Stefan Frank / 28.05.2022 / 10:00 / Foto: Pixabay / 25 / Seite ausdrucken

Wie die ARD offene Rechnungen umdeutet

Wenn in einem Jerusalemer Krankenhaus aufgrund der Säumigkeit der Palästinensischen Autonomiebehörde keine Krebspatienten mehr behandelt werden, soll laut ARD die israelische Definitionsmacht über Antisemitismus schuld daran sein.

Palästinensischen Krebspatienten im Jerusalemer Auguste-Viktoria-Krankenhaus / Augusta Victoria Hospital (AVK/AVH) werden essenzielle Medikamente und Behandlungen wie etwa die Chemotherapie gestrichen, da das Gesundheitsministerium der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), das die Patienten überweist, die Rechnungen nicht mehr bezahlt. Darum kann das Krankenhaus nicht mehr genug Medikamente kaufen.

Die ARD aber erzählt die Geschichte lieber mit einem anderen Dreh: Wegen der Kritik an der Terrorverherrlichung in Schulbüchern, die von der Palästinensischen Autonomiebehörde herausgegeben werden, fließe jetzt kein Geld der Europäischen Union mehr, und genau dieses Geld – und nicht etwa jenes der PA, die ihre Rechnungen nicht begleicht – fehle nun im Krankenhaus, so das Argument.

Ein paar Worte zur Geschichte der medizinischen Einrichtung. Als der deutsche Kaiser Wilhelm II. 1898 mit seiner Frau Auguste Viktoria Jerusalem besuchte, schenkte der türkische Sultan ihm mehrere Grundstücke auf dem Ölberg. Auf einem davon ließ der Kaiser ein Krankenhaus bauen, das 1910 eingeweihte Auguste-Viktoria-Krankenhaus.

1950, zu Beginn der jordanischen Besatzungszeit, übernahm der Lutherische Weltbund den Betrieb. Heute bildet das AVK gemeinsam mit fünf anderen Kliniken, die alle im nahen Umkreis der Hebräischen Universität liegen, das East Jerusalem Hospital Network, ein Netzwerk von sechs spezialisierten Krankenhäusern, die zum Gesundheitssystem der Palästinensischen Autonomiebehörde gehören, obwohl sie nicht in den palästinensischen Autonomiegebieten liegen.

45 Millionen Schulden bei dem Krankenhaus

Schon vor drei Jahren hatte PA-Präsident Machmud Abbas klargemacht, dass ihm die Belohnung von in Israel inhaftierten Judenmördern und ihren Angehörigen, denen sogenannte Märtyrerrenten ausbezahlt werden, wichtiger sei als das Wohl kranker Palästinenser. So sagte er im Juli 2018 im PA-Fernsehen:

„Ich schwöre bei Allah: Selbst wenn wir nur noch einen Penny übrighätten, würden wir ihn den Familien der Märtyrer und den Häftlingen geben.“

Einige Monate später erklärte er seiner Bevölkerung, dass keine Patienten mehr in israelische Krankenhäuser überwiesen werden sollten, weil diese angeblich „überhöhte Rechnungen“ ausstellten. Für das Auguste-Viktoria-Krankenhaus bedeutete das eine weitere Verschärfung der Lage.

Im Zuge von Abbas’ Entscheidung überwies das PA-Gesundheitsministerium nun vermehrt Patienten ins AVK, die anderenfalls nach Israel überwiesen worden wären. Mehr Patienten bedeutet höhere Kosten für Behandlung und Medikamente. Doch die Palästinensische Autonomiebehörde blieb ein säumiger Zahler. Das Auguste-Viktoria-Krankenhaus sah sich darum im Jahr 2019 gezwungen, einen Aufnahmestopp für Krebspatienten zu verhängen. Dies geschah wegen „der Mittelknappheit und der Anhäufung von Schulden der PA in Millionenhöhe“, wie die palästinensische Nachrichtenagentur WAFA berichtete.

Im Oktober 2019 verkündete PA-Gesundheitsministerin Mai al-Kaileh eine Lösung: Die Palästinensische Autonomiebehörde werde die zur Aufrechterhaltung des normalen Betriebs benötigten Mittel zur Verfügung stellen – was sie aber nicht tat. Zum Stichtag 30. August 2020 hatte die PA allein gegenüber dem AVK ausstehende medizinische Rechnungen in Höhe von 45 Mio. Euro.

