Thomas Rietzschel / 06.01.2022 / 12:00 / Foto: Doris Antony / 81 / Seite ausdrucken

Zurück in die Platte!

Die neue „Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen“, Klara Geywitz, gehört nicht zu denen, die man aus dem Fernsehen kennt. Obwohl eine Vertraute des Kanzlers, die sich mit ihm 2019 um die Parteiführung der SPD bewarb, wird sie nicht alle naselang interviewt oder zu Talkshows eingeladen.

Und wenn man sie schon einmal zu Gesicht bekommt, fällt vor allem auf, dass sie spricht, ohne die geschlossenen Lippen zu bewegen. Statt dass sie redet, redet es aus ihr. So auch vor wenigen Tagen, als sie prophezeite, die neue Bundesregierung werde sich verstärkt um die Schaffung bezahlbaren Wohnraums kümmern, und zwar in Windeseile. 400.000 neue Behausungen pro Jahr würden angestrebt.

Um das Ziel zu erreichen, wolle man Städte, Gemeinden und Dörfer bei der Erschließung von Bauflächen unterstützen. Dass dafür viele Gewerbegebiete zu Wohngebieten umgewidmet werden müssten, weiß jeder, der sich am eigenen Wohnort umschaut. Beides darf sich in Deutschland gegenseitig nicht durchdringen. Im reinen Wohngebiet ist die Ansiedlung von Gewerbe untersagt. Im unmittelbaren Umfeld von Firmen, kleineren und größeren, oftmals Handwerksbetrieben und Handelsunternehmen, dürfen keine Wohnimmobilien entstehen.

Da Frau Geywitz aber nicht vom Fach ist, sondern Politologin mit dem Parteibuch der Sozialisten, steht sie nicht an, den Gemeinden zu versprechen, man werde „bei den komplizierten Planungen helfen“, kurzum, Mittel und Wege finden, bestehende Gesetze taktisch zu modifizieren. 

Stockwerk für Stockwerk

Auch wenn es darum geht, das Tempo des Bauens zu erhöhen, ist die Ministerin nicht um Einfälle verlegen. Ihr Zauberwort heißt „serielles Bauen“: „Module“, Wände, Decken, Balkone, Bäder und Toiletten sollen industriell in Serie vorgefertigt werden, um sie dann an jedem Standort auf eine gegossene Bodenplatte stellen und verschrauben zu können, Stockwerk für Stockwerk. Ganz neu ist das nicht, vielmehr eine Rückkehr zur „Platte“, mit der die DDR schon vor einem halben Jahrhundert ihr Wohnungsproblem zu lösen dachte.

Beschlossen wurde das Programm auf der 10. Tagung des ZK der SED Anfang der Siebziger. Wie in Halle-Neustadt entstanden danach fünf- bis sechsstöckige Häuser, in denen man aufpassen musste, nicht in die falsche Wohnung zu geraten, weil ein Block wie der andere aussah, innen und außen. Die Menschen durften sich darin fühlen wie die Karnickel in ihren Ställen.

Das DDR-Fernsehen indes zeigte glücklich strahlende Familien, die sich zu freuen hatten, wenn sie Erich Honecker bei Kaffee und Kuchen im neuen Heim besuchte. Gern stammelte der Staatsratsvorsitzende bei solchen Gelegenheiten: „Schön habt ihr es hier, fließend kaltes und warmes Wasser, Bad, WC und Heizung.“ Mit süßem Wein wurde auf die Errungenschaften des Sozialismus angestoßen. 

Auf dem Weg zurück in die Vergangenheit

Hunderttausende solcher Unterkünfte entstanden innerhalb weniger Jahre; drei Millionen sollten es werden. So weit ist es dann nicht mehr gekommen, weil die DDR kurz vor dem Ziel absoff. 

Kam Besuch aus dem Westen, fragte er sich, wie man unter derartigen Verhältnissen überhaupt leben konnte. Bald werden das freilich auch die Frankfurter, die Kölner, die Münchner oder die Hamburger lernen müssen. Die Bundesbauministerin hat die Fortsetzung des Wohnungsbauprogramms der DDR beschlossen. Ein weiterer Schritt auf dem Weg zurück in die Vergangenheit, seriell organisiert. Es kann doch nicht alles schlecht gewesen sein, was die Leute im Osten veranlasst hatte, die SED-Bonzen zum Teufel zu jagen. Jedenfalls scheinen Frau Geywitz und ihre rot-grünen Kabinettskollegen davon überzeugt zu sein. 

