Gastautor / 25.10.2017 / 15:20 / Foto: Màrius Montón / 4 / Seite ausdrucken

Der Fluch des spanischen Zentralismus

Von Wolfgang Mayr.

Die spanische Volkspartei Partido Popular hat mit ihrem zentralistischen Kurs das Land in die Krise gestürzt. Die katalanische Region wird kommissarisch verwaltet.

Die konservative Volkspartei rächt sich offensichtlich an den renitenten Katalanen. Die Bürger der autonomen Gemeinschaft Katalonien wählen seit der Demokratisierung Spaniens nach dem Tod des Faschisten Franco 1975 konsequent katalanische Parteien, die PP wurde letzthin gerade von acht Prozent der Bürger angekreuzt. Ein Frevel, für den sie jetzt bestraft werden.

Die spanische Regierung hat nach dem verbotenen aber trotzdem abgehaltenen Selbstbestimmungsreferendum die verfassungsmäßige Ordnung hergestellt, das heißt, die autonome Region Katalonien wird kommissarisch verwaltet, die Finanzzahlungen an Barcelona wurden eingestellt, der katalanische Ministerpräsident Puigdemont von der liberalen Partei PDeCAT und sein Vize Oriol Junqueras von der katalanischen Linken ERC müssen sich wohl demnächst wegen Hochverrats vor Gericht verantworten. Möglicherweise könnten auch noch jene katalanischen Parteien verboten werden, die die Unabhängigkeit als Ziel verfolgen.

Vorbild Baskenland

Ähnliches passierte ja schon im Baskenland. Im Sommer 2002, lange ist es her, wurde die linksnationalistische ETA-nahe Partei "Batasuna" verboten. Im Nachhinein erwies sich die für eine Demokratie unübliche und mit unüblichen Methoden durchgeführte Maßnahme jedoch nur als Teil eines größeren politischen Projektes. Im Februar 2003 folgte nämlich die Schließung der Tageszeitung "Egunkaria". In beiden Fällen der gleichen Vorwand - Terrorismus -, in beiden Fällen das gleiche summarische Vorgehen, die Abschaffung eines demokratisches Grundrechtes ohne zureichende juristische Begründung.

Droht diese Entwicklung auch in Katalonien? Aus der Traum der katalanischen Unabhängigkeit, die Zentrale nimmt die Peripherie an die Kandare. Die katalanischen Nationalisten haben sich von der konservativen spanischen Volkspartei PP in die Sackgasse treiben lassen. Im Jänner soll das katalanische Parlament neu gewählt werden, verkündeten die sozialdemokratische PSOE und die liberale Partei Ciudadanos. Mit beiden Parteien setzte Ministerpräsident Rajoy die Maßnahmen gegen die katalanische Regionalregierung um und durch. Von den 135 Sitzen im katalanischen Parlament halten die Sozialisten 16 und die Liberalen 25. Mit der Neuwahl, so die Hoffnung in Madrid, würden die Unabhängigkeitsparteien ihre Mehrheit verlieren. Vielleicht müssen die Katalanen so lange wählen, bis Madrid das Ergebnis passt.

Das Kartell schlägt zurück

Die EU als Kartell der Nationalstaaten verweigerte eine Vermittlung zwischen Madrid und Barcelona. Auf Seite des spanischen Zentralstaates und der EU agieren auch die Konzerne, mehr als tausend Firmen haben bereits ihren Hauptsitz aus Barcelona verlegt. Das Kartell der Mächtigen hat zurückgeschlagen, gegen den bürgerlichen Ungehorsam jener Katalanen, die einen eigenen Staat fordern. Das mag zwar anachronistisch scheinen, ist aber die Folge eines mehrjährigen autonomiepolitischen Stillstandes. Gewollt und angestrebt von der spanischen Volkspartei PP, der Verteidigerin des spanischen Zentralstaates.

Kurz zurück in die Vergangenheit: In der Spanischen Republik in den 30er Jahren zählte das weitgehend autonome Katalonien zu den Stützen der demokratischen Republik, dafür revanchierte sich der Putschist Franco an den Katalanen. Nach seinem Tod 1975 wagten die Reformer - ein Bündnis aus Reform-Franquisten, Konservativen, Sozialisten, Kommunisten und katalanischen, baskischen sowie galicischen Nationalisten - den Bruch. Die neue Verfassung von 1978 ist ein radikaler Gegenentwurf zum autoritären Zentralstaat. Sie anerkennt die Völker Spaniens und ihr Recht auf Autonomie. Eine Art Wiedergutmachung für die Verbrechen während der Franco-Ära und ein Kompromiss zwischen der Zentrale und den ethno-territorialen "Peripherien".

