Thilo Sarrazin / 15.12.2022 / 12:00 / Foto: Achgut.com / 121 / Seite ausdrucken

So macht man sich Feinde und schürt Verachtung

Wenn Deutschland die moralischen Verhältnisse in Katar so schrecklich findet, sollte es von dort auch kein Flüssiggas beziehen, das wäre wenigstens konsequent. Aber es sollte nicht Sportlern, die nur Fußball spielen wollen, eine LGBT-Armbinde aufzwingen.

Seit meiner frühen Jugend ein Sport- und Fußballmuffel, bin ich an der Fußballweltmeisterschaft in Katar genauso interessiert wie an der Vier-Schanzen-Tournee oder anderen sportlichen Großereignissen – nämlich gar nicht. Kommt Sport im Fernsehen, schalte ich um oder drücke den Aus-Knopf.

Aber ich weiß sehr wohl, dass sportliche Wettbewerbe seit der Antike Millionen Menschen fasziniert haben und dass das gemeinsame Erlebnis dieser Faszination immer wieder die Grenzen sprengen kann, die sonst durch Bildung, Gesellschaftsschicht, Nation, Religion und Politik gezogen werden. Das hält natürlich nicht an. Die Euphorie der Olympischen Spiele 1936 in Berlin hinderte Hitler nicht daran, drei Jahre später Polen zu überfallen. Und die Olympischen Winterspiele in Sotschi im Februar 2014 hinderten Putin nicht daran, wenige Monate später die Krim zu besetzen und den Krieg im Donbass vom Zaun zu brechen.

Wer also dem Sport per se eine völkerverbindende und friedensstiftende Kraft zuspricht, muss aufpassen, dass er sich nicht selbst betrügt und anderen Sand in die Augen streut.

Gleichwohl ist es schön, wenn Menschen, Staaten und Gesellschaften bisweilen ihre Differenzen beiseitelegen und sich im Wettbewerb nach gemeinsamen Regeln friedlich miteinander messen.

Es wird ausgeblendet

Was die Menschen und ihre Gesellschaften trennt, wird damit nicht verdrängt oder geleugnet, es wird aber für das sportliche Ereignis ausgeblendet. So entsteht ein Gemeinschaftserlebnis, dass die Völker bei allen Unterschieden ihrer Ideologien und Herrschaftssystem zumindest vorübergehend vereint und vielleicht auch im politischen Alltag nachwirkt.

Die Religion des Islam sehe ich sehr kritisch. Darunter auch den Kopftuchzwang für Frauen und die Ächtung von Homosexualität. Katar ist auch ansonsten beileibe keine westliche Demokratie. Aber deshalb kann man doch gemeinsam Fußball spielen.

Es ist anmaßend, jemand anderen vor einer sportlichen Begegnung zu Bekenntnissen zu zwingen, die mit dem ausgeübten Sport überhaupt nichts zu tun haben. Unabhängig davon, wie edel der Inhalt der eingeforderten Bekenntnisse ist, kommt darin eine totalitäre Einstellung zum Ausdruck: Der andere wird nur akzeptiert und als gleichwertig anerkannt, wenn er sich zu Überzeugungen bekannt, die mit der gemeinsam betriebenen Sache nichts zu tun haben. Das ist überheblich und beleidigend. Für die tiefe Empörung, die dies bei den auf solche Art Gemaßregelten und öffentlich Vorgeführten auslöst, muss man Verständnis haben.

99 Prozent der Menschen haben ein biologisch eindeutiges Geschlecht, 5 bis 7 Prozent haben homosexuelle Neigungen. Diese sind genetisch festgelegt und schon deshalb einer moralischen Beurteilung nicht zugänglich. Dieser eindeutige Stand der wissenschaftlichen Erkenntnis sollte auch in der islamischen Welt mehr Verbreitung finden. Aber Meinungsunterschiede zu sexueller Orientierung sollten Gesellschaften nicht daran hindern, miteinander Fußball zu spielen. Sie treiben ja schließlich auch Handel miteinander.

Erst der Schaden, dann der Spott

Wir freuen uns, wenn katarische Millionäre deutsche Autos kaufen und freuen uns doppelt, wenn sie uns Flüssiggas liefern. Das war dem deutschen Wirtschaftsminister Habeck im März 2022 sogar einen tiefen Diener vor dem Emir von Katar wert, und niemand in der deutschen Delegation nahm damals Anstoß an dessen drei Ehefrauen.

Wenn Deutschland die moralischen Verhältnisse in Katar so schrecklich findet, sollte es von dort auch kein Flüssiggas beziehen, das wäre wenigstens konsequent. Aber es sollte nicht seinen Sportlern, die doch nur guten Fußball spielen wollen, eine LGBT-Armbinde aufzwingen, die die gesamte arabisch-islamische Welt nur als Beleidigung auffassen kann und auch genauso auffasst. Die Sportler wurden durch eine schräge Verbandspolitik moralisch dazu gezwungen. Sie konnten nichts dafür. Als dann der Deutsche Fußballbund unter dem Druck der FIFA zurückruderte, kam zum Schaden noch der Spott.