Was nun noch fehlt, ist der fortschreitende Verfall bestehender Bausubstanz in den Städten. Doch selbst das dürfte sich machen lassen, haben erst alle begriffen, dass siegt, wer von der DDR siegen lernt. Die „Platte“ war schließlich nur die Kehrseite einer Politik, die darauf abzielte, privaten Immobilienbesitzern den Garaus zu machen. Lässt sich doch auch so Raum für das „serielle“ Bauen schaffen.

Also ein Hoch auf die „Platte“, das Bauwunder des Ostens. Immerhin würden dabei, sprach es weiter aus der Ministerin, „sehr viel Baulärm und lange Bauzeiten“ vermieden. Das bauliche Antlitz des neuen Sozialismus wäre grün geschminkt. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 06.01.2022

Was im Text zur Geschichte der “Platte” vergessen wurde: Nach dem Ende der DDR 1.0 wurden reihenweise Plattenbauten abgerissen, weil sie leer standen, mangels williger Mieter. Aber auch daraus müssen Politdarsteller nix lernen. Einfach frei nach Einstein immer wieder das selbe versuchen und irgendwann auf ein anderes Ergebnis hoffen. Ich glaube, so hatte er mal den “Wahnsinn” erklärt.

albert Scheer / 06.01.2022

167   bekam ich weil Frau und schon Kind…neue Heimat Wh 2,5 Zi in HH. Kosten mtl. 450DM….das war ein Bruttogehalt…normales. GAnz schlecht bei nur 80DM Wehrsold und nach langem KAmpf mit den Behörden 360 Sozialgeld.  Neue Heimat teure Heimat stimmte. Dem Staat und seinen Politprofis war das Elend solch junger Familien scheissegal. Sagte mein Kompaniechef Schmidt(BAd Segeberg): selber Schuld, wieso heiraten sie denn auch???. Die Verachtung junger Menschen war hoch, heute ist ja alt ekelhaft und ganz jung “geil”.....

Jens Kaup / 06.01.2022

Meine Frau kommt aus Kuba und da sind diese Plattenbauten wirklich beliebt. Okay, sie sind dort meist nicht ganz so hoch und mit offenen Treppenhäusern und Palmen vor der Tür auch erträglicher, die Balkone werden als Schweineställe genutzt, so runtergekommen sie auch sein mögen. Und wie hier schon gesagt, leicht abgewandelt sind die auch von den Sozen hier im Westen in Massen hochgezogen worden. Grundäetzlich ist gegen serielles, industrielles Bauen nichts zu sagen, es ist nunmal die Möglichkeit Bauen günstiger und schneller zu machen. Und natürlich kann damit auch qualitätsvolle Architektur, in der sich die Menschen wohlfühlen, realisieren. Nur traue ich das den deutschen Architekten mit ihrer ideologisierten Ausbildung nicht im geringen zu. Das wird schrecklich - und trotzdem teuer, da kann man sicher sein.

Hjalmar Kreutzer / 06.01.2022

Oh, wie schlimm, die Platte! Leute, kriegt Euch wieder ein, muss man nicht wegen der ahnungslosen Frau Geywitz verteufeln. Ich wohne seit 1985 in der Platte, aktuell mit zwei Personen auf 83qm. Dieser Wohntyp war mal für Vater, Mutter und zwei Kinder zugeschnitten. Unsere allererste eigen Wohnung bestand aus einem Wohnzimmer, einem 2x4m schmalen „halben“ Zimmer, Küche und Bad „privilegiert“ mit Fenster. Diese trug uns viele Neider ein, die mit Provisorien in der Altstadt mit Klo auf der Treppe, waschen in der Schüssel auf dem Küchenherd u.ä. „Annehmlichkeiten“ leben mussten. Vorher war es bei den Eltern eine Kellerwohnung, danach die obere Etage eines Einfamilienhauses, das die Kommunale Wohnungsverwaltung auf zwei Familien aufgeteilt hatte, Bad und Klo teilte man mit der 2. Familie. Mit 16 dann bis zur Einberufung als Schlafbursche auf dem Sofa des elterlichen Wohnzimmers, danach Kasernen und Wohnheime und Unterbringung im Dachgeschoß meiner ersten Arbeitsstelle, einem Kreiskrankenhaus in der Pampa. Da war die erste eigene Plattenbauwohnung mit Klo, Küche und Bad nur für meine Frau und mich ein Riesenfortschritt. Gestern las ich ausgerechnet im Versorgungsbrief der Ärzteversorgung eine Analyse, warum die Deutschen nach 1945 zu großen Teilen kein Vermögen aufbauen konnten und zur Miete wohnen. Was ist dann an Mietwohnungen auszusetzen, wenn die bauliche Qualität stimmt und sie bezahlbar sind?

