Claudio Casula / 21.06.2023 / 06:00 / Foto: Pixabay / 193 / Seite ausdrucken

Wovor haben Frauen wirklich Angst?

Wer im Fall Till Lindemann von „Schutzräumen für Frauen“ redet, darf vom Elefanten im Raum nicht schweigen: dem erodierenden Sicherheitsgefühl von Mädchen und Frauen im öffentlichen Raum. Denn das hat eine ganz konkrete Ursache, für die die Politik verantwortlich ist.

Es gibt Momente, wo es auch einem hart gesottenen Beobachter der Verhältnisse dieser Tage die Sprache verschlägt. Wie etwa, als bei „Hart aber fair“ am Montag – es ging mal wieder um den Fall Rammstein – die CDU-Kommunalpolitikerin Lisa Schäfer von unschönen eigenen Erfahrungen berichtete. So sei sie zwar im öffentlichen Raum noch nicht körperlich belästigt worden, aber sie müsse sich oft Sprüche und Zurufe von fremden Männern gefallen lassen, meist in einer Sprache, die sie nicht einmal verstehe, sagt sie diplomatisch, um die heikle Angelegenheit wissend. Da greift Moderator Louis Klamroth ein und fragt die Frau allen Ernstes: „Sprechen Sie kein Englisch?“

Wir stellen uns hier nicht so dumm wie der nassforsche Louis, und wir sprechen hier auch kein Englisch, sondern Klartext. Tacheles. Über ein Problem und seine Verursacher. Vorsicht, es wird unangenehm!

Wir leben in einem seltsamen Land. Wenn ein FDP-Politiker in fortgeschrittenem Alter einer jungen Journalistin bescheinigt, sie könne „ein Dirndl auch ausfüllen“ und ihr seine Tanzkarte (!) anbietet, woraufhin die derart Belästigte „me too!“ heulsust, oder wenn, wie eben aktuell, ein Musiker sich mit Groupies in einer „Suck Box“ unter der Bühne zur schnellen Triebabfuhr trifft, kriegt sich das Kommentariat vor Empörung über diesen schlimmen Sexismus monatelang nicht ein. Gleichzeitig fühlen sich Mädchen und Frauen im öffentlichen Raum seit einigen Jahren zunehmend unsicher, was zuletzt die Ex-Eisschnellläuferin und Bundespolizistin Claudia Pechstein beim CDU-Grundsatzkonvent ansprach:

„Allein die öffentlich-rechtlichen Verkehrsmittel nutzen zu können, ohne ängstliche Blicke nach links und rechts werfen zu müssen, gehört zu den Alltagsproblemen, die viele, besonders ältere Menschen und Frauen, belasten.“

Nicht dieser beklagenswerte Zustand allerdings ist es, der die allgemeine Empörung des Juste Milieus befeuert, sondern der Umstand, dass Frau Pechstein in Uniform auftrat. Denn so reagiert man hierzulande, wenn man vom eigentlichen Problem ablenken will; die Tatsache selbst ist irrelevant, denn Linke, die jetzt die Neutralität der Beamten anmahnen, beschweren sich auch nicht, wenn Polizisten die Black-Lives-Matter-Kniebeuge machen oder ihren Streifenwagen in Regenbogenfarben bemalen.

Bloß nicht spätabends in die U-Bahn

Dabei ist das gesteigerte Bedrohungsgefühl ein echtes Problem, das zahllose Mädchen und Frauen betrifft. Wir erinnern uns an die Silvesternacht 2015, als viele hundert Frauen auf der Kölner Domplatte von Horden junger Migranten eingekesselt, bestohlen, bedrängt, begrapscht, zum Teil vergewaltigt wurden. Allerdings veränderten die Vorfälle jener Nacht nicht das Geringste am Umgang mit dem Problem. Die 1.210 Strafanzeigen führten zu lediglich 36 Verurteilungen, ein paar dämliche Oktoberfest-Vergleiche wurden gezogen und nur hin und wieder, wenn ein Mädchen oder eine Frau einem besonders grässlichen Verbrechen zum Opfer fiel, kochte das Thema kurz auf, um sogleich wieder unter dem Deckel des Schweigens zu verschwinden. Man muss sich schon die Mühe machen, nach Artikeln zu suchen, in denen das Problem überhaupt benannt wird.

