Thomas Rietzschel / 22.09.2018 / 15:00 / 17 / Seite ausdrucken

Von der Wirklichkeit eingeholt

Dass dereinst wieder die Hakenkreuzfahne gehisst werden könnte, sollte die AfD weiter aufsteigen, womöglich Regierungsgewalt erlangen, mag man ebenso befürchten wie den Einschlag eines Meteoriten auf dem Mainzer Lerchenberg, dem Sendezentrum des ZDF. Beides ist gleichermaßen wahrscheinlich, nicht ernster zu nehmen als die Vorhersage eines Erdbebens, nach dem das Berliner Kanzleramt einsturzgefährdet wäre.

Ängste soll schüren, wer will. Darauf ist nur insofern etwas zu geben, als es das Verludern der politische Sitten offenbart, den Verfall der Demokratie im Kampf der Parteien um die Macht. Da wird gedroht, gemauschelt und gelogen, dass einem nun wahrlich Angst und Bange werden möchte – vor den Pharisäern, nicht vor dem Teufel, den sie an die Wand malen.

Statt auf die Heuchler zu hören und der AfD den Rücken zu kehren, laufen ihr die Bürger in Scharen zu. Nach dem aktuellen „Deutschlandtrend“, den Infratest dimap für das ARD- Morgenmagazin erstellt hat, sind die „Rechtspopulisten“ zur zweitstärksten Partei im Bund aufgerückt. Wären am kommenden Sonntag Wahlen, käme die AfD auf einen Stimmenanteil von 18 Prozent, während sich die SPD mit 17 begnügen müsste; CDU/ CSU könnten mit 28 Prozent rechnen. Der Fluch einer unsachlichen Diffamierung des politischen Gegners.

Unvorhersehbar war das keineswegs. Im Osten lag die AfD bereits eine Woche zuvor auf dem ersten Platz der Wählergunst, mit 25 Prozent einen Punkt vor der CDU. Dass Gaulands Truppen nun auch im Bund weiter vorrücken, spricht weniger für sie als vielmehr für den Realitätsverlust der anderen. Den einstigen Volksparteien geht das Volk von der Fahne. Schwarze wie Rote, auch die Grünen werden von der Wirklichkeit eingeholt, die sie nicht wahrhaben wollten.

Wohin das führt, bleibt abzuwarten, nicht ohne Sorge. Damit aber, indem man die AfD vors Loch schiebt und Angst vor einer Reinkarnation der NSDAP schürt, wird sich die Entwicklung bestimmt nicht umkehren lassen. Es genügt nicht, den Eindruck zu erwecken, als handle es sich bei dem politischen Konkurrenten um einen Rattenfänger, dem die Wähler nachstolpern wie die Kinder im Märchen.

Schon bei den nächsten Landtagswahlen in Bayern und in Hessen könnte die AfD abermals zulegen, nicht zuletzt dank der Einfältigkeit derer, die das Erbe der einstmals großen Parteien in der Splendid Isolation ihrer Ämter aufzehren.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wiebke Lenz / 22.09.2018

“Dass Gaulands Truppen nun auch im Bund weiter vorrücken, spricht weniger für sie als vielmehr für den Realitätsverlust der anderen.” Abgesehen davon, dass ich von dieser Wortwahl über eine Partei nicht viel halte (schade eigentlich - der Anfang des Beitrags bzgl. der Wahrscheinlichkeit las sich anders), so widerspreche ich auch in der Aussage. Ganz sicher spricht es für eine Partei, wenn sie etwas ausspricht, was andere nicht zu sagen wagen. Der Realitätsverlust der anderen Parteien ist deshalb trotzdem gegeben. Es schließt sich beides nicht gegenseitig aus.

Werner Arning / 22.09.2018

Die AfD kann derzeit eigentlich kaum etwas falsch machen. Sie muss nur abwarten. Die Altparteien demontieren sich ganz allein. Und je mehr sie gegen die AfD zetern, desto mehr schaden sie sich selbst. Der Bürger durchschaut langsam aber sicher die Widersprüchlichkeit ihrer Warnungen, ihrer Ausflüchte, ihre Vertuschungsversuche. Der Bürger kommt im Gegensatz zu vielen Politikern und Journalisten mit der Realität in Kontakt. Und diese Nähe zum wirklichen Leben macht den Unterschied aus. Die Leute sind dann irgendwann unempfindlich gegenüber Propaganda. Sie erleben ja die Falschheit des Behaupteten. Und dann wenden sie sich der einzigen Partei zu, die bestimmte Realitäten nicht zu vertuschen versucht, sondern diese anspricht. Wer will ihnen das denn verübeln? Das Volk passt sich ungern an die Politik an. Es erwartet genau das Gegenteil davon. AfD-Wähler sind nicht unbedingt rechts, sondern ertragen die Lügen nicht mehr.

