Dirk Maxeiner / 11.12.2017 / 09:49 / Foto: Tim Maxeiner / 8 / Seite ausdrucken

Und ewig stirbt der Eisbär

Sie können es nicht lassen. Die Klimakatastrophen-Fraktion wird nicht müde, weiter den Stuss vom in der Arktis dahinsiechenden Meister Petz zu verbreiten. Der Eisbär stirbt angeblich wegen des Klimawandels aus (obwohl er im Laufe seiner Karriere schon wärmere Zeiten klaglos überstanden hat und die Bestände sich in den letzten 60 Jahren kräftig erhöht haben und derzeit stabil sind). Die Verfasser dieser Traktate sind gegen Fakten mindestens so immun, wie die Bevölkerung von Mekka gegen christliche Missionierung.

Jetzt muss mal wieder ein krankes und abgemagertes Tier für die Klimapropaganda herhalten, und ein bisschen Trump-Bashing darf auch nicht fehlen. Auch bei der FAZ, die in ihrer Online-Ausgabe berichtet: „Ein Video des preisgekrönten Naturfotografen Paul Nicklen geht viral: Zu sehen sind laut dem Biologen die letzten Stunden im Leben eines Eisbären. Damit will er die Mauern der Apathie‘ im Hinblick auf den Klimawandel einreißen“.

Man beachte die Formulierung, die lediglich insinuiert, dass diese Szenen etwas mit dem Klimawandel zu tun haben, aber in Wahrheit völlig nichtssagend ist. Was daran stimmt: Ja, Eisbären sterben, besonders wenn sie krank und alt sind. Traurig, aber so ist nun mal das Leben. Das gleiche trifft übrigens auch auf Menschen zu. 

Auch der neben dem Originalvideo stehende (englische) Text des Fotografen Paul Nicklen ist ein Musterbeispiel für faktenfreies Öko-Geraune vom dräuenden Untergang. Und wenn er einen Bestand von 25.000 Eisbären erwähnt, dann sollte er dazu sagen, dass der Bestand nach dem zweiten Weltkrieg bei nur etwa 5.000 Exemplaren lag. Wenn der Eisbär in diesem Tempo weiter ausstirbt, dann müssen wir uns um die Eisbären lediglich insofern Sorgen machen, dass immer mehr Petze vom Aussterben bedroht sind.

Hier sehen Sie das inzwischen über eine Million Mal geklickte Video, eine Zahl, die zeigt, wie gut solch moralisierender Edelkitsch funktioniert. Weniger tränenreich, dafür aber mit ein paar mehr Fakten dieses Video und dieses Video (auf englisch), in denen dargelegt wird, wie es um die Eisbären wirklich bestellt ist.

Und hier lesen Sie, was wir auf der Achse dazu berichteten. Es ist mühsam, redundanten Quatsch immer wieder zu dementieren, man muss es aber trotzdem tun.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Müller / 11.12.2017

Die Temperaturen steigen im arktischen Barrow (Utqiaġvik”, nahe dem nördlichsten Punkt des amerikanischen Festlands mittlerweile schneller, als selbst die örtlichen Forscher es für möglich hielten. Ob die Eisbären darunter leiden, sei dahingestellt, aber den Temperaturanstieg nicht zu erwähnen ist unredlich.

Hagen Boll / 11.12.2017

Es ist mühsam, aber notwendig, redundante Linksgrüne immer wieder zu demontieren… Bei uns im paternalistisch-grünen Bremen wird der Biomüll bald 100km über die Straßen transportiert (und zuvor stinkend zwischengelagert), weil der externe Entsorger unschlagbar günstig anbieten konnte - nur dank EEG-Vergütung bei der Verbrennung und Verstromung. Die Grünen subventionieren unnötige Umweltbelastung - wahnsinn.

Wolfgang Richter / 11.12.2017

Wie wär’s zum Ausgleich mit einem entsprechenden Video einer Eingangshalle eines für Otto-Normalos ausgelegten “Altenheimes”, bewußt nicht beschönigend “Senioren-Residenz” genannt, mit den dort üblich den Tag versitzenden, teilweise mehr oder weniger ausdruckslos Abwartenden, teilweise Vereinsamten,  im Rollstuhl, viele erkennbar dem Ende des Lebens so nah wie besagter Eisbär, aber sicher nicht Opfer einer aufkommenden Klimakatastrophe. Aber vermutlich würden diese Bilder weniger anrühren, entsprechend weniger “Klicks” bringen, da eher deprimierend, vor allem in der auf Harmonie ausgerichteten Vorweihnachtszeit mit Zug zu Bratwurst, Bratapfelduft und mehr oder weniger Glühwein.