2017 etwa berichtete die ZEIT, dass sich jede dritte Frau bedroht fühlt, wenn sie auf Plätzen und Straßen, in Bus und Bahn unterwegs sind:

„27 Prozent der Frauen geben an, sich eher oder sogar sehr unsicher zu fühlen. Befragt, ob sie sich im Vergleich zu vor zwei Jahren, „in denen viele Flüchtlinge zu uns gekommen sind“, sicherer oder unsicherer fühlen, sagte jede dritte Frau, sie fühle sich zunehmend unsicher.“

Viele Frauen hätten nach eigenen Angaben „ihr eigenes Verhalten in den vergangenen beiden Jahren“ (also seit Merkels Grenzöffnung 2015, Anm. des Autors) verändert: 

„So vermeiden 62 Prozent aller Frauen abends grundsätzlich bestimmte Straßen, Parks oder Plätze – ein reichliches Drittel gibt an, dies seit zwei Jahren häufiger zu tun. Öffentliche Verkehrsmittel am Abend vermeidet fast jede dritte befragte Frau. Annähernd die Hälfte von ihnen tut dies häufiger als vor zwei Jahren. Ein gesteigertes Bedrohungsgefühl zeigt sich vor allem daran, dass 13 Prozent aller befragten Frauen Reizgas bei sich tragen.“

Kein neuartiges Phänomen

Die Welt zitiert in einem Artikel vom August 2020 eine Sprecherin des Kinderhilfswerks Plan, „dass Mädchen und junge Frauen auch in deutschen Großstädten täglich sexuell belästigt, verfolgt, bedroht und beleidigt werden“. Dadurch werde ihnen „ihr Recht verwehrt, sich sicher und frei in ihrer Stadt zu bewegen – um zur Arbeit oder zur Schule zu kommen, sich mit Freundinnen zu treffen oder auszugehen.“

Tatsächlich beginnt das Problem nicht erst bei massiven sexuellen Übergriffen bis hin zur Vergewaltigung. Und, ja: Es hat zu einem erheblichen Teil mit den jungen Männern aus gewaltaffinen Kulturen zu tun, die insbesondere seit 2015 massenhaft ins Land kommen. Lag die Anzahl der polizeilich erfassten Fälle von Vergewaltigung und sexueller Nötigung 2015 noch bei 7.022, waren es im Jahr 2022 bereits 11.896.

Sogenanntes „Catcalling“, die übergriffige sexistische Anmache auf der Straße mittels obszöner Sprüche, gern aus einer Gruppe heraus, hat ebenso zugenommen wie Taharrusch dschama'i, die gemeinschaftlich begangene sexuelle Belästigung, die in arabischen Ländern wie Ägypten üblich ist. Weibliche Wesen aus der Gruppe heraus verbal oder körperlich zu belästigen, sie wie ein Rudel sein Opfer zu umzingeln, ist kein neuartiges Phänomen.

Der Spiegel berichtete bereits in seiner Ausgabe 29/1964 von der „braunen Flut“ in französischen Schwimmbädern, wenn Horden junger Burschen sich ungefragt an weibliche Badegäste heranmachten („Zehn, zwanzig Algerier-Hände zerren an den Verschlüssen des Badekostüms und rauben der Trägerin das Textil“). Heute würde man den Korrespondenten, der so über nordafrikanische Migranten schreibt, wegen Rassismus anklagen.

EMMA sagt, wie es ist

Mit Verspätung ist das vom Spiegel seinerzeit beschriebene Problem längst auch in deutschen Bädern angekommen. Emma ist zu entnehmen:

„Belästigt, beschimpft, begrabscht: Frauen werden in Freibädern zu Freiwild. Die Täter? In großer Mehrheit Migranten. Bademeister klagen: Es hat sich seit 2015 verschärft. Lange haben Politik und Medien aus Angst vor dem Rassismus-Vorwurf das Problem nicht beim Namen genannt. Doch das verschärft es nur.“

Immer wieder ist von sexuellen Belästigungen in öffentlichen Bädern zu lesen, etwa hierhierhier und hier. Zuletzt machten entsprechende Vorfälle in einem Stuttgarter Freibad Schlagzeilen, bei denen insgesamt sieben Mädchen im Alter zwischen 12 und 18 Jahren Opfer sexueller Übergriffe wurden. Der jüngste Täter war 13 Jahre alt. Früh übt sich ja.

