gestern rief mich ein Kollege an und machte mich auf eine „skurrile“ Bewegung aufmerksam. „Die Ruhrbarone berichten über eine Facebook-Gruppe, die sich Fridays for Hubraum…/ mehr

Dirk Maxeiner / 24.09.2019 / 08:42 / 246

Klima-Exorzismus: „Meine Botschaft ist, dass wir euch beobachten werden.”

Beim UN-Sondergipfel zum Thema-Klima ging es für die anwesenden Politiker darum, ein wenig vom medialen Heiligenschein der 16-jährigen Greta Thunberg abzubekommen, allen voran Angela Merkel. Die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 10.09.2019 / 06:29 / 124

SUV-Verbot? Die Hochzeit von Neiddebatte und Klimapanik

Der schwere Verkehrsunfall in Berlin-Mitte mit vier Toten und fünf Verletzten hat eine Debatte über die sogenannten SUV ausgelöst, also überdimensionierte Pseudo-Geländewagen, die in Innenstädten das…/ mehr

Dirk Maxeiner / 08.09.2019 / 06:25 / 46

Der Sonntagsfahrer: Eine Träne für Frankfurt

Stellt euch vor, es ist Automesse und keiner geht hin. In der kommenden Woche eröffnet die Frankfurter Automobilausstellung IAA ihre Garagentore. Und es wird in…/ mehr

Dirk Maxeiner / 18.08.2019 / 06:25 / 41

Der Sonntagsfahrer: Mit den Zinsen unter dem Meeresspiegel

Der Sonntag dient ja bekanntlich der Ruhe und dem Gebet. Es wurde sogar eine eigene Art der Sonntags-Berichterstattung erfunden, sie nennt sich „Constructive Journalism“ oder…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.08.2019 / 06:25 / 62

Der Lehrer mit der unbequemen Wahrheit für Fridays for Future

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz warnte gestern vor einem großen Blackout:  Dies bedeutet, die Regierung rechnet nun selbst ernsthaft damit. In einer Serie von Videos klärt der Physiklehrer, Umweltschützer und Ex-Atomkraftgegner…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com