Martina Binnig, Gastautorin / 01.07.2022 / 16:00 / Foto: Pixabay / 21 / Seite ausdrucken

Regierung betreibt Klimapropaganda in Kinderbüchern

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung bringt kostenlose Kinderbücher heraus, die die Ziele der Agenda 2030 propagieren. Und das mit System

Ferienzeit ist Lesezeit. Das denkt sich offenbar auch die Bundesregierung und präsentiert auf ihrer offiziellen Webseite zahlreiche neu erschienene Publikationen, die sich kostenlos downloaden lassen. Darunter befinden sich sogar Kinderbücher. Am 31. Mai 2022 wurde beispielsweise das 32 Seiten umfassende Buch „Sidi hat Ferien!“ veröffentlicht, das ganzseitige farbenfrohe Bilder und nur wenig Text pro Seite enthält. Als Herausgeber wird das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) genannt. 

Hauptperson der Erzählung ist der Schuljunge Sidi, der in Mauretanien wohnt und an seinem ersten Ferientag seinen Großvater in ein Naturschutzgebiet begleiten darf, wo dieser als Parkwächter arbeitet. Dabei erlebt Sidi, wie Schildkrötenbabys schlüpfen, beobachtet Störche, die gerade aus Deutschland ‒ so vermutet der Großvater ‒ gekommen sind, und lernt etwas über die Fischerei. Dank des Nationalparks und der Überwachung der Fischerboote seien nämlich die illegalen großen Fangboote gestoppt worden, sodass es wieder genug Fische für alle Menschen vor Ort gebe. Und natürlich will Sidi, wenn er einmal groß ist, Fischer wie sein Vater werden.

So weit, so gut. Die fröhlichen Figuren wie der immer lachende Großvater sind sympathisch, die Bilder ansprechend gestaltet, und die abgebildeten Tiere wie Pelikane, Mönchsrobben und Flamingos lassen jedes Kinderherz höher schlagen. Ein wenig irritiert lediglich, dass Sidis Mutter Fatima, die in einer als Frauenprojekt deklarierten Fischfabrik arbeitet, an einem großen Topf dargestellt wird und ein Kopftuch trägt. Zwar ist der Überwurf leuchtend grün gefärbt und nur lose über den Kopf gezogen, doch dieses Stereotyp wirft Fragen auf. Was wäre etwa, wenn Fatima ‒ wie es für westliche emanzipierte Frauen schließlich als selbstverständlich gilt ‒ ihre geschlechtliche Identität anders interpretieren, ihr Kopftuch ablegen und ihren Platz am Kochtopf verlassen würde? Wie auch immer: Fatima ist ebenso gut gelaunt in dieser offenbar heilen Welt wie alle übrigen, und in eingefügten Textkästen, die von einem Pelikan präsentiert werden, stehen praktischerweise direkte Hinweise darauf, was die jungen Leserinnen und Leser lernen sollen. Es geht nämlich beispielsweise darum, dass sie Plastikmüll vermeiden und „Einkaufsratgeber von Naturschutzverbänden“ nutzen sollen, in denen sie nachlesen können, „welche Fischarten man ohne schlechtes Gewissen essen kann“. Und wenn sie selbst noch nicht lesen können, übernehmen das ja sicher Mama und Papa gerne für sie. 

Die Kleinen auf die „globale Transformation“ vorbereiten

Eher an die Eltern richtet sich denn auch die Eigenwerbung des BMZ auf Seite 25, in der es bekanntgibt, dass es aktuell „rund 620 Millionen Euro in Projekte im Bereich Meeres- und Küstenschutz und nachhaltiger Fischerei“ investiert. Doch damit nicht genug. Was das Ministerium wirklich antreibt für sein Kindererziehungsprogramm, wird auf den Seiten 26 und 27 offenbar: Hier ist unvermittelt unter der Überschrift „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung ‒ Neue globale Ziele für eine bessere Welt“ zu lesen: „In diesem Buch werden die Ziele 1, 2, 13, 14 und 15 vorgestellt.“ Und der treue Pelikan hat die entsprechenden farbigen Kacheln, auf denen insgesamt alle siebzehn Ziele der Agenda abgedruckt sind, mit einem Stift, den er im Schnabel hält, eingekreist: „Keine Armut“, „Kein Hunger“, „Maßnahmen zum Klimaschutz“, „Leben unter Wasser“ und „Leben an Land“.

