Fritz Vahrenholt, Gastautor / 10.04.2024 / 13:30 / 31 / Seite ausdrucken

USA reaktivieren Atomkraftwerk, Deutschland die Steinzeit

Die USA reaktivieren das erste Kernkraftwerk, weil der boomende Einsatz von KI-Rechenzentren extrem zuverlässige Stromquellen erfordert – mit Erneuerbaren ist das nicht zu machen.

Der Stromverbrauch in Deutschland geht seit 2022 kontinuierlich zurück. Wesentlicher Grund sind der Minderverbrauch der Industrie. Gestiegene Strompreise führten zum Rückgang der Industrieproduktion, mitunter auch zu Produktionsverlagerungen. Die bereits eintretende Deindustrialisierung bestärkt die Bundesregierung darin, den Ausstieg aus gesicherten Kraftwerkskapazitäten weiter fortzusetzen.

Am 31.3.2024 legte RWE in Abstimmung mit dem Bundeswirtschaftsministerium fünf Braunkohleblöcke (Niederaussem und Neurath) still, im Lausitzer Revier wurden die Blöcke E und F des Kraftwerks Jänschwalde für immer abgestellt. Insgesamt wurden 2.100 MW Braunkohlekraftwerke vom Netz genommen. Bis Ende des Jahres werden weitere 400 MW und zusätzliche 1.300 MW von Steinkohlekraftwerken abgeschaltet (Heyden bei Minden, Fenne im Saarland, Marl und Mehrum im Landkreis Peine). 

Die grüne Bundestagsabgeordnete Kathrin Henneberger jubelte: Die jetzige Abschaltung sei „ein großer Erfolg für Klimagerechtigkeit und geschieht im Wissen um die historische und globale Verantwortung für die Erreichung unserer Klimaziele".

Bezahlen wird die Stillegungen der RWE-Kraftwerke der Steuerzahler. Bis 2030 erhält RWE 2,6 Milliarden Euro für die Verringerung der gesicherten Stromerzeugung. Begründung: Mit den Kraftwerken hätte RWE ja viel Geld mit seinen Kunden verdienen können. Mit der gleichen Begründung soll die LEAG aus der Lausitz 1,75 Milliarden Euro vom Steuerzahler erhalten. Nach dem Ausstieg aus der Kernenergie geht der bundesweite Ausstieg aus gesicherter Leistung also munter weiter.

Wie weit kann gesicherte Leistung heruntergefahren werden?

Die Höchstlast in den letzten Jahren betrug 81.000 MW (81 GW). Zu der in 2025 nur noch vorhandenen gesicherten Leistung von 83.500 MW muss man den Import  hinzuzählen. McKinsey hat in einer Studie vom letzten Jahr festgestellt, dass man mit etwa 10.000 MW gesicherter Leistung aus dem Ausland rechnen kann. Zwar ist die Leitungskapazität ins Ausland größer. Aber ob uns die Nachbarn aus der Patsche helfen, wenn sie den Strom in einer windstillen Großwetterlage selbst bitter benötigen, ist fraglich, führt McKinsey aus.

Zudem geht McKinsey davon aus, dass durch den Ausbau der Wärmepumpen und der Elektromoblität die gesicherte Leistung sehr schnell überschritten wird und nur durch Maßnahmen der Nachfragedrosselung beherrscht werden kann. Selbst McKinsey, bislang weitestgehend Unterstützer der Energiewende, warnt: „Die Kombination aus sinkender gesicherter Kapazität und durch die Elektrifizierung steigender Spitzenlast kann zu Versorgungslücken führen."

Katherina Reiche, Vorsitzende der Geschäftsführung des größten deutschen Verteilnetzbetreibers, der innogy-Tochter innogy Westenergie GmbHwarnt sogar ausdrücklich vor Stromausfällen, falls Deutschland bis 2030 aus der Kohle aussteigt.

Im Jahresverlauf könne es in dunklen, windstillen Phasen bis zu hundertmal zu Phasen der Unterversorgung kommen, die bis zu 21 Stunden dauern könnten. Dies sei für ein Industrieland wie Deutschland nicht hinnehmbar. „Es kann sein, dass wir den Kohleausstieg etwas verschieben müssen", so Reiche.

Gerade aktuelle Naturereignisse zeigen uns schnell die Grenzen dieser „auf Naht" geplanten Stromversorgung auf: Die Stromproduktion in Süddeutschland in der letzten Woche ist ein gutes Beispiel.