Stefan Bley / 11.12.2017

Eher sterben also die Deutschen aus, als die Eisbären. Warum lockt das aber keinen Grünen hinter dem Ofen hervor?!

Werner Liebisch / 11.12.2017

..das hatte ich mir auch gedacht, als ich dieses Bild vom kranken Eisbären sah… Habe nun meinen Kindern die Links geschickt und hoffentlich leiten diese die aufklärenden Links weiter, nur so kann Aufklärung gegen Stumpfsinn funktionieren…

Martin Landvoigt / 11.12.2017

‘Faktenfreies Öko-Geraune’ trifft wohl auf die gesamte Empörungsindustrie, aka. Main Stream Medien, zu. Es ist wie die moderne Folklore, bestimmte Behauptungen, die keine Wurzel in der Realität, aber dafür in der Ideologie haben, immer wieder zu rezitieren, gleich tibetanischen Gebetsmühlen, und sich damit Rechtgläubigkeit versichert.

Walter Windisch / 11.12.2017

Und ewig wird gelogen!

Dr. Klaus Rocholl / 11.12.2017

Na klar - die Eisbären sind “stark gefährdet”... Und weil aus ehedem ca. 5.000 gezählten Exemplaren mittlerweile wieder weit über 20.000 geworden sind, sidn sie natürlich noch viel mehr “gefährdet”! 20.000 gefährdete Eisbären sind ja viel mehr als 5.000 gefährdete Exemplare. Weltuntergangspropaganda unter dem Mäntelchen des “Umweltschutzes”...

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 12.01.2020 / 06:29 / 127

Der Sonntagsfahrer: Der Sepp der Nation

Deutschland ist nicht nur reich an Dichtern und Denkern, sondern auch an Visionären. Einer davon ist Siemens-Chef Joe Kaeser. Seine aktuelle Vision hört auf den…/ mehr

Dirk Maxeiner / 15.12.2019 / 06:23 / 139

Der Sonntagsfahrer: Die lange Reise der Greta

Sie kann übers Wasser laufen. Sie schart Jünger um sich. Gretas Erscheinen wird zur Erscheinung. Ein christlicher Verein aus Spanien bietet Greta Thunberg sogar einen Esel an, um…/ mehr

Dirk Maxeiner / 08.12.2019 / 06:20 / 64

Der Sonntagsfahrer: Brecht an der Ladestation

Immer, wenn ich auf der A9 die Elbe bei Dessau überquere, lege ich aus alter Verbundenheit eine Gedenkminute für das Umweltbundesamt ein. In stiller Trauer…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.12.2019 / 14:30 / 17

Phoenix und das Rätsel vom Tschadsee

Heute um 16:45 Uhr sendet Phoenix den Film „Klimafluch und Klimaflucht" von Thomas Aders. Im Sommer lief der Film bereits im 1. Programm der ARD.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 03.11.2019 / 06:15 / 50

Der Sonntagsfahrer: Fusionitis

Periodisch auftretende Zustände von Paarungsbereitschaft nennen die Biologen „Brunst". Der Hase beispielsweise wird regelmäßig im März davon ergriffen. Ein klug gewählter Termin: Die Kinderschar kommt…/ mehr

Dirk Maxeiner / 27.10.2019 / 06:25 / 35

Der Sonntagsfahrer: Aldinative für Deutschland!

Das Aldi-Magazin „Meine Woche“ ist ein herausragendes Schaufenster der politischen Willensbildung in Deutschland. Politische Ideen, die beim Discounter angekommen sind, dürfen als durchgesetzt gelten. Auch…/ mehr

Dirk Maxeiner / 20.10.2019 / 06:25 / 27

Der Sonntagsfahrer: Die Eidechsen-Therapie

Der alte Volvo hat uns brav bis nach Istrien gefahren. Eine neue Reiseerfahrung stellte sich gleich nach unserer Ankunft ein. Je weiter man von Deutschland…/ mehr

Dirk Maxeiner / 06.10.2019 / 06:01 / 38

Zur Pariser Fashionweek: Happy Burka!

"Wir sind Greta" berichtet Zeit-online über die Pariser Fashion Week, man macht auf umweltbewusst und nachhaltig. "Man gibt sich grün und konsumkritisch, man feiert die Mode. Beim…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com