M. Kulla / 06.01.2022

Wie es um unser Land und inabeao der um seine Zukunftsperspektiven mittlerweile bestellt ist, kann man schon an vielen Kommentaren hier erkennen,in denen darauf hingewiesen wird, dass man sich seinerzeit sehr glücklich geschätzt hat, eine, der gefragten Plattenbauwohnungen zugewiesen bekommen zu haben. Die seien so schlecht nicht gewesen. Das waren sie auch nicht - zumindest nicht aus der Sichtweise der damaligen Situation. Aber es irritiert mich stark, dass man sich im hier und jetzt bereits der Situation der DDR als Status Quo bedient. Das kann doch aber nicht der Anspruch sein, an dem wir und im hier und heute messen lassen? Um Himmels Willen, was ist den mit meinen Mitmenschen los? Es wird ein Problem geschaffen (hier: Wohnungsmangel) und viele geben sich dann dankbar, wenn man sie dann wenigstens wieder in der Platte wohnen lässt? Ist ja garnicht so schlecht, weil wenigstens warm und kein Etagenklo? Was passiert denn hier nur in diesem Land? Alle zufrieden damit, Teil einer Schafherde zu sein? Für was sind die Menschen denn 89 auf die Straße gegangen, wenn doch nicht alles so schlecht war?

Charles Brûler / 06.01.2022

“Nun sind sie halt da” (Feierliche Worte von Angela Merkel zur kommenden Einweihung)

f. roheim / 06.01.2022

Mein Beitrag um dem Ökosozialismus zum Endsieg über den Wohnraummangel zu verhelfen: bewohnbare Windkraftanlagen, in 200m hohen Türmen lassen sich sicher einige Wohnungen unterbringen. Da kann man diverse Fliegen mit einer Geywitz erschlagen, oder so.

Karla Kuhn / 06.01.2022

Dietmar Schubert,  “Die, die ich kenne berstimmt nicht, soviel Stasi hat es laut Gauck-Behörde nicht gegeben. Könnten Sie ihre Quellen offenlegen?” Ein UNRECHTSSTAATS- Gläubiger ? Lesen SIe das BUCH “JOACHIM GAUCK- Der RICHTIGE MANN ?”  Vielleicht gehen Ihnen dann die AUGEN auf ? Es gab in meinem Umkreis Personen, die mit 20 Jahren geheiratet und danach zwei Kinder bekommen haben und JAHRZEHNTE in einem heruntergekommen ABBRUCHREIFEN Haus buchstäblich hausen mußten, bevor sie ein"NEUBAU-WOHNKLO” bekommen haben. Vor allem diejenigen, die weder in der SED oder/und bei der STASI waren, die standen auf der LISTE gaaanz unten. Im Unrechtsstaat wurden lt. Statistik 75 Prozent aller Ehen wieder geschieden, die meisten Scheidungen wurden von Frauen eingereicht. Wenn ich etlichen Frauen Glauben schenke, hängt das auch mit diesen UNGEDÄMMTEN Buden zusammen, der wohl kaum einen LUSTVOLLEN SEX zuließ, ohne daß das gesamte Haus mithören konnte. LIEBESTÖTER WOHNKASERNE ! Dieser Geywitz sollte unbedingt so ein “WOHNKLO” reserviert werden.

Jochen Lindt / 06.01.2022

Die Platte an sich ist gar kein Problem.  Es kommt nur auf die Nachbarn an. Noch bis in die 80er war die Platte die Traumwohnung der kleinen Leute in Ost und West; in anderen Ländern sowieso.  Erst ab Ende des Kommunismus wurde daraus die Hölle auf Erden. Und zwar durch Einwanderer aus der Dritten Welt. Frankreichs Banlieues sind selbstgeschaffene afrikanische Islam-Höllen, dito Berlin, Hamburg, Duisburg.  Als Studenten hatten wir anno 1992 eine WG mit über 100qm Wohnfläche in der Plattensiedlung Hamburg-Osdorf.  Es war absolut Weltklasse. Ich würde dort sicher noch wohnen, wenn damals nicht immer mehr orientierungslose Orientalen “neu hinzugekommen” wären, wie Frau Merkel so schön sagt.

