Thilo Schneider / 06.06.2018 / 12:00 / Foto: Edward Simpson / 32 / Seite ausdrucken

Pornos für die Gleichberechtigung

Die SPD ist stets am Ruhepuls der Zeit und kümmert sich um die echten Probleme der Bürger Deutschlands. Beispielweise das Problem, dass Kinder gerne sogenannte „Energy Drinks“ zu sich nehmen und der alleinerziehende ElterIn* die kleinen Rangen anschließend auf ADHS prüfen lässt, weil er sich nicht traut, einfach „Nein“ zu sagen. Das will die SPD dringend ändern.

Und ein weiteres Problemfeld der Gesamtbevölkerung hat die kunterbunte Truppe um die hibbelige Andrea und den fröhlichen Ralpf entdeckt: Pornos. Also so Filme, in denen Erwachsene nackig miteinander herumhantieren, viel stöhnen, und dann wird doch nicht am Schluss geheiratet. Ähnlich wie bei den Jamaika-Sondierungen. Nun sind wir ja hier unter Erwachsenen und jeder von uns hat schon einmal wenigstens einen Porno gesehen, wenn er aus Versehen im Hotelzimmer auf die Fernbedienung gekommen ist und sich plötzlich Bildern gegenüber sah, wie sie normalerweise nur Gynäkologen und Urologen zu sehen bekommen. Und was fiel dem engagierten Zuschauer dann auf?

Richtig: Ständig krabbeln da Dummköpfe, deren Körper zwar aus dem Katalog, aber deren Hirn aus der Pathologie stammt, auf, über und unter Frauen herum, deren größter Erfolg das Fastbestehen des Hauptschulabschlusses war, die aber natürlich mit diesem kleinen Nebenerwerb ihr Jura- oder Genderstudium, nicht jedoch ihr Orientalistikstudium finanzieren.

So geht das in Zeiten von #metoo natürlich nicht mehr. Wie viele Frauen haben sich schon empört an die GleichstellungsbeauftragtInnen der Länder oder sogar die SPD gewandt und sich beschwert, dass sie in einem Pornofilm Sex mit Ihnen völlig unbekannten Menschen haben mussten, nur, um die Rolle zu kriegen? Dieser Problematik eingedenk hat die unanständig nahe am Menschen stehende SPD nun auf ihrem Landesparteitag in Berlin beschlossen, künftig „feministische Pornos“ mit Mitteln der Filmförderstelle zu versehen.

Der Ralpf und die Andrea wechseln

„Hmm“, mögen Sie sich jetzt fragen, „was ist denn ein „feministischer Porno“ und wie unterscheidet er sich von dem üblichen Herumgezappel?“ Das habe ich mich natürlich auch gefragt und hatte dabei im Hinterkopf, dass Bille und Zottel, die beiden homosexuellen Kusinen, es vielleicht mit Martina, der bisexuellen Magd, die früher Martin hieß, sich aber bisher nur vom Nordpol bis zum Äquator umbauen lies (der Rest folgt, sobald sie durch Fron- und sexuelle Dienste am Vater von Bille das nötige Kleingeld für die nächste OP zusammen hat), zwischen den Heuballen auf dem Biobauernhof treiben. Sie werden dabei von der örtlichen Nazigruppe „Freibier Roßau“ bedroht, die die Anwendung von Glyphosat durchsetzen und den ebenfalls im Heu versteckten Flüchtling Abu Simbel gelegentlich abschieben will. Der Sinneswandel kommt dann dadurch, dass Bille und Zottel alle Nazis bis auf den Obernazi beschlafen. Der wiederum entdeckt dann nach einer romantischen Nacht mit Martina seine weibliche Seite und beschließt fortan, statt Aufmärschen den örtlichen CSD zu organisieren.