So rechnete der Netzbetreiber in Baden-Württemberg am Karsamstag mit 3.500 MW Photovoltaikstrom. Die überraschend starke Saharawolke dimmte den Solarstrom auf 1.800 MW herunter, so dass die Lücke kurzfristig durch das Anwerfen von konventionellen Kraftwerken ersetzt werden musste. Die Strompreise schossen bis auf 40 €ct/kWh mit Spitzenwerten von 75 €ct/kWh hoch. Zusammen mit Bayern fehlten 3.000 MW Solarstrom, was ungefähr der Leistung von sechs Kohle- oder Gasblöcken entspricht. Da nicht alles kurzfristig beschafft werden kann, müssen auch Stromkunden heruntergefahren werden. Über die Höhe der Abschaltung von Industriebetrieben schweigt der Netzbetreiber sich aus.

Dass die Natur, die uns ja keine Rechnung schickt, es nicht immer gut meint mit der Solarerzeugung, zeigte schon am 15.3. ein Hagelschaden an einem 350 MW großen Solarfeld in Texas. Ein Hagelschaden hatte einen signifikanten Teil der Solaranlagen zerstört. Diese Verletzlichkeit der Naturenergien gegenüber den Naturkräften müsste eine Regierung berücksichtigen, die sich zu 100 Prozent auf diese Technologien verlassen möchte. (s. Abb. FOX News, 27.3. 2024, Quelle FOX26 Houston KRIV))

Während hierzulande der Ausstieg aus der Kohle seitens der Ampel gefeiert wird, sind weltweit folgende Kohlekraftwerkskapazitäten innerhalb eines Jahres hinzugekommen: China 47.000 MW, Indonesien 5.900 MW, Indien 5.500 MW, Japan 2.450 MW, Süd-Korea 1.040 MW, Vietnam 2.600 MW u.v.a., insgesamt 69.545 MW neue Kohlekraftwerke. Zieht man von den 69.545 MW neu gebauten Kohlekraftwerkskapazitäten die in Deutschland reduzierten 3.800 MW ab, die RWE und andere in 2024 und 2025 stillegen, dann sieht man sehr schnell, dass wir mit der Abschaltung in Deutschland eben nicht die Welt retten, wie uns die grüne Bundestagsabgeordnete Kathrin Henneberger weismachen will. Wir gefährden den Standort Deutschland, ohne einen signifikanten Beitrag zur Reduktion des weltweiten CO2-Ausstoßes zu leisten.

Die Biden-Regierung nähert sich der Realität

Auch die US-amerikanische Regierung hatte Ziele wie die deutsche Ampelregierung. 80 Prozent Stromerzeugung sollte in 2030 aus Erneuerbaren Energien stammen, fünf Jahre später 100 Prozent. Dabei stammten 2021 noch 79 Prozent des Stroms aus nicht erneuerbaren Energien wie Kernenergie, Gas und Kohle. Nun gibt es eine bemerkenswerte Kehrtwende. Die Kernenergie wird wiederentdeckt, weil man in den USA festgestellt hat, dass die Ziele für die Erneuerbaren unerreichbar, unbezahlbar, vor allen Dingen aber unpopulär sind.

Der erste spektakuläre Schritt ist die Reaktivierung des 2022 stillgelegten Kernkraftwerks Palisades in Michigan. Es war nach 50 Jahren außer Betrieb gesetzt worden. Die demokratische Gouverneurin Gretchen Whitmer ließ nun neue Töne verbreiten: Anstatt das Kraftwerk zurückzubauen, soll es nun in 2025 nach entsprechender Sicherheitsüberholung wieder erneut ans Netz. 

Es wäre das erste Kernkraftwerk in den USA, das wiedereröffnet würde. Präsident Biden unterstützt die Entscheidung mit einer Subvention von 1,5 Milliarden US Dollar für die Wiedereröffnung. Mitte der 2030er Jahre soll das Kraftwerk dann durch zwei neue Kernkraftwerke der nächsten Generation, sogenannte SMRs (small modular reactors) ersetzt werden. Diese energiepolitische Wende reicht bis in die Administration: Der kernenergiekritisch eingestellte Leiter der nationalen Kernenergiebehörde  NRC, Jeff Baran, wurde von Biden entlassen, um den neuen Kernenergiekurs durchzusetzen.

