Gastautor / 24.08.2016 / 06:00 / Foto: Bene16 / 0

Mit vollen Händen Geld beerdigen: Das Bundes-Familiengrab

Von Ansgar Neuhof. Die Verkäuferin und der Müllmann bezahlen mit ihren Steuern Sozialwissenschaftler, Politologen, Behördenmitarbeiter und Studienabbrecher, damit diese sich in ihrem Gutsein selbstverwirklichen und die Verkäuferin und den Müllmann zwangserziehen können. Die Maschinerie, die das ins Werk setzt, heißt Familienministerium und Bundesamt für Familie./ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 23.08.2016 / 06:00 / 14

Löschen bis die Feuerwehr kommt – ein sehr deutscher Brand

Die Löschpolitik von Facebook war schon undurchsichtig, bevor deutsche Politiker ins „no hate speech!“-Fieber verfielen. Doch seit Heiko Maas den Kampf gegen Hassbotschaften intensiviert hat, wird die Lage verworren. Willkürliche Sperrungen bieten einen Boden für Hysterie und Verschwörungstheorien, mancherorts üben deutsche Opfer mithilfe russischer Propaganda schon die Dissidenten-Rolle. Die Meinungsfreiheit muss offenbar alleine sehen, wie sie weiterkommt. / mehr

Gastautor / 24.08.2016 / 06:14 / Foto: Didier Descouens / 0

Die Drohne als Fetisch

Von Ralf Ostner. Militärische Drohnen haben einen denkbar schlechten Ruf und sind zum Fetisch für Pazifisten geworden. Die Drohne stelle eine „Entmenschlichung des Krieges“ dar. Doch wie hat man sich eine Vermenschlichung des Krieges vorzustellen? Mögen Schlachten mit konventionellen Kriegsmitteln Massenelend und -tod bringen, die Ausgeburt des Teufels ist und bleibt die Drohne./ mehr

Wolfram Ackner / 24.08.2016 / 06:00 / Foto: Anthony Letmon / 0

Wie töte ich einen Maulwurf?

Missmutig betrachte ich meinen Garten. Keine Symphonie der Sinne. Seit drei Monaten träume ich jede Nacht davon, Grabowski zusammen mit einer kleinen Zwiebel und drei Eiern in die Pfanne zu hauen und alles gut miteinander zu verrühren. Ihm ein paar Handschuhe aus Beton an seinen riesigen Schaufeln zu verpassen und im See hinter meinem Haus zu versenken. / mehr

heute
24.08.2016
Vera Lengsfeld / 24.08.2016 / 14:00 / 0

Frauen im Aufbruch: Die Malweiber von Paris

„Die Malweiber von Paris“ heißt eine Ausstellung über Künstlerinnen des Kaiserreichs, denen die Kunstakademien in Deutschland versperrt waren und die deshalb zur Ausbildung nach Paris gingen. Dort war es möglich, dass Frauen gleichberechtigt mit Männern studieren konnten. Eine hochaktuelle Ausstellung - auch vor dem Hintergrund mittelalterlicher Rollenvorstellungen, die hierzulande wieder auftauchen./ mehr

Ein, wie ich finde, sehr kluger und ausgewogener Vorschlag von Gabor Steingart im Handelsblatt von heute: Der in den Badeorten geführte Streit um den Burkini, ein Hybrid aus Taucheranzug und Bikini, wird immer heftiger. Daher ist es an der Zeit, einen unkonventionellen Friedensvorschlag zu unterbreiten. Zwischen den Hohepriestern der christlichen Kirchen und den Obermuftis der Muslime wäre Folgendes zu verabreden: Eure Leute ziehen den Burkini aus und unsere das Höschen an. Ihr unterlasst die Vollverschleierung in Köln und Koblenz und wir verzichten auf FKK in TeheranSo könnte es gehen. Und sobald in jedem Hotel in Teheran und Riad eine Bibel ausliegt, wird auch in jedem Hotel in Berlin und Baden-Baden ein Koran auf Leser warten. / Link zum Fundstück
Henryk M. Broder / 24.08.2016 / 09:41 / 0

So zärtlich kann investigativer Journalismus in Deutschland sein

Zum Alltag von Juden und Jüdinnen in Berlin gehört es, dass sie beleidigt und bedroht werden. Manchmal setzt es auch Schläge. Die Opfer sind bekannt. Wer aber sind die Täter? Einfach nur Leute?/ mehr

Henryk M. Broder / 24.08.2016 / 08:35 / 0

Die Abzocke hat einen Namen: Telekom

Die Telekom ist extrem hilfsbereit, wenn sie Ihnen einen neuen Tarif aufschwatzen will. Aber wehe, Sie wollen etwas von ihr. Dann heisst es erst einmal: 24 Euro und 95 Cent. Ein Fall für Vorsicht Falle - Nepper, Schlepper, Bauernfänger./ mehr

Gastautor / 24.08.2016 / 06:14 / 0

Die Drohne als Fetisch

Von Ralf Ostner. Militärische Drohnen haben einen denkbar schlechten Ruf und sind zum Fetisch für Pazifisten geworden. Die Drohne stelle eine „Entmenschlichung des Krieges“ dar. Doch wie hat man sich eine Vermenschlichung des Krieges vorzustellen? Mögen Schlachten mit konventionellen Kriegsmitteln Massenelend und -tod bringen, die Ausgeburt des Teufels ist und bleibt die Drohne./ mehr

Wolfram Ackner, Gastautor / 24.08.2016 / 06:00 / 0

Wie töte ich einen Maulwurf?