Jeder Penny für Terroristen

Machmud Abbas hat Wort gehalten: Solange er nur einen Penny hat, fließt dieser in den Terrorismus. Die Familie des Doppelmörders Muhannad Halabi etwa, der die beiden Israelis Nehemia Lavi, 41, und Aharon Banita, 22, ermordet und Banitas Ehefrau und seinen zweijährigen Sohn verletzt hatte, erhielt von Abbas im Juni 2021 umgerechnet 35.000 Euro und ein Haus.

Oder nehmen wir Hakim Awad und Amjad Awad, die berüchtigten Mörder von Itamar, die 2011 die Eheleute Ehud (36) und Ruth (35) Fogel und drei ihrer sechs Kinder – Yoav, 11, Elad, 4, und die drei Monate alte Hadas – im Schlaf ermordeten. Bislang haben sie von der Palästinensischen Autonomiebehörde jeweils mehr als 100.000 Euro „Belohnung“ erhalten. Letztes Jahr wurde die Rente für die beiden noch einmal um 50 Prozent erhöht.

Die Höhe der Terrorrenten im PA-Haushalt beläuft sich auf mehrere hundert Millionen Euro pro Jahr. Diese Praxis stellt – wie so vieles, was die Palästinensische Autonomiebehörde tut – einen eklatanten Bruch der Osloer Abkommen dar, in denen sich die PA verpflichtet hat, auf Hetze gegen Israel und Anstachelung zum Terrorismus zu verzichten. Aber die Osloer Abkommen hat die Palästinensische Autonomiebehörde ja auch schon aus ihren Schulbüchern gestrichen.

ARD spricht Abbas von Verantwortung frei

Damit sind wir also bei den Schulbüchern. Geht es nach der ARD und deren Israelkorrespondentin Sophie von der Tann, sind diejenigen, welche die Terrorverherrlichung in palästinensischen Schulbüchern kritisieren, schuld daran, wenn krebskranke Palästinenser keine Medikamente erhalten.

Von der Tanns Beitrag „Krankenhaus in Ost-Jerusalem: Triage-Entscheidungen, jeden Tag“, der in Schriftform auf tagesschau.de zu lesen ist und vergangenen Sonntag als Fernsehbericht in der Sendung Weltspiegel und in den Tagesthemen präsentiert wurde, ist das jüngste Beispiel dafür, wie Demagogen in einer vermeintlichen Beweisführung zu jedem Ergebnis kommen können, wenn sie nur willens sind, der Wahrheit Gewalt anzutun, Zusammenhänge auszublenden und zu verdrehen.

Beginnen wir bei der Tatsache in dem ARD-Beitrag: Dem Auguste-Viktoria-Krankenhaus in Jerusalem fehlt es an Geld. Woran das liegt, haben wir oben gesehen: Die Palästinensische Autonomiebehörde prellt seit Jahren ihre Zeche. Und wo in dem ARD-Beitrag wird diese Tatsache erwähnt? – Weder im Textbeitrag auf tagesschau.de noch im TV-Bericht, in dem es lediglich lapidar heißt, die Palästinensische Autonomiebehörde sei halt „chronisch klamm“. Klar, wenn man die Hälfte der ausländischen Hilfsgelder für Terrorrenten ausgibt, ist man natürlich „chronisch klamm“.

Jeden Tag, so Sophie von der Tann, stehe der Leiter der ambulanten Krebsstation vor einem ethischen Dilemma: „Ich muss jeden Tag Triage-Entscheidungen treffen und bestimmen, wer morgen behandelt werden kann.“ Denn die Apotheke des Krankenhauses leere sich, so die ARD-Reporterin. Seit September hätten die Ärzte 500 Patienten abweisen und viele Behandlungen aussetzen müssen. Dabei sei das „Krebskrankenhaus im arabischen Ostteil Jerusalems für viele die letzte Hoffnung“. 

„Nur hier“, versichert von der Tann, könnten „Palästinenserinnen und Palästinenser aus dem besetzten Westjordanland und Gaza eine Chemo- und Strahlentherapie bekommen“. Doch das Krankenhaus sei pleite und könne keine Medikamente mehr kaufen.

Der angebliche Grund seien „palästinensische Schulbücher. Ein umstrittenes Thema. EU-Kommissar Várhelyi… geht es um Passagen, die antisemitisch und israelfeindlich sein sollen.“ Darum blockiere „der Ungar die EU-Hilfen für die palästinensischen Gebiete“, worunter auch das Krankenhaus leide. Sophie von der Tann ist bereit, beträchtliche Wegstrecken zurückzulegen und die Wahrheit außergewöhnlich zu verbiegen, um die Schuld nicht bei der Palästinensischen Autonomiebehörde zu suchen, die das Krankenhaus seit Jahren um Millionenbeträge prellt, sondern irgendwo in Europa, genauer gesagt: in Ungarn.