Der Gipfelpunkt totalitärer Heuchelei war aber erreicht, als sich die deutsche Sportministerin Nancy Faeser mit der umstrittenen Armbinde in Katar auf die Zuschauertribüne setzte. Das mag Beifall in der deutschen LGBT-Gemeinde gegeben haben, hinterließ aber in Katar und der gesamten arabisch-islamischen Welt ein diplomatisches Trümmerfeld. So geht man nicht um mit einem gastgebenden Land, das sich die Infrastruktur und die Stadien für diese Weltmeisterschaft 220 Mrd. Euro kosten ließ.

Das kindische Beharren auf dem Vorzeigen der LGBT-Binde durch eine Bundesministerin bei dieser Gelegenheit in einem islamischen Land ist Ausdruck eines provinziellen Geistes, der offenbar Deutschland erneut zum moralischen Nabel der Welt machen will. So macht man sich Feinde und schürt Verachtung. Für die Rechte Homosexueller in der islamischen Welt ist damit nichts gewonnen.

Zuerst erschienen in der Zürcher Weltwoche

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gerald Schwetlik / 15.12.2022

Da hat Herr Sarrazin die richtigen Worte gefunden: provinziell, moralinsauer vermuffte Politikdarsteller, das ist perfekt passend zu unserem Personal in Berlin. Achja, ich vergaß, die sind nicht das Personal sondern wir sind die Personen, denen sie von morgens bis abends sagen möchten, was wir zu denken, zu tun und nicht zu tun haben. Die Faeser hat uns in Katar zur Lachnummer gemacht, aber die bleibt normalerweise zu Hause. Schlimmer ist dieses Früchtchen Baerbock, die es überall in der Welt mit ihrem Haltung und Werte Kanon verbockt. Wir haben uns das allerdings alles redlich verdient, denn wir wählen diese Leute. Ich nicht, sagen dann die meisten, leider ist das bei Demokratien unerheblich, Baerbock, Faeser, Habeck und Co präsentieren unser Land, weil sie demokratisch gewählt wurden. Es wird Zeit, dass die CDU die Mitte passiert und wieder dahin geht, wo die AfD auf sie wartet: rechts von der Mitte, da wo früher Adenauer, Strauss und Kohl herumgelaufen sind. Wenn die weiterhin mit den grünen Kommis und roten Sozis kuscheln, wird sich in diesem Land auf Jahrzehnte nichts mehr ändern. Die armen FFF Kids!

Christian Frank / 15.12.2022

Die Moralweltmeister von DFB, Regierung und ÖRR sollten es mal eine Nummer kleiner und ehrlicher machen. Jedes Wochenende feiert bei den hiesigen unterklassigen Amateur-Fußballspielen die Menschenverachtung fröhliche Urständ. Purer Hass gerne von Zuwanderervereinen und gerne untereinander, Antisemitismus, Homophobie sowieso in den übelsten Formen

Karsten Dörre / 15.12.2022

1. Konsequent war, dass Deutschland bzw. der DFB rechtzeitig die Teilnahme an dieser Fußball-WM absagte - aus den verschiedensten, fehlenden Menschenrechtsgründen in Katar. 2. Das trotzdem scheinbare Auftauchen des DFB in Katar und die fehlende sportliche Leistung bescherte in Deutschland zusätzlich positive Rückmeldungen in den einheimischen Medien, da man abseits des Sports ganz wichtige und in der katarischen Bevölkerung ständig diskutierte Zeichen in den katarischen Wüstensand setzte. 3. Fußball-Katar erholte sich davon nicht und schied in der Vorrunde aus und so konnte Deutschland den Weltmeistertitel 2022 ruhigen Gewissens anderen überlassen. 4. Deutschland hat wie immer alles richtig gemacht und wird auch weiterhin so den eigenen Fußball erfolgversprechend vermarkten (EM 2024 im eigenen Land, wenn UEFA es zulässt, alle teilnehmenden Mannschaften in regenbogenfarbenen Baströckchen spielen lassen - auch Ungarn).

Oliver Beck / 15.12.2022

Auch wenn ich von der ganzen LGBTxyz Übertreibung oftmals generft bin, finde ich es dennoch richtig diesen Hinterwäldlern in Katar zu zeigen, was wir von deren menschenverachtenen Einstellung halten.

Jochen Grünhagen / 15.12.2022

Wäre das Tragen der Armbinde Faesers größtes Vergehen, so what. Grundsätzlich hat Herr Sarrazin natürlich Recht, man möchte mittlerweile mit einem Shirt rumlaufen, auf dem steht: Ich schäme mich ein Deutscher zu sein. Allerdings habe ich mit diesem ganzen Schwachsinn nichts zu tun, bzw. fast nichts. Leider wählte ich vor einem guten Jahr die FDP, damit diese bei der zweitschlimmsten Möglichkeit, die bekanntlich eingetreten ist, als Korrektiv wirkt. Die Realität erleben wir täglich.

