Martina Binnig, Gastautorin / 01.07.2022 / 16:00 / Foto: Pixabay / 21 / Seite ausdrucken

Regierung betreibt Klimapropaganda in Kinderbüchern

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung bringt kostenlose Kinderbücher heraus, die die Ziele der Agenda 2030 propagieren. Und das mit System

Ferienzeit ist Lesezeit. Das denkt sich offenbar auch die Bundesregierung und präsentiert auf ihrer offiziellen Webseite zahlreiche neu erschienene Publikationen, die sich kostenlos downloaden lassen. Darunter befinden sich sogar Kinderbücher. Am 31. Mai 2022 wurde beispielsweise das 32 Seiten umfassende Buch „Sidi hat Ferien!“ veröffentlicht, das ganzseitige farbenfrohe Bilder und nur wenig Text pro Seite enthält. Als Herausgeber wird das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) genannt. 

Hauptperson der Erzählung ist der Schuljunge Sidi, der in Mauretanien wohnt und an seinem ersten Ferientag seinen Großvater in ein Naturschutzgebiet begleiten darf, wo dieser als Parkwächter arbeitet. Dabei erlebt Sidi, wie Schildkrötenbabys schlüpfen, beobachtet Störche, die gerade aus Deutschland ‒ so vermutet der Großvater ‒ gekommen sind, und lernt etwas über die Fischerei. Dank des Nationalparks und der Überwachung der Fischerboote seien nämlich die illegalen großen Fangboote gestoppt worden, sodass es wieder genug Fische für alle Menschen vor Ort gebe. Und natürlich will Sidi, wenn er einmal groß ist, Fischer wie sein Vater werden.

So weit, so gut. Die fröhlichen Figuren wie der immer lachende Großvater sind sympathisch, die Bilder ansprechend gestaltet, und die abgebildeten Tiere wie Pelikane, Mönchsrobben und Flamingos lassen jedes Kinderherz höher schlagen. Ein wenig irritiert lediglich, dass Sidis Mutter Fatima, die in einer als Frauenprojekt deklarierten Fischfabrik arbeitet, an einem großen Topf dargestellt wird und ein Kopftuch trägt. Zwar ist der Überwurf leuchtend grün gefärbt und nur lose über den Kopf gezogen, doch dieses Stereotyp wirft Fragen auf. Was wäre etwa, wenn Fatima ‒ wie es für westliche emanzipierte Frauen schließlich als selbstverständlich gilt ‒ ihre geschlechtliche Identität anders interpretieren, ihr Kopftuch ablegen und ihren Platz am Kochtopf verlassen würde? Wie auch immer: Fatima ist ebenso gut gelaunt in dieser offenbar heilen Welt wie alle übrigen, und in eingefügten Textkästen, die von einem Pelikan präsentiert werden, stehen praktischerweise direkte Hinweise darauf, was die jungen Leserinnen und Leser lernen sollen. Es geht nämlich beispielsweise darum, dass sie Plastikmüll vermeiden und „Einkaufsratgeber von Naturschutzverbänden“ nutzen sollen, in denen sie nachlesen können, „welche Fischarten man ohne schlechtes Gewissen essen kann“. Und wenn sie selbst noch nicht lesen können, übernehmen das ja sicher Mama und Papa gerne für sie. 

Die Kleinen auf die „globale Transformation“ vorbereiten

Eher an die Eltern richtet sich denn auch die Eigenwerbung des BMZ auf Seite 25, in der es bekanntgibt, dass es aktuell „rund 620 Millionen Euro in Projekte im Bereich Meeres- und Küstenschutz und nachhaltiger Fischerei“ investiert. Doch damit nicht genug. Was das Ministerium wirklich antreibt für sein Kindererziehungsprogramm, wird auf den Seiten 26 und 27 offenbar: Hier ist unvermittelt unter der Überschrift „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung ‒ Neue globale Ziele für eine bessere Welt“ zu lesen: „In diesem Buch werden die Ziele 1, 2, 13, 14 und 15 vorgestellt.“ Und der treue Pelikan hat die entsprechenden farbigen Kacheln, auf denen insgesamt alle siebzehn Ziele der Agenda abgedruckt sind, mit einem Stift, den er im Schnabel hält, eingekreist: „Keine Armut“, „Kein Hunger“, „Maßnahmen zum Klimaschutz“, „Leben unter Wasser“ und „Leben an Land“.

