Thomas Eppinger, Gastautor / 03.11.2018 / 14:01 / Foto: Pixabay / 11 / Seite ausdrucken

Pittsburgh: Die Täter-Opfer-Umkehr

Am 27. Oktober 2018 ermordete Robert Bowers in Pittsburgh elf Juden, weil sie Juden waren. Es war der größte antisemitische Anschlag in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Doch die Trauer um die Opfer und eine überfällige Debatte über den auch in Amerika erstarkenden Antisemitismus werden überlagert von einer Propagandaschlacht um die Deutungshoheit über das Verbrechen.

Die Tree of Life Synagoge befindet sich in Pittsburghs jüdisch geprägtem Stadtviertel Squirrel Hill und ist ein weitläufiges Gebäude, in der auch die Dor Hadash und New Light Gemeinden ihre Gottesdienste abhalten. So fanden am Morgen dieses Shabbat drei Gottesdienste in verschiedenen Räumen statt, als Bowers um 9.45 Uhr in die Synagoge eindrang, bewaffnet mit einem AR-15-Sturmgewehr und drei Glock-Pistolen, „All Jews must die!“ schrie und zu feuern begann. Um 10.15 Uhr wurde er beim Verlassen des Gebäudes von der Polizei gestoppt, er schoss vier Beamte nieder, wurde selbst getroffen und ergab sich wenig später.

Die Opfer

Joyce Fienberg, Psychologin und Mutter von zwei Söhnen, forschte vor ihrer Pensionierung am Learning Research and Development Center der University of Pittsburgh. Ihre Kollegen beschreiben sie als großzügigen, fürsorglichen und zutiefst nachdenklichen Menschen. Sie wurde 75 Jahre alt.

Richard Gottfried, 65, verschenkte zu Halloween an die Kinder in der Nachbarschaft Zahnbürsten statt Süßigkeiten. Gemeinsam mit seiner Frau Margaret Durachko führte er eine Zahnartpraxis. Sie galten als unzertrennlich.

Rose Mallinger war 97, als sie ermordet wurde. Jeder in der Nachbarschaft kannte die kleine, quirlige alte Dame, die es liebte, in ihrem Heimatbezirk spazieren zu gehen. In all den Jahrzehnten hatte sie kaum einen Gottesdienst in der Synagoge versäumt.

Jerry Rabinowitz, 66, erfreute sich als hingebungsvoller Arzt großer Beliebtheit. „Er war einer der nettesten und liebevollsten Menschen, die ich je getroffen habe“, sagte einer seiner Patienten, denen er nicht nur Doktor, sondern Freund war, fassungslos über den Verlust.

Cecil (59) und David Rosenthal (54) lebten gemeinsam in einer Wohnung in Squirrel Hill. Die beiden Brüder meisterten ihr Leben trotz geistiger Behinderung humorvoll und waren bei allen beliebt und respektiert.

Bernice (84) und Sylvan Simon (87) galten als freundliches, hilfsbereites Ehepaar, deren Tür immer offenstand. Die beiden verbrachten ihr ganzes Leben zusammen. Sie starben in derselben Synagoge, in der sie 1956 geheiratet hatten.

Daniel Stein war vor Jahren Präsident der New Light Gemeinde. Der frischgebackene Großvater war für seinen trockenen Humor und seine Hilfsbereitschaft bekannt. Er wurde 71 Jahre alt.

Irving Younger hatte zwei große Leidenschaften: seine Familie und seinen Glauben. Seiner Tochter und seinem Enkelsohn sei er der wundervollste Vater und Großvater gewesen, nie hätte er über irgendwen ein böses Wort verloren, beschreibt ihn eine Nachbarin. Younger, der früher ein kleines Immobilienbüro betrieben hatte, wurde 69 Jahre alt.

Melvin Wax, 87, war eine der Säulen der New Light Gemeinde, die 2017 ins Haus der Tree of Life Synagoge übersiedelt war, weil sich ihre ungefähr hundert, meist älteren Mitglieder keine eigenen Räumlichkeiten mehr leisten konnten. Melvin Wax kam immer als Erster und verließ die Synagoge als Letzter. Auch an diesem Tag.

Vier Polizisten und zwei weitere Besucher der Synagoge wurden verletzt, darunter Rose Mallingers Tochter Andrea.

Schuldig: Trump, Israel und die Juden

Das Blut der Opfer war noch nicht vom Boden gewischt, begann auch schon das Ausschlachten des Massakers für die jeweilige politische Agenda.

Donald Trump eröffnete eine Debatte über Sicherheit und kritisierte das Fehlen einer bewaffneten Security. Im Gegenzug machten alle Trump-Kritiker direkt oder indirekt den Präsidenten persönlich für das Attentat verantwortlich, schließlich würde er permanent Gewalt und antisemitischen Verschwörungstheorien die Schleusen öffnen.

Die bekannte Journalistin Julia Ioffe beschuldigte die Juden in den USA und in Israel: „Und ein Wort zu meinen jüdischen amerikanischen Mitbürgern: Dieser Präsident macht es möglich. Hier. Wo Du wohnst. Ich hoffe, die Übersiedlung der Botschaft dorthin, wo Du nicht wohnst, war es wert.“ Und in Großbritannien fragte Jenny Tonge, Mitglied des House of Lords mit einer langen antisemitischen Vorgeschichte, ob „Bibi“ und der aktuellen israelischen Regierung jemals der Gedanke gekommen sei, dass es ihre Aktionen gegen die Palästinenser wären, die den Antisemitismus wieder entzündeten.

