Stefan Frank / 13.12.2019 / 14:00 / Foto: Tasnim News Agency / 21 / Seite ausdrucken

Steht ein Angriff des Irans auf Israel bevor?

Ein Großangriff des iranischen Regimes auf Israel ist näher, als die meisten glauben. In einem Beitrag, der am 6. Dezember in der Jerusalem Post erschien, beschreibt Yaakov Katz, der langjährige Militärkorrespondent und jetzige Chefredakteur der Zeitung, wie ein solches Szenario aussehen könnte. Dabei nimmt Katz an, dass der Krieg mit Drohnen und Cruise Missiles beginnt, mit denen der Iran Israel von syrischem oder irakischem Territorium aus angreifen wird. Als Blaupause könnte der iranische Drohnenangriff auf Anlagen der saudi-arabischen Ölgesellschaft Saudi-Aramco vom 14. September dienen. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters war dieser von Irans oberstem Führer Ajatollah Khamenei persönlich genehmigt worden.

Diesen Anschlag hatte niemand kommen sehen, er traf Saudi-Arabien unvorbereitet und hilflos. Im Interview mit Mena-Watch (wo dieser Artikel zuerst erschien, Anm. d. Red.) erklärte der Ingenieur und Drohnenexperte Igor Tchouchenkov vom Fraunhofer Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung damals, dass es gegen militärische Angriffe beziehungsweise Terroranschläge mit Drohnen praktisch keine Verteidigung gibt – es sei denn, der Verteidiger wüsste Ort und Zeitpunkt des Angriffs im Voraus, was nicht realistisch ist. „Man kann Drohnen so tief fliegen lassen, dass sie vom Boden aus erst aus einer Entfernung von wenigen hundert Metern geortet werden können“, sagte Tchouchenkov. „Dann bleiben nur Sekunden, um zu reagieren.“

Yaakov Katz glaubt, dass Israel ähnlich überrumpelt werden könnte wie Saudi-Arabien, in einem kombinierten Angriff mit Raketen und Drohnen: „Die Raketen werden tief hereinkommen, nachdem sie fast eine Stunde lang in der Luft waren, und wenn sie einschlagen, werden sie von einem Punkt kommen, der nur knapp über dem Horizont liegt. Leute, die den Angriff beobachten, werden sich später erinnern, dass die Raketen nicht vom Himmel gefallen waren. Sie flogen direkt auf ihr Ziel zu, wie eine Gewehrkugel.“

„Was wird Israel dann tun?“

Nur wenige Minuten später, so Katz, werden die Drohnen einschlagen. „Sie werden längere Zeit im Niedrigflug gewesen sein; sie werden im Irak starten, dann Syrien überqueren, dann über die Grenze nach Israel. Der ‚Schwarm’ von Drohnen und Cruise Missiles – so wird man ihn später bezeichnen – wird das Land unvorbereitet treffen.“ Was das genaue Ziel des Angriffs sein werde, sei weniger relevant – es könne die Ölraffinerie von Haifa ebenso sein wie ein Wohnblock in Kiryat Shmona oder eine Schule in Katzrin.

Auch wenn dieses Szenario derzeit noch Fiktion sei, sei es eines, über das in der israelischen Armeeführung dieser Tage „regelmäßig“ gesprochen werde, so Katz. „Es spielt sich in den Köpfen der IDF-Generäle und Geheimdienstmitarbeiter ab, die dafür verantwortlich sind, jeden Schritt des Iran zu beobachten, von Teheran bis hin zu den Basen seiner Erfüllungsgehilfen im Jemen, dem Irak, in Syrien und dem Gazastreifen.“

Das Modell sei dem iranischen Angriff auf die Ölanlagen von Saudi-Aramco sehr ähnlich:

„In einer Zeitspanne von 17 Minuten trafen 18 Drohnen und drei niedrig fliegende Raketen die Anlage mit erstaunlicher Präzision. Die Fähigkeit, einen koordinierten Cruise Missile- und Drohnenangriff durchzuführen, der sein Ziel genau trifft (abgesehen von wenigen Cruise Missiles, die danebengingen) war eine beeindruckende Leistung. Dass der Iran diese Fähigkeit hat, kam für viele im amerikanischen und israelischen Verteidigungsestablishment überraschend.“

Katz erinnert an Raketenangriffe auf Israel, die vom Iran unterstützte Milizen in Syrien dieses Jahr bereits verübt haben und den versuchten Angriff mit mehreren mit Sprengstoff beladenen Drohnen im August. Bei jedem dieser Fälle, so Katz, habe Israel anschließend Vergeltungsangriffe auf iranische Ziele in Syrien geflogen. Die Frage aber sei, was passieren wird, wenn dem Iran ein erfolgreicher Angriff gelingt, ähnlich dem auf Saudi-Aramco, und es in Israel große Zerstörungen oder sogar Todesopfer gibt. „Was wird Israel dann tun?“

