Gerd Held / 30.03.2017 / 06:25 / Foto: Randam / 18

Die Türkei-Affäre: Wohin das „offene Deutschland“ führt

Von Gerd Held. Wenn eine ausländische Regierung aus dem Fakt der Migration für sich ein Eingriffsrecht in einem anderen Land ableitet, ist das ein Fall von politischer Koloniebildung. Das ist der harte Kern der Türkei-Affäre. Unfähigkeit und Unwille der Bundesregierung, Übergriffe des türkischen Staates in Deutschland zu unterbinden, zeigt den Irrsinn einer Weltpolitik ohne Grenzen. / mehr

Antje Sievers / 29.03.2017 / 10:00 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 25

Flirtkurse für junge muslimische Männer – ein Gegenvorschlag

Von Antje Sievers. Die Arbeiterwohlfahrt Essen bietet neuerdings Flirtkurse für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge an. Ich habe einen soliden und praktikablen Gegenvorschlag: Flirtkurse für junge muslimische Frauen. Alles, was Frau braucht, um sich einen knackigen Ungläubigen zu angeln. Fragen Sie Frau Antje!/ mehr

Die EU, der Schaum und das Bier

Von Burkhard Müller-Ullrich. Ausgerechnet am Tag des Brexit meldete die BILD-Zeitung einen neuen Irrsinn der EU: Bier darf nicht mehr in Bierkrügen ausgeschenkt werden, sofern sie nicht durchsichtig sind. Die klassischen "Keferloher" in Bayern fallen zum Beispiel darunter. Sie bestehen aus Steinzeug, das zur Biertrinkkultur gehört wie der Perlmuttlöffel zum Kaviar. / mehr

Henryk M. Broder / 29.03.2017 / 15:56 / Foto: Bundesarchiv / 5

Sigmar Gabriel außer Rand und Band

Von Henryk M. Broder. Sigmar Gabriel nennt Mahmoud Abbas seinen Freund und sieht ausgerechnet in Griechenland das Vorbild für unsere Zukunft. Und damit wir nichts verpassen, teilt er uns alles brühwarm mit. So sitzen wir mit ihm in der ersten Reihe und hören einem Ständchen zu./ mehr

heute
30.03.2017
Vera Lengsfeld / 30.03.2017 / 17:46 / 0

Seismographie des Bürgerkrieges (1)

Von Vera Lengsfeld. Der Titel eines Buches von Hans Magnus Enzensberger, das 1994 erschien, heißt "Aussichten auf den Bürgerkrieg". Entstanden ist es unter dem Eindruck des Bosnienkrieges und der neonazistischen Anschläge in Mölln oder Hoyerswerda. Im Lichte der heutigen Ereignisse ist es wieder hoch aktuell./ mehr

Thomas Rietzschel / 30.03.2017 / 16:17 / 0

Das Gewaltmonopol der Straße

Von Thomas Rietzschel. Aus dem Gewaltmonopol des Staates ist längst das Gewaltmonopol der Straße geworden. Banden tragen ihre Streitigkeiten ganz ungeniert im öffentlichen Raum aus. Das Hauen und Stechen gehört inzwischen zum Alltag und kommt noch bestenfalls im Lokalteil der Zeitungen vor./ mehr

Der Deutsche Olympische Sportbund wollte den palästinensischen Fußballern helfend unter die Arme greifen, vor allem im Jugend- und im Frauenfussball sowie im Schiedsrichterwesen. Daraus wird nun nichts. Und auch die 400.000.- Euro, die das Auswärtige Amt aus den Mitteln für die internationale Sportförderung für das Projekt bewilligt hatte, bleiben ungenutzt liegen. / Link zum Fundstück
So richtig frei ist die Kunst auch nicht mehr. Selbst in einem eigentlich frauenfreien Refugium wie der Herrentoilette kümmern sich Frauenpolitikerinnen darum, dass die Notdurft der Männer nicht frauenfeindlich verrichtet wird. In Potsdam geht es um Urinale, die Frauenmündern nachempfunden sind: Die Betreiberin einer Konzert-Location will sich Kritik von Frauenorganisationen nicht beugen und umstrittene Urinale vorerst hängen lassen. Es geht um Kunstwerke der niederländischen Designerin Meike van Schijndel mit dem Titel „Kisses!“: Diese Pissoirs in dem Club „Pirschheide“ sind einem geöffneten, roten Mund nachempfunden. Der Frauenpolitische Rat Brandenburg (FRB) findet den Sachverhalt „bestenfalls gedankenlos, schlimmstenfalls frauenverachtend“: Es werde an einem öffentlichen Ort damit kokettiert, dass bereitwillig aufgesperrte Frauenmünder jederzeit für die Verrichtung der männlichen Notdurft bereitstehen, schreibt der Verband, der zwanzig Brandenburger Frauenorganisationen vertritt.  „Es ist bloß Kunst“, sagt Shima Engelhardt der „Berliner Morgenpost“. Sie ist Mit-Betreiberin der „Pirschheide“ und für die Anbringung der Urinale verantwortlich. Mit der Kritik habe sie nicht gerechnet. Außer dem FRB habe sich noch niemand beschwert. Offenbar gehen außer den Aktivistinnen vom Frauenpolitischen Rat keine anderen Damen aufs Herrenklo. Aber bald, so verspricht die Clubbetreiberin, bekommen sie auch Kunst auf der Damentoilette. / Link zum Fundstück
Gastautor / 30.03.2017 / 12:38 / 3

Zwangskammer mit Ideologie-Blase

Von Ansgar Neuhof. Der Kammerzwang für Unternehmer ist wie der 1. Mai als staatlicher Feiertag eine der „Errungenschaften“, die zwar nicht von Nationalsozialisten erfunden worden sind, denen sie aber zum Durchbruch verholfen haben. Der Widerstand dagegen wächst - zumal man auch noch die ideologischen Steckenpferde des Personals mitfinanzieren muss. Ein Beispiel aus der Bundesrechtsanwaltskammer./ mehr

Gastautor / 30.03.2017 / 10:38 / 2

Und wann, bitte schön, soll der Boykott enden?