Sehen wir uns einige Behauptungen in dem ARD-Beitrag an. Ist das AVK wirklich das „einzige“ Krankenhaus, in dem Palästinenser aus dem Westjordanland und Gaza eine Chemo- und Strahlentherapie bekommen können? – Nein.

Am 27. Dezember 2010 starb im Jerusalemer Hadassah-Krankenhaus Nahum Bedein an den Folgen seiner Krebserkrankung. Er war der Bruder von David Bedein, dem Gründer und Direktor des Bedein Center für Nahostpolitik-Forschungdas maßgeblichen Anteil daran hat, dass seit einigen Jahren in Parlamenten in Europa, Kanada und den USA darüber diskutiert wird, dass in Schulbüchern der Palästinensischen Autonomiebehörde zu Judenhass aufgerufen und Terroristen als Vorbilder verherrlicht werden. Sein Bruder teilte sein Zimmer mit vier arabischen Patienten, erzählt mir David Bedein. „Zwei kamen aus den arabischen Gemeinden in Ostjerusalem, einer aus Hebron, einer aus Bethlehem.“

Frau Abbas reist zur Behandlung nach Tel Aviv

Es gibt kein israelisches Krankenhaus, das Patienten aus den palästinensischen Autonomiegebieten – egal, unter welcher Krankheit sie leiden – seine Türen versperrt. Diese Tatsache lässt sich von der ARD schwer leugnen. Tatsächlich haben israelische Krankenhäuser im Lauf der Jahre auch zahlreiche Fatah- und Hamas-Angehörige behandelt, wie zum Beispiel:

  • Nayef Rajoub, führendes Mitglied der Hamas, der sich 2015 in einem Krankenhaus in Tel Aviv einer Wirbelsäulenoperation unterzog,
  • Amina Abbas, Ehefrau von Machmud Abbas, die sich im Juni 2014 im privaten Assuta-Krankenhaus in Tel Aviv operieren ließ,
  • Familienmitglieder von Hamas-Führer Ismail Haniyeh wie seine Schwester, seine Tochter, seine Enkelin und seine Schwiegermutter,
  • der frühere PLO-Chefunterhändler Saeb Erekat, der Israel als „Apartheidstaat“ bezeichnete und behauptete, Israel habe Yassir Arafat ermordet, sich aber am Ende seines Lebens, als alle anderen Ärzte der Welt ihm nicht mehr helfen konnten, im Jerusalemer Hadassah-Ein-Kerem-Krankenhaus behandeln ließ – Taten sagen manchmal mehr als Worte.

Gibt es mal wieder eine Serie von Terroranschlägen, kommt es vor, dass in israelischen Krankenhäusern die verwundeten palästinensischen Täter und die israelischen Opfer im selben Zimmer liegen, Bett an Bett.

Am 19. Mai 2022 traten die Mitarbeiter des Jerusalemer Hadassah-Krankenhauses in einen 24-stündigen Streik, um auf ihre prekäre Sicherheitslage aufmerksam zu machen. „Dutzende wütende Angehörige“ eines verstorbenen palästinensischen Patienten hatten zuvor in dem Krankenhaus randaliert, berichtete die israelische Tageszeitung Ha‘aretz, Ärzte und Krankenschwestern angegriffen und medizinische Geräte zerstört. Der Ha‘aretz-Bericht erläutert, dass der Mann mit einer Überdosis Drogen eingeliefert worden war und fährt fort:

„Laut medizinischem Personal des Krankenhauses hätte der Angriff vorhergesehen werden können. Sie sagen, dass der Patient, von dem bekannt war, dass er einer Familie mit einer gewalttätigen Vorgeschichte angehört, von einem palästinensischen Krankenhaus in der Stadt zu Hadassah verlegt wurde, weil die dortigen Mitarbeiter die Reaktion der Familienmitglieder auf seine Behandlung fürchteten.“

Israelische Spitäler nehmen also nicht nur palästinensische Patienten auf, sondern pflegen auch all diejenigen, die Terroranschläge auf Israelis verüben oder die Angehörige haben, die eine bekannte Gefahr für die Mitarbeiter darstellen.

„Ansonsten müssen die Patienten nach Israel“

ARD-Reporterin Sophie von der Tann nennt in ihrem Beitrag Sieglinde Weinbrenner vom Lutherischen Weltbund als ihre Quelle. Ich fragte Frau Weinbrenner per E-Mail, ob es korrekt ist, dass das AVK „der einzige Ort ist, wo Palästinenser aus dem besetzten Westjordanland und Gaza eine Chemo- und Strahlentherapie bekommen können“.