Mögliche Reaktionen

Darüber werde derzeit in der israelischen Militärführung intensiv diskutiert. Die möglichen Reaktionen hätten allesamt Vor- und Nachteile. So könne Israel etwa die Terrorzellen ausschalten, die an den Angriffen beteiligt waren. Aber was, fragt Katz, würde das über die israelische Fähigkeit zur Abschreckung sagen? „Wenn der Iran weiß, dass er Israel über seine Proxies von anderen Ländern aus angreifen kann, ohne einen direkten Preis zu zahlen, was wird ihn daran hindern, damit weiterzumachen?“

Darum würden auch andere Optionen diskutiert, wie ein direkter Gegenangriff auf Ziele im Iran, also „ein entschiedener Schlag gegen das Regime, der den Klerikern zu verstehen geben würde, dass sie einen persönlichen Preis dafür zahlen, Israel anzugreifen.“ Mit Betankung in der Luft, so Katz, sei Israels Luftwaffe zu solchen Langstreckenmissionen in der Lage. Die Jets könnten entweder direkt über Jordanien und den Irak fliegen, über Saudi-Arabien und den Irak oder entlang der türkisch-syrischen Grenze. Jede Route habe Vor- und Nachteile. „Einige sind länger, während andere gefährlicher sind.“

Auch ein Angriff mit Drohnen sei theoretisch denkbar. Israels größte Drohne könne „laut ausländischen Berichten“ (wegen der Militärzensur berufen sich israelische Journalisten oft auf „ausländische Berichte“, wenn es um Militärthemen geht) bewaffnet werden. Das würde das Risiko für Piloten „minimieren“, doch wegen der relativ geringen Zuladungsfähigkeit von Drohnen könnten diese die potenziellen Ziele nur wenig beschädigen. Darum habe der seit kurzem amtierende Verteidigungsminister Naftali Bennet die IDF schon seit langem darauf gedrängt, Langstreckenkapazitäten zu entwickeln. Nun, als Minister, habe er die Gelegenheit, diese Ambition zu verfolgen und in die Tat umzusetzen, so Katz.

Ein „beispielloser Schritt“

Jede der möglichen israelischen Reaktionen hätte direkte Auswirkungen auf das Ausmaß des Konflikts, so Katz. Ein lokaler Gegenangriff auf Milizen in Syrien und im Jemen werde wahrscheinlich gar keine Folge haben. „Der Iran würde verstehen, dass Israel sich Luft machen musste und würde den anschließenden Schlag hinnehmen.“

Den Iran direkt anzugreifen, sei hingegen ein „beispielloser Schritt“ und werde zu einem regionalen Krieg führen. „Der Iran kann seine Milizen in Syrien, den Islamischen Dschihad im Gazastreifen und natürlich die Hisbollah im Libanon aktivieren, die über die Fähigkeit verfügt, pro Tag mehr als 1.000 Raketen auf israelische Ziele abzufeuern.“ Zudem könnte der Iran auch seine Langstreckenraketen auf Israel abfeuern. Diese seien noch nie im Gefecht getestet worden, weswegen schwer vorherzusagen sei, ob sie treffen werden. Dazu müssten sie zuerst Arrow, Israels Schirm gegen ballistische Raketen, überwinden.

Was würde Israel im Iran angreifen? „Für den Zweck der Abschreckung könnte es genug sein, ein einziges symbolisches Ziel anzugreifen, wie etwa eine Militärbasis.“ Andererseits sei zu bedenken, dass man sich ohnehin im Krieg befinde: „Wenn man weiß, dass ein massiver Krieg ansteht, wäre es vielleicht der richtige Zeitpunkt, gleichzeitig weitere Ziele anzugreifen – Nuklearanlagen, Raketendepots und -Abschussvorrichtungen, Luftwaffenbasen, Kriegsschiffe“.

Dasselbe gelte für die Hisbollah: Wenn klar sei, dass es Krieg mit der Hisbollah gäbe, müsse ein Präventivschlag gegen deren Raketen erwogen werden – vorausgesetzt, dass Israel wisse, wo sich diese befinden –, um den Schaden zu verringern, den sie anrichten könnten. Ob es zu einem solchen Krieg komme, wisse nur das Regime im Iran, schreibt Katz.

Weiter entwickelt als die meisten NATO-Staaten

Was die Entwicklung militärischer Drohnen betrifft, ist der Iran wahrscheinlich weiter als die meisten Nato-Staaten. Wie das Militärfachmagazin The National Interest berichtet, fand im Oktober 2018 eine Konferenz über Robotik und Mechatronik statt, bei der Wissenschaftler ihre Forschungsergebnisse präsentierten.

