Dirk Maxeiner / 11.12.2017 / 09:49 / Foto: Tim Maxeiner / 8 / Seite ausdrucken

Und ewig stirbt der Eisbär

Sie können es nicht lassen. Die Klimakatastrophen-Fraktion wird nicht müde, weiter den Stuss vom in der Arktis dahinsiechenden Meister Petz zu verbreiten. Der Eisbär stirbt angeblich wegen des Klimawandels aus (obwohl er im Laufe seiner Karriere schon wärmere Zeiten klaglos überstanden hat und die Bestände sich in den letzten 60 Jahren kräftig erhöht haben und derzeit stabil sind). Die Verfasser dieser Traktate sind gegen Fakten mindestens so immun, wie die Bevölkerung von Mekka gegen christliche Missionierung.

Jetzt muss mal wieder ein krankes und abgemagertes Tier für die Klimapropaganda herhalten, und ein bisschen Trump-Bashing darf auch nicht fehlen. Auch bei der FAZ, die in ihrer Online-Ausgabe berichtet: „Ein Video des preisgekrönten Naturfotografen Paul Nicklen geht viral: Zu sehen sind laut dem Biologen die letzten Stunden im Leben eines Eisbären. Damit will er die Mauern der Apathie‘ im Hinblick auf den Klimawandel einreißen“.

Man beachte die Formulierung, die lediglich insinuiert, dass diese Szenen etwas mit dem Klimawandel zu tun haben, aber in Wahrheit völlig nichtssagend ist. Was daran stimmt: Ja, Eisbären sterben, besonders wenn sie krank und alt sind. Traurig, aber so ist nun mal das Leben. Das gleiche trifft übrigens auch auf Menschen zu. 

Auch der neben dem Originalvideo stehende (englische) Text des Fotografen Paul Nicklen ist ein Musterbeispiel für faktenfreies Öko-Geraune vom dräuenden Untergang. Und wenn er einen Bestand von 25.000 Eisbären erwähnt, dann sollte er dazu sagen, dass der Bestand nach dem zweiten Weltkrieg bei nur etwa 5.000 Exemplaren lag. Wenn der Eisbär in diesem Tempo weiter ausstirbt, dann müssen wir uns um die Eisbären lediglich insofern Sorgen machen, dass immer mehr Petze vom Aussterben bedroht sind.

Hier sehen Sie das inzwischen über eine Million Mal geklickte Video, eine Zahl, die zeigt, wie gut solch moralisierender Edelkitsch funktioniert. Weniger tränenreich, dafür aber mit ein paar mehr Fakten dieses Video und dieses Video (auf englisch), in denen dargelegt wird, wie es um die Eisbären wirklich bestellt ist.

Und hier lesen Sie, was wir auf der Achse dazu berichteten. Es ist mühsam, redundanten Quatsch immer wieder zu dementieren, man muss es aber trotzdem tun.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Müller / 11.12.2017

Die Temperaturen steigen im arktischen Barrow (Utqiaġvik”, nahe dem nördlichsten Punkt des amerikanischen Festlands mittlerweile schneller, als selbst die örtlichen Forscher es für möglich hielten. Ob die Eisbären darunter leiden, sei dahingestellt, aber den Temperaturanstieg nicht zu erwähnen ist unredlich.

Hagen Boll / 11.12.2017

Es ist mühsam, aber notwendig, redundante Linksgrüne immer wieder zu demontieren… Bei uns im paternalistisch-grünen Bremen wird der Biomüll bald 100km über die Straßen transportiert (und zuvor stinkend zwischengelagert), weil der externe Entsorger unschlagbar günstig anbieten konnte - nur dank EEG-Vergütung bei der Verbrennung und Verstromung. Die Grünen subventionieren unnötige Umweltbelastung - wahnsinn.

Wolfgang Richter / 11.12.2017

Wie wär’s zum Ausgleich mit einem entsprechenden Video einer Eingangshalle eines für Otto-Normalos ausgelegten “Altenheimes”, bewußt nicht beschönigend “Senioren-Residenz” genannt, mit den dort üblich den Tag versitzenden, teilweise mehr oder weniger ausdruckslos Abwartenden, teilweise Vereinsamten,  im Rollstuhl, viele erkennbar dem Ende des Lebens so nah wie besagter Eisbär, aber sicher nicht Opfer einer aufkommenden Klimakatastrophe. Aber vermutlich würden diese Bilder weniger anrühren, entsprechend weniger “Klicks” bringen, da eher deprimierend, vor allem in der auf Harmonie ausgerichteten Vorweihnachtszeit mit Zug zu Bratwurst, Bratapfelduft und mehr oder weniger Glühwein.