Ihre Antwort lautete, das Auguste-Viktoria-Krankenhaus sei das „einzige Krankenhaus des palästinensischen Gesundheitssystems, also für etwa fünf Millionen Palästinenser, das Chemo- und Strahlentherapie anbieten“ könne. Und weiter: „Ansonsten müssen die Patienten ins Ausland, nach Jordanien oder Ägypten oder nach Israel.“

Aha. Nun liegt aber ja auch der Jerusalemer Ölberg, wo das AVK seinen Sitz hat, in Israel, nämlich in Jerusalem. Wer von Ramallah ins Auguste-Viktoria-Krankenhaus will, muss einen Checkpoint überqueren, nicht anders, als würde er sich in Tel Aviv behandeln lassen.

Es geht bei dieser Angelegenheit offenbar nicht um eine politische oder geografische Grenze, sondern um Geld. Die Palästinensische Autonomiebehörde erwartet vom Auguste-Viktoria-Krankenhaus, dass es medizinische Leistungen erbringt, ohne dafür bezahlt zu werden. Sie missbraucht das AVK als Kreditgeber, als Bank. Spätestens da aber, wo Medikamente benötigt werden, die das Krankenhaus kaufen muss, reicht auch viel guter Wille des Spitals nicht mehr aus.

Krise ohne Ende

Seit mindestens 2006, also seit 16 Jahren, ist die Krise des Auguste-Viktoria-Krankenhauses immer wieder Gegenstand internationaler Berichterstattung. 2014 berichtete die Weltgesundheitsorganisation WHO, dass das Gesundheitsministerium der Palästinensischen Autonomiebehörde bei Pharmaunternehmen Schulden in Höhe von 98 Mio. Euro angehäuft habe, bei privaten palästinensischen medizinischen Einrichtungen sind es 139 Mio. Euro.

Krankenhäuser in Ostjerusalem litten unter unbeglichenen Rechnungen in Höhe von 53 Mio. Euro, „insbesondere das Auguste-Viktoria-Krankenhaus, das 70 Prozent der wegen Krebserkrankungen zu Bestrahlungs- und Chemotherapien überwiesenen Patienten aus dem Gazastreifen übernimmt und 40 Prozent derer aus der Westbank“, wie es in dem WHO-Bericht heißt.

Auch in dem Bericht von vor acht Jahren war schon davon die Rede, dass viele wichtige Medikamente nicht mehr im Krankenhaus verfügbar seien. Nichts hat sich seither gebessert, und die Palästinensische Autonomiebehörde, die über einen Jahresetat von 5,4 Mrd. Euro verfügt, weigert sich weiterhin starrsinnig, ihren Zahlungsverpflichtungen nachzukommen.

Erhebliche Verzögerungen

Immer wieder wandte sich das Auguste-Viktoria-Krankenhaus mit Hilferufen an die Öffentlichkeit. In einer Presseerklärung vom 29. Oktober 2019 heißt es:

„Der Vorstand des Auguste-Viktoria-Krankenhauses ist in Jerusalem zusammengekommen, um die Krisensituation zu erörtern, die durch die Nichtzahlung von Patientengebühren durch die Palästinensische Autonomiebehörde in Höhe von 45 Millionen Euro entstanden ist. Das bringt das Krankenhaus in eine untragbare Lage. Das Krankenhaus ist nicht mehr in der Lage, Medikamente oder Geräte zu kaufen, die zur Behandlung von Patienten benötigt werden, und gefährdet diese Kinder, Frauen und Männer und ihr Recht auf Gesundheitsdienste.“

International Middle East Media Center, eine radikal anti-israelische Website, berichtete damals, PA-Ministerpräsident Mohammed Ishtayah habe angekündigt, 20 Millionen Schekel zu überweisen, also ein Zehntel des ausstehenden Betrags. Und nicht einmal dieses Geld sei tatsächlich angekommen, zitierte die Website den Generaldirektor des Krankenhauses, Walid Namour. Weiter heißt es in dem Beitrag, Krebspatienten würden wegen der Zahlungsverweigerung der PA nicht behandelt, weil „die auf die Behandlung von Krebs und einer Reihe anderer schwerer Krankheiten spezialisierten Pharmaunternehmen ihre Geschäfte mit dem Krankenhaus eingestellt“ hätten. In einem in diesem Monat veröffentlichten Bericht des Lutherischen Weltbunds, dem Spitalsbetreiber, heißt es:

„Das Augusta Victoria Hospital und die anderen Krankenhäuser in Ost-Jerusalem sind seit mehreren Jahren mit einer chronischen Finanzkrise konfrontiert, die auf erhebliche Verzögerungen bei der Zahlung von Rechnungen für Patienten zurückzuführen ist, die vom palästinensischen Gesundheitsministerium zur Behandlung überwiesen wurden. 