Staat der Regionen

Nicht nur die Nationalitäten der Katalanen, Basken und Galicier erhielten 1979 autonome Regionen, weitere 14 Regionen wurden mit Autonomiestatuten ausgestattet. Die meisten Regionen drängten - wie die Nationalitäten auch - auf einen Umbau des Regional- in einen Bundesstaat. Gegen diese Entwicklung putschten im Februar 1981 Teile der Militärpolizei Guardia Civil, in der Franco-Zeit ein Instrument der Repression. Die kampferprobte Prügel-Garde darf auch in der Demokratie "durchgreifen", wie zuletzt am 1. Oktober in Barcelona, 10.000 Angehörige der Guardia Civil und der Staatspolizei rückten ais, um das verbotene Referendum mit brachialer Gewalt zu verhindern.

Das tat die schwarze Truppe auch schon während der Finanz- und Wirtschaftskrise, auch damals stellten die Zivilgardisten die verfassungsmäßige Ordnung wieder her, gegen klamme Mieter und Arbeitslose. 

Die Guardia Civil hat eine üble Vergangenheit: Man weiß aus der Geschichte Spaniens und des Baskenlandes, dass die Folter bei der Guardia Civil zur Tagesordnung gehörte. Amnesty International, Kommissionen der UNO und der EU berichteten von Folter in spanischen Polizeistationen. Die Madrider Regierung unter Jose Maria Aznar wies damals die Vorwürfe verärgert zurück, verhindert aber bis heute die Beseitigung der Missstände: Die wenigen wegen Folter verurteilten Polizeibeamten wurden begnadigt.

Folter an der Tagesordnung

Im Jahre 2000 hat die Regierung Aznar die Internetseiten der Vereinigung gegen die Folter in Madrid sperren lassen. Dabei belegen selbst die offiziellen Zahlen den dringenden Handlungsbedarf: Von 1992 bis 2001 wurden im Baskenland 950 Fälle von Folter angezeigt; 2002 waren es 150. Elektroschock, Erstickung, sexuelle Gewalt, vorgetäuschte Exekutionen und - in diesem Repertoire geradezu selbstverständlich - Schläge gehören zu den von Madrid großzügig geduldeten Verhörmethoden. Seit 1977 sind sieben baskische Häftlinge an den Folgen der Folter gestorben.

Der Putsch 1981 blieb nicht folgenlos, die Franco-Sachverwalter in der rechtskonservativen Alianza Popular (aus der später die Volkspartei PP hervorging) und in der christdemokratischen UCD sorgten dafür, dass die Verfassung "nachgebessert" wurde. Im Artikel 8 heißt es: "Den Streitkräften obbliegt es, die Souveränität und Unabhängigkeit Spaniens zu gewährleisten und seine territoriale Integrität und verfassungsmäßige Ordnung zu verteidigen." Putschisten als Mit-Autoren der Verfassung.

Die Regionen zeigten sich davon unbeeindruckt und forderten weiterhin mehr Kompetenzen. Die Staatsparteien UCD und PSO befürchteten deshalb eine Machterosion der Zentrale in Madrid. Sie vereinbarten, die Regionalisierung einzufrieren: Mit dem Gesetz "Ley Organica para la Armonizacion del Proceso Autonomico" (Loapa) sollte der Zentralstaat ausgebaut, der Staat der Regionen zusammengestutzt werden.

Keine Chance für neue Autonomiestatute

Dieser Gesetzentwurf wurde nicht umgesetzt, weil aufgrund einer Klage der baskischen und katalanischen Nationalisten das Verfassungsgericht Teile als verfassungswidrig erklärte. Trotzdem, die Regionalisierungsprozesse wurden eingefroren. Aus der Reihe tanzten nur die Basken und Navarra, sie setzten eine Finanzautonomie durch, gegen den Widertand der Madrider Zentrale. Wahrscheinlich erzwangen auch die Wahlsiege von ETA-nahen Parteien im Baskenland ein Einlenken der spanischen Regierung. Seitdem herrscht autonomiepolitischer Stillstand, orchestriert von der spanischen Volkspartei PP und sekundiert von den Sozialisten, die sich von ihren bundesstaatlichen Plänen verabschiedet haben. Die Droge Zentralismus garantiert den gesamtstaatlichen Machterhalt.

1989, zehn Jahre nach der Ratifizierung des ersten katalanischen Autonomiestatuts, verabschiedete das Parlament in Barcelona eine Resolution für die Selbstbestimmung: Die Anerkennung der Verfassungsordnung durch Katalonien bedeute nicht einen Verzicht auf die Unabhängigkeit. 1990 verabschiedete das baskische Parlament eine weitere ähnlich lautende Resolution. Die Reaktion aus den Kasernen kam postwendend: Hochrangige Militärs bekundeten während der Militär-Weihnacht 1990 einmal mehr ihre Bereitschaft, "die Einheit Spaniens mit allen notwendigen Mitteln zu verteidigen".