Heinrich Friedrich Klemm / 06.01.2022

” Es kann doch nicht alles schlecht gewesen sein, was die Leute im Osten veranlasst hatte, die SED-Bonzen zum Teufel zu jagen. “ Die Bonzen wurden zwar kurzfristig verjagt, zogen sich ins Unterholz zurück und kamen nach der Eingliederung der DDR in die BRD schnellstmöglich wieder hervorgekrochen,  besetzten, wenn auch erst einmal in zweiter Reihe, die politischen und wirtschaftlichen Schlüsselpositionen . Es wurde versäumt die damals zwangsläufig notwendige Ent-Stasifizierung vorzunehmen, die tatsächlichen verantwortlichen Manager , vielmehr Handlanger der Partei und des Staatssozialismus, zu identifizieren, abzulösen und ihrer Funktionen und Ämter zu entheben. Leider hat sich die BRD-Politikerelite mit diesen Personen verschworen, sogar mit einer SED-Jugendfunktionärin bis in den Bundeskanzlersessel. So war sichergestellt, auch mit dem nicht durchgeführten Maßnahmen , wie Parteiverbot der SED, Nachfolgeparteien und Einziehung des von der SED gestohlenen Vermögens, welches bis heute den Grundstock der, durch Rechtssprechung und Selbsteingeständnis ( 2009 - In einem Prozess vor der Pressekammer des Berliner Landgerichts hat die Linke ausdrücklich versichert, sie habe die Rechtsnachfolge der SED angetreten. An Eides Statt erklärte Bundesschatzmeister Karl Holluba: „,Die Linke‘ ist rechtsidentisch mit der ,Linkspartei.PDS‘, die es seit 2005 gab, und der PDS, die es vorher gab, und der SED, die es vorher gab.“) der NEOkommunisten im Bundestag bildet. Auf dieser Grundlage hat sich im Zusammenwirken mit “IM Erika” das heute herrschende Rot-Rot-Grüne-Bündnis entwickelt bis hin zur Einverleibung der CDU. So verkommen eben Leute wie Gleywitz, Geisel & Consorten heute zu Gestaltern einer für DE ruinösen Politik, getragen vom “woken-Zeitgeist” aus den Medien, Universitäten, Wissenschaft und Bildung. Wer solche Parteien und Personen noch gewählt hat, darf sich über das Ergebnis, welches in diesem Jahr als Rechnung den Bürgern serviert werden wird nicht beschweren.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 24.01.2022 / 10:00 / 78

Wer verachtet hier eigentlich wen?

Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz sollte mehr achtgeben auf das, was ihm gelegentlich rausrutscht. Am Ende könnte er sich noch um Kopf und Kragen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 18.01.2022 / 12:00 / 62

Die energiepolitischen Schnapsideen des grünen Ministers

Was uns fehlt, sind nicht Anlagen für die Gewinnung erneuerbarer Energien, sondern Politiker, die noch verstehen, was sie verkünden und zudem in der Lage sind,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 13.01.2022 / 16:00 / 23

Sie kommen auch ohne Freibier und Bratwurst

Anders als die Franzosen gehen die Deutschen nicht gern auf die Straße, um der Obrigkeit Angst zu machen. Aus freien Stücken, aus eigenem Antrieb wird…/ mehr

Thomas Rietzschel / 12.01.2022 / 17:00 / 45

Deutschland, eine kulturelle Großmacht

Es gibt manches, auf das kommt unsereiner auch nach dem dritten Schoppen nicht, obwohl es politisch ernsthaft erwogen wird. Wenn stimmt, was dpa meldet, dann…/ mehr

Thomas Rietzschel / 10.01.2022 / 12:00 / 42

Sollte die Quarantäne nicht eher verlängert werden?

Mit den politisch konstruierten Prophezeiungen und Versprechen verhält es sich wie mit den Lügen; Sie haben kurze Beine. Früher oder später verstricken sich die Schwindler…/ mehr

Thomas Rietzschel / 04.01.2022 / 14:00 / 75

Entartete Kunst. Zum Zweiten

Im Juli 1937 eröffneten die Nationalsozialisten in den Münchner Hofgartenarkaden die Propagandaschau „Entartete Kunst“. Gezeigt wurden Werke des Dadaismus, des Surrealismus, der Neuen Sachlichkeit und…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.01.2022 / 16:00 / 23

Auf zum Neuen Bitterfelder Weg?

Claudia Roth tritt die Nachfolge von Monika Grütters als Kulturstaatsministerin an. Das wird Folgen für die "Hochkultur" haben. Fortan geht es um „das Finden einer…/ mehr

Thomas Rietzschel / 30.12.2021 / 15:00 / 26

Lauterbach und Wieler: Gemeinsam gegeneinander

Ober sticht Unter. in der Politik wie im Skat. Karl Lauterbach hätte den RKI-Chef  Lothar Wieler noch vor Weihnachten ohne viel Federlesens feuern können. Zwar ist…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com