Derzeit werden die Gesamtschulden der Palästinensischen Autonomiebehörde gegenüber allen sechs Krankenhäusern auf etwa 100 Mio. Euro geschätzt, von denen etwa 70 Mio. allein auf das Augusta Victoria Hospital entfallen.“

Seit vielen Jahren also leiden das Auguste-Viktoria-Krankenhaus und seine Patienten darunter, dass die Palästinensische Autonomiebehörde ihre Rechnungen nicht bezahlt. Das hat aber bei der ARD bislang nie jemanden interessiert. Es musste erst jemand einen Dreh finden, wie man die Sache gegen Israel wenden kann. Dieser Jemand war übrigens nicht Sophie von der Tann. Ihre Reportage ist ein Abklatsch eines BBC-Beitrags, der im März 2022 auf Englisch erschien und von den Kollegen von CAMERA UK zerpflückt wurde.

ZDF-Reporter kritisiert Israels „Macht“

Die Palästinensische Autonomiebehörde ist völlig abhängig von der EU. Diese sollte doch einen Weg finden, Druck auf die PA auszuüben, das Geld des europäischen Steuerzahlers nicht länger dafür auszugeben, um Mörder wie Muhannad Halabi oder Hakim und Amjad Awad zu belohnen, sondern stattdessen die medizinischen Leistungen, die sie im Auguste-Viktoria-Krankenhaus in Auftrag gibt, auch zu bezahlen – samt allen ausstehenden Rechnungen.

Machmud Abbas wird sich freuen, dass er die ARD auf seiner Seite hat und diese dafür sorgt, dass der Zorn, der eigentlich ihn treffen müsste, stattdessen auf die Juden gelenkt wird. Der ungarische Kommissar ist ja in dem Beitrag nur vorgeschoben. Die Hundepfeife, die Menschen mit antisemitischem Weltbild hören können, lautet: Israel lässt krebskranke Palästinenser sterben und kontrolliert die europäische Politik.

Oder, wie Stephan Hallmann, langjähriger Auslandskorrespondent des deutschen Fernsehens (ZDF, Phoenix), es in seiner Twitter-Reaktion auf Sophie von der Tanns ARD-Beitrag ausdrückt:

„Welche Macht #Israel auf unsere Institutionen ausübt, ist ungeheuerlich. #Palästinensern werden #EU-Mittel für lebenswichtige Krebsmedizin vorenthalten wg. angebl. antisemitischer Passagen in Schulbüchern. Das israelische Besatzungs- u. Apartheid-Regime wird ungeniert finanziert.“

Erst wenn die Juden als diabolische Strippenzieher erscheinen, die über Leichen gehen, so scheint es, ist ein deutscher Nahostjournalist am Ziel. Dorthin zu kommen, fällt ihm aber mit einiger Übung irgendwann nicht mehr schwer. Sophie von der Tann macht vor, wie’s geht:

  • Verschweige, dass Palästinenser in (allen) israelischen Krankenhäusern behandelt werden.
  • Blende die Rolle von Machmud Abbas, dem Hauptverantwortlichen, völlig aus; kein Mensch interessiert sich für ihn. No Jews, no news.
  • Präsentiere stattdessen irgendeinen völlig unbekannten Ungarn als Schuldigen. Dass du jemanden, der noch nicht einmal drei Jahre im Amt ist, für Missstände verantwortlich machst, die es seit mehr als 15 Jahren gibt, braucht dich nicht zu beunruhigen: Niemand wird das nachprüfen.
  • Setze diesen Bogeyman in irgendeine Verbindung zu den Juden, etwa, indem du sagst, es gehe ihm um Passagen in palästinensischen Schulbüchern, „die antisemitisch und israelfeindlich sein sollen“. So kannst du im Unklaren lassen, ob sie das wirklich sind und hast gleichzeitig Israel und die Juden als mögliche Drahtzieher ins Spiel gebracht.