2003 kündigten Basken und Katalanen die Überarbeitung ihrer erstarrten Autonomiestatute an, weitere Regionen wollten sich anschließen. 2005 wurde die katalanische Filiale der PSOE stärkste Kraft im Parlament von Barcelona. Gemeinsam mit den unterlegenen katalanischen Autonomisten wurde ein neues Autonomiestatut ausgearbeitet. Ein weitreichendes Statut mit 223 Artikeln, im Dialog ausgehandelt, von den Parlamenten in Barcelona und Madrid gutgeheißen, ebenso von den katalanischen Bürgern. Widerspruch kam von der damals oppositionellen PP und ihrer Parlamentsfraktion und von PP-verwalteten Regionen. Das neue Autonomiestatut wurde 2010 ausgesetzt. Seitdem herrscht totaler Stillstand. Ein voller Erfolg für die PP.

Volksbefragung statt Referendum

Die Katalanen wählten die vom PSOE dominierte Regionalregierung ab, Artur Mas von der christ- und liberaldemokratischen katalanischen CIU gewann die Wahlen, die linke ERC unterstütze die Minderheitsregierung von Mas. In seiner Amtszeit setzte Mas ein Referendum zur Unabhängigkeit an, das Verfassungsgericht untersagte es. Stattdessen führte die CIU-Regierung eine unverbindliche Volksbefragung über die politische Zukunft Kataloniens durch. Dafür wurde Mas vom obersten Gericht Kataloniens zu einer Geldstrafe verurteilt. Außerdem darf er für zwei Jahre keine politischen Ämter bekleiden.

Ähnlich entwickelte sich die Lage im Baskenland. Das vom baskischen Parlament genehmigte neue Autonomiestatut wurde vom spanischen Parlament 2005 wegen des Hinweises auf das Recht auf Selbstbestimmung niedergestimmt, auf Betreiben der PP wurde das baskische Gesetz einer Volksbefragung über die Zukunft des Baskenlandes 2008 vom Verfassungsgericht als verfassungswidrig zurückgewiesen. Die Hüter der Verfassung, die Richter am Verfassungsgericht, agieren wie ihre politischen Auftraggeber, sie sind höchstrichterliche Vertrauensleute der beiden großen Parteien. Katalanen, Basken und Galicier, die immerhin ein Drittel der spanischen Bevölkerung stellen, sind im Verfassungsgericht nicht vertreten.

Oberste Richter regen einen Dialog an

Das Verfassungsgericht folgte der eigenen Vorgabe und kassierte dann auch die Souveränitätserklärung des katalanischen Parlaments, die eine Reaktion auf die Ablehnung des neuen Autonomiestatuts war. In dem Urteil 2014 stellten die Höchstrichter aber auch kritisch fest, dass sie nicht weiterhin instrumentalisiert werden wollten, "um bei der Lösung von politischen Konflikten tätig zu werden". Die Verfassungsrichter anerkennen die Wirklichkeit Kataloniens, es sei nötig, die Katalanen zu einem rechtlichen Subjekt zu erheben. Sie regten deshalb einen Dialog an, um die Verfassung zu reformieren, auch zugunsten eines Staatsteils, der seinen Rechtsstatus ändern will.

Der Dialog blieb aber aus, der Frust, die folgende Wut und die anschließende nationalistische Militanz half der Unabhängigkeitskoalition aus der liberalen Partei Convergencia Democratica de Catalunya (CDC) und der linksrepublikanischen ERC die katalanischen Parlamentswahlen zu gewinnen. Die linksnationalistische CUP sicherte mit ihren Mandaten der Koalition die absolute Mehrheit im katalanischen Parlament.

Der Präsident der Regionalregierung Carles Puigdemont verfolgte eine Politik des bürgerlichen Ungehorsams ohne Alternativen. Mit den bekannten Folgen. Die Rechnung der PP ging auf. Sie wird die nächsten Parlamentswahlen gewinnen, mit allen Auswirkungen auf die eingefrorenen baskischen und katalanischen Autonomien. Die Prügelorgien der Guardia Civil vom 1. Oktober, die Verhaftungen und die Schließung von Webseiten werden bald vergessen sein.

