Dirk Maxeiner / 02.03.2017 / 06:25 / 4 / Seite ausdrucken

Wie sie uns einen Eisbären aufbinden

Die Eisbären werden nicht weniger, sondern mehr. Deshalb  zum mitschreiben: Laut der neusten Untersuchungen beträgt die Zahl der Eisbären jetzt zwischen 22 600 und 32 250. Das ist das vier bis sechsfache des Bestandes nach dem zweiten Weltkrieg. Neben den Populationen der Eisbären und nehmen auch die ihrer Beutetiere, der Sattelrobben, zu. Mehr dazu hier und hier.

Auch in Regionen wie Buffin Bay und Kane Basin, in denen bislang tatsächlich abnehmende Populationen vermutet wurden, ist davon keine Rede mehr, sondern die Bestände sind stabil. Die ortsansässigen Inuit haben darauf übrigens schon seit längerem hingewiesen. Das Schrumpfen der Eismassen in den arktischen Sommern macht den Polarbären offenbar nichts aus. 

Das hinderte die Klima-Katastrophen-Fraktion natürlich nicht daran, weiter den Stuss vom in der Arktis dahinsiechenden Meister Petz zu verbreiten. Vor drei Tagen (27.2.2017) war "Welt Eisbärtag" und die gute alte Fakenews wurde prompt wieder ausgepackt. Beispielsweise hier und hier und hier.  Die Verfasser dieser Traktate sind gegen Fakten mindestens so immun wie die Bevölkerung von Mekka gegen christliche Missionierung.

Den finalen Artikel über den Eisbären als Klima-Maskottchen  – und seine mangelnde Kooperation in Sachen Aussterben  – hat die Achse übrigens schon 2007 vor ziemlich genau zehn Jahren publiziert:  "Der Bestand der Polarbären lag nach dem zweiten Weltkrieg bei etwa 5000 Exemplaren. Heute leben etwa 20 000 Eisbären in den arktischen Regionen. Wenn der Eisbär weiterhin in diesem Tempo ausstirbt, dann ist 2050 mit zirka 80 000 Tieren zu rechnen. Es sind also immer mehr Eisbären gefährdet, die Situation verschärft sich dramatisch."

Alle Prognosen, die ein Aussterben der schönen Tiere innerhalb kurzer Zeit voraussagten, treffen nicht zu. Das ist deshalb besonders delikat, weil die Eisbären schon seit 2008 eine politische Mission haben. Da wurden sie nämlich vom "U.S. Fish and Wildlife Service" (FWS) nach dem sogenannten "Endangered Species Act" als erste Art überhaupt gelistet, die vom Klimawandel bedroht sei. Klima-Aktivisten sehen darin einen möglichen juristischen Hebel um gegen die Emittenden von Kohlendioxid als Verursacher dieses "Aussterbens" vorzugehen.

Es lohnt sich daher das Mythenkiller-Video der Global Warmin Policy Foundation (GWPF) über den Missbrauch der Eisbären als Symboltiere für Globale Erwärmung anzusehen (oben im Bild anklicken). Direktor von GWPF ist Achse-Autor Benny Peiser.

Leserpost (4)
Daniel Wolf / 02.03.2017

Ach, diese alten, weißen Männer - ups ..., - Bären, sie wollen es einfach nicht kapieren, widersetzen sich störrisch und rechthaberisch dem Offensichtlichen. Wir haben es hier offenbar mit klimaleugnenden Problembären zu tun.

Wolfgang R. Weichselgärtner / 02.03.2017

Die Ergebnisse, die Herr Maxeiner präsentiert, entstammen der Anwendung von Rationalität und von mir aus auch Wissenschaft, oder einfach dem System Zählen und Vergleichen. Was allgemein und ambitioniert veröffentlicht und aufwendig in den Medien in Position gebracht wird, ist das genau Gegenteil von Rationalität: Ideologie, Ideologie, Ideologie! Oder wenn Sie so wollen, durch Politik, NGO’s und wer sonst auch immer nicht sanktionierte FakeNews!

Anna Gölzer / 02.03.2017

Einfach Klasse! Der politisch unkorrekte Eisbär, der traut sich was!

R.Richter / 02.03.2017

Ein Hoch auf die Eisbären und Herrn Maxeiner. Weiter so. Es ist schön, morgens auch mal was Angenehmes zu lesen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 29.03.2017 / 06:25 / 10

Klima und Energie II: Wissenschaft und Wahnsinn

Für Millionen Privathaushalte in Deutschland steigen erneut die Strompreise, 70 regionale Versorger verlangen ab März, April oder Mai 2017 schon wieder höhere Preise. Und das sind…/ mehr

Dirk Maxeiner / 13.03.2017 / 08:12 / 9

Ende der Pleite-Saga: Was Island über Griechenland erzählt

Auf den Finanzseiten der Zeitungen liest man heute eine kleine Meldung, hinter der eine große Geschichte steht: "Island hebt Kapitalkontrollen auf".  Fast zehn Jahre nach…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.02.2017 / 06:29 / 28

Familienministerium belohnt „Scholz & Friends“ mit Millionen-Etat

Ein Mitarbeiter der Werbeagentur  „Scholz & Friends“ hatte Ende vergangenen Jahres  versucht, die "Achse des Guten" wirtschaftlich zu ruinieren. Methode: Denunziation bei Anzeigenkunden mit der Aktion "#keingeldfürrechts“.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.02.2017 / 20:38 / 8

Und täglich grüßt das Murmeltier

„Griechenland ist auf einem guten Weg", beteuert Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Er geht fest davon aus, dass der Internationale Währungsfonds (IWF) bei der Griechenland-Rettung an…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com