Wolfgang Mayr, Gastautor / 27.06.2018 / 13:30 / Foto: Pixabay / 3 / Seite ausdrucken

Gerry Adams von Sinn Fein warnt vor einem harten Brexit

Gerry Adams war einst im terroristischen Untergrund aktiv, wurde Chef der linksnationalistischen Partei Sinn Fein und einer der Architekten des anglo-irischen Friedensabkommens. Letztens meldet sich Gerry Adams immer wieder zu Wort. Ein harter Brexit wird Folgen haben, warnt Adams. In Nord-Irland könnte es wieder unruhig werden. Adams erinnert daran, dass die Mehrheit in Nord-Irland gegen den Brexit gestimmt hat. Er und seine Partei verlangen eine Sonderregelung.   

Adams hat sich als Sprecher der irischen Partei Sinn Fein zurückgezogen. Er machte diese Partei in Nord-Irland zur zweitstärksten Kraft. Inzwischen spielt sie auch in der Republik Irland eine immer stärkere Rolle. Sinn Fein steht weit links und ist irisch-nationalistisch. Der 69-jährige Adams spaltet und eint gleichzeitig die nordirische Gesellschaft. Er soll in den 1970er Jahren ein IRA-Terrorist gewesen sein. Adams steht aber auch für den 1998 eingeleiteten Friedensprozess zwischen den irisch-republikanischen und unionistisch-britischen Bevölkerungsgruppen Nord-Irlands.

Adams war seit 1983 Präsident der Sinn Fein. Er führte die Partei aus der politischen Bedeutungslosigkeit, in Belfast und in Dublin. In Nord-Irland vergrößerte Sinn Fein seit seiner Übernahme der Präsidentschaft die Wählerschaft von einst knapp 10 auf inzwischen fast 30 Prozent. Ähnlich die Entwicklung in der irischen Republik. Die einprozentige Splitterpartei wurde zur drittstärksten Kraft, bei den letzten Europawahlen mit fast 20 Prozent, bei den Parlamentswahlen 14 Prozent. Adams knüpft an die Vergangenheit an. Es war Sinn Fein, die 1916 den Oster-Aufstand organisierte und damit die irische Unabhängigkeit erreichte. Bei den Wahlen im Dezember 1918 erhielt Sinn Fein 73 der 106 irischen Sitze im britischen Unterhaus.

Raus aus der Sackgasse

Gerry Adams und Martin McGuinness holten Sinn Fein aus der politischen Sackgasse. McGuinness war Vize-Präsident der nordirischen Regionalregierung aus der pro-britischen Democratic Unionist Party und der Sinn Fein. Er verstarb in März. Auch er war ein IRA-Terrorist, verantworlich für mehrere tödliche Anschläge und Morde wie jenen an Lord Mountbatten 1979. McGuinness wie auch Adams – lange von der britischen Polizei, vom Militär und der Justiz gejagt – zählten dennoch zu den Architekten des nordirischen Friedensprozesses.

Adams wie McGuinness wurden trotz ihrer terroristischen Herkunft zu Brückenbauern zwischen Irland und Großbritannien, zwischen den verfeindeten irischen und britischen Bevölkerungsgruppen in Nord-Irland. Ohne ihre Partei geht im Norden der Insel fast nichts mehr, im Süden – in der Republik – mausert sich Sinn Fein zu einer  gesamtirischen Oppositionspartei.

Adams lebte politisch davon, dass das Vereinigte Königreich 1921 den Norden der irischen Insel als Rest-Kolonie behielt. Kolonialistisch ging es auch lange weiter. Grund und Boden befanden sich in den Händen von Nachkommen britischer – schottischer, walisischer oder englischer – Zuwanderer. In Verwaltung, Polizei, Justiz und Politik  dominierten ebenso die protestantischen Britischstämmigen, die ihren antikatholischen und antiirischen Furor als tägliche Politik praktizierten. Dagegen protestierten in den späten 1960er Jahren verschiedene Bürgerrechtsgruppen, worauf die nordirische Polizei und die britische Armee mit unverhältnismäßiger Gewalt reagierten. Die britischen Sicherheitskräfte verhalfen der eingeschlafenen IRA zur Wiedergeburt. 

Die neue IRA war besonders in West-Belfast aktiv, dem Viertel mit den meisten Armen. Die BBC bezeichnete West-Belfast kollektiv als Terroristenviertel. Von der Polizei gesuchte und vom Militär gejagte IRA-Anhänger konnten dort unbehelligt untertauchen. Mitglieder von Sinn Fein, damals noch verboten, suchten ebenfalls in der Anonymität von West-Belfast ein Entkommen. Das Stadtviertel wurde berühmt für die pro-irischen Wandmalereien, Sinn Fein öffnete Suppenküchen und Gemeinschaftszentren. Die Bewohner von West-Belfast waren lange Zeit die einzige Wählergruppe in Nord-Irland, die für Sinn Fein stimmte.