Den Rest erledigt der Zuschauer: Obwohl Israel in diesem Fall nachweislich nichts getan hat, was man dem Land vorwerfen könnte, wird er denken: „Welche Macht Israel auf unsere Institutionen ausübt, ist ungeheuerlich!“ Glaubst du nicht? Du wirst schon sehen.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

W. Renner / 28.05.2022

Die Teutonen bleiben ihrer kranken Tradition der Verbündeten mit dem Grossmufti von Jerusalem seit Mufti Adolf treu. Früher in braun, heute in rot-grün-schwarz, was bekanntlich auch tief braun ergibt.

John Spartan / 28.05.2022

So lange wie das Parteienfernsehen zwangsfinanziert wird, ändert sich der Inhalt nicht. Hier sollten Großsprecher wie Söder mit ihrer Bekämpfung der Desinformation ansetzen, aber dort können auch Parteikollegen auf Steuerzahlerkosten sehr komfortabel entsorgt werden, wenn bei Deutscher Bahn, Lottogesellschaft und anderen Versorgungsposten gerade kein Platz mehr ist.

S. Marek / 28.05.2022

@ Franz Klar, “Solange es keine Zweistaatenlösung gibt ...”, Sie haben in Geschichte wieder nicht aufgepaßt ! Es gibt die “Zwei Statten Lösung” bereits seit November 1922, als die Briten Ihre Palestina Mandatverpflichtung als Beihilfe dem Jüdischen Volk beim Wiederaufbau ihrer Heimstaate verraten haben und 68 % von dem Ihnen durch Völkerbundmandat übertragenes Gebiet unrechtmäßig an die Haschemiten übertragen haben. Das ist der Teil Palästinas der an die Araber Gesamtpalästinas übertragen wurde und heißt Jordanien. Alles zwischen dem Fluß Jordan und Mittelmeer gehört rechtmäßig den Juden und heißt Israel ! Da 1948 nach Gründung des Staates Israel, wurde dieser sofort von Jordanien, Syrien Ägypten und weiteren islamischen Staaten angegriffen um es auszulöschen, haben Sie auch übersehen bzw. überhört.  Nach Waffenstillstand, aufgezwungen durch die UNO, standen die Jordanier in israelischem Gebiet von Judäa und Samaria inkl. einen Teil vom Jerusalem mit der Altstadt.  Gleich danach begangen die jordanischen Besatzer mit Vertreibung der Juden und Zerstörung aller Synagogen (Jüdische Gotteshäuser). Im Sechstage Krieg 1967 wollten es die Araber nochmal versuchen, und scheiterten kläglich, dabei haben die Israelis die von Jordanien 19 Jahrelang besetzten Gebiete zurückerobert und befreit. Israels größter Fehler war, die Jordanier aus dem Gebiet über den Jordan zu vertreiben da diese unrechtmäßig dort durch den Besatzer in bis dahin jüdische Häuser angesiedelt wurden. Und “Palästineenser” hat Yasir Arafat mit George Habash und dem russischem KGB 1964/1965 erfunden obwohl auch lange danach kein Araber sich so nennen und bekennen wollte.  Also Hr, Klar, trotz Ihres Familiensamens verdrehen und erfinden Sie eine bis dato klare Geschichte der Nahoststaaten und Israels insbesondere. Warum diese Araber und islamischer faschistoider Ideologie Liebe?!

Sascha Hill / 28.05.2022

Das wirklich traurige an dieser ganzen Sache ist, (natürlich neben der Tatsache, das Terroristen und Unterstützer ihren Kampf über das Leid von Krebskranken führen) die ganzen Fake-News Checker/Faktenfinder, die allein der ÖRR ins Feld schickt, bedienen sich seit Jahren an ihrer eigenen Definition von Fake-News und Propaganda. Es ist teilweise so offensichtlich das man angelogen wird, das um der Aufklärung entgegenzuwirken, man quasi ein Klima der Angst geschaffen hat. Jeder der dem Narrativ widerspricht, wird sofort als Nazi, Querdenker, Schwurbler, zumindestens aber Rechtspopulist betitelt, er verliert seinen Job, Werbeaufträge gehen flöten und wenn es ganz schlecht läuft, zerstreitet sich sogar die Familie. Echt, ganz großes Kino was unsere Sozialisten da wieder lostreten. Die Sozialisten haben soch “weiterentwickelt”, es sind keine Nationalsozialisten mehr, es sind nun Internationalsozialisten. Am Ende eh egal, Kevin Kühnert sagte jüngst, die DDR war Rechts… war halt noch kein richtiger [Dummf…], aehm Sozialismus.

Joerg Machan / 28.05.2022

Mahmud Abbas ist ein Leugner des Holocausts und regiert seit 2009 ohne jedwede demokratische Legitimation. Dass solche Gestalten ohne diese Hinweise interviewt werden ist völlig unverständlich. Bei Idi Amin und anderen war das früher anders.

