Henryk M. Broder / 23.06.2018 / 12:00 / 2 / Seite ausdrucken

Tante Charly: Unplugged

Von der deutschen Öffentlichkeit so gut wie unbemerkt, hat Charlotte Knobloch, von ihren Freunden liebevoll "Tante Charly" genannt, am 7. Juni einen längeren Artikel in Ha'aretz veröffentlicht. Ich sage bewusst "veröffentlicht", denn geschrieben hat ihn mit an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit ein Anderer oder eine andere Andere. Wie das eben so ist bei Politikern und Vertretern von Interessenverbänden. Nur die Kanzlerin schreibt ihre Reden selbst, und so hören sie sich auch an.

In dem Text, der erstaunlicherweise von der SZ nicht nachgedruckt wurde, berichtet Frau Knobloch, welchen Anteil sie am Wiederaufbau der jüdischen Gemeinde in Deutschland hatte und geht dann den neuen Botschafter der USA in Berlin, Richard Grenell, frontal an. Der hat nämlich ausgerechnet in einem Interview mit "Breitbart", dem Gemeindeblatt der Teufelsanbeter, gesagt, er wolle die "konservativen Kräfte" in Europa stärken, womit er nach Lage der Dinge eigentlich nur die Grünen und die Sozialdemokraten gemeint haben kann. Charlotte Knobloch aber wirft ihm ein Paktieren mit rechten Antisemiten vor, die an den Grundfesten jüdischen Lebens in Deutschland sägen, als da wären: Beschneidung und koschere Schlachtung. 

The fact that the newly-appointed American ambassador to Germany, Richard Grenell, is now joining the populist chorus by stating in a recent interview with the far-right Breitbart website that he wants to "empower" the "resurgence" of "anti-establishment" conservative forces - the same language used by the AfD - throughout Europe, exacerbates the situation further.  And far from reprimanding the ambassador, the U.S. State Department actually came to his defense. 

Der einzige Politiker, den Grenell in dem Breitbart-Interview beim Namen nannte, war nicht irgendeine AfD-Tröte, sondern der österreichische Kanzler Sebastian Kurz, der vor Kurzem bei einem Besuch in Israel wie der "König von Österreich" gefeiert wurde, vermutlich, weil die depperten Israelis den Artikel von Charlotte Knobloch in Ha'aretz nicht gelesen hatten. 

Aber Grenell wird das eine Lehre sein. Beim nächsten Interview wird er sich genau überlegen, was er sagt und wen er "empowern" möchte. Tante Charly könnte wieder böse werden.

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Lorenz / 23.06.2018

Bei allem Verständnis für Reaktionen auf alles, was aus (gefühlt oder tatsächlich) ‘rechten Ecken’ kommt - aber folgendes scheint dies nicht verhindern zu können: dass man für das Tragen einer Kippa hierzulande mit dem Gürtel verprügelt wird; dass überhaupt vom Kippa-Tragen begründet abgeraten wird; dass ein jüdischer Schüler von einer “Schule (angeblich) Ohne Rassismus ...” von einem bestimmten Schülerklientel weggemobbt wird ... und vieles mehr - aber ALLES ohne ‘braunen’ Hintergrund! Vielleicht sei dem Zentralrat einmal folgendes Bild nahegelegt: ein Ölsucher, der ständig ‘trocken’ bleibt, muss sich irgendwann einmal fragen, ob er vielleicht an der falschen Stelle bohrt, wenn sein ganzes Tun nicht umsonst gewesen sein soll!

Ulla Smielowski / 23.06.2018

Wir erfahren hier in der Regel nicht viel von Charlotte Knobloch.. Das mag daran liegen, dass ich persönlich nicht diesen Bezug zur jüdischen Gemeinde habe. In der Villa Seligman in Hannover werden auch andauernd Gedenktage mit traurigem Anlaß und Musik gepostet. Das reicht für eine Information sicherlich nicht aus.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 21.03.2019 / 12:00 / 65

Rowohlt macht Werbung für Achgut.com

Im Rowohlt Verlag Hamburg ist ein weiteres Buch aus der Reihe „Die Neue Rechte und woran man sie erkennt" erschienen. Die Autoren sind zwei "Investigativ-Reporter"…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.03.2019 / 12:00 / 42

Ziemlich beste Freunde: Das Jüdische Museum Berlin und die iranischen Ayatollahs

Der Kulturrat der islamischen Republik Iran, Seyed Ali Moujani, besuchte am 08. März 2019 Herrn Prof. Dr. Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums in Berlin…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.03.2019 / 13:00 / 43

Und noch ein Links-Antisemit…

... der sich an Israel abreagiert. Detlef Koch, Beruf unbekannt, Mitglied der Fraktion Die Linke im Lübecker Rathaus, rechnet beinahe täglich mit dem Zionismus ab.…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.03.2019 / 08:00 / 27

Sie können mich gerne zitieren, aber nicht in Gänze

Nach der Verurteilung einer iranischen Anwältin zu einer mehr als drakonischen Strafe fragten nicht nur wir uns, was unser Bundespräsident jetzt unternehmen, ob er sich an seine Freunde…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.03.2019 / 12:00 / 62

Der Denunziant ist ein Meister aus Deutschland

Jedes totalitäre System ist auf Mitläufer angewiesen. Jede Diktatur braucht Mitläufer, die das System von unten stützen, die vielen kleinen Rädchen im Getriebe des kollektiven Wahnsinns.…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.03.2019 / 08:15 / 49

Wieder da, das perfide Albion

Je näher der Brexit heranrückt bzw. wegrückt, umso irrer wird die Berichterstattung über den Ausstieg der Briten aus dem großen europäischen Friedensprojekt. Was erlauben sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.03.2019 / 14:30 / 24

“Ab in die Kammer, du Judenvieh!”

Am vergangenen Freitag spielten in Berlin die Zweitligisten 1. FC Union Berlin gegen den FC Ingolstadt. Kapitän des 1. FC Ingolstadt ist Almog Cohen, ein israelischer Profifussballer.…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.03.2019 / 10:00 / 49

Schweden, unser großes Vorbild

Am 5. September erschien in der Augsburger Allgemeinen ein längeres Interview mit dem Pastor einer Freikirche, der einen Verein gegen Menschenhandel gegründet hatte. Die Überschrift lautete: "Pfarrer…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com