Wer sich allerdings näher mit der Agenda 2030 beschäftigt, die 2015 von den 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen verabschiedet wurde, stellt schnell fest, dass es sich dabei nicht allein um einen Fahrplan zur Linderung der Not der Armen und Ärmsten der Erde handelt, sondern um die Vision einer idealen Welt schlechthin, die über eine globale Transformation verwirklicht werden soll. Dabei werden utopische Zielvorgaben formuliert, wie beispielsweise die Reduzierung von Treibhausgasemissionen in Deutschland um mindestens 55 Prozent bis 2030. Auf welche Weise diese Ziele erreicht werden sollen und was das in der Realität auch gerade für die jungen Leserinnen und Leser bedeuten würde, wird ausgeblendet. 

Im ebenfalls 32 Seiten umfassenden und am 20. Mai 2022 erschienenen Kinderbuch „Ein Morgen mit Mojo“ promotet das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung immerhin zwei Ziele: „Keine Armut“, „Kein Hunger“. Sie werden diesmal auf Seite 26 von einer niedlichen Maus eingekreist. Im Mittelpunkt des Buchs stehen die Ziege Mojo und das kleine Mädchen Sua, die in Ghana wohnen und auf dem Weg zum Markt in der Stadt Abenteuer erleben. Auch hier trägt die Hirsebrei kochende Mama ein grünes Kopftuch. Dafür kann Onkel Badu, der Mangos anbaut und sich in einem „grünen Informationszentrum“ weitergebildet hat, auf seinem Smartphone sehen, wie das Wetter wird, und Suas Vater freut sich über einen solarbetriebenen Reistrockner. Neben kleinen Rätseln und einem Ausmalbild gibt es in dem Buch auch eine Anleitung zum richtigen Händewaschen. Im Schlusswort an die „Vorleserinnen und Vorleser“ auf den Seiten 24 und 25 informiert das BMZ darüber, dass es „rund 1,5 Milliarden Euro in Projekte der ländlichen Entwicklung und Ernährungssicherheit“ investiert, und es betont: „Mit dem Kernthema ,Leben ohne Hunger ‒ Transformation der Agrar- und Ernährungssysteme‘ schaffen wir besondere Aufmerksamkeit.“ 

Schon in der Grundschule mit „Klimawandel“ genudelt

Die jüngste Veröffentlichung des BMZ vom 2. Juni 2022 stellt eine Werbung für das staatliche Textilsiegel „Grüner Knopf“ dar: Unter dem Titel „Wo kommt unsere Kleidung her?“ wird die Geschichte von Max erzählt, der neue T-Shirts braucht. Im Klamottenladen überrascht ihn hinter dem Vorhang der Umkleidekabine ein großer grüner Knopf, der ihn auf eine Reise mitnimmt in die Länder, in denen „Anziehsachen“ hergestellt werden. In Bangladesh sieht Max Kinderarbeit und einen durch Chemikalien vergifteten Fluss. Zurück im Klamottenladen, zeigt ihm der grüne Knopf dann T-Shirts mit dem Siegel „Grüner Knopf“, die Max ohne schlechtes Gewissen kaufen kann. Tatsächlich findet er ein Shirt in seiner Lieblingsfarbe grün, und von nun an achtet die ganze Familie auf das Siegel.

Neben diesen Wohlfühlbüchern für Kinder werden auf der Webseite der Bundesregierung auch Materialien für Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler bereitgestellt wie etwa „Klimawandel – Informationen für Lehrkräfte“, herausgegeben 2017 vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Darin heißt es: „Kinder, die heute in der Grundschule sind, werden die Folgen des Klimawandels in ihrer Lebenszeit erfahren und müssen Gegenmaßnahmen treffen. Daher ist es besonders wichtig, sie schon in der Grundschule an das Thema heranzuführen.“ Und in der Schülerausgabe: „Seit vielen Jahrzehnten erwärmt sich das Klima auf der Erde. Dafür sind hauptsächlich wir Menschen verantwortlich. Wir verbrauchen sehr viel Energie.“

Nun, dann kommt es doch gerade recht, dass die Energie in nächster Zeit sowieso knapp werden wird. Dann können sich die für das Thema Klimawandel sensibilisierten Kinder in Deutschland von Herzen darüber freuen, dass sie frieren dürfen. Denn sie tun es ja für Sidi und Mojo und überhaupt für die Rettung der ganzen Welt. Und wer weiß: Vielleicht dürfen sie gar, wenn sie groß sind, nach Mauretanien oder Ghana auswandern? Wo immer die Sonne scheint und alle Menschen unentwegt lachen! Wo es genug Fische für alle und leckere Mangochips gibt! Und wo zutrauliche Pelikane und Ziegen den Frauen mit ihren fröhlich grünen Kopftüchern beim Hirsebrei-Kochen zuschauen.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Woller / 01.07.2022

“Unsere Fahne flattert uns voran, in die Zukunft ziehen wir Mann für Mann, unsere Fahne führt uns in die Ewigkeit, ja die Fahne ist mehr als der Tod”.  - Warum fällt der Mensch immer wieder auf Ideologie herein? Und warum gibt es überhaupt Ideologien?  -

Wolfgang Schüler / 01.07.2022

Ach wie ist das alles schön! Vielleicht wartet auf den kleinen Max beim nächsten Mal ja “ein Mann” in der Umkleidekabine und zeigt ihm den Unterschied zwischen Hinknieen und Bücken. Schön, so schön jetzt alles hier, seufz….danke, ehrlich, danke danke!!