Gert Friederichs / 28.05.2022

Eigentlich schäme ich mich zu diesem Thema meiner Gedanken. Sie kommen aus unserer Kindererziehung: Wenn zwei unserer 4 Söhne im frühen Alter sich stritten, haben wir sie zusammen in ein Zimmer eingesperrt. Die kamen Beide schnell auf Ideen, sich aus dem Fenster nach unten abzuseilen und waren danach wieder die besten Freunde (und Brüder), weil sie uns Eltern eins ausgewischt hatten. Mir schwebt eine Komplett-Entwaffnung vor und dann ein dichter, hoher Zaun rund um Israel und Palestina. Und dann mal schauen, ob sie sich totkloppen oder gemeinsam den Ausbruch hinkriegen. Symphatien für die eine oder die andere Regierung krieg ich nicht hin, auch nicht unter Voranschieben des Arguments, dass die Israelis ein demokratisches Parlament hätten und die Palästinenser nichts, aber auch gar nichts auf die Reihe kriegen. Ich war da noch nicht und mich kriegt da auch keiner zum Besuch hin!

Jörg Plath / 28.05.2022

Das ist so perfide, ungeheuerlich. Ich schaue diese Sender kaum noch. Mit so einem hasserfüllten Eifer derart dreist zu lügen, widerwärtig. Ist das kein Fall für den Rundfunkrat oder andere Gremien? Die wahren Antisemiten sitzen bei ARD, ZDF, Arte und Co.

Albert Pelka / 28.05.2022

“Gebt uns unsere Zwangs-“Gebühren” zurück, für Israel bashing und antisemitisch gesinntes Dauerlügen zahlen wir keinen Cent, basta!” Man sollte sowas organsierter betreiben bis hin zum Bundesgerichtshof und zum Verfassungsgericht. Die hören damit nie auf, wenn man ihnen nicht endlich an die Substanz geht, an die Zwangsgebühren, an die Sendelizenzen, an die Staatsmachtprotektion durch die Staatsparteien. Solche willigen adligen Fräuleins für angewandte Schmierenjournaille finden sich im Dutzend billiger. Israel sollte denen immer wieder mal reihum die Einreise und den Aufenthalt verbieten. Das ist nicht illiberal, sondern ausgesprochen rechtsloyal.

Wilfried Düring / 28.05.2022

@Ferdinand Katz: Ihr Beitrag ist für mich Anlass, den Kommentar eines Mit-Foristen (Name vergessen) sinngemäß zu wiederholen. Lieblingsjuden der politisch-korrekten, woken Deutschen sind Frau und Herr Stolperstein. Die sind nicht mehr auf/von dieser Welt, und können sich gegen Vereinnahmung nicht wehren. Ganz im Gegensatz zu vielen lebenden Juden - insbesondere den Israelis. Die zeigen mit ihrer Renintenz jeden Tag, daß sie nichts aus der Vergangenheit gelernt haben. Und stoßen ihre deutschen Freunde immer wieder vor den Kopf anstatt wohlmeinende Ratschläge zu befolgen. So ließen die Israelis z.B. im Januar 2020 den bunten Präsidenten beim deutschen Holocaust-Gedenken in Yad Vashem ungehörig lange warten. Die taktlosen Lümmel hatten angeblich Wichtiges zu tun, als sich Walt-Herrs Sermon anzuhören! Abschließend zitiere ich Indubio-Moderator Gerd Buurmann: ‘Die Familie Stolperstein’; Blog ‘Tapfer im nirgendwo’ vom 26.06.2017:  ‘In Deutschland findet Judentum fast nur noch in Gedenkstunden statt. Juden sind Gespenster von damals und werden als Opfer der Vergangenen bewältigt. In Schulen taucht das Judentum deutlich öfter im Geschichtsunterricht auf, als im Philosophie-, Ethik-, Religions- oder Gesellschaftskundeunterricht. ... Juden sind für viele Deutsche nur die Opfer von damals, nicht die Lebenden von heute. Genau das ist das Problem. In vielen deutschen Städten gibt es mittlerweile mehr Stolpersteine als lebendige Juden. ... Überall trifft man in Deutschland auf tote Juden. Dabei erfahren wir jedoch nicht, was diese Juden großes erreicht haben oder wen sie geliebt und worüber sie sich gefreut haben. Wir erfahren, wann, wo und wie sie ermordet wurden. Wer Menschen auf ihren Status als Opfer reduziert, erwartet irgendwann auch von ihnen, Opfer zu sein. ...  Solange in Deutschland mehr Denkmäler für ermordete Juden stehen als für Juden, die aus ihrer eigenen Schöpfungskraft etwas erreicht haben, werden es lebendige Juden in diesem Land sehr schwer haben.’