Aber die Gründe sind aufsehenerregend. Nach einer Einschätzung der Energiespezialisten von Doomberg ist die zunehmende Anforderung an gesicherte Stromleistung der wahre Treiber für die ideologische Umkehr. Die begonnene Revolution der Künstlichen Intelligenz KI sowie die fortschreitende Digitalisierung erfordert "ultra-reliable" (ultraverlässliche) Stromerzeugung. Die Tech Giganten haben erkannt, dass Kernenergie die beste Lösung ist, um die Anforderungen der Rechenzentren und ihrer Datenbanken an Netzstabilität und gesicherter Leistung zu garantieren. Schon heute verbrauchen Rechenzentren etwa 460 Terawattstunden Strom weltweit. Durch die Ausweitung der künstlichen Intelligenz wird dieser Verbrauch in 2030 mindestens auf bis zu 1.137 TWh ansteigen – den doppelten Stromverbrauch Deutschlands.

Das Wichtigste dabei: Die absolute Zuverlässigkeit – "ultra-reliable". Da darf kein Saharastaub oder Hagel auch nur für Sekunden dazwischenkommen.

 

Fritz Vahrenholt ist Honorarprofessor an der Universität Hamburg im Fachbereich Chemie und war bis 1997 Umweltsenator der Freien und Hansestadt Hamburg. Von 1998 bis 2013 war er in Vorstandsfunktionen im Bereich der Erneuerbaren Energien bei der Deutschen Shell AG, der Repower Systems AG und der RWE Innogy. Er war bis Ende 2019 Alleinvorstand der Deutschen Wildtier-Stiftung. Dieser Beitrag erschien heute in seinem Newsletter.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

sybille eden / 10.04.2024

Ohne elektrischen Strom gibts auch keinen technischen Fortschritt mehr. Und genau diesen wollen die grün-linken Kleriker nicht mehr. Und sie erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Sie wollen wieder zurück zur Natur , weil die so lieb und friedlich ist. Ich würde ihnen helfen , dass es schneller geht ins konsumfreie Paradies zu kommen, nicht blockieren, sondern schubsen !

Dr. Joachim Lucas / 10.04.2024

Es gibt nichts Schlimmeres als diese grüne Pseudoreligion und dumme Menschen, die aktiv sind. Es endet im Desaster für dieses Land.

Dr. Bernd Heinzmann / 10.04.2024

Klimagerechtigkeit muss verrechnet werden mit Innovationsgerechtigkeit, Patentgerechtigkeit, Produktionsgerechtigkeit, etc. Das gleiche gilt für den ökologischen Fußabdruck… Erst dann ist der Ansatz allumfassend. Ansonsten müssten wir zurück in die Höhlen. Die ganze Welt will und konsumiert aber viele Innovationen der westlichen Welt.

Christian Thiemann / 10.04.2024

Das Jahr 2005 hat angerufen und möchte seine Einstellung zur Erneuerbaren zurück. Atomkraft ist seit 60 Jahren nicht rentabel, trotzdem kommt das Thema immer wieder auf… Spitzenpreise von 75 Cent? Mal geschaut, was Atomstrom in der Produktion kostet? Offenbar nicht, denn bei 75cent kannst dir Atomstrom höchstens mal angucken von weitem. Völlig außer acht gelassen wird auch, dass der Strom natürlich nicht direkt verfügbar sein muss, wenn er benötigt wird, wenn man Speicher nutzt. Und das Hagel Beispiel aus Texas ist an Polemik nicht zu überbieten. Oder wollen wir mal kurz an die GAUs aus Tschernobyl oder Fukushima denken? Ich könnte Stunden so weiter machen… Nur aus Prinzip gegen irgendwas sein wirkt immer armselig btw.

Jochen Lindt / 10.04.2024

Wir kriegen ja zuverlässigen Atomstrom, allerdings aus Frankreich und zu entsprechenden Preisen.