Nichts davon ist plausibel

Dass bewaffnete Security den Täter stoppen hätte können, ist zweifelhaft, zumal der Attentäter vier Polizisten niedergeschossen hat, bevor er sich ergab. Außerdem mag es in Europa zwar zum gewohnten Bild gehören, dass Juden nur schwer bewacht beten können, aber eine solche Normalität wünscht sich in den Vereinigten Staaten niemand.

Israel und/oder die Juden für den Antisemitismus verantwortlich zu machen, ist seit jeher eine beliebte Strategie aller Antisemiten von links bis rechts. Diese Täter-Opfer Umkehr ist dermaßen grotesk, dass man an dieser Stelle nicht darauf eingehen muss. Aussagen wie jene von Ioffe oder Tonge richten sich von selbst.

Und Trump? Dass er sich von den plärrenden Antisemiten in Charlottesville nicht distanziert hat, wirft man ihm zu Recht vor, und „White Supremacists“ und andere Rassisten mögen sich durch seine Rhetorik beflügelt fühlen. Doch dass Antisemiten seinetwegen beginnen würden, Juden zu ermorden, ist zu weit hergeholt. Zumal der Attentäter alles andere als ein Anhänger Trumps war, den er für eine Marionette hielt, die von den Juden gesteuert werde, um „die Weißen zu beherrschen“.

Bowers Hass richtete sich zuletzt vor allem gegen HIAS („Hebrew Immigrant Aid Society“), eine Hilfsorganisation für jüdische Immigranten. In seiner Weltsicht gehörte Trump zu den „Globalisten“, die Schuld daran hätten, dass Amerika „mit Juden verseucht“ sei, und solange diese Leute an der Regierung wären, „könne man Amerika nicht wieder groß machen“. In der amerikanischen Geschichte gab es jede Menge Massenmörder, Attentäter und Amokläufer, unabhängig vom gerade vorherrschenden gesellschaftlichen Klima und unbeeinflusst von Stil und Rhetorik des jeweiligen Präsidenten.

„Der 27. Oktober, ein Tag von Massaker und Massenmord, der Tag des schlimmsten Massenmordes an Juden in der Geschichte der USA, wurde systematisch gekidnappt, um alles andere zum Thema zu machen, nur nicht die Opfer“, fasste Seth J. Franzman in der Jerusalem Post die Reaktionen bitter zusammen: „Dies war die Antwort auf das schlimmste Massaker an Juden in der Geschichte der USA. Beschuldigt Israel. Beschuldigt Juden. Beschuldigt Trump.“

Hier geht es - gebührenfrei - weiter.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

E. Thielsch / 03.11.2018

Es war in der Tat ekelhaft, wie dieses abscheuliche Verbrechen schamlos ‘instrumentalisiert’ wurde. Glücklicherweise besteht Hoffnung, dass diese hasserfüllte Hetze gegen Juden und gegen Präsident Trump - Bei all seiner Direktheit ganz sicherlich in keiner Weise ‘schuldig’, denn die Polarisierung geht von ganz anderen aus - sich als monumentaler Rohrkrepierer erweist.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Eppinger, Gastautor / 20.09.2019 / 14:00 / 10

„Womens‘ March“: Reigen der Antisemitinnen

Es ist ein Trauerspiel. Linke Bewegungen werden immer mehr zum Sammelbecken für notorische Israelhasser. Von Corbyn in Großbritannien bis zum „Women’s March“ in den USA.…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 06.07.2019 / 15:00 / 18

Der Iran will Israel auslöschen; das ist nichts Neues. Damit muss man leben

Wer dem Ende der Amtszeit Frederica Mogherinis als EU-Außenbeauftragte in freudiger Erwartung entgegensah, dürfte wohl bitter enttäuscht werden: Denn Mogherini folgt als „Hoher Vertreter der…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 22.06.2019 / 16:00 / 24

Mein Nahost-Friedensplan des Jahrhunderts

Der „Deal des Jahrhunderts“ soll der Nahost-Friedensplan von Donald Trump werden. Und wer weiß, vielleicht bringt er ja tatsächlich ein bisschen Schwung in das versteinerte…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 07.04.2019 / 15:30 / 23

Kein islamischer Islamismus, nirgends

Drei Jahre lang beschäftigten sich Experten unter Federführung von Lamya Kaddor an zwei deutschen Schulen mit Antisemitismus im muslimischen Umfeld. Die 178 Seiten starke Abschlussdokumentation wurde nun…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 28.03.2019 / 11:00 / 17

Ganz Israel ist eine Siedlung

Auf eines ist so gut wie immer Verlass: Wenn sich die Welt um den Nahen Osten sorgt und sich über das dortige Geschehen empört, dann…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 09.03.2019 / 11:14 / 27

Lustige Antisemiten. Eine Belgienkritik

Während „Israelkritiker“ ein richtiger Beruf geworden ist – „Ich mach‘ jetzt den Israelkritiker bei Humboldt“ hat es nur deshalb nicht in die in Österreich legendäre Kampagne geschafft,…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 05.03.2019 / 17:00 / 23

Der dumme Ralf Stegner und die Schlaumeier der SPD

Hamed Abdel-Samad sagte zu Frank-Walter Steinmeier: Sie haben im Namen aller Deutschen dem iranischen Regime gratuliert, doch das dürfen Sie nicht tun. Als deutscher Staatsbürger…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 17.02.2019 / 16:00 / 15

Die Mission der Islamischen Republik: der weltweite Endsieg des Islam

Am 1. Februar 1979 landete Ajatollah Ruhollah Musawi Khomeini in Teheran, 10 Tage später wurde die Islamische Republik Iran gegründet. Khomeini verfolgte seine politischen Widersacher…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com