Hungerstreik gegen Thatcher

Der Konflikt zwischen Sinn Fein und IRA sowie Polizei, Militär und pro-britischen Milizen eskalierte. 1981 erreichten die Auseinandersetzungen einen Höhepunkt. Im Hochsicherheitsgefängnis Maze starben zehn Gefangene im Hungerstreik. Sie waren Mitglieder der IRA oder von Sinn Fein. Die britische Premierministerin Margaret Thatcher verkündete, sie wolle in den Gefängnissen die „IRA wie eine Tube Zahnpasta ausquetschen". Die Folge: Hungerstreikende IRA-Anhänger wurden in irischen und britischen Gefängnissen in die jeweiligen Parlamente gewählt. Der Sprecher der Hungerstreiker, Bobby Sands, erhielt im nordirischen Wahlbezirk Fermanagh/South Tyrone mehr Stimmen als Thatcher in ihrem eigenen Wahlkreis.

In dieser äußerst gewalttätigen Phase übernahm Gerry Adams die Präsidentschaft von Sinn Fein. Er wird wohl erkannt haben, dass die Strategie der Gewalt keine alternative Politik zuließ, also keine politische Veränderung in Nord-Irland. Adams propagierte weiterhin eine „Kultur des Widerstandes“, forderte auf der gesamten Insel soziale Veränderungen, drängte seine Partei zur Teilnahme an allen politischen Wahlen. West-Belfast wurde zum Vorbild, dort stimmten die Bewohner großteils für Sinn Fein. Inzwischen ist überall dort, wo irisch-republikanische Bürger leben, West-Belfast.

Den Auseinandersetzungen fielen mehr als 3.000 Menschen zum Opfer. Nicht nur die IRA-Terroristen töteten, auch das britische Militär. In Derry, Londonderry sagen die Unionisten, erschoss das Militär 14 friedliche Demonstranten. Erst nach Jahren der Ermittlungen war Premier Cameron bereit, sich für diese Morde zu entschuldigen. Die IRA ermordete staatliche Würdenträger, aber auch viele unbeteiligte Menschen. Da gibt es nichts zu beschönigen. Auch der Krieg gegen die IRA und gegen Sinn Fein war schmutzig. 20 Aktivisten von Sinn Fein wurden von pro-britischen Milizen getötet. 1984 wurde Adams bei einem Attentat schwer verletzt. Die Regierungen in Dublin und in London unterbanden mit fragwürdigen Gesetzen die Präsenz von Sinn Fein in den öffentlich-rechtlichen Medien. Seit Adams die Sinn Fein aus der politischen Schmuddelecke geholt hat, entdeckte der britische Staat Adams als möglichen Mediator. In der Republik Irland versuchen Medien und Parteien Gerry Adams immer wieder zu diskreditieren, wegen seiner IRA-Vergangenheit

Ende des Terrors

Sein größter Verdienst war und ist das sogenannte Karfreitagsabkommen von 1998. Es beendete den Krieg. Adams führte Gespräche mit dem Priester Alex Reid und John Hume von den nordirisch-republikanischen Sozialdemokraten. Ihre Friedenssignale, verbunden mit den Forderungen nach gleichberechtigter politischer Mitbestimmung, Ent-Militarisierung Nord-Irlands, Öffnung von Polizei und Verwaltung auch für die irisch-republikanische Bevölkerung, kamen in London und in Dublin an. Der damalige US-Präsident Clinton "moderierte" die Verhandlungen. Das Karfreitagsabkommen enthält weitreichende Maßnahmen, wie die vollständige Demokratisierung der nordirischen Provinz, die politische, finanzielle und administrative Selbstverwaltung. Vieles davon steht noch aus, auch deshalb, weil die unionistischen Kräfte die Umsetzung bremsen. Immerhin ist es gelungen, den "militärischen" Konflikt mit den vielen Toten zu beenden. Ein großer Wurf.

Bei den vergangenen Wahlen wurde Sinn Fein nur knapp hinter den Unionisten der DUP zweitstärkste Partei. Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis der irische Bevölkerungsanteil die Mehrheit stellt. Dann lässt das Karfreitagsabkommen eine Volksabstimmung zur Wiedervereinigung mit der Republik Irland zu. In fünf Jahren soll es so weit sein, kündigte Adams bei seinem Rücktritt das Vereinigungs-Referendum an. Das Thema Grenze, einst hart, seit einigen Jahren weich, spielt auch bei den aktuellen Brexit-Verhandlungen zwischen London und Brüssel eine Rolle. Eine erneut harte Grenze, wenn sie zur EU-Außengrenze wird, könnte den Konflikt wieder anheizen. Darauf freuen sich die IRA-Überbleibsel im Untergrund und die Bewaffneten pro-britischen Untergrund-Milizen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Wessner / 27.06.2018