Die Beschäftigung mit dem Problem der zunehmenden Gefährdung von Mädchen und Frauen durch junge Migranten, die man „Zuwanderer“ nennt – womit „Asylbewerber“, „International/national Schutzberechtigte und Asylberechtigte“ ebenso gemeint sind wie Geduldete oder Personen mit „unerlaubtem Aufenthalt“ (also ausreisepflichtige, illegale Migranten) –, ist den meisten Medien zu heikel. „Wasser auf die Mühlen der AfD“ zu schütten, muss tunlichst vermieden werden.

Üblicherweise versuchen sie, das Problem erst gar nicht zu benennen. Lässt es sich partout nicht mehr unter den Teppich kehren, etwa bei den Vergewaltigungen und Morden in Illerkirchberg, Kandel oder Freiburg, kommen schon die Vernebelungskünstler um die Ecke, die für die Verbrechen einfache Erklärungen parat haben: die „Gewalterfahrungen“ etwa, die die Täter gemacht hätten, oder ihre „Perspektivlosigkeit“. Und überhaupt: Junge Männer würden eben häufiger straffällig.

In noch traurigeren Fällen flüchtet der öffentlich-rechtliche Erklärbär sich in Absurditäten: Entweder er stellt sich doof, wie Louis Klamroth in seiner Sendung, oder er tut so, als sei das Problem ein ganz anderes. So berichtete der WDR einmal:

„Fast drei von vier Frauen in NRW fühlen sich nachts im öffentlichen Raum unsicher. Viele meiden bestimmte Orte oder den ÖPNV.“

Und schafft es dann, im ganzen Artikel den pinkfarbenen Elefanten im Raum nicht ein einziges Mal anzusprechen.

Verbrechen „stadtplanerisch“ bekämpfen

So wie der rbb. Das Problem ist nämlich: „Berlin ist an vielen Stellen zu dunkel“, man könne dem Unsicherheitsgefühl von Frauen aber „stadtplanerisch entgegenwirken“, etwa durch mehr Beleuchtung. Wobei nicht nur die fehlenden Straßenlaternen thematisiert werden, sondern auch das individuelle Angstempfinden, das ja ganz unterschiedlich sei:

„Dass Frauen sich in der Regel unsicherer fühlen als Männer belegen diverse Studien über das Phänomen der gefühlten Sicherheit. Damit liege ich mit meinen Angsterfahrungen in der Norm. Würde ich aber ein Kopftuch tragen, wäre ich trans* oder hätte eine andere Hautfarbe, würde das mein Sicherheitsempfinden - und wohl auch meine tatsächliche Sicherheit - beeinflussen. Angsträume sind, so Dellenbaugh-Losse, strengstens von tatsächlichen Kriminalitätshotspots zu trennen. Sie könnten auch in vermeintlich sicheren, ,geordneten‘ Kiezen sein.“

Sicher reiner Zufall, dass hier wieder „trans*“ und farbige Personen Angst haben müssen, Sie wissen schon, Rassismus, Sexismus und so. Frauen, die weniger ein Problem damit hätten, durch eine spärlich beleuchtete Straße zu gehen, wenn sich dort norwegische oder japanische Touristen herumtreiben würden, sehr wohl aber damit, einer Gruppe Araber, Afghanen oder Somalier zu begegnen, konnten im rbb-Artikel leider keine Berücksichtigung finden.

Dabei hat deren Problem eindeutig Vorrang, wie ein Blick in die amtliche Polizeiliche Kriminalitätsstatistik (PKS) zeigt. Was Sie jetzt lesen, ist allerdings geeignet, die Bevölkerung zu verunsichern.