T. Brecht / 01.07.2022

Das betrifft doch nicht nur Kinderbücher. Das ganze Deutschland mit seinen ÖR Anstalten incl. des öffentlichen Dienstes betreiben inzwischen reines Framing. Einfach überall wird die Anleitung zum gutsein an die Wand geklebt, gestreamt, gesendet oder anderweitig in den Bürger reingepresst . Bei mir haut das leider nicht hin denn ich bin ein “böser” und damit imun gegen die Indoktrinierung durch des guten Staat. Davon abgesehen gibt es in Dodoland eh nichts mehr zu gewinnen.

Ludwig Luhmann / 01.07.2022

@Sam Lowry / 01.07.2022 - “@Ludwig Luhmann; Mal auf Youtube “Zicke Zacke Zicke Zacke Hoi hoi hoi…Sieg…....” suchen ;-)”—- Yup;) Eine besondere Art Patellarsehnenreflex.

Michael Schauberger / 01.07.2022

Warum erzählt das Bundesministerium seinen jüngsten Lehrzielen sowie seinen Vorlesern nicht mal die echten Tatsachen, daß es nämlich ohne EU-Subventionen europäischer Lebensmittel dem afrikanischen (und auch anderen) Kontinent möglich wäre, selbst Agrarbau & Viehzucht zu betreiben? Solange ein französisches Huhn auf dem afrikanischen Markt günstiger ist, als vor Ort eine Hühnerzucht zu betreiben (ganz abgesehen von dem Irrsinn, daß der ganze Kram auch noch runter transportiert werden muß), solange kann eine Selbstversorgung nicht gelingen. Oder Krabben puhlen in Marokko? Viel günstiger, als dies direkt vor Ort an der Nordsee zu machen. Wird den Kindern auch mitgeteilt, daß afrikanische Staaten von der Weltbank und dem IWF zuerst in eine Schuldenfalle gelockt werden, damit sie für ihre Rohstoffe wie Baumwolle nur 5% des Verkaufspreises erhalten? Unsere Bundeszentralen verkaufen unseren Kindern und ihren Eltern unter dem Deckmantel nachhaltigen Wirtschaftens nichts geringeres als die Zementierung moderner Sklaverei und Ausbeutung. Man hat an dieser Stelle das Bedürfnis, in die Buchungsbelege zu schauen, für welche Posten die Gelder tatsächlich aufgewendet werden. Sicherlich nicht nur, um kreative Kinderbücher in die Welt zu setzen. “Wenn jemand hungrig ist und Du ihm einen Fisch fängst, so wird er einen Tag lang satt. Zeige ihm, wie man fischt, und er wird sein ganzes Leben lang satt.”

giesemann gerhard / 01.07.2022

Wenn itzo das BMZ, das Bmfsfj kundtäte, dass Schwängerung von ganz jungen Mädchen dem Klima auch nicht gut tut, dann, ja dann. Wobei weniger dem Klima, als eher den jungen Mädchen. Aber so ... .

Gus Schiller / 01.07.2022

““Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit”” Der zuständige Ministernde hat was als Beruf angegeben?? Kinderbuchautor!! Ach was!!

Sam Lowry / 01.07.2022

@Ludwig Luhmann; Mal auf Youtube “Zicke Zacke Zicke Zacke Hoi hoi hoi…Sieg…....” suchen ;-)