T. Schneegaß / 15.12.2022

“Kommt Sport im Fernsehen, schalte ich um oder drücke den Aus-Knopf.” In letzter Zeit habe ich immer mehr das Gefühl, dass Sie bei Sport zu Will, Maischberger, Illner umschalten, sich eine Rede von O(A)laf, Robääärt, Faeser, .... anhören oder einen Kommentar von Restle reinziehen, Herr Sarrazin. Aber was Sie über den Umgang mit Gastgebern schreiben, deren Gastfreundschaft in noblen Ambiente gern und freiwillig in Anspruch genommen wird, ist Zustimmung wert. Und obwohl Sie es ja nicht gesehen haben, dürfen Sie mir glauben: seit dem Ausscheiden von D und dem danach letzten politischen Provokateur England (das sind die, die zu Ehren einer linksextremistischen Terror-Organisation auf die Knie fallen) ist diese WM noch eine schöne Veranstaltung geworden.

Justin Theim / 15.12.2022

Vielleicht ist es ja auch viel einfacher. Wir haben in Deutschland eine politische Klasse, deren Intellekt am untersten Ende der Skala angekommen ist. Die Prollisierung dieser Klasse ist evident. Leistung, wirkliche wertschöpfende Leistung, kann man von solchen Menschen nicht erwarten. Aber sie haben einen Ausweg gefunden - die Emotionalisierung jedes Bereichs. Zum Denken und Schaffen benötigt man Intellekt. Bei Emotionen, und dazu gehört auch das Moralisieren, kann jeder noch so große Idiot mitmachen, es bedarf keiner besonderen intellektuellen Eigenschaften dazu. Und das macht es so gefährlich! Denn Dummköpfe gibt es massenhaft.

Gert Lange / 15.12.2022

Richtig erkannt Herr Sarrazin, Faeser schadet Deutschland, genauso wie unsere Außenministerin.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Sarrazin / 03.02.2024 / 06:15 / 102

Das Landhaus des Bösen

Nicht immer schärfere Töne gegen die AfD helfen der Demokratie, sondern mehr Erfolge bei dem Thema, das sie groß gemacht hat: Kontrolle der Grenzen und…/ mehr

Thilo Sarrazin / 08.01.2024 / 12:00 / 93

Die SPD im Panik-Modus

Mit der SPD geht es abwärts. Bundesweit liegt sie bei 14 bis 15 Prozent, in den Ost-Ländern noch tiefer, in Sachsen ist sie auf drei…/ mehr

Thilo Sarrazin / 12.12.2023 / 10:00 / 55

Jetzt kommt die Stunde der Wahrheit

Das Bundesverfassungsgericht hat es der Ampel-Regierung untersagt, die nicht verbrauchten Kreditermächtigungen des Corona-Hilfsfonds auf den Fonds für Energieversorgung und Klimaschutz zu übertragen. Das kann das…/ mehr

Thilo Sarrazin / 09.11.2023 / 06:15 / 72

Die deutsche Staatsraison droht leerzulaufen

13 Jahre nach „Deutschland schafft sich ab“ übersteigt die anhaltend hohe Einwanderung aus der islamischen Welt meine Prognosen von damals bei Weitem. Die daraus erwachsenden Probleme dominieren…/ mehr

Thilo Sarrazin / 26.10.2023 / 12:00 / 102

Die Angst der CDU vor der AfD

Die deutsche Politik ist gegenwärtig weit davon entfernt, sich mit der Problematik des ungebremsten Zustroms über offene Grenzen ernsthaft auseinanderzusetzen. Schon das öffentliche Nachdenken über…/ mehr

Thilo Sarrazin / 11.07.2023 / 06:00 / 154

Migration um jeden Preis

Der Bundesrepublik fehlen Facharbeiter. Deswegen brauchen wir Zuwanderung. Dass die meisten Migranten, die in Deutschland ankommen, weder eine abgeschlossene Schul- noch eine Berufsausbildung haben, müsste…/ mehr

Thilo Sarrazin / 22.06.2023 / 10:00 / 159

Warum die AfD im Aufwind ist

Der SPD hat es offenbar nicht geholfen, dass sie sich im Sommer 2020 vom Migrations- und Islamkritiker Thilo Sarrazin getrennt hat. Er hatte immerhin ein…/ mehr

Thilo Sarrazin / 19.05.2023 / 06:15 / 116

Im Land der Tüftler und Denker geht es bergab

Auf die Bildung kommt es an. Ja! Aber das Bildungsniveau sinkt, und die Zahl der Kinder, die Probleme mit Lesen, Schreiben und Rechnen haben, steigt.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com