Sorry, aber ich glaube, Gerry Adams bläst nur seine alterschwachen Backen mässig dick. Es wird wohl kaum zu den Gewalttätigkeiten kommen, die von dem Herrn subtil angedroht werden. Der keltische Youth Bulge, der mitursächlich für die Unruhen in den 60ziger und 70ziger Jahren war, der ist längst abgeschwollen. Keine nordirische Frau möchte heute noch ihren einzigen Sohn patriotisch in einen zweiten Bürgerkrieg schicken, insofern sie denn überhaupt Kinder hat. Ps. Ansonsten aber ein sehr interessanter Artikel. Pps. Armer, bedauernswerter Prinz William. Wenn er alsbald den Thron besteigen wird, dann wohl nicht mehr als König von Gross- sondern nur noch von Kleinbritannien. Empire futsch. Scottland futsch. Ulster(North-Irland) futsch und wenn’s schlimm kommt auch noch Wales futsch. Aber good old England bleibt ja trotzdem weiterhin bestehen.

Karla Kuhn / 27.06.2018

Gestern konnte ich lesen (bei-t-online ?): “Die Queen gibt ihr okay zum Brexit.”  Die Queen hat doch angeblich nur einen repräsentativen Auftrag ? Wieso soll dann der Brexit von ihr abhängen ??  Es wird Zeit, daß das ganze Procedere endlich zu Ende gebracht wird. Für mich bestätigt sich mit jedem Tag aufs Neue, daß die Briten die einzig richtige Lösung gewählt haben. Ich denke , es werden noch andere Länder folgen.  Die Einmischung der EU in die einzelnen Länder ist- für mich- verheerend und Deutschland wird dadurch am meisten belastet.

Volker Kleinophorst / 27.06.2018

Ach ja, dieser “Religionskrieg” ist ja auch noch am Start. “Nordirland verlangt Sonderreglung.” Und das in einer “offenen Gesellschaft”. Ts, Ts…

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Mayr, Gastautor / 06.07.2018 / 13:00 / 9

Exodus der Christen

Christen im Irak werfen dem Bildungsministerium vor, islamistisches Gedankengut zu verbreiten. So müssen sich christliche, yezidische und mandäische Schülerinnen und Schüler mit arabisch verfassten Prüfungsblättern auseinandersetzen, die die…/ mehr

Wolfgang Mayr, Gastautor / 16.06.2018 / 16:30 / 4

Brot und Spiele auf Römische Art

Die italienische Hauptstadt, präziser: die Altstadt, ist trotz des Schmutzes und der Schmuddeligkeit eine herausragende Metropole. Zumindest die Architektur, die steinernen Zeugen einer einst glorreichen Vergangenheit.…/ mehr

Wolfgang Mayr, Gastautor / 12.06.2018 / 12:00 / 7

Süditalien: Arm, korrupt, aber sonnig

Innenminister Salvini, der Lega-Chef, genehmigte erst das Anlegen eines Flüchtlingsschiffs in einem süditalienischen Hafen. Dann kam das Veto, Schiffe mit Migranten an Bord dürfen keine…/ mehr

Wolfgang Mayr, Gastautor / 08.06.2018 / 14:00 / 2

Italiens Neuer bietet für jeden das Passende

Ein politischer No name und Quereinsteiger hat es geschafft. Ministerpräsident Giuseppe Conte überzeugte die Mehrheit der Senatoren und der Kammerabgeordneten. Conte redete die Parlamentarier einfach…/ mehr

Wolfgang Mayr, Gastautor / 01.06.2018 / 18:00 / 3

Italien: Abwarten und in Berlin bitte die Klappe halten

Der grantige Staatspräsident Mattarella ist eingeknickt und hat – weil alternativlos – eingelenkt. Nachdem er die Regierung Conte platzen und einige Stunden lang den Wirtschaftswissenschaftler Carlo…/ mehr

Wolfgang Mayr, Gastautor / 25.05.2018 / 17:00 / 3

Matteo Salvini, ein erfahrener Selbstversorger

Matteo Salvini ist immer salopp unterwegs. Jeans, aufgeknöpftes Hemd, die Jacke geschultert. Und ständig am Handy, um die restlichen offenen Fragen zu klären. Davon gibt es…/ mehr

Wolfgang Mayr, Gastautor / 20.05.2018 / 16:00 / 7

Herr Erdogan und sein Gespür für Nazis

Erdogan, ein Humanist, ein besorgter Staatschef, der Schwächeren zu Hilfe eilt? Der türkische Staatspräsident teilt kräftig aus. Erdogan, der Kriegsherr, wirft Israel vor, mit Nazi-Methoden…/ mehr

Wolfgang Mayr, Gastautor / 20.05.2018 / 12:00 / 8

Die italienische Regierung steht – als Wunschkonzert

Sechzig Seiten umfasst das Koalitionsabkommen zwischen Cinque Stelle und Lega. Sechzig Seiten für einen grundlegenden Wandel für eine Regierung des Wandels, Contratto per il governo del cambiamento.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com