Claudio Casula / 10.12.2016 / 17:04 / 27 / Seite ausdrucken

Wie aus tumben Deutschen nette Leute werden

Willkommen im Club (Sat.1)

Die Ehe der Wagners (Lisa Martinek, Richy Müller) ist so gut wie am Ende. Da begibt es sich aber zu der Zeit, in der das Paar Urlaub auf Teneriffa macht, dass gerade ein Boot mit schwarzafrikanischen Flüchtlingen anlandet. Der elfjährige Jamaal versteckt sich im Ferien-Bungalow des Ehepaares. Angeblich lebt Jamaals Vater in Deutschland. Sollen die Wagners ihm bei der Flucht nach Deutschland helfen? Und rettet Jamaal vielleicht die Ehe der Wagners? Dann: Danke, farbiges Flüchtlingskind!

24 Milchkühe und kein Mann (ARD)

Die bayerische Bäuerin Elli (Jutta Speidel) verwitwet und kann den Hof nicht mehr allein bewirtschaften. Sie sucht Hilfe - und der sympathischste Interessent kommt aus Simbabwe: Raymond. Leider sind die Leute in Ellis Nachbarschaft typisch deutsch, bigott und verbohrt, haben etwas gegen Schwarze. Wird der tatkräftige Raymond die autochthonen Spießer eines Besseren belehren? Na logo. Danke, afrikanischer Zuwanderer!  

Krauses Glück (ARD)

Der pensionierte deutsche Polizist Horst (Horst Krause) lebt in einem Dorf in Brandenburg. Der Alltag ist öde. Doch da steht ein Aufreger an: Eine syrische Flüchtlingsfamilie benötigt dringend eine Unterkunft! Während die Dörfler sich - typisch (ost)deutsch - misstrauisch und ablehnend gebärden, nimmt Horst die Familie mit offenen Armen auf - und findet endlich Sinn im Leben. Danke, Ihr syrischen Flüchtlinge!

Dreiviertelmond (Arte)

Der Miesepeter Hartmut (Elmar Wepper) ist ein Stinkstiefel vor dem Herrn, dem die eigene Frau nach 35 Jahren weggelaufen ist. Dass er fremdenfeindlich ist, versteht sich von selbst - ist ja auch einer von denen, "die schon länger hier leben“ (A. Merkel). Erst die Begegnung mit dem niedlichen sechsjährigen türkischen Mädchen Hayat lässt ihn die Wandlung vom Saulus zum Paulus durchleben. Danke, kleines Migrantenkind!

Der Andere (ZDF)

Rentner Willi (Jesper Christensen) lernt den minderjährigen Flüchtling Nama kennen und quartiert ihn bei seinem ihm entfremdeten Sohn Stefan ein. Stefan ist Polizist (deutscher Polizist!) und hat dementsprechend einschlägige Vorbehalte gegen Nama. Aber dank dem Flüchtling aus Mali nähern sich Vater und Sohn endlich wieder an. Am Ende haben sich alle lieb. Danke, afrikanischer Flüchtling!

Krüger aus Almanya (ARD)

Überall Türken! Der verbitterte Pensionär Paul (schon wieder: Horst Krause) fühlt sich - typisch spießig-deutsch! - in seinem Berliner Kiez nicht mehr wohl. Halt geben ihm nur seine ebenso vorurteilsbeladenen Stammtischfreunde. Und dann will auch noch die Enkelin einen Osmanen heiraten! Geht ja gar nicht. Paul reist also in die Türkei, um dem Mädel die Rassenschande-Flausen auszutreiben. Dort geht der teutonische Tollpatsch unterwegs verloren, wird aber zum Glück von einem freundlichen Einheimischen aufgelesen und darf bei diesem zuhause echt orientalische Gastfreundschaft genießen. Auch Omar, ein kleiner Flüchtlingsjunge aus Syrien, dem Paul mehrmals begegnet, beeindruckt den deutschen Fremdenfeind nachhaltig, der nun geläutert nach Deutschland zurückkehren und für den Rest seines Lebens Merkel wählen dürfte. Danke, Ihr lieben Türken und syrischen Flüchtlingskinder!

Und: Danke, liebes deutsches Fernsehen! Diese Geschichten sind wirklich viel schöner als die Realität. Wenn danach noch Illner, Will, Plasberg oder Maischberger laufen, muss man zugeben: postfaktischer geht´s nicht mehr.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (27)
Jacke Berger / 11.12.2016

Na dann warten wir auf eine ARD/ZDF Serie über Flüchtlinge. Ich habe schon Titel für paar Folgen parat: 1.” Der begabte syrische Bastler aus Ansbach” 2. “Der Macheten- Junge aus Ochsenfurth.” 3.” Der dankbare Afghane aus Freiburg”. 4. ” Die arabischen Kinder vom Bahnhof Köln”

B. Krämpfert / 11.12.2016

Darum liebe ich Achgut. Nur noch mit Galgenhumor lässt sich die Berieselung im betreuten Fernsehen ertragen. Galgenhumor? Ist das nicht Pegida-Speech? Na, wenn schon, als Niedersachse bin ich ja auch irgendwie Sachse, also: passt schon.