Tausende weibliche Opfer von Migranten-Gewalt 

Am 17. Dezember 2021 berichtete die tagesschau, dass der Zuwanderer-Anteil (Definition s.o.) an der Gesamtbevölkerung zwar kaum mehr als zwei Prozent betrage, sie laut PKS aber 8,6 Prozent aller Tatverdächtigen stellen. In einigen Deliktgruppen ist ihr Anteil sogar noch deutlich höher. Etwa bei Vergewaltigung und sexueller Nötigung 14,9 Prozent:

„Allerdings sollten auch die absoluten Zahlen nicht unerwähnt bleiben: So wurden insgesamt 2.496 Deutsche - weit überwiegend Frauen - Opfer einer Straftat gegen die sexuelle Selbstbestimmung, bei denen ein Zuwanderer tatverdächtig war. Obwohl diese Zahl verglichen mit der Gesamtzahl der Sexualstraftaten (47.401) immer noch recht klein wirkt, sind Zuwanderer laut Kriminologen dennoch weit überwiegend für den insgesamten Anstieg um 2,9 Prozent in diesem Bereich verantwortlich.“

Laut PKS 2022 stieg im Vergleich zum Vorjahr die Zahl der Fälle von Vergewaltigung, sexueller Nötigung und sexuellem Übergriff im besonders schweren Fall einschließlich mit Todesfolge um +20,1 Prozent auf 11.896 Fälle (2021: 9.903 Fälle) an.

Und eine zusätzliche Erklärung von statista sollte auch nicht unerwähnt bleiben:

„Natürlich bilden diese Zahlen lediglich die vom BKA erfassten Straftaten ab. Es ist davon auszugehen, dass die Dunkelziffer deutlich höher liegt.“ (Hervorhebung im Original, Anm. des Autors)

Tatsächlich ist es so, dass sich keine Frau wirklich sicher fühlen kann, seit sogar hochbetagte Seniorinnen in ihren eigenen Wohnungen oder auf dem Friedhof (!) vergewaltigt wurden – etwa in Hamburg oder Bremen oder Kassel oder Magdeburg oder Halle an der Saale oder Ibbenbüren oder Eichstätt.

Jeden Tag zwei Gruppenvergewaltigungen

Von Phänomen der Taharrusch dschama'i war bereits die Rede. In ihrer abscheulichsten Form, der Gruppenvergewaltigung, also des Verbrechens mit zwei oder mehr Tätern, kommt es  in Deutschland mittlerweile etwa 700-mal im Jahr vor, im Durchschnitt werden also fast jeden Tag zwei Mädchen oder Frauen in Deutschland von Männergruppen vergewaltigt, wie Bild im Juli 2021 nach einer Anfrage beim Bundeskriminalamt (BKA) berichtete:

„Im Jahr 2020 wurden in Deutschland 704 Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Gruppenvergewaltigung gezählt. 2019 waren es 710 und im Jahr davor 659 Fälle. Jeder zweite Tatverdächtige hat keine deutsche Staatsangehörigkeit. Häufig kamen die Männer aus islamischen Ländern: Afghanistan, Syrien, Irak. Besonders Afghanen sind – gemessen an ihrem geringen Bevölkerungsanteil – überproportional stark vertreten. 2018 waren 6 Prozent der Tatverdächtigen Afghanen. In der Gesamtbevölkerung machen sie aber nur 0,3 Prozent aus.“

Laut Bild sieht der Kriminologe Christian Pfeiffer ein „immer gleiches Grundmuster“ bei den Tätern: „Frustrierte junge Männer, die es nicht schaffen.“ Sie kämen aus einer Kultur männlicher Dominanz, lebten hier in einer Außenseiterrolle: „Sie merken, dass sie an Mädchen schlecht herankommen.“ Aus ihrem Kulturkreis fänden sie hier keine Partnerin, weil weniger Frauen geflüchtet seien. „Aus diesem Frust entwickelt sich diese Aggression“.

Und Mädchen und Frauen im Land dürfen das Problem ausbaden. Trauen sich dann eben nicht mehr in öffentliche Verkehrsmittel und nehmen sich für teures Geld ein Taxi, wenn sie es sich leisten können. Führen ein Pfefferspray in der Handtasche mit, das im Notfall in den seltensten Fällen hilft. Dass es das Problem gibt, hat mittlerweile sogar Bundesinnenministerin Nancy Faeser eingeräumt:

„Wir müssen handeln, um Frauen besser zu schützen und die Angst vor Übergriffen zu nehmen. Wir brauchen mehr Präsenz von Sicherheitskräften in öffentlichen Verkehrsmitteln und an kriminalitätsbelasteten Orten – und mehr Videoüberwachung. Wir müssen außerdem Gewalt gegen Frauen klar als solche erkennen und benennen, um diese wirksam bekämpfen zu können. Frauenfeindliche Straftaten werden wir deshalb in den polizeilichen Statistiken künftig genauer erfassen und auswerten.“