Jean Kruger / 28.05.2022

Diese bösartig unwahren Berichte Israel haben leider auch einen Hintergrund, den Israel eher ignoriert. Nicht zuletzt infolge der Masseneinwanderung aus muslimischen Ländern seit 2015 haben hunderte Muslime in Deutschland den Marsch durch die Institutionen angetreten, besonders auch bei ARD,ZDF,DLF etc. Gerade im Bundestag, der Bundesregierung und in den Ländern ist diese Entwicklung zusätzlich sichtbar. Das hat Folgen. Und jetzt gibt es eine Zeitenwende. Israelfeinde und muslimische Antisemiten sehen ihre Stunde gekommen, ihre Scheibe vom verkündeten Ende der Nachkriegszeit abzuschneiden. Rücksicht auf Juden, Israel mit allen Konsequenzen für Schulen und Medien war Gestern. Und so trat die ARD bei der Pressekonferenz von Scholz in Israel vor wenigen Wochen in Kolonialherrenhaltung auf, stellte in Befehlston anmaßende Fragen an Israels Premier, wann er nun endlich Vollzug meldet hinsichtlich harten Maßnahmen gegen Rußland. Leider ist Israel über Deutschland heute weniger gut informiert und beraten als noch vor einigen Jahren. Man vergibt sich einer großen Chance auf eine gewisse Einflussnahme in Berlin und Brüssel, wenn man auf den an deutschen Fleischtöpfen hängenden Zentralrat der Juden hört und sich die Lage hier hinsichtlich Israel schönredet.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 23.06.2022 / 16:00 / 6

Antisemitische Feindesliste

Die antisemitische BDS-Kampagne veröffentlichte eine visualisierte Zielliste von Bostoner Firmen, Stiftungen, Zeitungen und Politikern, die sie wegen ihrer Unterstützung Israels anklagt und zu deren „Demontage“…/ mehr

Stefan Frank / 22.06.2022 / 06:15 / 150

Europa kann den Winter nicht überleben

Russland kann ein oder zwei Jahre überleben. Europa kann keinen Winter überleben. Die Erdgaskrise in Europa könnte nicht erst im Winter oder im Oktober beginnen,…/ mehr

Stefan Frank / 21.06.2022 / 16:00 / 5

Niemand will Israel boykottieren

Nachdem der von der BDS-Bewegung versuchte wirtschaftliche Druck gegenüber Israel keine Erfolge zeigt, greift sie zu unlauteren und verleumderischen Mitteln, die von den betroffenen Firmen…/ mehr

Stefan Frank / 16.06.2022 / 16:00 / 7

Gaza: UNO-Schulen lehren Kinder Waffengewalt

Stefan Frank  sprach mit David Bedein über den deutschen und europäischen Unwillen, sich mit der militärischen Ausbildung in UNRWA-Schulen auseinanderzusetzen. David Bedein ist Gründer und…/ mehr

Stefan Frank / 16.06.2022 / 06:15 / 46

Australien: Stromkrise im Energieparadies

Australien gehört zu den Ländern, die mit Energievorräten jeder Art reichlich gesegnet sind. Von der Sonne am Himmel bis zur Kohle unter der Erde. Und…/ mehr

Stefan Frank / 13.06.2022 / 14:00 / 9

Wird Israel Erdgas nach Europa liefern?

Angesichts der dringlichen Suche europäischer Länder nach Alternativen zu Energielieferungen aus Russland will Israel die Erkundung neuer Erdgasfelder im Mittelmeer wieder aufnehmen, da es jetzt…/ mehr

Stefan Frank / 10.06.2022 / 12:00 / 51

Politisches Erdbeben in Kalifornien

In Kalifornien haben Vertreter „progressiver“ linker Politik am Dienstag zwei krachende Niederlagen erlitten. Die Lokalzeitung San Francisco Chronicle nannte es eine „historische Abstimmung“. Der Fernsehsender…/ mehr

Stefan Frank / 08.06.2022 / 16:00 / 14

Zyperns Präsident: „Erdogan agiert wie Putin“

Seinen Angriffskrieg gegen die Ukraine rechtfertige Russland ähnlich wie die Türkei die Invasion Zyperns im Jahr 1974. Das sagte Zyperns Präsident Nikos Anastasiadis letzte Woche…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com