Wer sich allerdings näher mit der Agenda 2030 beschäftigt, die 2015 von den 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen verabschiedet wurde, stellt schnell fest, dass es sich dabei nicht allein um einen Fahrplan zur Linderung der Not der Armen und Ärmsten der Erde handelt, sondern um die Vision einer idealen Welt schlechthin, die über eine globale Transformation verwirklicht werden soll. Dabei werden utopische Zielvorgaben formuliert, wie beispielsweise die Reduzierung von Treibhausgasemissionen in Deutschland um mindestens 55 Prozent bis 2030. Auf welche Weise diese Ziele erreicht werden sollen und was das in der Realität auch gerade für die jungen Leserinnen und Leser bedeuten würde, wird ausgeblendet. 

Im ebenfalls 32 Seiten umfassenden und am 20. Mai 2022 erschienenen Kinderbuch „Ein Morgen mit Mojo“ promotet das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung immerhin zwei Ziele: „Keine Armut“, „Kein Hunger“. Sie werden diesmal auf Seite 26 von einer niedlichen Maus eingekreist. Im Mittelpunkt des Buchs stehen die Ziege Mojo und das kleine Mädchen Sua, die in Ghana wohnen und auf dem Weg zum Markt in der Stadt Abenteuer erleben. Auch hier trägt die Hirsebrei kochende Mama ein grünes Kopftuch. Dafür kann Onkel Badu, der Mangos anbaut und sich in einem „grünen Informationszentrum“ weitergebildet hat, auf seinem Smartphone sehen, wie das Wetter wird, und Suas Vater freut sich über einen solarbetriebenen Reistrockner. Neben kleinen Rätseln und einem Ausmalbild gibt es in dem Buch auch eine Anleitung zum richtigen Händewaschen. Im Schlusswort an die „Vorleserinnen und Vorleser“ auf den Seiten 24 und 25 informiert das BMZ darüber, dass es „rund 1,5 Milliarden Euro in Projekte der ländlichen Entwicklung und Ernährungssicherheit“ investiert, und es betont: „Mit dem Kernthema ,Leben ohne Hunger ‒ Transformation der Agrar- und Ernährungssysteme‘ schaffen wir besondere Aufmerksamkeit.“ 

Schon in der Grundschule mit „Klimawandel“ genudelt

Die jüngste Veröffentlichung des BMZ vom 2. Juni 2022 stellt eine Werbung für das staatliche Textilsiegel „Grüner Knopf“ dar: Unter dem Titel „Wo kommt unsere Kleidung her?“ wird die Geschichte von Max erzählt, der neue T-Shirts braucht. Im Klamottenladen überrascht ihn hinter dem Vorhang der Umkleidekabine ein großer grüner Knopf, der ihn auf eine Reise mitnimmt in die Länder, in denen „Anziehsachen“ hergestellt werden. In Bangladesh sieht Max Kinderarbeit und einen durch Chemikalien vergifteten Fluss. Zurück im Klamottenladen, zeigt ihm der grüne Knopf dann T-Shirts mit dem Siegel „Grüner Knopf“, die Max ohne schlechtes Gewissen kaufen kann. Tatsächlich findet er ein Shirt in seiner Lieblingsfarbe grün, und von nun an achtet die ganze Familie auf das Siegel.

Neben diesen Wohlfühlbüchern für Kinder werden auf der Webseite der Bundesregierung auch Materialien für Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler bereitgestellt wie etwa „Klimawandel – Informationen für Lehrkräfte“, herausgegeben 2017 vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Darin heißt es: „Kinder, die heute in der Grundschule sind, werden die Folgen des Klimawandels in ihrer Lebenszeit erfahren und müssen Gegenmaßnahmen treffen. Daher ist es besonders wichtig, sie schon in der Grundschule an das Thema heranzuführen.“ Und in der Schülerausgabe: „Seit vielen Jahrzehnten erwärmt sich das Klima auf der Erde. Dafür sind hauptsächlich wir Menschen verantwortlich. Wir verbrauchen sehr viel Energie.“

Nun, dann kommt es doch gerade recht, dass die Energie in nächster Zeit sowieso knapp werden wird. Dann können sich die für das Thema Klimawandel sensibilisierten Kinder in Deutschland von Herzen darüber freuen, dass sie frieren dürfen. Denn sie tun es ja für Sidi und Mojo und überhaupt für die Rettung der ganzen Welt. Und wer weiß: Vielleicht dürfen sie gar, wenn sie groß sind, nach Mauretanien oder Ghana auswandern? Wo immer die Sonne scheint und alle Menschen unentwegt lachen! Wo es genug Fische für alle und leckere Mangochips gibt! Und wo zutrauliche Pelikane und Ziegen den Frauen mit ihren fröhlich grünen Kopftüchern beim Hirsebrei-Kochen zuschauen.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ludwig Luhmann / 01.07.2022

Die haben also die Lufthoheit über Kinderbücher! Vorwärts immer! Unseren Führern sei Dank! Dank! Dank!