Hans-Peter Dollhopf / 22.09.2018

Der fest im System Merkel verdrahtete Josef Schuster stellte kürzlich im Interview überrascht die Hilflosigkeit etablierter Parteien gegenüber der AfD fest. Denn im inzwischen chronischen und auch am schmutzigsten geführten aller gesamtneudeutschen Parteienbürgerkriege um politische Macht fällt die Asymmetrie der eingesetzten Ressourcen auf. Ein “Aufmarsch” von gerade mal 400 AfD-Anhängern wie jetzt in Rostock bindet dort ganze 4000 Mann Fußvolk des politischen Gegners! Okay, die bekommen alle sicher was kostenlos als kleine persönliche Aufwandsentschädigung, ein Freikonzert und eine Gratis-Cola, wie es halt zur Kundenbindung im Vertrieb so gemacht wird. Doch auch das Geld dafür muss ausgelegt werden, bevor es selbstredend mit Steuermitteln ersetzt wird. Wie stinkig die Nomenklatura wird, wenn für solche Korruption jemand einfach mal Rechenschaft fordert, zeigte nun Seehofer selbst: “Das ist staatszersetzend.” Und er meinte damit nicht die Gefälligkeit unter der Hand selbst.

Michael Lorenz / 22.09.2018

Wenn unsere Qualitätspolitiker in Chemnitz, anstatt 1933er Wiedergänger zu hallizinieren, vielmehr mal die Plakate der Demonstranten gelesen hätten, könnten sie dabei wertvolle Erkenntnisse gewonnen haben. Im Grunde genommen hätte sogar das folgende Plakat genügt: “Nehmt ihnen die Messer, sonst nehmen wir euch die Ämter”!

Uta-Marie Assmann / 22.09.2018

Sie sagen es in aller Klarheit, Herr Rietzschel ! Als Jüdin habe ich weit weniger Beklemmungen, was die AfD und deren Wähler angeht, als hinsichtlich der zahlreichen islamischen Migranten. Schaut man nach Frankreich, dann stellt man fest, dass sämtliche Morde an jüdischen Bürgern in den letzten Jahren - und das waren einige - nicht etwa aus dem Umfeld von Le Pen/FN begangen wurden, sondern von Muslimen. Das ist auch der Grund, weshalb Juden so zahlreich das Land verlassen. In Deutschland findet von den Regierenden weiterhin ein unqualifiziertes AfD-bashing statt, das bei den Wöhlern das Gegenteil des Gewünschten erreicht. Man kann gegen die AfD einiges sagen (z.B. dass sie sich nicht längst von ihrem unappetitlichen bräunlichen Teil getrennt hat) - aber die Wähler als Nazis zu verunglimpfen, ist schlichtweg dumm. Immerhin ist es die einzige Partei, die diesen Migrations-Wahnsinn stoppen möchte - bevor das Land völlig den Bach ‘runter geht.

Rudi Knoth / 22.09.2018

@peter luetgendorf Die Frage, ob die AfD-Wähler die Ratten sind. ist natürlich spitzfindig. Eigentlich soll der Rattenfänger von Hameln am Ende Kinder also Menschen weggelockt haben. Aber wer weiss. Eventuell gibt es AfD-Gegner, die die AfD-Wähler als nicht ganz menschlich sehen.

Gottfried Meier / 22.09.2018

Die AfD einfangen, kann nur die CSU, wenn sie deutschlandweit antritt.

