Annette Heinisch / 06.09.2020 / 12:43 / Foto: Pixabay / 35 / Seite ausdrucken

Wider die Herrschaft der Angst: Der Appell für Freie Debattenräume

Bei dem von Milosz Matuschek und Gunnar Kaiser initiierten Appell für Freie Debattenräume, der das deutschsprachige Pendant zu dem vor einigen Wochen von 153 Intellektuellen unterzeichneten Aufruf „A letter on justice and open debate“  im Magazin Harper´s ist, geht es eigentlich um eine pure Selbstverständlichkeit: Den offenen und angstfreien Diskurs. 

Der von vielen – mittlerweile sogar sehr vielen – unterzeichnete Appell wurde heute Mittag auch auf Indubio Folge 56 – Kultureller Bürgerkrieg in einem absolut hörenswerten Podcast vorgestellt und diskutiert.

Die Liste der Unterzeichner geht querbeet, sie reicht von Boris Palmer bis zu Dieter Nuhr. Auch diverse Autoren der Achse des Guten gehören dazu, inklusive der Autorin dieses Beitrages.

Hier Auszüge des Appells für freie Debattenräume

„Wir erleben gerade einen Sieg der Gesinnung über rationale Urteilsfähigkeit…. Was an Universitäten und Bildungsanstalten begann, ist in Kunst und Kultur, bei Kabarettisten und Leitartiklern angekommen.

Inzwischen sind die demokratischen Prozesse selbst bedroht. Der freie Zugang zum öffentlichen Debattenraum ist die Wesensgrundlage eines jeden künstlerischen, wissenschaftlichen oder journalistischen Schaffens sowie die Basis für die Urteilskraft eines jeden Bürgers. Ohne freie Debatten und freie Rede gibt es keine funktionierende Demokratie…

Die gezielte Verunglimpfung von Intellektuellen, Künstlern, Autoren und jedem, der von der aktuell herrschenden öffentlichen Meinung abweicht, ist eine inakzeptable Anmaßung. Freie Rede und Informationsgewinnung sowie freie wissenschaftliche oder künstlerische Betätigung sind Rechte und nicht Privilegien, die von dominierenden Gesinnungsgemeinschaften an Gesinnungsgleiche verliehen und missliebigen Personen entzogen werden können.“

Zugleich als Ankläger, Richter und Vollstrecker

Die Meinungsfreiheit ist, wie jede Freiheit, vor allem die Freiheit des Andersdenkenden. Sonst wäre sie sinnlos. Wer Angst um seine Person hat, ist unfrei. 

Angst um die persönliche und existenzielle Unversehrtheit hat aber nicht nur derjenige, der mit physischem Tod oder Folter bedroht wird, sondern auch derjenige, dessen berufliche Existenz bedroht oder vernichtet wird. Aber auch die Missachtung der Würde des Menschen durch Diffamierungskampagnen fällt darunter. Wenn „shitstorms“ einer aufgewiegelten Menge, die sich zugleich als Ankläger, Richter und Vollstrecker betätigt, zur sozialen Ausgrenzung führt, ist dies für den Betroffenen psychische Misshandlung.

Wer das befürchten muss, hält den Mund. Es sind mittelalterliche Methoden der Existenzvernichtung durch Ächtung, die gegen elementarste Grundsätze der Fairness verstoßen. 

Ohne offenen Diskurs verlieren wir das, was den Westen groß, was ihn stark machte: die Entwicklung neuer Ideen, die hervorragenden Errungenschaften von Forschung und Wissenschaft, die Achtung vor der Würde eines jeden Menschen.

Die grundlegende Voraussetzung des rationalen Diskurses ist die Trennung der Sach- von der persönlichen Ebene. Diese Distanz ermöglicht es, sich über etwas lustig machen zu können und damit eine andere Perspektive zu bekommen. Sie ermöglicht es auch, völlig unterschiedliche Bewertungen eines Sachverhaltes haben zu können, dabei aber gemütlich zusammen zu sitzen und sich persönlich zu schätzen. Als Anwalt werde ich häufig gefragt, wie ich denn mit Kollegen einen Kaffee trinken gehen könne, mit denen ich mich kurz zuvor vor Gericht heftig gestritten habe. Meine Antwort ist, dass es ganz problemlos geht, denn wir streiten zur Sache, nicht zur Person. Außerdem kennen wir beide Seiten, mal vertreten wir die Kläger, mal die Beklagten. Wer lernt, eine Sache mit den Augen des Anderen zu sehen, sieht mehr. 

Leichter, etwas zu zerstören, als es wiederaufzubauen

Der Diskurs auf Sachebene ist die Brücke zwischen Ländern, Religionen, Geschlechtern, unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen oder Weltanschauungen. Er ist die Brücke des Verstehens und Verständnisses. Die Herrschaft der Angst zerstört sie.

Wie Alexander Wendt, einer der Erstunterzeichner, in seinem Beitrag „Die neuen Taliban, ihre vorübergehenden Erfolge – und woran sie scheitern werden“ zutreffend schreibt, ist die sogenannte cancel culture im deutschsprachigen Raum noch nicht so weit gediehen wie im angelsächsischen. Aber die Welle schwappt, sie ist schon dabei, unsere Sprache zu korrumpieren. Wenn sie komplett überschwappt, wird ihre zerstörerische Kraft auch hier viel hinwegschwemmen. Und wie so oft ist es unendlich viel leichter, etwas zu zerstören, als es wiederaufzubauen. Manches geht sogar dauerhaft verloren.