Ungefähr so stellte ich mir einen feministischen Porno aus Mitteln der Filmförderstelle vor. Aber das ist leider falsch, obwohl ich diesen Porno sicher mögen würde. Nein, ein feministischer Porno geht so: „Es gibt ebenfalls explizite sexuelle Handlungen, allerdings authentischer, als dies in den meisten Sexfilmen der Fall ist. Hier darf auch mal was schiefgehen, aber es geht gleichberechtigt zwischen den Geschlechtern zu.“ Ungefähr so beschreiben es die entsprechenden programmatischen und porngrammatischen Schriften. Na toll.

Ich stelle mir lebhaft vor, wie das sein wird: Der Ralpf und die Andrea wechseln nach der Stoppuhr die Stellung, damit jeder mal gleichberechtigt oben war, „a tergo“ (schlagen Sie’s im Lexikon nach) wird ebenfalls nach der Uhr gewechselt (was für Ralpf nun eher unspektakulär ist), der Ralpf kann zweimal die Erektion nicht halten, weil er an die Einkommensteuervorauszahlung gedacht hat, und die Andrea kriegt spontan ihre Periode. Das Bett bricht zusammen, der Nachbar brüllt um Ruhe, die 4-Jährige kommt zur Tür herein und will wissen, was da vor sich geht, (was ihr Andrea dann nackt, wertschätzend und respektvoll erklärt), die Mutter von Andrea ruft an und Ralpf geht mittendrin dran, die Nachttischlampe entzündet das lässig darüber geworfene Spitzenhöschen, die Waschmaschine läuft aus, Andrea entdeckt an Ralpf einen verdächtigen Fleck, der entweder ein Muttermal oder ein Hautkrebs ist, Ralpf kontert das mit einem angeblichen Knoten in der Brust, den er beim Fummeln entdeckt haben will, die als Gespielin eingeladene Parteikollegin enttäuscht die beiden Liebenden beim Ablegen des Push-Up-BH ganz bitterlich und zu schlechter Letzt verlässt der Sekt, den Andrea zum Lockerwerden gekippt hat, auf dem gleichen Weg ihren Körper, in den er gekommen ist.

In den Mediatheken von ARD und ZDF

Und falls Sie sich jetzt Sorgen machen, dass Sie diesen wundervollen Steif… Streifen nur im Adlon gucken können, da kann ich Sie beruhigen: Diese künstlerisch wertvollen Filme ohne Entspannungscharakter oder Happy-End können sie nach getaner Arbeit in den Mediatheken von ARD und ZDF finden. Falls Sie danach überhaupt suchen sollten. Immerhin haben Sie das über Steuern und Gebühren bezahlt, dann steht es Ihnen sozusagen auch zu.

Vielleicht fragen Sie sich ja jetzt, wer denn so einen feministischen Pornofilm überhaupt braucht. Nun, zum einen sollen in den Förderpornos die sexuellen Vielfalten dargestellt werden (wenn Sie schwer heterosexuell sind, werden Sie schwere, aber wertschätzende Minuten sozusagen als Toleranztest durchmachen müssen), zum Zweiten, Obacht, „prägt Pornografie – vor allem verbreitet über das Internet – heute als wesentlicher Teil sexueller Aufklärung maßgeblich das Bild, das junge Menschen von Sexualität haben, noch bevor es zu individuellen Erfahrungen kommt.“ Und da ist es nett, „feministische Pornos“ eben sozusagen als pädagogische Handreichung zur Verfügung zu haben.

Die Berliner Juso-Vorsitzende Annika Klose, die selbst aber keine tragende Rolle in einem Porno spielen wird (ich enthalte mich jetzt des Kommentars, ob ich das gut oder schlecht finde – beides ist frauenfeindlich), meint dazu weiter: „Es geht aus diesem Grund um ein Thema, das sowohl gesundheitspolitisch als auch aufgrund des vermittelten Frauenbildes gesellschaftspolitisch Relevanz hat“.