Stefan Bley / 11.12.2017

Eher sterben also die Deutschen aus, als die Eisbären. Warum lockt das aber keinen Grünen hinter dem Ofen hervor?!

Werner Liebisch / 11.12.2017

..das hatte ich mir auch gedacht, als ich dieses Bild vom kranken Eisbären sah… Habe nun meinen Kindern die Links geschickt und hoffentlich leiten diese die aufklärenden Links weiter, nur so kann Aufklärung gegen Stumpfsinn funktionieren…

Martin Landvoigt / 11.12.2017

‘Faktenfreies Öko-Geraune’ trifft wohl auf die gesamte Empörungsindustrie, aka. Main Stream Medien, zu. Es ist wie die moderne Folklore, bestimmte Behauptungen, die keine Wurzel in der Realität, aber dafür in der Ideologie haben, immer wieder zu rezitieren, gleich tibetanischen Gebetsmühlen, und sich damit Rechtgläubigkeit versichert.

Walter Windisch / 11.12.2017

Und ewig wird gelogen!

Dr. Klaus Rocholl / 11.12.2017

Na klar - die Eisbären sind “stark gefährdet”... Und weil aus ehedem ca. 5.000 gezählten Exemplaren mittlerweile wieder weit über 20.000 geworden sind, sidn sie natürlich noch viel mehr “gefährdet”! 20.000 gefährdete Eisbären sind ja viel mehr als 5.000 gefährdete Exemplare. Weltuntergangspropaganda unter dem Mäntelchen des “Umweltschutzes”...

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 23.08.2020 / 06:17 / 108

Der Sonntagsfahrer: Papa, geht die Welt bald unter?

Vorgestern besuchte Greta Thunberg die Bundeskanzlerin, gestern begingen die Medien wie alle Jahre wieder den „Weltüberlastungstag". Wenn Sie ihren Kindern oder Enkeln ein wenig die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 16.08.2020 / 06:25 / 54

Der Sonntagsfahrer: Das Fritz-Gen

Dass man nicht weiß, ob man Männlein oder Weiblein ist, gehört heute ja irgendwie dazu. Ich bin da schon einen Schritt weiter. Ich weiß nicht,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 13.08.2020 / 06:00 / 144

Heikos Liebesgrüße aus Moskau

Wenn ein deutscher Außenminister ausgerechnet von Moskau aus – Seit’ an Seit’ mit dem russischen Außenminister – die USA angreift, dann hat das schon eine besondere Qualität.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.07.2020 / 06:25 / 47

Der Sonntagsfahrer: Am Fließband

Henry Ford gilt im allgemeinen als Vater der Fließbandfertigung. Die Idee zu seiner neuen Fabrik soll er sich in den Chicagoer Schlachthöfen abgeschaut haben. Dort…/ mehr

Dirk Maxeiner / 12.07.2020 / 06:05 / 63

Der Sonntagsfahrer: Tatütata, die Feuerwehr ist da

Es gibt viele Gründe, warum Autoren für Achgut.com schreiben. Außer einem: Geld gehört wohl nicht dazu. In der Kasse von Achgut.com herrscht traditionell Ebbe ähnlich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 31.05.2020 / 06:25 / 96

Der Sonntagsfahrer: Die Größenwahnsinnigen

Die Gebetsmühle erinnert die Buddhisten an das Ingangsetzen "des Rades der Lehre", und der abgespulte Text soll auch Leseunkundigen Möglichkeiten zum Erwerb von positivem Karma eröffnen, nicht unbedingt…/ mehr

Dirk Maxeiner / 13.05.2020 / 11:50 / 118

Das Corona-Papier: Seehofer im Bunker

Nachdem das Corona-Papier von Achgut.com jedermann zugänglich gemacht worden ist und hier heruntergeladen werden kann, hat die Öffentlichkeit die Möglichkeit, sich selbst ein Bild über die Stichhaltigkeit…/ mehr

Dirk Maxeiner / 10.05.2020 / 06:15 / 70

Der Sonntagsfahrer: Die Stunde der Ufos

„Du bist rechts“, ist bekanntlich der liebste Spruch deutscher Platzanweiser, und es folgt der Verweis auf den Ausgang des Kinos. Deshalb wird es da allmählich einsam,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com