B. Ollo / 01.07.2022

Dass die Deutschen einmal den Ruf der Ordnungsliebe, Sorgfalt, Genauigkeit, Pünktlichkeit, Staatsliebe und des Gehorsams hatten, kam ja nicht von ungefähr. Das lag daran, dass all das einmal in dieser Gesellschaft belohnt wurde, sich auszahlte. Bleibt das aus, wendet auch kaum jemand aus Jux, Dollerei, Luft und Liebe seine liebe Zeit dafür auf, alles picobello zu machen. Ein korrupter Staat, der seine Bürger bespitzelt, die Kinder indoktriniert, Lügen erzählt bzw. neudeutsch framed, der kann das exakt für die Dauer einer halben Generation machen. Dann verliert er seine Glaubwürdigkeit bei dieser während diese Generation dies vermehrt an die jüngeren mitgibt und jeder weiß dann zunehmend, dass er in einer diktatorischen Bananenrepublik lebt, in der er jeden Tag beschissen und belogen wird. Jedes Kind weiß das dann. Auch dann, wenn es in der Schule zum Lehrer immer Ja und Amen sagt. Es mag natürlich Kinder geben. die gerne Märchen glauben und für falsches Lob dank Arschkriecherei besonders empfänglich sind. Die nur mit oberflächlicher Unterwerfung glänzen und dem Lehrkörper die Tasche tragen und die Meinung nachplappern. Das sind allerdings schon immer die gewesen, die keine sozialen Kontakte fanden und in der Pause allein auf dem Schulhof standen. Oberlehrers Liebling halt.

Udo Kemmerling / 01.07.2022

Wenn Sidi nicht in dem frei halluzinierten Nazurschutzgebiet herumkaspern würde, sondern sich fragen würde, warum Fatima und sein Vater ohne Namen ihm noch 13 Geschwister mit auf den Weg gegben haben, die alle denselben zur Verfügung stehenden Arbeitsplatz im fröhlichen Taka-Tuka-Land anstreben, dann wäre er schon nicht mehr ganz so auf dem Holzweg wie unsere weltfremden Weltretter mit überbordendem Schuldkomplex. ++ Ist schon abenteuerlich, was da so produziert wird, “keine Armut”, “kein Hunger”??? Na klar, wie schon unser Superminister Habeck schon vor Jahren zu wissen pflegte: “Wir müssen nur Afrika in den Zustand der Prosperität versetzen.” Aber ja, kein Problem. Ups, die 40 Billionen Euro zwischen Realität und Hirngespinst hatten wir glatt vergessen. Wer erwirtschaftet die doch gleich aus Langeweile nebenbei??? Und wenn wir dann noch Zeit haben, landen wir den Mond und streichen ihn neu an…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Martina Binnig, Gastautorin / 10.08.2022 / 06:00 / 99

Die EU will dem ländlichen Raum an den Kragen

Deutschland hat sich gegenüber der EU verpflichtet, Städte unter dem Vorwand der Nachhaltigkeit mit umfassender digitaler Überwachung und Regulierung auszustatten. Die EU hat auch schon…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 13.07.2022 / 16:00 / 25

Kürzer duschen – Eisbären retten

Der Onlinedienst Watson bespielt Werbetafeln mit als Nachricht getarnter Werbung. Die ungeschickten Schlagzeilen lösen bei mir regelmäßig Lachkoller aus. Doch das drollig wirkende Geschäftsmodell verbreitet…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 28.06.2022 / 14:00 / 56

Ursula von der Leyen: Die Halbzeitbilanz

Am 1. Dezember 2019 begann Ursula von der Leyen ihre fünfjährige Amtszeit als EU-Kommissionspräsidentin. Im Juni dieses Jahres war also Halbzeit, die geprägt ist von grünem…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 24.06.2022 / 14:00 / 21

Transformationskanzleramt im Leitdialog

„Unsere gesamte Art des Wirtschaftens und des Lebens werden wir in den nächsten 30 Jahren verlassen“, hat Merkel Anfang 2020 in Davos angekündigt. Jetzt gab…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 15.06.2022 / 14:00 / 26

Ich weiß, was du letzten Sommer gekauft hast

Die Einführung von digitalem Zentralbankgeld wird weltweit vorangetrieben. In der EU sollen schon im kommenden Jahr entsprechende Pilotprojekte gestartet werden ‒ mit kaum absehbaren Folgen…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 13.06.2022 / 16:00 / 27

Deutsche Bahn. Zuverlässig unzuverlässig, aber woke!

Ökostrom, veganes Essen, kontaktlose Bezahlung: Die Deutsche Bahn gibt sich jede erdenkliche Mühe, aus mir einen besseren Menschen zu machen. Und ich? Ich bin so…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 23.05.2022 / 12:00 / 84

Bill Gates beschreibt seinen Größenwahn

Bill Gates offenbart in seinem neuen Buch „Wie wir die nächste Pandemie verhindern“ seinen Kontroll- und Größenwahn. Sein Versuch, sich als daddyhafter Philanthrop zu geben,…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 02.05.2022 / 10:00 / 55

Der smarte Weg in den globalen Überwachungs-Staat

Sollten die Visionen der „Smart City Charta“ umgesetzt werden, wird sich unser aller Leben verändern. Nur vordergründig zum Guten. Tatsächlich bedroht die umfassende Digitalisierung unsere Freiheit.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com