Unter uns: Gab es je ein schöneres Argument, um Pornos anzusehen? „Mutti, ich schau das nur aus gesundheits- und gesellschaftspolitischer Relevanz. Ich bin nicht schwul. Ehrlich!“

Pädagogisch wertvolle Demasturbationsfilmchen

 „He“, werden Sie jetzt sagen, „he – warum verbietet denn die SPD nicht einfach alle Pornos für Jugendliche? Bei Energydrinks geht’s doch auch?“ Tja, es ist für Jugendliche eben einfacher, an Pornos – womöglich unter tatkräftiger Mitwirkung von Tanja Müller aus der 9b, die hier etwas unfreiwillig ihre ersten schauspielerischen Geh- und andere Versuche macht – zu kommen, als an Energydrinks. Für die muss man eben noch in den Laden, die gibt’s nicht aufs Handy.

Aus diesem Grunde werden die pädagogisch wertvollen Demasturbationsfilmchen auch ohne Altersbegrenzung frei abrufbar sein. Denn wenn schon Pornos – dann doch bitte wenigstens respektvoll, wertschätzend und gnadenlos alle sexuellen Spielarten, am besten ohne den ganzen heterosexuellen Kram, der gesellschaftlich völlig überholt ist. Mit dieser Argumentation lassen sich übrigens auch prima Drogen legalisieren. Man kommt ja sowieso dran.

„Brauchen wir das?“ fragt da das Naivchen Katrin Vogel, ihres Brandzeichens Gleich- und Weichstellungsbeauftragte der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus. Die Antwort kann auf so eine blöde Frage natürlich nur „Ja“ lauten. Wenn man in der Gleichbescheuertenpartei SPD Berlin ist. Grüne und Linke, an denen dieser Schwachsinn vorbei muss, haben sich klugerweise bisher nicht geäußert, was ich irgendwie schade finde. Immerhin sind im Antrag die Worte „Feminismus“ und „gut“ und „gerecht“ enthalten. Ein Nazi, wer da Nein sagt.

Nur eine Bitte hätte ich: Bitte lasst Daniel Cohn-Bendit kein Drehbuch schreiben. Die Kinder dieser Republik werden es der SPD danken.   

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Antje Sievers / 06.06.2018

Feministische Pornos sind voll auf einer Linie mit feministischem Burkatragen.

Stefan Löbel / 06.06.2018

Achgut-Titelbilder sind in der Regel genial , dieses ist hypergenial!!!

Elke Albert / 06.06.2018

Sehr geehrter Herr Schneider - spätestens ab “Abu Simbel” habe ich mich vor Lachen mindestens 10 Minuten lang nur noch gekugelt und bin nicht zum weiterlesen gekommen! Nein, ist das köstlich! DANKE dafür! - Schockierend finde ich hingegen den ganzen Irrsinn dahinter - der ja leider völlig ernst gemeint ist - und die Tatsache, dass ES KEINE ALTERSBESCHRÄNKUNG beim Zugang zur Mediathek gibt! Tjaha, bei ARD & ZDF sitzt man eben in der ersten Reihe…auch unsere Allerkleinsten! Das darf einfach nicht wahr sein! Auch wenn im Internet alles verfügbar ist - müssen sich deshalb die ÖR ebenfalls auf dieses Niveau begeben?! Strahlt die Filmchen doch am besten gleich auf dem Kinderkanal aus! Es ist eine Schande! “NICHT MIT MEINEN ERZWUNGENEN GEZ-GEBÜHREN!” möchte man da ausrufen! - Es wird Zeit, das endlich alles abzuschaffen. Allerhöchste Zeit! - Gleichsam kann man mal sehen, mit was sich unsere bunte Berliner Traumtanztruppe so alles beschäftigt…dagegen zeugt das berühmte Brot-Zitat ja fast noch von echter Wahrnehmung und Einfühlungsvermögen! Das Land bricht zusammen, alles verkommt, die Infrastruktur auf dem Weg zum 3. Welt-Niveau, Bildungsnotstand, “Flüchtlingskrise”...und dann SO etwas! Besser hätte unsere selbsternannte “Polit-Elite” ihre Ignoranz und Abgehobenheit nicht mehr dokumentieren können…Keinen Plan und keine Strategie, wie es mit diesem Land weitergehen soll und wie man den Karren, den man ja selbst in den Dreck gefahren hat, aus selbigem wieder heraus zu ziehen gedenkt…aber wenigstens ein paar filmisch wertvolle Pornos gedreht….! - Was wollen wir uns eigentlich noch alles zumuten lassen?! Ich frage mich, ob man das juristisch unterbinden kann? Das fällt für mich nämlich - wieder einmal - unter die Rubrik “Veruntreuung von Steuergeldern”! Für SO ETWAS sind die nämlich NICHT gedacht! Sondern - u.a. - für die weiter oben angeführten Punkte!