Herumdoktern an den Symptomen

Wir müssen handeln, da hat Nancy Faeser mal recht. Und doch doktert sie nur an den Symptomen herum, statt die Ursache anzugehen: die masssenhafte und ungebremste Aufnahme viel zu vieler junger, frustrierter Männer aus Kulturen, in denen die Frau bestenfalls die zweite Geige spielt, gewaltaffinen Kulturen zudem, in denen ein repressiver Umgang mit der Sexualität gang und gäbe ist. Um es mal drastisch, aber treffend zu sagen: Diese Burschen sind oversexed and underfucked, und was sie auf legalem Weg nicht bekommen können, holen sie sich eben mit Gewalt. 

Wenn ein Bauer merkt, dass Wölfe durch die Gegend schnüren, die Nacht für Nacht seine Schafe reißen, dann wird er das Problem nicht dadurch lösen, dass er Kameras aufstellt oder den Schafen sagt, sie sollten mal lieber im Stall bleiben. Sondern er wird einen Zaun bauen, um die gefährlichen Eindringlinge draußen zu halten. 

Hinterher besonders akribisch die Opfer zu zählen, ist jedenfalls nicht der richtige Weg. Auch der Ruf nach Strafe für verbale Belästigung löst das Problem nicht. Um noch einmal auf Claudia Pechsteins Auftritt zurückzukommen: Es geht darum, 300.000 ausreisepflichtige (!) Migranten auch tatsächlich abzuschieben, schon weil unsere Gesetze das so vorsehen. Weitere Konsequenzen bis hin zur Abschiebung zu beschließen für Migranten, die hier straffällig werden. Und auch die Aufnahme weiterer Hunderttausender zu stoppen, die den hier angesprochenen problematischen Gruppen angehören. 

 

Claudio Casula arbeitet als Autor, Redakteur und Lektor bei der Achse des Guten.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Petra Horn / 21.06.2023

@Reinmar von Bielau: Klasse Kommentar! Jedoch, es fehlt der berühmte politische Wille etwas zu ändern. Wie schon thematisiert könnte man die Probe machen, ob Wahlen tatsächlich etwas ändern. Bis dahin fragt man sich, wie hoch die Dissonanz bei 5 der Wählenden - die anderen halten sich raus - ist. Man kann jedoch davon ausgehen, bzw. der Beweis wird täglich neu gebracht, daß Propanda, Verängstigung, Aufmerksamkeitsraub und Nudging, bei den Machthabern und ihren Gehilfen extremst weiterentwickelt wurden. Erschreckend!

Heinrich Wägner / 21.06.2023

Sie denken es werter Herr Karl Vogel. Für die Geschichte ihres Gleichen dürften nicht nur Einige etwas unterbemittel sein oder….. so ist es. Das es meine Frau mit der ich mehr als sechzig Jahre zusammen lebe und auch meine Töchter die ebenfalls nicht mehr die jüngsten sind das nicht verstehen können was mit “Deutschland Frau” da abgeht. Und der alte weiße Mann ist wohl schon zu alt um Frau von heute noch zu verstehen.

Arndt Sieverd / 21.06.2023

Ina Deter hat prophetisch diese Entwicklung herbei gesungen! Ich sprühs an jede Wand - neue Männer braucht das Land! Endlich sehen Frauen wieder leidschaffenden Liebhabern in die Augen…..wie prüde und einfallslos sind doch die Biokartoffeln…..war ne langweilige Zeit, damals, aber Dank Mutti! Orden über Orden! Den Mädels gebührt einfach mehr Zuwendung! Und es werden immer mehr! Grüße eines Reichsbürgers….aber sörry mein Reich ist nicht von dieser Welt.

Mathias Rudek / 21.06.2023

Jeder integrierte, in diesem Land lebende Bürger (mit welchem Migrationshintergrund auch immer) unterschreibt ihren Artikel jederzeit und sofort. Fakten bleiben Fakten. Danke Herr Casula.