Viele beschäftigen sich etwa damit, wie man Flugrouten von Drohnen optimiert, vermeidet, dass sie sich gegenseitig stören oder miteinander zusammenstoßen. Ein Papier habe eine neue Methode präsentiert, wie mehrere Drohnen gleichzeitig durch eine „Umgebung mit vielen Hindernissen“ gesteuert werden könnten, andere widmeten sich der Erhöhung der Reichweite von Drohnen durch Verringerung des Kraftstoffverbrauchs.

Ende November kündigte der Kommandant der iranischen Kriegsmarine, Konteradmiral Hossein Khanzadi, bei einer Zeremonie die Indienststellung von Drohnen an, deren Fernsteuerung deutlich weiter als 200 Kilometer reiche.

Unterdessen haben die vom Iran unterstützten Huthi-Milizen im Jemen bereits einen Angriff auf Israel angekündigt. Generaloberst General Mohammed Al-Atefi, der Militärchef der Huthi-Rebellen, sagte israelischen Medienberichten zufolge gegenüber einer mit den Rebellen verbündeten Zeitung, die Huthis besäßen „eine Datenbank von militärischen und maritimen Zielen des zionistischen Feindes“ und würden „nicht zögern, anzugreifen, wenn die Führung das beschließt“. Seine Streitkräfte hätten „alle Aspekte der militärischen Vorbereitung abgeschlossen, die nötig sind, um einen strategischen Angriff durchzuführen, der zur Lähmung der Fähigkeiten des Feindes führen wird“.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Foto: Tasnim News Agency CC-BY 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

R. Lichti / 13.12.2019

Dann wird Frau Merkel sicher den Mega-Trumpf aus dem Ärmel ziehen und den Ober-Ajatolla zur Sau machen.  Worauf der sich bestimmt totlacht!  Wenn das klappen würde, wäre der Spruch von der Staatsräson vielleicht doch eine wirksame Abschreckung gegen Angriffe auf Israel?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 04.04.2020 / 16:00 / 10

Deutschland nutzt Corona-Krise für Iran-Techtelmechtel

Offenbar im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie hat es in einem Gefängnis in der südiranischen Stadt Schiras – wie zuvor auch in einigen anderen iranischen Gefängnissen…/ mehr

Stefan Frank / 03.04.2020 / 16:00 / 25

Islamische Welt: Virale Verschwörungstheorien

IrakIn einem Tweet vom 11. März griff der Führer der schiitischen Sadristenbewegung im Irak, Muqtada Al-Sadr, US-Präsident Donald Trump an und beschuldigte ihn, für die…/ mehr

Stefan Frank / 01.04.2020 / 14:00 / 12

Israelische Zeitung nennt Corona-Sperre Israels „ökonomischen Holocaust“

Haaretz und der deutsche Spiegel konkurrieren derzeit mal wieder darum, wer die frivolsten Vergleiche anstellt. Seuchenzeiten sind ja seit jeher ein dankbares Umfeld für Propaganda. Während der Pestzeit…/ mehr

Stefan Frank / 29.03.2020 / 06:00 / 69

Wie der „Spiegel“ Israel zur „Coronavirus-Diktatur“ abstempeln will

Wer könnte etwas dagegen haben, dass Israels Regierung strenge Maßnahmen gegen die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus ergreift, um die Zahl der Todesopfer in der Bevölkerung möglichst gering…/ mehr

Stefan Frank / 28.03.2020 / 10:00 / 16

Der Fall Sascha Lemanski (4)

Vierter und letzter Verhandlungstag, 20. Februar 2020 Die Gefängnispsychologin Frau G. beschreibt Lemanskis von der frühen Scheidung der Eltern und Gewalt geprägte Kindheit. Sie sagt,…/ mehr

Stefan Frank / 27.03.2020 / 16:00 / 1

Aliyah in Zeiten von Corona

163 olim – so der hebräische Begriff für Einwanderer– kamen in der ersten Hälfte des Monats März nach Israel. Das meldet die israelische Tageszeitung Jerusalem Post unter Berufung auf die Jewish Agency.…/ mehr

Stefan Frank / 27.03.2020 / 10:00 / 13

Der Fall Sascha Lemanski (3)

Dritter Verhandlungstag, 7. Februar 2020 Der Rechtsmediziner Dr. Benedikt Vennemann sagt aus. Er beschreibt die Verletzungen des Opfers und drückt dabei sein Bedauern darüber aus,…/ mehr

Stefan Frank / 26.03.2020 / 11:00 / 21

Der Fall Sascha Lemanski (2)

Zweiter Verhandlungstag, 6. Februar 2020 An den folgenden Verhandlungstagen sagen etliche Angestellte der JVA Oldenburg aus: Marco Koutsogiannakis, der seit Januar 2019 Leiter der JVA…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com