Elmar Schürscheid / 06.06.2018

Hahahaaaa, das schlägt dem Fass den Boden aus. Bitte mehr davon, die Politik demaskiert sich selbst, da will ich ihr nicht im Wege stehen. Kann kaum noch stehen vor lachen.

Christian Schwanbeck / 06.06.2018

Obwohl es im Kern um eine äusserst traurige Sache geht, so musste ich dennoch herzlich lachen beim Lesen des Artikels. Vielen Dank für den wirklich gelungenen Text!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 20.03.2019 / 06:25 / 0

“Monday is for money”

So. Jetzt reicht es mir. Wenn sich hier jeder Klippschüler freitags mit einem Plakat „Save the planet“ vom Schulbesuch wegstreiken kann, dann will ich das…/ mehr

Thilo Schneider / 11.03.2019 / 13:49 / 34

Matussek feiert – und ich war nicht dabei!

Der Kollege Matthias Matussek hat seinen 65sten gefeiert und darf sich nun mit Fug und Recht „alter weißer Mann“ nennen. Das alleine und für sich wäre noch…/ mehr

Thilo Schneider / 17.02.2019 / 06:00 / 83

Green Angst

Gestern veröffentlichte Achgut einen offenen Brief, den ich am 9. Februar auf Facebook gepostet hatte und der sich an die für die Umwelt demonstrierende Aschaffener Jugend richtete.…/ mehr

Thilo Schneider / 16.02.2019 / 06:00 / 79

Liebe Jugend! Seid nicht Greta Thunberg – seid Steve Jobs!

Den unten stehenden offenen Brief schrieb ich an die jungen Menschen meiner Heimatstadt, die am letzten Freitag in Aschaffenburg für die Umwelt demonstrierten, anstatt zur…/ mehr

Thilo Schneider / 11.02.2019 / 15:00 / 43

Wie heile ich den Ökowahn meiner Kinder in nur 10 Minuten?

Ich habe es heute als „alter weißer Mann“ mit zwei Teenie-(Stief)-Töchtern nicht einfach. Andererseits – und das ist angenehm – habe ich keinen Erziehungsauftrag. Das lässt…/ mehr

Thilo Schneider / 07.02.2019 / 06:15 / 83

Miles and More: Der Jetset der Pharisäer

Ich bin kurz davor, in einen Medienboykott zu gehen. Nicht, weil ich nur halbe oder inkorrekte Meldungen erhalten würde – im Gegenteil: Weil viele Meldungen…/ mehr

Thilo Schneider / 06.02.2019 / 06:25 / 67

Merkel warnt jetzt in Japan

Im STERN gab es einst (oder gibt es noch?) eine Rubrik mit der Überschrift „Was macht eigentlich…“ und dann kam irgendein abgehalfterter Promi aus Kultur, Politik…/ mehr

Thilo Schneider / 02.02.2019 / 15:01 / 28

Tempolimit oder Freitagsverbot?

Ich wollte es nicht machen, aber es nutzt ja alles nichts. One gotta do the job. Es geht um das allseits beliebte Thema „Tempolimit“ und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com