Lutz Liebezeit / 21.06.2023

Halbnackte Frauen treffen auf Neanderthaler. Hier hat es einen massiven Intelligenzsturz gegeben. An dieser irrationalen Gesellschaft, die bei vielen einen Kulturschock auslöst, kann man auch den IQ des Sozialdemokraten, seine emotionale Haltung zu den Nazis und den Menschenrechten ablesen. Eine Gesellschaft von Schafen muß mit der Zeit eine Regierung von Wölfen hervorbringen. Die “Demokratie” ist deshalb so beliebt bei den Tyrannen, weil sie sich damit sehr leicht an die Macht putschen können und die Demokratie formal einfach beibehalten. Das ist wie im antiken Griechenland, das waren grausame Tyrannen unter demokratischer Flagge. Und wie man sieht, machen die Frauen da mit. Sie sind regelrecht die treibende Kraft, die schlimmsten Rassisten sind die Weiber. Hitler und die Frauen, die Weiber haben den an die Macht gebracht. Wenn der aufgetreten ist, dann kreischten die Frauen in Ekstase, das war wie auf einem Beatles Konzert. Das will man nicht glauben, aber ich habe die Filme und Bilder gesehen. Und diesen Parteioligarchen verrutscht ständig die Maske.

Volker Kleinophorst / 21.06.2023

Auffällig: Unsere europäischen Links-Feministen haben auf der Welt nirgendwo Frauen gefunden die rettungswürdig sind. Das wäre natürlich auch demoskopisch richtig. Mehr Frauen erhöhen die Population, nicht mehr Männer auf die gleiche Anzahl von Frauen. und wir wissen doch ganz genau warum Frau RettdieWelt keine jungen Frauen importiert, lieber @ Boehnke. Sicherheit: Eine Frage wird immer wieder gestellt. Kriminelle sind bewaffnet, denn denen sind doch die Gesetze egal. Du darfst gar nichts. Ja das ist so und Pfefferspray ist nicht so super zuverlässig. Außerdem sollte man sich nicht selbst ansprühen. Was jeder mitführen darf, ist eine Gehstock. Alte Knieverletzung. Der ist genau so eine Armlänge Abstand wie ein Baseballschläger, mit dem man sicher nicht durch die Fußgängerzone marschieren sollte und auch wohl schnell die Staatsmacht auf den Fersen hat. Ein Gehstock ist ein Hilfsmittel, damit kommt man ins Kino, in die Kneipe… Total legal. Was auch wenige wissen. Werkzeug wird anders gewertete als sagen wir mal Messer. Macheten sind übrigens Gartengeräte. GANZ WICHTIG: Man kann sich niemals mit etwas verteidigen, das man nicht handhaben kann. In der Hand des Kontrahenten sollten die Sachen nicht landen. Abhauen, wenn möglich, ist immer der beste Weg. Bruce Lee: “So schnell wie eine Kugel ist keiner.”

Rainer Irrwitz / 21.06.2023

Vorschlag; wir kombinieren Lauterbachsche Hitzeschutzräume mit Schutzräumen für Frauen die vor sexueller Belästigung durch “Einmann”  fliehen wollen mit Schutzräumen für “Geflüchtete” die vor Reichsbürgerrentnern Schutz suchen. Transsexuelle sind natürlich immer gern gesehn (Auf der Flucht vor Nichtbeachtung und eiskalter Belächelung). Der Livestream ins web dürfte alle Einschaltquoten übertreffen, so eine Art Mischung zwischen “Jigsaw” und “Holt mich hier raus, ich bin eine (verglühender) Stern”.