Wilfried Cremer / 11.12.2016

Erste Bürgerpflicht: Die zu Verbessernden haben die Besserungsanstalt zu bezahlen.

Joachim Nowak / 11.12.2016

:D Es ist alles staatlich geregelt-kontrolliert-systematisch angelegt. Falls sich hier irgendwer wundert, dann empfehle ich einen Blick in die Geschichte von “Links” und in diesem Falle mal den Nächsten überhaupt ! 40 Jahre DDR ! Was waren die Russen? Die Besten der Besten der Besten der Besten natürlich. Wie waren die Russen? Helden und Retter und rettende Helden und Wohltäter. Was hatten die Russen? Eine totale PR-Maschinerie und darüber hinaus eine sehr “eigene Rechtsprechung”. Was mußte jeder? Russen lieben ! Was geschah mit den Menschen, die das nicht mitmachen wollten? Verfolgt-ausgegrenzt-demütigen-bestrafen-Existenz vernichten. Was waren diese Menschen, die dann die Russen nicht liebten? Rassisten & NAZIS !!!!!! Fällt was auf….???? ;)

Wolfgang R. Weichselgärtner / 11.12.2016

Danke für diese Sammlung von Beispielen, die nur eines überdeutlich veranschaulichen: Unsere selbsternannte Elite aus TV, Presse und Politik hält uns ganz offensichtlich für so besoffen-blöd, dass sie uns mit der Hilfe von Geschichten, Märchen, Kitschverfilmungen und den darin für uns Dummchen verborgenen Analogien auf den richtigen (“rechten” traue ich mich gar nicht mehr zu sagen) Weg ins bunte, glückliche Multikultiland zu führen versucht. Kann Verachtung größer sein? Kann elitäre Abgehobenheit maßloser sein?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 03.08.2018 / 06:25 / 63

Links-Deutsch. Ein Leitfaden für Sascha Lobo.

Der Deutsch-Irokese Sascha Lobo hat bei Spiegel online eine „Sprachkritik“ mit dem Titel „Deutsch-Rechts/Rechts-Deutsch“ verfasst. Es ist nicht alles falsch, was er schreibt, zum Großteil jedoch der…/ mehr

Claudio Casula / 19.07.2018 / 16:30 / 15

Post vom Intendanten

Liebe Mitarbeiter*innen, wir leben in bewegten Zeiten! Die Wehrpflicht ist abgeschafft, die Bundeswehr faktisch abgerüstet, der Ausstieg aus der Atomenergie in vollem Gange, Millionen Zuwanderer…/ mehr

Claudio Casula / 19.03.2018 / 16:19 / 34

Messerattacken verhindern! Zuhause bleiben!

Die „Armlänge Abstand“, die Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker vor gut zwei Jahren Frauen als Schutzmaßnahme vor grabschenden Fremden empfahl, ist noch nicht vergessen, da legt Herbert…/ mehr

Claudio Casula / 21.02.2018 / 06:25 / 16

Entebbe im Kino: Hurra, doch noch ein Unentschieden!

„7 Tage in Entebbe“, heißt ein neuer Spielfilm, der die spektakuläre Geiselbefreiung in Uganda durch ein israelisches Kommando im Jahre 1976 zum Thema hat. Er…/ mehr

Claudio Casula / 18.02.2018 / 15:00 / 18

Flucht aus der Lausitz

Deutschland, in naher Zukunft. Der wirtschaftliche Niedergang veranlasst immer mehr Deutsche, ihr Glück woanders zu suchen. Allein aus dem Landkreis Oberspreewald-Lausitz, der zu den strukturschwächsten…/ mehr

Claudio Casula / 31.01.2018 / 14:49 / 34

Trump redet, SpOn schnaubt

Unter der Überschrift „Spalten statt Versöhnen" analysiert SpOn Donald Trumps Rede von heute Nacht zur Lage der Nation. Lesen wir mal kurz in dieses Paradebeispiel für deutschen…/ mehr

Claudio Casula / 13.10.2017 / 06:18 / 53

11 amtliche Migrations-Mythen im Bullshitcheck

30-Jährige, die sich als Teenies registrieren lassen, Typen, die sich mit 14 Identitäten durchs Land bewegen und abkassieren; Axtangriffe, Vergewaltigungen, Kölner Silvesternacht, Betonsperren („Merkelsteine“) bei…/ mehr

Claudio Casula / 23.06.2017 / 06:20 / 12

Bahnhof der Kuscheltiere

Skandal! Noch immer werden Spielfilme unter Titeln ausgestrahlt, die beleidigend, nicht durchgegendert oder geeignet sind, Vorurteile zu bedienen. Höchste Eisenbahn also, zeitgemäße Filmversionen zu drehen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com