Von Norbert Jessen. Die FR interviewt einen Aktivisten der antiisraelischen Boykottbewegung. Am Ende wissen wir, worum es den Boykotteuren geht. Nicht um das Ende der Besatzung und die Gründung eines palästinensischen Staates, sondern um die Abschaffung des Staates Israel./ mehr

Dass Zuwanderer erst die schwere deutsche Sprache lernen müssen, um am deutschen Arbeitsmarkt gut vermittelt werden zu können, ist ein echtes Integrationshindernis. Das werden aber clevere Sachsen mit Hilfe der Technik überwinden. Forscher aus Zwickau wollen die Integration von Migranten in den Unternehmen effizienter machen. Dafür hat die Fakultät Elektrotechnik der Westsächsischen Hochschule (WHZ) gemeinsam mit dem Stahlkonzern Salzgitter AG einen speziellen Hightech-Helm entwickelt. Über die integrierte Datenbrille werden beispielsweise Informationen in der Landessprache eingeblendet. So haben es Mitarbeiter verschiedener Kulturen bei der Einarbeitung in einen neuen Job deutlich leichter. Der Hightech-Helm für Ausländer ist eine neue Anwendungsmöglichkeit für die mobile Datenbrille "Helmet Glass". / Link zum Fundstück
Gerd Held / 30.03.2017 / 06:25 / 18

Die Türkei-Affäre: Wohin das „offene Deutschland“ führt

Von Gerd Held. Wenn eine ausländische Regierung aus dem Fakt der Migration für sich ein Eingriffsrecht in einem anderen Land ableitet, ist das ein Fall von politischer Koloniebildung. Das ist der harte Kern der Türkei-Affäre. Unfähigkeit und Unwille der Bundesregierung, Übergriffe des türkischen Staates in Deutschland zu unterbinden, zeigt den Irrsinn einer Weltpolitik ohne Grenzen. / mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 30.03.2017 / 06:00 / 15

Die EU, der Schaum und das Bier

Von Burkhard Müller-Ullrich. Ausgerechnet am Tag des Brexit meldete die BILD-Zeitung einen neuen Irrsinn der EU: Bier darf nicht mehr in Bierkrügen ausgeschenkt werden, sofern sie nicht durchsichtig sind. Die klassischen "Keferloher" in Bayern fallen zum Beispiel darunter. Sie bestehen aus Steinzeug, das zur Biertrinkkultur gehört wie der Perlmuttlöffel zum Kaviar. / mehr

29.03.2017
Wolfram Weimer / 29.03.2017 / 20:00 / 5

Warum AKK Merkel alt aussehen läßt

Von Wolfram Weimer. Die Ministerpräsidentin des Saarlandes beschert der CDU einen spektakulären Wahlsieg – doch nicht, weil sie Merkel kopiert, sondern entscheidende Dinge ganz anders macht als die Kanzlerin. Sie sagt klare Worte in Sachen Einwanderung und Türkei, hat einen entschlossenen Innenminister und beweist obendrein Humor. Die Unions-Wahlstrategen müssen wohl umdenken, die klassische Merkel-Taktik der “asymmetrischen Demobilisierung” ist passé./ mehr

Henryk M. Broder / 29.03.2017 / 15:56 / 5

Sigmar Gabriel außer Rand und Band

Von Henryk M. Broder. Sigmar Gabriel nennt Mahmoud Abbas seinen Freund und sieht ausgerechnet in Griechenland das Vorbild für unsere Zukunft. Und damit wir nichts verpassen, teilt er uns alles brühwarm mit. So sitzen wir mit ihm in der ersten Reihe und hören einem Ständchen zu./ mehr

Erich Wiedemann, Gastautor / 29.03.2017 / 12:30 / 5

Bei Schulz muss der Bart ab!

Von Erich Wiedemann. Martin Schulz tut so, als sei er schon auf dem Weg zur Kanzlerschaft. Ja, so sehen Sieger aus. Nur die Wahl im Saarland hat ihm kurz die Laune verhagelt. Und jetzt schaltet sich noch Promi-Friseur Udo Walz in die Debatte ein und gibt dem Kanzlergesellen einen Rat mit auf den Weg./ mehr

Antje Sievers / 29.03.2017 / 10:00 / 25

Flirtkurse für junge muslimische Männer – ein Gegenvorschlag

Von Antje Sievers. Die Arbeiterwohlfahrt Essen bietet neuerdings Flirtkurse für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge an. Ich habe einen soliden und praktikablen Gegenvorschlag: Flirtkurse für junge muslimische Frauen. Alles, was Frau braucht, um sich einen knackigen Ungläubigen zu angeln. Fragen Sie Frau Antje!/ mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com