Missmutig betrachte ich meinen Garten. Keine Symphonie der Sinne. Seit drei Monaten träume ich jede Nacht davon, Grabowski zusammen mit einer kleinen Zwiebel und drei Eiern in die Pfanne zu hauen und alles gut miteinander zu verrühren. Ihm ein paar Handschuhe aus Beton an seinen riesigen Schaufeln zu verpassen und im See hinter meinem Haus zu versenken. / mehr

Gastautor / 24.08.2016 / 06:00 / 0

Mit vollen Händen Geld beerdigen: Das Bundes-Familiengrab

Von Ansgar Neuhof. Die Verkäuferin und der Müllmann bezahlen mit ihren Steuern Sozialwissenschaftler, Politologen, Behördenmitarbeiter und Studienabbrecher, damit diese sich in ihrem Gutsein selbstverwirklichen und die Verkäuferin und den Müllmann zwangserziehen können. Die Maschinerie, die das ins Werk setzt, heißt Familienministerium und Bundesamt für Familie./ mehr

23.08.2016
Peter Grimm / 23.08.2016 / 18:00 / 2

„Besorgte Bürger“ an der Macht - und keiner hat’s gemerkt

Nur notorisch „besorgte Bürger“ und alle die ihre Besorgnis ausnützen, würden glauben, dass sie bedroht sind. Und jetzt sorgt plötzlich die Bundesregierung für Beunruhigung. Unsere beunruhigte oder besser beunruhigende Bundesregierung will die Bevölkerung mit ihrer neuen „Konzeption Zivile Verteidigung“ auf den Ernstfall vorbereiten. Es ist der Plan für den Notstand. / mehr

In einem Bericht des BR über Gewalt in Kliniken lesen wir: Immer häufiger wird an Großkliniken das Personal angegriffen. In Nürnberg gibt es im Schnitt täglich Übergriffe durch Patienten und Angehörige. Auch in Bayreuth kennt man das Problem. Abhilfe sollen private Sicherheitsdienste schaffen. Als Teaser mag das genug sein. Aber eigentlich würden wir gerne wissen, was das für Patienten sind, die zusammen mit ihren Angehörigen das Krankenhauspersonal angreifen. Kommen sie aus Unterfranken, Schwaben oder Oberbayern? Warum vorenthält uns der BR diese wichtige Information? Und ist es fair, einen Generalverdacht gegen alle Patienten zu nähren, nur weil sich einige daneben benehmen?  / Link zum Fundstück
Thilo Sarrazin, Gastautor / 23.08.2016 / 15:00 / 11

Das Asylrecht als Einfallstor für ungeregelte Einwanderung

Die deutsche Bürokratie ist dem Ansturm der Flüchtlinge nicht gewachsen. Die Zahl der unerledigten Verfahren wird nicht, wie versprochen, kleiner, sondern größer, Für weit über 90 Prozent der Asylbewerber gilt: Einmal im Land, bleiben sie auch da, unabhängig davon, wie ihr Antrag letztendlich entschieden wird. Was tun? Umdenken und umsteuern. Dazu neun Vorschläge für ein pragmatisches Vorgehen./ mehr

Thomas Rietzschel / 23.08.2016 / 10:00 / 5

Alles im Interesse eines nicht vorhandenen Staatswohls

Die Bundesregierung will die Bürger anhalten, Vorräte anzulegen, um im Falle einer für die Zukunft nicht grundsätzlich auszuschließenden existenzbedrohenden Entwicklung, was immer das sein mag, die Notlage meistern zu können. Was steckt dahinter? Die Sorge um das Staatswohl? Aber das gibt es nur in Staaten, die sich zum Selbstzweck erklärt haben. / mehr

Eine Untersuchung der Hamburg Media School über die mediale Aufbereitung der „Flüchtlingsproblematik“ ergab jüngst, dass 82 Prozent der Beiträge zu diesem Thema über einen langen Zeitraum „positiv konnotiert“ gewesen seien. Reichweitenstarke Medien hätten sich das Motto der Bundeskanzlerin „Wir schaffen das“ zu eigen gemacht. Auf „Spiegel online“ schaffte es diese krachende Medienklatsche leider nicht. Stattdessen war dort ein Stück über Berliner Werbefuzzis zu lesen, welche sich irgendwie ins „ZDF-Morgenmagazin“ gemogelt und dortselbst womöglich ein bisschen Schleichwerbung betrieben hatten . Der Autor des Spon-Beitrags ist zufällig auch Mitbetreiber eines nach seiner Selbsteinschätzung medienkritischen Portals, welches das Werber-Skandälchen ausgebuddelt hatte. Ja, so läuft sie allweil, unsere beinharte deutsche Medienkritik.  / Link zum Fundstück
Jennifer Nathalie Pyka / 23.08.2016 / 06:00 / 14

Löschen bis die Feuerwehr kommt – ein sehr deutscher Brand

Die Löschpolitik von Facebook war schon undurchsichtig, bevor deutsche Politiker ins „no hate speech!“-Fieber verfielen. Doch seit Heiko Maas den Kampf gegen Hassbotschaften intensiviert hat, wird die Lage verworren. Willkürliche Sperrungen bieten einen Boden für Hysterie und Verschwörungstheorien, mancherorts üben deutsche Opfer mithilfe russischer Propaganda schon die Dissidenten-Rolle. Die Meinungsfreiheit muss offenbar alleine sehen, wie sie weiterkommt. / mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com