Katharina Fuchs / 21.06.2023

@ Tobias Schlüter / 21.06.2023 fragt: “Soll ich jetzt Mitleid mit diesen Frauen haben?”——————Ja, sollten Sie - denn wenn man einmal anfängt, die Opfer nach Klassen einzuteilen, ist man nicht viel besser wie die Verbrecher. “Oh, die hat die falsche Partei gewählt, die hat’s verdient” ist nicht weit entfernt von ‘Oh, die hat die falsche Religion/Ethnie, die hat’s verdient”. “Ja, selber schuld, hätte keinen Minirock anziehen sollen.”—- “Was macht die auch nachts um elf auf der Strasse?”——————Die Jubelhysterie 2015 wurde von einem gewissenlosen Staat und gewissenlosen Medien im Dauerfeuer in die Köpfe gehämmert. Die Doofen sind drauf reingefallen. Die Jungen und Naiven auch. Viele haben sich anstecken lassen und sind im Herdentrieb mitgelaufen. Ja, man kann sich nur an den Kopf fassen. Aber will man sie deswegen zerbrochen auf der Strasse liegen und verbluten sehen? Wissen Sie, was eine Vergewaltigung mit einer Frau macht? Diese junge Göre, die von den Leuten, die sie eigentlich schützen und leiten sollten, zu einem treudoofen Gottvertrauen in alles und jeden erzogen wurde, wird den Horror ihr ganzes Leben lang nicht überwinden können. Und was ist mit der alten Oma, die seit 60 Jahren SPD wählt und ihre Nachrichten abends um acht im Fernseher hört? Hat die es verdient, von irgendeinem Ka… auf dem Friedhof vergewaltigt und halbtot geschlagen zu werden? Vielleicht hat die Ihnen vor 50 Jahren mal die Nase geputzt oder Ihnen ein Bonbon geschenkt - haben Sie da auch kein Mitleid, weil sie nur das von der AfD weiß, was der nette Mann in der Tagesschau erzählt?—————Das Mitleid, auch mit den Doofen und Verblendeten, ist das, was uns von den Invasoren und Verbrechern in diesem Land unterscheidet. Wenn wir das verlieren, sind wir nicht besser als die.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 24.04.2024 / 06:25 / 37

Mit Inhalierscham das Klima retten

Schlechte Nachrichten für die 6,1 Millionen Patienten in Deutschland, die auf Inhalatoren angewiesen sind: Sie sind von einer neuen EU-Verordnung betroffen. Die Verordnung über fluorierte Treibhausgase und…/ mehr

Claudio Casula / 20.04.2024 / 06:15 / 77

Corona-Ticker (15): Die Geister lassen sich nicht verjagen

Wie sieht es aus mit der Aufarbeitung der Corona-Zeit? Die Politik wehrt sich, die Medien zieren sich und die Justiz macht weiter wie bisher.  Mit…/ mehr

Claudio Casula / 19.04.2024 / 12:55 / 127

Der Baerbock-Bibi-Kompetenz-Vergleich

Annalena Baerbock will Benjamin Netanyahu belehren. Was befähigt sie dazu? Wie Bild meldet, hat sich Außenministerin Annalena Baerbock beim Versuch, Israels Ministerpräsidenten mit der Warnung…/ mehr

Claudio Casula / 17.04.2024 / 06:15 / 135

Triumph des Willens

Ein KI-Video zeigt ein dystopisches Deutschland nach der Machtübernahme der „Blauen" und der erzwungenen Remigration aller Ausländer. Wer produziert so was?  Enkelin: „Oma, wie schlecht kann…/ mehr

Claudio Casula / 16.04.2024 / 13:57 / 8

Texte zur falschen Zeit

Die wachsende unabhängige Medienlandschaft ist um eine dissidente Plattform reicher: Die politische Halbjahreszeitschrift casa|blanca trägt den schönen Untertitel „Texte zur falschen Zeit“. Laut Editorial will man „auf…/ mehr

Claudio Casula / 15.04.2024 / 12:20 / 66

Die allerschärfsten Reaktionen auf den Iran-Angriff

Als der Iran Israel attackierte, war im deutschen Fernsehen kaum etwas dazu zu sehen. Auch die Politiker schwiegen. Aber nicht für immer, was noch schlimmer…/ mehr

Claudio Casula / 12.04.2024 / 16:00 / 49

Bundestag erlaubt den Griff nach dem neuen Geschlecht

Heute hat der Bundestag das umstrittene „Selbstbestimmungsgesetz“ verabschiedet. Die Aussprache war für den Beobachter ein ganz zähes Stück Fleisch. Dafür, dass so lange und erbittert um…/ mehr

Claudio Casula / 12.04.2024 / 06:00 / 101

Das große Ausbuyxen vor der Aufarbeitung

Die drohende Aufarbeitung der Corona-Politik bringt die Verantwortlichen in die Bredouille. Fast unisono barmen sie, Schuldzuweisungen unbedingt zu vermeiden. Wer den Sumpf trockenlegen will, heißt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com