Karla Kuhn / 22.09.2018

Die AfD teilt leider das Schicksal von Trump. da der Präsident von Amerika aber allen Hetzer so langsam den Wind aus den Segeln nimmt, in dem er seinen WORTEN TATEN folgen läßt und nicht nur rumschwurbelt, ankündigt, schmiedet, nein, der Mann HANDELT,  muß natürlich um so mehr auf ihm rumgehackt werden.  So langsam wird das peinlich und ermüdend, viele hören gar nicht mehr hin. Die AfD hingegen kann sich zurücklehnen, ihr fallen quasi die “gebratenen Tauben” in den Mund. Wenn Andres Nahles verkündet, daß erneut gegen Herrn Maaßen verhandelt werden soll, weil, die MEHRHEIT DER BEVÖLKERUNG !! das jetzige Ergebnis nicht versteht, fallen ,prozentual gesehen, etliche Täubchen in den Mund der AfD. Und das ist gut so, denn WANN hat diese Frau eine DEUTSCHLANDWEITE Umfrage gestartet ?? Ich habe eher den Eindruck, daß diese Frau ihren Sessel retten will und Herr Maaßen soll unter allen Umständen gehen, weil er doch die ANTIFA, diese “demokratische Organisation” auf seinen Schirm hatte. Dazu noch der WIDERSPRUCH gegen Merkel. Nee, wo kommen wir denn da hin, wenn in einer Demokratie widersprochen wird ? Auch Äußerungen über die vierfache Mutter, das Gesicht der AfD “Karin Ebner -Steiner- Die POPULISTIN IM DIRNDL”, wirken einfach nur noch peinlich und lächerlich.Wenn jemand wirklich glauben sollte, daß die Hakenkreuzfahne wieder gehißt wird, falls die AfD aufsteigt, der sollte mal das Wahlprogramm der AfD lesen, falls er ein ORIGINAL bekommt und keins, wo noch ständig irgendwelche Kommentare dazu geschrieben wurden. Ich habe das Programm gelesen.  Übrigens “GAULANDS TRUPPEN” ist eine sehr ÜBLE Bezeichnung, denn es sind nicht Seine Truppen, es sind ganz normale Wähler, meistens von den anderen Parteien die ermöglichen, daß die AFD immer stärker wird !!  Sie unterstellen damit den AfD Wählern, daß sie die “TRUPPEN weiter VORRÜCKEN LASSEN”. War es nicht Gauland der mal,  in etwa, gesagt hat, wenn die Politik eine vernünftige Politik machen würde, würde es uns gar nicht geben ??

Fritz Salzmann / 22.09.2018

Die Parteien, die für die nationalen Interessen ihrer Länder eintreten, also die sogenannten “Rechtspopulisten”, erreichen in Europa normalerweise Wahlergebnisse zwischen 20 und 30 %. In konformistischen Ländern wie Schweden sind es etwas weniger (18 % bei der Wahl 2018). Weil sich die Zustände in Deutschland verschlechtern und die Stimmung aggressiv “gegen Rechts” ist, dürfte das Ergebnis der AfD bei der nächsten Bundestagswahl irgendwo zwischen 18 und 25 % liegen.

Axel Kracke / 22.09.2018

„...mag man ebenso befürchten wie den Einschlag eines Meteoriten auf dem Mainzer Lerchenberg,“ Das wiederum würde ich weniger befürchten als vielmehr begrüßen…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 13.09.2019 / 14:00 / 17

Uschi weckt mehr Hoffnung, als ihr bewusst sein mag 

Niemand kann aus seiner Haut, schon gar nicht Ursula von der Leyen. Kaum dass die einstige Frauen- und Familienministerin 2013 an die Spitze des Bundesministeriums…/ mehr

Thomas Rietzschel / 05.09.2019 / 12:00 / 18

Neue Stiefel braucht das Land!

Niemand wünscht sich eine Regierung, die beratungsresistent wäre. Das gütige Schicksal bewahre die Demokratie vor Politikern, die glauben, alles besser zu wissen. Wo sie das…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.09.2019 / 16:26 / 17

Alles in Butter auf dem morschen Kutter

Inzwischen geht es in der Politik zu wie im Fußball. Auf dem Platz stehen sich zwei Mannschaften gegenüber: auf der einen Seite die Bunten, angetreten…/ mehr

Thomas Rietzschel / 29.08.2019 / 17:00 / 12

Jetzt die zweite Eroberung Amerikas!

Greta ist von Bord gegangen. „Die 16-Jährige betrat am Mittwochnachmittag (Ortszeit) … zum ersten Mal in ihrem Leben US-Boden“, meldete dpa. Das Pathos der Nachricht…/ mehr

Thomas Rietzschel / 21.08.2019 / 17:00 / 23

Und wann kommt Mozart, der alte Lustmolch, auf die Anklagebank?

Neun Frauen, eine Ballerina und acht Sängerinnen, haben eine Kampagne gegen Plácido Domingo angezettelt. Vor dreißig Jahren soll ihnen der mittlerweile achtundsiebzigjährige Tenor an die Knie…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.08.2019 / 12:00 / 28

Klassenlose Gesellschaft im Regionalexpress

Bernd Riexinger, der alte Klassenkämpfer, gibt nicht auf. Da der Ausbruch der Weltrevolution auf sich warten lässt, will er die klassenlose Gesellschaft erst einmal bei…/ mehr

Thomas Rietzschel / 15.08.2019 / 10:00 / 43

Dienstmann bleibt Dienstmann

Niemand kann aus seiner Haut. Bis heute ist Frank-Walter Steinmeier der „Kofferträger“ geblieben, als den ihn Gerhard Schröder 1993 an seine Seite holte, damals noch…/ mehr

Thomas Rietzschel / 14.08.2019 / 12:00 / 26

Andy Scheuers genialer Plan

Dass es ihm an umwerfenden Ideen fehle, kann man dem Bundesverkehrsminister nicht nachsagen. Erst die Erfindung einer Maut, die den Autofahrer nichts kostet, weil der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com