Wolfgang Mayr, Journalist beim deutschsprachigen Dienst des öffentlich-rechtlichen Rundfunks RAI in Südtirol/Italien, Mitarbeiter der „Gesellschaft für bedrohte Völker“ und bekennender Sportler

Foto: Màrius Montón via Wikimedia Commons
Leserpost (4)
Elmar Knoll / 25.10.2017

Lieber Herr Sundt, es ist nicht nur kein einziger spanischer Journalist, sondern auch kein einziger Befürworter der Autonomie in Katalonien zu Wort gekommen. Das gilt ganz besonders für die deutsche Presselandschaft, wo man offensichtlich jede Menge Angst davor hat, das in Deutschland ähnliche Bestrebungen aufkommen könnten. Die Meinung des sogenannten Mannes auf der Straße ist halt nur dann gefragt, wenn sie die eigene Propaganda stützt. Da die selbst ernannte Qualitätspresse in Deutschland immer noch von der angeblichen Annexion der Krim faselt, kann sie dem Selbstbestimmungsrecht der Katalanen ebenso wenig wie dem der Russen auf der Krim etwas abgewinnen und schreckt deshalb vor kaum einer Manipulation der öffentlichen Meinung zurück.

otto sundt / 25.10.2017

Ich wünschte mir, dass ein einziges Mal ein spanischer Journalist oder Intellektueller hier zu Wort käme. Ja, bestimmt sind die Katalanen ein bedrohtes Volk, und erst recht seit 1967, als sie noch unter Franco catala sprechen durften.  Die Bedrohung ist natürlich noch viel größer, weil ca. 50% der Bürger in Katalonien keine “katalanische Wurzeln” und auch nicht dieser Sprache mächtig sind, die aber schon in Schule, anstatt spanisch, gelernt werden muss und wunderbar als Abgrenzungskriterium gegen Spanier eingesetzt wird. Es ist kein Zufall das Banken und internationale Unternehmen ihre Geschäftssitze nach Spanien verlegen. Komisch aber auch, dass Katalanen und Basken in Frankreich, bekanntlich auch ein Zentralstaat, bzw. noch viel zentraler als Spanien mit seinen Autonomen Gemeinschaften, durchaus Franzosen bleiben wollen. Was die spanischen Parteien angeht, so ist in erster Linie PSOE und ihrem Gefolge Podemos in der Krise, weil Pedro Sanchez alle Mahnungen vor katalanischen Separatismus von Felipe Gonzalez und Alfonso Guerra nicht beachtete. Was die Prügelei am 1. Oktober angeht sollte man wissen, dass die vorab schon bildlich vom Separatistensender TV3 vorbereitet wurden. Man sollte auch nicht alle Gräuelmärchen von Pep Guardiola glauben. Aber man sollte den Separatisten ihre “Republik” lassen, die ja immerhin schon von Venezuela anerkannt wurde. Mir tun allerdings die spanischen, übrigens auch galicischen Geiseln des Herrn Puigdemont leid.

Wolfgang Schmid / 25.10.2017

Danke! Einer der ersten sachkundigen Texte zu diesem Thema weit und breit, der auch die Rolle der weiterhin aktiven Anhänger des Faschisten Franco beleuchtet.

Wulfrad SChmid / 25.10.2017

Schlimm, wie ein angeblich demokratischer Staat mit seinen Bürgern umgeht. Warum ein Volksbegehren, also der Wille des Volkes, nicht rechtmäßig sein soll, das wissen auch nur rechtsverdrehende Juristen und Politiker - der normale Bürger versteht das nicht. Spanien ist rasant auf dem WEg zurück in die Diktatur. Darin ähnelt es Deutschland.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 24.11.2017 / 10:52 / 1

Lieber Partypupser als Bettvorleger

Von Jesko Matthes. Der erste bedeutende Vorsitzende der FDP, an den ich mich dunkel erinnere, war Jurist, eine distinguierte, ritterliche Gestalt, ein schwarzhaariger, graumelierter „Herr“,…/ mehr

Gastautor / 24.11.2017 / 06:14 / 5

Die Fußball-WM in Katar als Motor des Scharia-Kapitalismus

Von Sascha Adamek. Vom Fußball zum Terror ist es in Katar manchmal nicht weit. Denn der seit 2013 als Terrorfinanzier gelistete Geschäftsmann al-Nuaymi war Jahre…/ mehr

Gastautor / 23.11.2017 / 16:55 / 3

Gipfeltreffen der Irren und Bekloppten

Am 14. Dezember 2017 sollte im Berliner Kino Babylon eine Preisverleihung stattfinden, bei der so ziemlich alle Typen geladen waren, die in der Szene der Verschwörungstheoretiker, Israelhasser…/ mehr

Gastautor / 23.11.2017 / 13:00 / 3

Keine katalanische Rebellion

Von Wolfgang Mayr.  Wissenschaftliche Schützenhilfe für die katalanischen Träumer: Das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München hat eine Forschungsarbeit zur politischen Ökonomie von Sezessionen veröffentlicht. Die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com