Daher sind die Forderungen des Appells, sich dem Druck nicht zu beugen, sich mit den Ausgeladenen, Zensierten, unsichtbar Gewordenen zu solidarisieren und das unselige Phänomen der „Kontaktschuld“ zu beenden, aus meiner Sicht absolut nachvollziehbar und unterstützenswert. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr Christian Rohrbacher / 06.09.2020

Auch ich habe unterschrieben. Bitte schließen Sie sich an! Es war wohl noch nie SO wichtig. Es geht ums Ganze. Die Gegenseite ist (leider) sehr stark und wenn wir uns nicht vehement wehren, werden wir in einer Welt aufwachen, in welcher wir uns nicht einmal im schlimmsten Albtraum geahnt hätten.

Bernd Poppenheger / 06.09.2020

Schlimm genug, dass es dessen bedarf, um den rot-grünen Neostalinisten und pro-antifaschisten entgegen zu treten.

E. Müsch / 06.09.2020

Das unterschreibe ich sofort. Die Anmaßung der neuen Inquisition ist ungeheuerlich.

Volker Kleinophorst / 06.09.2020

Ich sehe eigentlich nicht, dass wir darum bitten sollten, sagen zu können, was wir denken. Das ist selbstverständlich, da muss man nicht die “Mutti” fragen. Das nimmt man sich. Und wer das nicht einsieht, dem sollte man das FCK DICH anbieten. Natürlich ist es auch Meinungsfreiheit, wenn sich Frau “58 (sieht älter aus) und Antifa” Esken nicht zu den linksradikalen Krawallen in Leipzig äußert. Sie als bigott und verlogen zu bezeichnen allerdings auch. Noch etwas zu den immer beliebteren Enteignungsfantasien von links. Meine Liste: Kirche, Antifa, Soros, DITIB und Co., BLM, FFF, EU, und alle “woken Medien” und linken Millionäre a la Augstein-Junior (eigentlich Walser). Die Nebeneinnahmen der SPD aus ihrem Medienimperium könnten auch sicherlich besser genutzt werden. Das verschleuderte Geld für Staatspropaganda auch.

Frank Dom / 06.09.2020

Ich habe auch unterschrieben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Annette Heinisch / 06.06.2021 / 12:00 / 35

Jenseits von Eden

In der leider wahren Geschichte „Das Tribunal“ berichtete ich davon, dass nach Auffassung einer anonym gebliebenen Mutter behinderte Kinder nicht mehr in einem Verein therapiert werden sollten, weil angeblich ein AfD-Mitglied im…/ mehr

Annette Heinisch / 18.05.2021 / 12:00 / 33

Busfahren harmlos, Theaterbesuch gefährlich

Es gibt eine zwar bekannte, aber meines Erachtens in ihren Auswirkungen deutlich unterschätzte Studie der Charité Research Organisation (CRO), wonach es keine erhöhte Infektionsgefahr im…/ mehr

Annette Heinisch / 20.03.2021 / 06:00 / 114

Das Tribunal (Teil 2)

(Teil 1 können Sie hier lesen) Sehr nachdenklich fuhr ich nach Hause. Drei Gedanken beschäftigten mich: Erstens, dass niemand die entscheidenden Fragen gestellt hatte. Zweitens…/ mehr

Annette Heinisch / 19.03.2021 / 06:10 / 154

Das Tribunal (Teil 1)

Es war Anfang März 2020. Nach einem anstrengenden Arbeitstag begann um 20 Uhr die jährliche Sitzung eines gemeinnützigen Vereins, für den ich mich seit rund…/ mehr

Annette Heinisch / 23.01.2021 / 14:30 / 46

Politik für Untertanen: Die Rückkehr der Privilegien

Joseph S. Nye, obgleich durchaus einflussreich, dürfte den wenigsten Deutschen bekannt sein. Er ist ein auf dem Gebiet internationaler Beziehungen tätiger amerikanischer Politikwissenschaftler, der das…/ mehr

Annette Heinisch / 01.12.2020 / 14:00 / 27

Der Test heiligt die Mittel? Nein!

Die Aussagekraft von PCR-Tests ist bekanntlich umstritten. Hier auf der Achgut.com wurde diese bereits sehr frühzeitig und mehrfach thematisiert. Mittlerweile hat das portugiesische Tribunal da…/ mehr

Annette Heinisch / 12.11.2020 / 17:00 / 23

Moralische Überhöhung und intellektuelle Armseligkeit

Manchmal ist es ja aufschlussreich, die Welt mit den Augen der Anderen zu sehen. Immerhin verhindert es Schmalspur- oder gar Scheuklappendenken. Die Einengung des gesellschaftlich…/ mehr

Annette Heinisch / 18.08.2020 / 14:00 / 47

Asylrecht und Krim-Annexion: Zwei populäre Rechts-Irrtümer

Ziemlich überrascht stelle ich häufiger fest, dass tatsächlich viele Bürger glauben, die seit September 2015 mehr oder minder unkontrolliert einreisenden Ausländer hätten bei uns einen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com