W. Renner / 01.07.2022

Da sind wir aber froh, dass Sidi nicht in Beirut, Aleppo oder Mariupol wohnt und dem Grossvater beim Ausflug in die dortigen Naturschutzzonen nicht das Lachen vergeht und Fatima das Kopftuch schwillt.

Frank Box / 01.07.2022

„Sidi hat Ferien!“ „Ein Morgen mit Mojo“ ♥ Wie süüüß! ♥ Diese Wachtturm-Kopien haben die Zeugen Klimas jetzt aber wirklich gut hinbekommen! Die Hauptpersonen sind (natürlich) keine (weißen) Deutschen, und sogar die (kindgerechte) Sprache stimmt. - Eine Frage habe ich aber noch: Gibt es schon passende Gebete, um “Klima” kälter zu stimmen?

Frank Stricker / 01.07.2022

Ich gebe zu , ich habe das Bundesministerium für Wirtschaft und Gedöns in Sachen Satire echt unterschätzt. Unter dem link neu erschienene Publikationen kommt gleich mal, “Du bist nicht allein” , Hilfe im Strafverfahren; Ich schätze, das können unsere Neubürger aus Afghanistan, dem Irak oder Algerien gut gebrauchen…....

Dr Stefan Lehnhoff / 01.07.2022

Das feindliche Putsch-Regime in Berlin tut halt, was es so tut.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Martina Binnig, Gastautorin / 05.07.2024 / 06:00 / 91

Faesers Feldzug „gegen rechts“ und gegen die Fakten

Immer wieder beschwört die Bundesinnenministerin die rechte Gefahr als größte Bedrohung, auch wenn die Zahlen aus dem eigenen Apparat etwas anderes sagen. Zur Not beruft…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 25.06.2024 / 06:00 / 55

Pfeifengraswiesen lösen Regierungskrise aus

Trotz des massiven Protests der europäischen Landwirte, die vor der Gefährdung der Ernährungssicherheit warnen, ist das EU-Renaturierungsgesetz nun endgültig beschlossen worden. Doch der Kampf um Pfeifengraswiesen…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 12.06.2024 / 10:00 / 33

Welche Auswirkungen hat die Agenda 2030?

Die Bundesregierung stellt ihre Politikgestaltung insgesamt unter das Diktat der Agenda 2030. Das geht jedenfalls aus dem aktuellen Entwurf der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie hervor. Wem die…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 21.05.2024 / 09:16 / 40

Namentliche Abstimmung zum Pandemievertrag im Bundestag

Der AfD-Antrag lautete: „Ablehnung des WHO-Pandemievertrags sowie der überarbeiteten Internationalen Gesundheitsvorschriften“. Wer hat wie abgestimmt und warum? Am vergangenen Donnerstag wurde im Bundestag über den…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 14.05.2024 / 06:00 / 65

Früher sterben für eine glückliche Welt?

Hinter der harmlos klingenden Initiative „Happy Planet Index“ verbergen sich menschenverachtende Pläne von Klimafanatikern, für die die Lebenserwartung eines Menschen weniger zählt als dessen ökologischer…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 23.04.2024 / 06:00 / 62

Die EU-Konvolute des Grauens – und die Ahnungslosigkeit der Bürger

Die EU hat jetzt Gesetze zu Verbrennungsmotoren, Wohngebäuden und vieles mehr endgültig beschlossen. Ziemlich unbeeindruckt von fachlichen Einwänden und versteckt in unverdaulichen Gesetzes-Konvoluten. Wir haben für…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 25.03.2024 / 16:00 / 11

EU-Gipfel: Krieg und Kasse

Die Ukraine wird weiterhin unterstützt, die UNRWA trotz Verstrickung mit der Hamas weiter finanziert und Beitrittsverhandlungen mit Bosnien und Herzegowina sollen aufgenommen werden. Am 21.…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 15.03.2024 / 06:00 / 30

EU fördert ihr genehme Journalisten

Die EU-Kommission mischt sich mit Hilfe von Förderprogrammen derzeit bereits zum vierten Mal aktiv in den Journalismus ein. Schauen wir uns die deutschen Förderkandidaten einmal…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com