Engelbert Gartner / 10.04.2024

Wenn verantwortliche Politiker keine Ahnung aber eine felsenfeste Überzeugung haben, führt dies zwangsläufig ins Chaos. Desinteresse und daraus resultierende Unwissenheit der Wähler ebnen diesen Weg. Für die Verdummung sorgen die linken Medien. Das wars dann wohl . Amen

Arthur Sonnenschein / 10.04.2024

Die Lücken werden durch Kapazitäten im Ausland ausgeglichen, die dort liebend gern errichtet werden (KKWs Frankreich z.B.) um Mondpreise zu erzielen. Die Energiewende ist ein Raubzug, so wie Corona, Masseneinwanderung, die Zerstörung der Auto- und Grundstoffindustrie und die Rüstung zugunsten fremder Interessen. Das Schlachtfeld wird bedenkenlos ausgeweitet, denn was für Strom und Mobiität funktioniert, wird auch für Trinkwasser, Nahrungsmittel jeder Art, Tourismus usw. funktionieren.

Gerald Schwetlik / 10.04.2024

Herr Vahrenholt als Rufer in der Wüste ist man leider alleine. Ich glaube auch, man hört bei den Grünen Khmer nicht mehr zu, weil trotz der Vorhersagen vieler AKW und anderer konservativer Energiepäpste kein Blackout in den letzten 3 Jahren statt gefunden hat. Das macht Mut und man schaltet weiter ab. Schließlich ist auch klar, dass man Mehrheiten verlieren wird, deswegen wird die Zerstörung Deutschlands als Wissenschaft und Industriestandort mit Vehemenz voran getrieben. Gleichzeitig platziert man überall eigene Leute, damit derZugriff auf die Strukturen möglichst lange in grünen Händen bleibt. Die Demokraten von CDU und Reste der SpD haben das noch nicht spitz bekommen. Macht zumindest den Eindruck. Die AfD muss alleine deswegen aus allem rausgehalten werden. Das haben Grüne auch schon offen zugegeben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Fritz Vahrenholt, Gastautor / 13.06.2024 / 12:25 / 45

CO2 oder El Niño? Neue Erkenntnisse zum Temperaturanstieg

Die in Deutschland bestimmende Klimapolitik beruht auf eklatanten Fehlannahmen, was neueste Daten wieder bestätigen. Doch hierzulande würde man die gern ignorieren.  Im Mai 2024 ist die…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 15.05.2024 / 16:00 / 38

Das Märchen vom günstigen Solarstrom

Der Mythos, Solarenergie sei hierzulande besonders preisgünstig wird wieder besseres Wissen gepflegt. Man greift zu faulen Tricks und lässt die Kosten für die Backup-Stromlieferanten weg,…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 06.11.2023 / 12:50 / 50

Strompreise: Habecks Brücke ins Nichts

Der Wahnsinn der deutschen Energiepolitik wird immer offenkundiger: Behauptete Robert Habeck noch bis vor kurzem „Wir haben kein Stromproblem“, heißt es jetzt: „Für zahlreiche Betriebe…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 05.10.2023 / 06:00 / 46

Mehr Windenergie wird nicht billiger, sondern noch teurer

Der Windkraftausbau macht die Windkraft nicht billiger, sondern teurer. Diese „Brücke“ führt ins Nirgendwo. Lässt sich schon die Offshore-Windkraft nicht auf Dauer runtersubventionieren, so gilt…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 10.08.2023 / 10:00 / 56

Der pädagogisch unerwünschte Ausbruch des Hunga-Tonga

Der Ausbruch des Unterwasser-Vulkans Hunga-Tonga beförderte 2022 gigantische Mengen von Wasserdampf in die Atmosphäre – das mit Abstand wichtigste Treibhausgas des Planeten. Das wirkt sich…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 11.05.2023 / 16:00 / 78

100-mal billiger als Wärmepumpe! Habeck nicht interessiert

Der Habecksche Monsterplan mit den Wärmepumpen wäre für einen Bruchteil der Kosten viel einfacher zu erreichen. Eine CO2-Abscheidung für die Braunkohlekraftwerke würde für den gleichen…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 06.04.2023 / 10:30 / 94

Das Wärmepumpen-Desaster

Woher die Bundesregierung einen zukünftigen Kostenvorteil für Wärmepumpen ableitet, bleibt schleierhaft, denn sie betreibt ja eine Politik der Stromverknappung. Daher hat die Bundesnetzagentur Anschlüsse von…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 08.03.2023 / 11:30 / 70

Trotz drohender Stromknappheit setzt Regierung auf mehr Verbrauch

Die Strompreise bleiben viermal so hoch wie vor 2021. Im April gehen zusätzlich drei Kernkraftwerke vom Netz, ein Jahr später sollen Kohlekraftwerke mit 7.000 Megawatt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com